VfB Reichenbach 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

 Hier steht das aktuelle Corona-Hygienekonzept des VfB Reichenbach zum Download zur Verfügung:

Hygienekonzept
VfB_Hygienekonzept.pdf (304.12KB)
Hygienekonzept
VfB_Hygienekonzept.pdf (304.12KB)



Anlage zum Hygienekonzept
Anlage.pdf (1.04MB)
Anlage zum Hygienekonzept
Anlage.pdf (1.04MB)





Aktuelles vom VfB Reichenbach


Aus im Verbandspokal

TSG Wolfstein-Roßbach – VfB I 2:1 n.V.

Im Pokalspiel ließ Coach Frank Weber die jungen Wilden los. Ohne die Routiniers Andy Bahr, Christoph Schank und Gunar Pfister bestritt der VfB das Pokalspiel. Außerdem saßen die erfahrenen Akteure Daniel Föckler und Marvin Höbel zunächst auf der Bank. Man merkte der Mannschaft an, dass sie in dieser Formation noch nicht zusammen gespielt hatte. Es dauerte mehr als eine halbe Stunde bis die junge Truppe ins Spiel gefunden hatte.

Nach einem Distanzschuss in der 10. Minute musste sich Reichenbachs Keeper Jannik Even schon mächtig strecken, um seine Mannschaft vor einem frühzeitigen Rückstand zu bewahren. In der 26. Minute konnte er diesen jedoch nicht verhindern. Ein VfB Verteidiger hatte den Ball vermeintlich aus der Gefahrenzone geköpft. Aber aus ungefähr 25 Metern hämmerte Johannes Schell das Leder unhaltbar in den Winkel. Nach einer halben Stunde unterlief einem jungen Defensivspieler im Strafraum ein technischer Fehler. Freistehend drosch Niklas Jung die Kugel übers Gehäuse. Nach deutlichen Worten von der Seitenlinie riss sich unsere Truppe zusammen und kam besser ins Spiel. In der 38. Minute zeigte die VfB Elf, dass sie Fußball spielen kann. Ein Zusammenspiel unserer beiden Brasilianer leitete den Ausgleich ein. Ezequiel Santiago Souza hatte den Ball zu Giovanni Campagnolo Firetti weitergeleitet. Letzterer steckte erstklassig auf Linus Andreas Nicklas durch, der sich gegen seinen Gegenspieler behauptete und das Leder geschickt am TSG Torwart Jonas Oster vorbeischob.

Im zweiten Abschnitt blieb das Spiel des VfB gefällig und er bestimmte über weite Strecken die Begegnung. Aber in Strafraumnähe war Schluss. Ab dort vermisste man bei unserer Mannschaft die Gier Tore zu schießen.  Vor dem Tor gefährlicher waren die Rowos. Allerdings profitierten sie oft von Leichtsinnsfehlern des VfB. Direkt nach Wiederanpfiff vertändelte ein VfB Verteidiger das Leder. Yannick Metzger  zog ab und J. Even bügelte mit einer Glanzparade den Fehler seines Mannschaftskameraden aus. Eine Viertelstunde vor Schluss der regulären Spielzeit war es erneut ein Fauxpas, der im Anschluss für Gefahr sorgte. Dieses Mal verzog Christian Huber in aussichtsreicher Position. Obwohl Trainer F. Weber die Seinen in der 82. Minute vor einer kurzen Ecke gewarnt hatte, verhinderten sie nicht, dass der Gegner den Ball kurz spielte. Nach der sich anschließenden Flanke stieg Timo Keller hoch und wuchtete die Kugel per Kopf auf den Reichenbacher Kasten. Wieder war es J. Even, der mit einer Wahnsinnsreaktion den Kopfstoß entschärfte.

Danach folgte die Verlängerung, in deren erster Minute der VfB eine Riesenchance hatte. Nach feinem Spielzug setzte Niclas Leist den Ball aber nur an den Pfosten. In der 11. Minute der Zugabe konnte sich J. Even ein weiteres Mal auszeichnen, als er gegen den freistehenden Patrik Dejon rettete. Ein jugendlicher Lapsus im Mittelfeld entschied die Pokalbegegnung in der 110. Minute zugunsten der Platzherren. Alya Diallo stürmte alleine aufs Tor zu und spielte vor dem herauslaufenden VfB Goalie uneigennützig quer, sodass Carlos Borger das Leder nur noch zum Siegtor einschieben musste.

Neben dem herausragenden VfB Schlussmann J. Even überzeugte auch Johannes Klein mit einer prima Vorstellung.


Knappe Heimniederlage

VfB I – SC Idar Oberstein II 2:3

Auch im zweiten Heimspiel konnte der VfB nicht punkten. Trotz dem Fehlen einiger Stammkräfte hielt unsere Elf die Partie bis zum Schluss offen und verlor erst durch einen Strafstoß in der 88. Minute.

Die erste Tormöglichkeit besaßen die Gäste nach wenigen Minuten. Mit einer Riesenparade rettete Reichenbachs Goalie Andy Lindemann gegen Fabian Rosner. In der 5. Minute nutzte der VfB seine erste Chance. Ein Freistoß von Ben Jakob Soles wurde abgewehrt. Der Ball kam zu Giovanni Campagnolo Firetti. Aus der Distanz nahm der VfB Mittelfeldspieler das Leder direkt und wie an der Schnur gezogen schlug das Geschoss im Netz ein. Um die 20. Minute bahnte sich der Ausgleich an. Nach einer Ecke stand Ibrahim El-Saleh frei. Seine Direktabnahme geriet zu zentral, sodass A. Lindemann keine Probleme hatte. In der 25. Minute war es wieder ein Eckstoß, nach der sich die VfB Abwehr konfus zeigte. Dieses Mal köpfte F. Rosner zum Gleichstand ein. Eine knappe Viertelstunde später rettete der SC Torsteher vor Nico Kiefaber. Den abgewehrten Ball feuerte Linus Andreas Nicklas übers verwaiste Tor. Zwei Minuten vor der Halbzeit schob N. Kiefaber die Kugel freistehend am langen Pfosten vorbei.

In der Halbzeit stellte Trainer Frank Weber von einem 5-1-1-2 auf ein 4-2-3-1 Spielsystem um. Diese Maßnahme brachte dem VfB Spiel zunächst mehr Stabilität. Zwei Minuten nach Wiederanspiel passte G. Campgnolo F. das Leder steil zu L. Nicklas. Reichenbachs Jungstürmer stand aber bereits zu nahe vorm SC Torwart Julian Beyl, der die Sitution klären konnte. In der 65. Minute wurden dann die Pläne des VfB Trainers durchkreuzt. Einer seiner Abwehrspieler sah nach einer Notbremse Gelb-Rot. Die Überzahl nutzte Idar Oberstein in der 71. Minute zur Führung. Im Anschluss an eine Freistoßflanke von F. Rosner war I. El-Saleh mit dem Kopf da und besorgte die Führung. Sekunden nach dem Führungstreffer unterlief der SC Abwehr ein Missverständnis. Eine Rückgabe verpasste den Torwart. N. Kiefaber roch den Braten und schob zum Ausgleich ein. In der 86. Minute vereitelte A. Lindemann mit einer weiteren Glanzparade die Führung der Gäste. Als dann nur noch zwei Minuten zu spielen waren, hatten sich schon  alle auf ein Remis eingerichtet. Doch dann musste ein hochbegabter, junger Verteidiger des VfB Lehrgeld zahlen. Er und sein Gegenspieler zogen sich gegenseitig am Trikot. Der Reichenbacher wurde von Schiri Nabil Benazza, der mit seinen beiden Assistenten abgesehen von ein paar Kleinigkeiten die Partie gut leitete, erwischt. Er verhängte einen Elfer gegen uns. I. El-Saleh führte aus, A. Lindemann war mit den Fingerspitzen noch dran. Bedauerlicherweise landete der Ball  jedoch zum 2:3 Endstand im Tor.


Rekord-Spendenerlös beim digitalen Lebenslauf der Lauffreunde

Endlich wieder Gemeinsamkeit erleben, endlich wieder zusammen einen Lauf absolvieren, Solidarität und Hilfsbereitschaft zeigen, gekrönt mit herrlichem Wetter am Veranstaltungstag – all das trug wohl zur Rekordbeteiligung und dem unglaublichen Spendenerlös bei.

Wie bereits im vergangenen Jahr konnte auch der diesjährige Lautrer Lebenslauf nicht wie gewohnt stattfinden. So nahmen die Lauffreunde das digitale Angebot des Veranstalters an und organisierten die entsprechenden Disziplinen vor Ort unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen.

Die einzelnen Gruppen starteten im 15 Minuten-Takt an „der Glocke“ in Reichenbach-Steegen. 45 Teilnehmer absolvierten entweder die 10 km-Laufstrecke oder liefen oder walkten einen 5 km langen Rundkurs. Die Ergebnisse wurden anschließend an den Veranstalter gemeldet.

Im Anschluss an den aktiven Teil kam die Geselligkeit bei kühlen Getränken nicht zu kurz und rundete dieses schöne Erlebnis ab.

Zu den Startgeldern kamen viele Spenden sowie der Erlös aus dem Getränkeverkauf hinzu, so dass die Lauffreunde des VfB Reichenbach die stolze Summe von 900 Euro an die Initiative „Mama/Papa hat Krebs“ überweisen konnten.

Maßgeblichen Anteil am Erfolg dieser tollen Veranstaltung hatte Rainer Schanné, dessen Arbeit und Organisation den Lebenslauf vor Ort und in diesem Umfang überhaupt ermöglichte. Vielen Dank Rainer. Der allergrößte Dank gilt jedoch jedem Einzelnen, der durch seine aktive Teilnahme und/oder eine Spende den Benefizlauf unterstützte und diese Erfolgsgeschichte zugunsten der Initiative „Mama/Papa hat Krebs“ ermöglichte.





Niederlage trotz guter Leistung

SG Hüffelsheim - VfB I 2:0

Im Auswärtsspiel musste der VfB bei der noch verlustpunktfreien SG Hüffelsheim antreten. Gegen die mit Akteuren, die schon in höheren Klassen unterwegs waren, gespickte Mannschaft, zeigte unsere Erste eine sehr gute Leistung. Im ersten Durchgang war sie mehr als ebenbürtig und hätte zur Halbzeit in Front liegen können, nein müssen.

In der 10. Minute spielte Andy Bahr einen klasse Pass auf Nico Kiefaber. In aussichtsreicher Position setzte er das Leder knapp am Pfosten vorbei. Auch die nächste gefährliche Szene beschwor der VfB herauf. Marvin Höbel hatte von links geflankt. Gunar Pfister kam nicht ans Leder. Den abgewehrten Ball schoss A. Bahr aufs Tor. Mit der abgefälschten Kugel hatte Torwart Jan-Niklas König seine liebe Mühe. In der 28. Minute stand Niclas Leist nach einer Ecke ungedeckt vorm Kasten. Sein Abschluss misslang. Eine Minute später hätte das Führungstor für den VfB fallen müssen. Nach einem Sahnepass vom unermüdlich rackernden Daniel Föckler auf Mannschaftsführer A. Bahr flankte Letzterer das Leder vor die Hütte. Aus kurzer Distanz bugsierte G. Pfister die Murmel über den Querbalken. Unfassbar!! Im Gegenzug rettete Goalie Andy Lindemann gegen einen auf ihn zustürmenden SG Akteur. Nach etwas mehr als einer halben Stunde steckte A. Bahr den Ball exzellent für N. Leist durch. Der Perspektivspieler nahm die Pille direkt, verzog aber.

Nach dem Wechsel war Reichenbach ein paar Minuten im Tiefschlaf. Dies nutzte der Favorit gnadenlos aus. Erster Warnschuss erfolgte in der 49. Minute. Nach einer Flanke traf Jannik Kern das Leder nicht richtig mit dem Kopf. Zwei Minuten danach griff der VfB auf der linken Seite nicht energisch an. Der Ball kam vors Tor und Mustafa El-Haiwan nutzte die Verwirrung in der VfB Abwehr zum 1:0. In der 54. Minute verlor ein Reichenbacher Verteidiger ein Duell auf der linken Außenbahn. Nach der sich anschließenden Flanke köpfte J. Kern das 2:0. Der VfB fing sich im Anschluss wieder. Kurz vor Schluss hatte Ezequiel Santiago noch die Möglichkeit zu verkürzen. Seinem Abschluss fehlte jedoch die Präzision.

Trotz dieser Niederlage kann man im Reichenbacher Lager zuversichtlich in die Zukunft blicken. Denn an der Einstellung unserer Mannschaft gab es nichts zu bemängeln. Lediglich die Chancenverwertung muss besser werden. 



Unentschieden im Messespiel

FV Kusel - VfB II 2:2

Auch wenn dieses Jahr die Kuseler Herbstmesse nicht stattfand, wusste man, dass der FV Kusel an seinem „Messespiel“ top motiviert sein wird und dass unserer zweiten Mannschaft eine harte Aufgabe bevorsteht. Beide Mannschaften gingen mit Feuer in die Partie und so entstanden schon sehr früh einige Torchancen. In der 21. Minute ging unsere Elf dann mit 0:1 in Führung, da ein Kuseler Verteidiger eine scharfe Hereingabe des VfB ins eigene Tor beförderte. Bereits in der 28. Minute konnte Julius Gödtel für den FV zum 1:1 ausgleichen. Darauf reagierte der VfB direkt und Giuseppe Scavuzzo erzielte in der 35. Minute den 1:2 Führungstreffer.

Nach dem Seitenwechsel merkte man den Kuselern an, dass sie das Spiel unbedingt noch drehen wollten. Zwar hatte der VfB noch vereinzelt Torchancen mit denen man das Speil vielleicht hätte entscheiden können, jedoch wurden diese Chancen im Verlauf der zweiten Halbzeit immer weniger. So kündigte es sich irgendwann an, dass der FV noch den Ausgleichstreffer erzielen wird. Der Druck auf das Tor des VfB wurde immer höher, doch unsere Elf schaffte es immer wieder - wenn auch manchmal mit etwas Glück - den Gegentreffer zu verhindern.

Aber es kam wie es kommen musste: In der 90. Spielminute gelang es Waldemar Willms dann letztendlich doch die Kugel im Tor des VfB zu versenken und somit den 2:2 Ausgleichstreffer zu erzielen. Es blieb bei diesem 2:2, welches am Ende - wenn auch ärgerlich für unsere Elf - gerecht war.


Heimniederlage im zweiten Saisonspiel

VfB I - VfR Kirn 1:3

Mit dem perfekten Start in die neue Saison wurde es nichts. Mit dem fulminanten Auftritt in Steinbach hatte die Truppe zwar den Grundstein gelegt, aber nach der Heimpremiere gegen den mit 0 Punkten und 0 geschossenen Toren aus zwei Spielen angereisten VfR Kirn machte sich Ernüchterung breit.  Hoffen wir nur,  dass es lediglich ein mentales Problem war und unsere Truppe den Gegner nur unterschätzt hatte.  Jetzt gilt es den Schalter schnellstmöglich wieder umzulegen, sonst könnte es bei der starken SG Hüffelsheim unangenehm werden.  

Der VfB kontrollierte in der Anfangsphase die Partie und hatte in der dritten Minute eine gute Chance nach einem Diagonalball von Falk  Dennert auf Marvin Höbel, der den Ball zu Andy Bahr querlegte. Der Kapitän ließ einen VfR Akteur aussteigen und zog ab. Sein Schuss verfehlte nur knapp das Ziel.  Der Gegner, der bis dahin noch nicht vor dem Reichenbacher Sechzehner aufgetaucht war, ging dann überraschend in Führung.  Eine Freistoßflanke von rechts wurde im Strafraum abgelenkt und schlug zur Führung für den Gast ein (13.).  Davon ließ sich Reichenbach zunächst einmal noch nicht aus dem Konzept bringen. In der 21. Minute spielte Daniel Föckler das Leder zu Nico Kiefaber, der den Ball flach vors Tor brachte.  Andy Bahr nahm den Ball direkt und erzielte den Ausgleich. Beide Mannschaften versuchten im weiteren Verlauf aus einer kompakten Abwehr zu spielen. Aber im Gegensatz zum Vorsonntag war Reichenbachs Defensive inklusive Goalie in dieser Begegnung indisponiert. Aber auch unsere Stürmer konnten sich nur selten in Szene setzen.  Unserer Elf fehlten die Einstellung, die Leidenschaft und der Kampfeswille. Kirn stand hinten sicher und war nach vorne gefährlicher vor allem bei Standards. In der 28. Minute tauchte Marlon  Krujatz urplötzlich alleine vor Andy Lindemann auf. Dieses Mal war Reichenbachs Keeper präsent und reagierte prächtig. Fünf Minuten später Verwirrung im Reichenbacher Strafraum. Daraus resultierte ein Pfostenschuss des Gegners.

Im zweiten Abschnitt neutralisierten sich beide Mannschaften bis zur 67. Minute. Im Anschluss an eine Flanke konnte Nico Schweig dann, obwohl ein Reichenbacher Verteidiger bei ihm stand, zum 1:2  einköpfen. Zwei Minuten später startete der VfB einen seiner wenigen gelungenen Angriffe. F. Dennert hatte N.  Kiefaber angespielt, der das Leder direkt vor die Kiste flankte. Niklas Leist warf sich in die Hereingabe, verfehlte jedoch das Tor. Sekunden später war es erneut eine Freistoßflanke, die sowohl die einheimische Abwehr als auch den Keeper vor eine unlösbare Aufgabe stellte. Vom zweiten Pfosten aus nickte Jannik Peitz ins lange Eck ein. In der 72. Minute sah der Gästespieler N. Schweig die rote Karte. Aber auch daraus konnte unserer Mannschaft kein Kapital schlagen. Ganz im Gegenteil. Der Gast hatte kurz vor dem Abpfiff noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen. Schlussendlich  nahm die Kirner Truppe, die wahrlich keine Übermannschaft darstellte, die Punkte mit nach Hause.

Eine deutlich bessere Leistung als der VfB erbrachte das Schiedsrichtergespann. Tadellos leitete Schiri Marcel Laque unterstützt von seinen Assistenten Mario Schreiber und Lucas Staude an den Linien die Partie. Da dürfte auch Schiedsrichterbeobachter Willi Clemens nur wenig zu bemäkeln gehabt haben. 

Auswärtssieg zum Saisonauftakt

TuS Steinbach - VfB I 1:2

Erst am 2. Spieltag griff der VfB ins Geschehen im Kampf um die Punkte in der Landesliga West Gruppe Nord ein. Der Weg führte ihn nach Steinbach zu einer Mannschaft, die am ersten Spieltag mit dem VfR Kaiserslautern einen Mitfavoriten um den Gruppensieg geschlagen hatte und selbst zu den Anwärtern für die ersten vier Plätze zählt. 

Nach durchwachsenen Vorbereitungsspielen wusste man auf Reichenbacher Seite noch nicht wie das Leistungsniveau war und deshalb fuhr die Mannschaft mit gemischten Gefühlen an den Donnersberg.

Aber schon in der Anfangsphase wurde klar, dass die Mannschaft von Trainerfuchs Frank Weber hier die Punkte nicht kampflos abgeben wollte. Mit einem 5-1-2-2 System und mit einem Keeper Andy Lindemann, der immer auf der Hut war, ließ man den Gegner in der Gefahrenzone nur selten zur Entfaltung kommen. 

Bereits nach ein paar Sekunden Spielzeit hätte unsere Elf mit 1:0 führen können, ja müssen. Nico Kiefaber steuerte alleine aufs Tor zu, scheiterte aber am Steinbacher Torsteher Justin Hunter. In der 8. Minute erkämpfte sich Andy Bahr das Leder, Niclas Leist spielte N. Kiefaber an, der dieses Mal cool einlochte. Nach einer Viertelstunde rettete Schlussmann A. Lindemann gegen Jonas Krautschneider und parierte im Anschluss einen Schuss von Dawid L. Szaszorowski. Kurz vor der Halbzeit war es wiederum N. Kiefaber, der auf und davon war. Aber statt selbst den Abschluss zu suchen legte er quer, sodass diese Chance verpuffte.

Direkt nach dem Wechsel schlug A. Lindemann das Leder nach vorne. A. Bahr ließ den Ball passieren und der agile N. Kiefaber markierte ausgebufft das 0:2. 

In der 51. Minute bekamen die Gastgeber einen Strafstoß zugesprochen. Hendrik Schwab nutzte diesen zum Anschlusstreffer. 

Danach rochen die Einheimischen Lunte, drangen auf den Ausgleich und griffen wild an. Doch ihre hochgelobten Stürmer bissen sich am Reichenbacher Abwehrbollwerk ein ums andere Mal die Zähne aus. Unsere Truppe setzte ihrerseits immer wieder Nadelstiche. So war N. Kiefaber in der 70. Minute wieder durchgebrochen. Seine Flanke fand aber nicht den Weg zu A. Bahr. Auch fünf Minuten vor Schluss war es zum wiederholten Male der schnelle N. Kiefaber, der nicht zu halten war. Dieses Mal verpasste Ben Jakob Soles seinen Querpass. Die einzige brenzlige Situation fürs VfB Tor resultierte aus einer Abwehr vom starken Jonas Schmitt. Der Ball landete zur Erleichterung des VfB Anhangs allerdings nur auf dem Tordach.

Mit einer herausragenden Mannschaftsleistung nahm unsere Erste für viele überraschend  die Punkte verdient mit nach Reichenbach. 


Das war leider zu wenig

TuS Glan-Münchweiler - VfB II 1:0

Aufgrund des unebenen Rasenplatzes und der sehr kleinlichen Linie des Schiedsrichters kam während der ersten Hälfte kaum Fluss in dieses Fußballspiel. Der VfB hatte zwar mehr Spielanteile, konnte jedoch nicht bis vor das gegnerische Tor durchdringen. Durch einen Abwehrfehler beim VfB konnte der TuS Glan-Münchweiler kurz vor der Halbzeit erstmals gefährlich in Richtung Tor kommen und nutze diese Chance direkt zum 1:0. In der zweiten Hälfte drängte die Elf von Oli Gies dann auf den Ausgleich, oft fehlte aber die Genauigkeit im letzten Pass um die Chancen tatsächlich in ein Tor ummünzen zu können. Der VfB hätte noch einiges mehr tun müssen um hier noch etwas zu holen, es kam jedoch leider nichts.

So blieb es beim 1:0 und man musste die erste Niederlage der Saison einfahren.

Gerade noch so gedreht

VfB II - VfR Hundheim-Offenbach 3:2

Die mit einer deftigen Klatsche aus dem ersten Punktspiel angereisten Glantaler stellte in der ersten Hälfte die engagiertere Mannschaft. Die junge VfB Truppe tat sich mit dem frühen Attackieren und der robusten Spielweise des Gastes sichtlich schwer. Selten gelang es den Ball über mehrere Stationen in den eigenen Reihen zu halten. 

Auch nach vorne war Hundheim deutlich gefährlicher als unsere Zweite. In der 20. Minute traf Lukas Weck, der ein ständiger Unruheherd war, lediglich den Pfosten. Sekunden später war es derselbe Akteur der am hervorragend reagierenden Johannes Closset, der den verletzten Lasse Schittek bestens vertrat, scheiterte. Bis zur 33. Minute hatte der VfR noch zwei Hochkaräter. Völlig überraschend daher die Führung für die Platzherren. Einen Freistoß hatte Guiseppe Scavuzzo zu Adrian Shala gepasst. Dessen Rechtsflanke versenkte Linus Nicklas per Kopf zur Führung (34.). Es dauerte jedoch nur  zwei Minuten bis zum Ausgleich. Reichenbachs Abwehr zeigte sich unsortiert und Laurin Wildberger nutzte einen Querpass zum 1:1. 

Die zweite Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen. Vier Minuten nach Wiederanspiel vergab auf einheimischer Seite Dominic Larkins eine gute Einschussmöglichkeit. Glück hatte der VfB, als nach einer Hereingabe Alexander Lerge freistehend das Leder nicht richtig erwischte und kurze Zeit später ein abgefälschter Schuss von Jonas Bäcker knapp am Tor vorbeiging. In der 70. Minute schoss Perspektivspieler Niklas Straßer die Kugel aus der Drehung neben den Kasten. Sekunden nach seiner Einwechslung unterlief Emre Yücel ein völlig unglückliches Eigentor zur Gästeführung. Davon ließ sich der junge VfB Akteur nicht beeindrucken, im Gegenteil, das Eigentor schien ihn noch zu beflügeln. In der 72. Minute traf er im Anschluss an eine Ecke nur den Pfosten. Dieser Schuss läutete eine turbulente Schlussphase ein. Fünf Minuten vor dem Ende griff Reichenbach über seine rechte Seite an. L. Nicklas brachte den Ball vor die Hütte und E. Yücel machte sein Missgeschick mit dem Ausgleich wett. Eine Minute später pfiff Schiri Raphael Philipp, der zuvor schon einmal auf den Punkt hätte zeigen müssen, nach einem Foul an Marvin Nauerz, einen Strafstoß. Der extra für die Ausführung des Elfers eingewechselte Marius Blauth verwandelte abgezockt zum am Ende verdienten 3:2 Sieg.



Hart umkämpfte Partie zum Saisonstart endet unentschieden

VfB II - SG GlanAlb 4:4

Nach etwa einem Dreivierteljahr Corona-Pause ging es an diesem Wochenende endlich wieder um Meisterschaftspunkte. Wie lange der Ball rollen wird steht bei wieder ansteigenden Inzidenzzahlen freilich in den Sternen. Hoffen wir das Beste. 

Zum Saisonauftakt bekam es unsere Zweite mit einer ambitionierten Mannschaft aus dem Glantal zu tun. Ehe sich unsere Truppe, die mit einigen jungen Wilden gespickt war, sortiert hatte, stand es durch ein Tor von Christoph Dinges in der 4. Minute 1:0 für die Gäste. Danach kam die Gies Elf langsam auf Betriebstemperatur. Nach 11 Minuten startete der VfB einen verheißungsvollen Angriff. Aus der Abwehr kam das Leder zu Dennis Makein, der Niclas Leist steil schickte. Der Reichenbacher Offensivmann nahm den Ball direkt. Torwart Gregory Eric Barrett lenkte das Geschoss über die Querlatte. In der 18. Minute passte Routinier Oliver Rumpf den Ball D. Makein zu. Der begabte Mittelfeldspieler umkurvte einen Gegner und zog aus der Distanz ab. Die Kugel schlug zum Ausgleich im linken Toreck ein. Direkt nach Wiederanspiel hatte ein weiteres Jungtalent einen starken Auftritt. Kapitän Timo Luber hatte den Ball auf Niclas Leist gepasst, der auf der rechten Außenbahn zu einem unwiderstehlichen Flankenlauf ansetzte. Seine anschließende Hereingabe verpasste T. Luber nur knapp. Doch weitere 60 Sekunden später war Reichenbachs Spielführer nach einer genialen Kombination zwischen D. Makein, N. Leist und Dominic Larkins zum 2:1 erfolgreich. Direkt im Anschluss an eine witterungsbedingte Trinkpause, es herrschten über 30 Grad, glich Philip Steuer in der 26. Minute aus. Reichenbachs Truppe ließ sich durch den Ausgleich nicht beirren. Nur drei Minuten später schlug Dominic Koch einen phänomenalen Diagonalpass auf O. Rumpf, der das Leder auf D. Larkins weiterleitete. Dieser wurstelte sich zwischen zwei Gegnern durch und schoss den Ball im Fallen mit der Pike zur 3:2 Pausenführung ins lange Eck. Kommentar Olli Gies zur Schusstechnik:’ Do krieche moje e bloer Zehenachel’

Nach dem Wechsel wurden die Gäste stärker. Zunächst klatschte ein abgefälschter Ball ans Lattenkreuz. Kurz darauf landete ein Katastrophenabspiel eines Reichenbachers direkt in den Füßen eines frei stehenden  Gästeakteurs. Zum Glück spielte der die Pille noch einmal weiter zu seinem im Abseits stehenden Mannschaftskameraden. Doch nach einer Stunde vollendete C. Dinges nach Zuspiel von P. Steuer zum erneuten Ausgleich. Zuvor hatte Reichenbachs Keeper nicht die beste Figur gemacht. Aber wieder gelang den Platzherren nur drei Minuten später die Führung. Die Stürmer setzten den Gegner in dessen Strafraum unter Druck, provozierten so einen Fehler und Linus Nicklas nutzte dies zum 4:3. Eine Minute nach der Führung rettete Torwart Andy Lindemann mit einer starken Parade gegen C. Dinges. Sehenswert war in der 72. Minute im Anschluss an eine Ecke von T. Luber ein Seitfallzieher von N. Leist, der nur knapp sein Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite verpasste Daniel Alexander eine scharfe Hereingabe. Sechs Minuten vor Schluss mussten die Einheimischen doch noch den Ausgleich hinnehmen. Zu einfach ließ sich ein Reichenbacher Verteidiger von Marius Rojan ausspielen. Dessen Hereingabe veredelte C. Dinges mit seinem dritten Tor zum 4:4 Endstand.