VfB Reichenbach 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Aktuelles vom VfB Reichenbach  

 


Vergoldeter Punktgewinn

VfB Reichenbach I – TuS Steinbach I 2:1

Der VfB vergoldete den Punkt, den er am vergangenen Spieltag in der ‚Schlacht von Fehrbach’ gewonnen hatte. Gegen den Verfolger vom Donnersberg biss sich unsere Mannschaft ebenfalls mit unbedingtem Siegeswillen durch.

In den ersten 180 Sekunden verpasste es Lars Rheinheimer in diesem Spitzenspiel seine Farben beizeiten in Führung zu bringen. Beide Male verzog er nur knapp. Danach sortierten sich die Steinbacher besser und es entwickelte sich eine abwechslungsreiche und spannende Begegnung, in der die Gäste ein ums andere Mal für Gefahr vorm Reichenbacher Kasten sorgten. In der Summe erarbeitete sich der Tabellenführer aber ein Chancenplus. In der 13. Minute schrammte ein Freistoß von Dawid L. Szaszorowski am oberen Toreck vorbei. Hiernach leitete L. Rheinheimer ein Zuspiel mit der Hacke zu Dominic Koch weiter. Der für den zwangspausierenden Kapitän Julian Wahl in die Startelf gerückte Außenbahnspieler scheiterte mit seinem Schuss an Torsteher Lukas Schmidt. Auch Yannik Brehmer brachte das Leder nach einer Scavuzzo-Flanke mit dem Kopf nicht im TuS-Gehäuse unter. In der 30. Minute ließen die Reichenbacher das Leder geduldig durch ihre Reihen laufen. Als sich eine Lücke auftat ging’s plötzlich ganz schnell. Mit einem samtenen Pässchen setzte Andy Bahr auf links L. Rheinheimer in Marsch. Dieser stieß bis zur Grundlinie vor. Mittlerweile hatte sich Goalgetter Y. Brehmer vor dem Gästegehäuse in Position gebracht und schob das zentimetergenaue Zuspiel seines Linksaußen über die Torlinie. Vom Anstoß weg kam der TuS zu einer Schusschance, bei der Torhüter Benjamin Klein jedoch nicht eingreifen musste. Die klarste Ausgleichsmöglichkeit bot sich Mathias Wenz nach 35 Spielminuten. Freistehend rutschte er wenige Meter vorm Tor an einer Rechtsflanke vorbei. Auf der Gegenseite zirkelte A. Bahr einen Freistoß minimal neben den Torpfosten und Jonas Jung verfehlte in aussichtsreicher Position mit dem Kopf das Ziel.

Zwei Kopfballchancen, je eine auf beiden Seiten, eröffneten den zweiten Durchgang. Dann stand Y. Brehmer innerhalb von sechs Minuten zwei Mal im Mittelpunkt des Geschehens. Nach einer präzisen Kopfballablage von Kai Peters schoss Reichenbachs Mittelstürmer aus kurzer Distanz Lukas Schmidt den Ball in die Arme (52.). In der 58. Minute passte Pascal Hager quer, J. Jung ließ den Ball passieren und Y. Brehmers Schuss von der Strafraumgrenze schlug knapp neben dem Pfosten ein. Sekunden später köpfte der unbewachte Jan-Eric Barz im Anschluss an eine Ecke den Ball am VfB-Tor vorbei. Als zwanzig Minuten gespielt waren, fiel die Vorentscheidung. A. Bahr drang in den Strafraum ein und wurde gefoult. Schiedsrichter Sascha Geisler, der mit seine Assistenten Jan Engwert und Tim Peter Rekawitz eine souveräne Leistung bot, zeigte auf den Punkt. Y. Brehmer löste die Aufgabe überzeugend. Mit einem Sonntagsschuss am Samstagabend in den Winkel befeuerte Sebastian Walther die Hoffnungen der Gäste den Abstand in der Tabelle nicht zu groß werden zu lassen. Aber trotz der Einwechslung ihres Top-Torschützen Kevin Bernhardt in der 53. Minute sicherte sich der VfB mit vereinten Kräften verdient drei wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Aufstiegskampf.

Leider musste der Gästespieler Justin Danny Müller verletzt mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Auch unser Spieler Jonas Jung zog sich eine schwerer Verletzung zu. Beiden wünschen wir an dieser Stelle eine baldige und komplikationsfreie Genesung.


Lokalderby-Sieger

VfB Reichenbach II – SG Föckelberg/Bosenbach I 3:0

Furios begann unsere Elf gegen den Lokalrivalen vom Potzberg, der in dieser Runde noch nicht an die in der vergangenen Saion gezeigten Leistungen anknüpfen konnte. Nach einer Lissmann-Flanke köpfte Marcel Heidenreich den Ball vom zweiten Pfosten vor das Tor. Jan Müller verpasste mit dem Kopf knapp (3.). Sekunden später leistete M. Heidenreich die Vorarbeit für Michael Schnurr. Dessen Schuss lenkte Torwart Fabian Preuß an die Latte. In der neunten Minute setzte M. Heidenreich einen Schuss knapp neben das Ziel. Danach schlichen sich auf einheimischer Seite Ungenauigkeiten beim Abspiel ein. Vielleicht war es dem Umstand geschuldet, dass zwei Pflichtspiele in Folge, einmal sagte Haschbach wegen Krankheit ab, dann erschien der Schiedsrichter zur Partie in Rammelsbach nicht, ausgefallen waren und der Mannschaft die Spielpraxis fehlte. In der 20. Minute flog ein Föckelberger Gewaltschuss übers Reichenbacher Tor. Zwei Minuten später zögerte Steffen Gravius mit dem Abschluss etwas zu lange, so dass sein Schuss noch abgefälscht werden konnte. Nach der daraus resultierenden Ecke traf ein Kopfball von M. Heidenreich lediglich den Pfosten. Den Abpraller drosch J. Müller aus kurzer Distanz in den grauen Novemberhimmel. Auf der Gegenseite setzte Johannes Müller einen Freistoß einen Tick zu hoch an. Leadertyp J. Müller preschte in der 35. Minute bis zur Grundlinie vor und flankte. Sturmtank M. Heidenreich war zur Stelle und köpfte das Führungstor. Augenblicke danach tauchten die FöBo's gefährlich vor Daniel Lembachs Gehäuse auf. Reichenbachs Keeper hielt mit einer Glanztat gegen Fabian Schug seinen Kasten sauber. Sekunden vor der Halbzeit baute der VfB seine Führung mit einer Kopfballstafette aus. Eine Freistoßflanke von S. Gravius leitete vom zweiten Pfosten aus M. Heidenreich maßgerecht mit seinem Schädel weiter zu M. Schnurr, der platziert einköpfte.

Nach einer schönen Einzelleistung von Nico Lissmann war sein Schuss aber zu schwach, um für Gefahr zu sorgen. Auf der Gegenseite hielt D. Lembach mit einer klasse Parade die Null fest (55.). Mitte der zweiten Hälfte bediente M. Schnurr seinen Mitspieler N. Lissmann mit einem maßgeschneiderten Pass in den Sechzehner. Letzterer schaltete den Turbo ein und ließ Torsteher F. Preuß keine Abwehrchance. Die Spielgemeinschaft hatte an diesem Tag nicht das Zeug, um Reichenbach den Sieg noch zu entreißen. Den 3:0-Vorsprung schaukelten die Platzherren letztendlich über die Zeit.

Remis für den VfB beim Kartenfestival des Unparteiischen - Tabellenführung verteidigt

FC Fehrbach I – VfB Reichenbach I 1:1

Im Spitzenspiel verhakten sich beide Teams in eine giftige und gallige Auseinandersetzung, sowie es beim Aufeinandertreffen dieser Mannschaften schon an der Tagesordnung ist. Allerdings hätte dieses Match einen besseren Schiri verdient gehabt. Von Beginn an hätte er den Akteuren klar machen müssen: "Leute bis hierhin und keinen Schritt weiter." Zehn gelbe Karten für die Einheimischen und drei gelbe und eine rote Karte für die Gastmannschaft zeugen nicht eben von einer souveränen Spielleitung. So beeinflusste die Pfeife an der Pfeife, nach Befragung seiner gelinde gesagt ebenso wenig überzeugenden Assistentin an der Linie, mit einer krassen Fehlentscheidung in der zehnten Minute den Spielverlauf. Er hatte Julian Wahl völlig unberechtigt den roten Karton vor die Nase gehalten, woraufhin unsere Mannschaft die Partie 80 Minuten in Unterzahl gestalten musste. Trotz der Dezimierung erspielte sich der VfB die klareren Einschussmöglichkeiten. In der 21. Minute brachte Lars Rheinheimer das Leder aus der eigenen Hälfte in Richtung des gegnerischen Strafraums auf den Weg. Zwei Fehrbacher Verteidiger waren sich nicht einig. Diesen Umstand nutzte Yannik Brehmer und köpfte ausgebufft am Keeper Heiko Bachert vorbei ins Tor. Sechs Minuten später parierte der Mann zwischen den Fehrbacher Pfosten einen satten Flachschuss von L. Rheinheimer. Der Nachschuss von Y. Brehmer zischte dicht am Kasten vorbei. Nach spektakulärer Balleroberung von Jonas Jung gegen Jochen Ellermann fehlte beim Schuss von Andy Bahr wieder nicht viel zum zweiten Torerfolg. Die erste Chance hatte Fehrbach in der 33. Minute. Einen von der VfB-Defensive zu kurz abgewehrten Ball feuerte Marco Schaaf knapp über die Querlatte.

Mit Windunterstützung drückten die Gastgeber im zweiten Abschnitt auf den Ausgleich. Nach einem Flankenwechsel stand M. Schaaf in der 48. Minute frei. Seine Direktabnahme lenkte Teufelskerl Benjamin Klein mit einer Glanzparade an den Pfosten. Zwei Minuten danach rettete er erneut und hielt seine Mannschaft im Spiel. Den Freistoß von Christopher Lorett aus zwanzig Metern musste er dann jedoch passieren lassen (53.). Nun war die Begegnung ein reines Kampfspiel, in dem unsere Truppe Leidensfähigkeit, Wille und Moral demonstrierte. Jeder einzelne VfB-Akteur ging bis an seine Grenzen und darüber hinaus. Nach einer klasse Einzelleistung von A. Bahr strich sein abgefälschter Schuss minimal am Gehäuse vorbei (63.). In der 68. Minute düpierte J. Jung seine Gegner. A. Bahr kam wieder zum Abschluss, den dieses Mal H. Bachert entschärfte. Auf der anderen Seite rauschte ein Drehschuss an B. Kleins Kasten vorbei (70.). Im Gegenzug spielt Y. Brehmer seinen Linksaußen L. Rheinheimer steil an. Alleine vor dem Gästetorhüter verkürzte dieser geschickt den Winkel und machte die Großchance zunichte. Danach hatten die Fehrbacher noch zwei Schusschancen, die am Ergebnis indes nichts mehr änderten. Der Tabellenführer belohnte sich mit einer echten Willensleistung und entführte einen Punkt bei einem direkten Aufstiegskonkurrenten.

Tabellenführung ausgebaut

VfB Reichenbach I – SG Rieschweiler II 4:1

Frühzeitig ging der Herbstmeister in Führung. Mit etwas Glück behauptete Andy Bahr in der sechsten Minute das Leder, behielt den Überblick und schob das Runde an Gästetorsteher Jan Ohle vorbei ins Tor. Im weiteren Spielverlauf taten sich die Platzherren schwer gegen die dicht gestaffelte Abwehr des Gastes. Nur selten fand Reichenbachs Defensive freie Anspielstationen bei seinen Offensivkräften, so dass der Ball oft in den hinteren Reihen zirkulierte. Erst nach einer halben Stunde kam der VfB noch ein Mal gefährlich vor des Gegners Gehäuse. Auf rechts hatten sich die Platzherren fein durchkombiniert. Aber anstatt quer zu spielen versuchte es Jonas Jung mit einem Lupfer auf eigene Faust. Der Ball trudelte jedoch übers Tor. Zehn Minuten später passte A. Bahr das Runde zu Yannik Brehmer. Reichenbachs Mittelstürmer legte sich den Ball etwas zu weit vor. Er wurde deshalb leichte Beute des SG-Torwarts. Die Gäste hatten aus dem Spiel heraus so gut wie keine Chance. Allerdings handelten sich die Einheimischen zu viele Standards ein. Einer davon führte mit dem Pausenpfiff zum Ausgleich. Zunächst parierte Benjamin Klein einen gefährlichen Freistoß von Daniel Preuß bravourös. Nach der sich anschließenden Ecke erzielte Robin Kohn den 1:1-Halbzeitstand.

Im zweiten Durchgang  bemühte sich der Tabellenführer um den Führungstreffer, biss sich aber weiterhin an der Verteidigung der Gäste die Zähne aus oder hatte im Abschluss keine Fortune. Jeweils nach Ecken von J. Jung scheiterten Julian Wahl mit einer Direktabnahme (47.) und Yannik Brehmer mit einem Kopfball (55.). Ein Schuss von J. Wahl rauschte in der 64. Minute knapp am Pfosten vorbei und auch J. Jung konnte eine Minute später keinen Erfolg vermelden. Mitte der zweiten Hälfte wurden die Zuschauer dann Zeuge eines Geistesblitzes von Gunar Pfister, der an diesem Sonntag für den erkrankten Lars Rheinheimer auf der linken Außenbahn Dienst tat. Unter den Augen von Kranichscharen, die auf ihrem Weg gen Süden den Reichenbacher Sportplatz überflogen, chippte der offensive Mittelfeldakteur die Kugel über die SG-Abwehr exakt in den Lauf von J. Wahl. Clever lupfte der Kapitän die Murmel zur Führung über den herauseilenden Gästekeeper. Augenblicke später hatte G. Pfister freistehend selbst die Chance zum Torerfolg, belohnte sich aber nicht. Glücklich kann sich jedes Team schätzen, das in der Lage ist einen Spieler mit dem Torinstinkt eines Marcel Heidenreich von der Bank zu bringen. Mit dem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung erzielte er das 3:1 (81.). Die Hereingabe von links hatte Pascal Hager geliefert. In der 89. Minute verlängerte M. Heidenreich das Leder mit dem Kopf in den Lauf des ebenfalls eingewechselten Anthony Weston. Dieser strebte alleine auf des Gegners Kasten zu. Beim Abschluss verzog er nur um Zentimeter. Mit dem Schlusspfiff stellte M. Heidenreich nach exzellenter Vorarbeit von A. Bahr mit seinem zweiten Treffer innerhalb von zehn Minuten, den er überlegt von der Strafraumgrenze im Eck platzierte, den 4:1-Arbeitssieg sicher.

 

Deutlicher Heimerfolg

VfB Reichenbach II – SV Herschweiler-Pettersheim I 6:0

Für die Gäste, bei denen der VfB in der Hinrunde noch verloren hatte, gab es in der Fremde nichts zu erben. Der individuellen Qualität des Reichenbacher Kaders hatte der Aufsteiger nichts entgegenzusetzen. Es war ein Genuss dem Spiel unserer Zweiten zuzuschauen. In der zehnten Minute passte Marcel Heidenreich zu Dominic Koch. Dynamisch preschte dieser los, donnerte das Leder aber knapp übers Tor. Mit einem entscheidenden Doppelschlag (14. u. 16. Minute) stellten die Einheimischen frühzeitig die Weichen auf Sieg. Marcel Heidenreich spielte sich im Sechzehner durch, passte auf Jan Müller, der das Leder zu Tobias Schäffner weiterleitete. Mit einem satten Flachschuss ins Eck versenkte dieser die Kugel. Dann verlängerte M. Heidenreich einen Einwurf mit dem Kopf zu D. Koch. Der zog nach innen und schlenzte den Ball ins linke obere Eck. Kurz danach gaben die Gäste ein Lebenszeichen von sich. Daniel Lembach zwischen den Reichenbacher Pfosten parierte jedoch ausgezeichnet gegen Johannes von Blohn. Der VfB hatte die reifere Spielanlage, war ballsicher und setzte den Gegner weiter unter Druck. In der 23. Minute legte M. Heidenreich, Mittelstürmer und Ballverteiler in Personalunion, auf J. Müller. Der ständige Unruheherd knallte das Leder aber am Tor vorbei. Fünf Minuten später flankte Spielertrainer Steffen Gravius. Technisch anspruchsvoll nahm M. Heidenreich das Leder an, konnte Keeper Daniel Hanss allerdings nicht überwinden. Im Gegenzug verschätzte sich der ansonsten überragende Marcell Blauth. D. Lembach rettete für seinen Mannschaftskameraden. Eine halbe Stunde war vorrüber, als S. Gravius Rechtsverteidiger J. Müller mit einem vorzüglichen Anspiel bedachte. Alleine vor dem SV-Schlussmann übersah dieser das freie Eck. Aus dieser Aktion resultierte ein Eckstoß, den S. Gravius vor die Hütte brachte. Wieder verfehlte Urgestein J. Müller mit seinem Kopfballgeschoss das Ziel. Die Platzherren ließen den Gegner nicht zur Ruhe kommen. In der Folge scheiterten Benjamin Bach und J. Müller. In der 42. Minute erfolgte schließlich ein wunderbares Zuspiel von T. Schäffner auf den nicht zu kontrollierenden J. Müller. Dessen Flanke verwertete M. Heidenreich abgezockt zum 3:0. Beim  letzten Angriff vor dem Halbzeitpfiff des sicher leitenden Schiris Dirk Leibfried rauschte D. Koch auf rechts davon und flankte den Ball auf den zweiten Pfosten. Uneigennützig legte M. Heidenreich per Kopf ab. Endlich belohnte sich J. Müller für seine Leistung mit Sternchen. Mit dem 4:0 zur Halbzeit war die Sache schon so gut wie entschieden.

Auf diesem Ergebnis ruhten sich die VfBler freilich nicht  aus. Zunächst verpassten es M. Heidenreich mit einer Volleyabnahme und B. Bach mit einem Schuss ans Außennnetz den Vorsprung weiter auszubauen. In der 65. Minute musste Schlussmann D. Lembach gegen J. v. Blohn zum letzten Mal erfolgreich eingreifen. Drei Minuten später eroberte sich T. Schäffner einen halbherzigen Pass, setzte D. Koch in Szene, der das Ergebnis mühelos auf 5:0 schraubte. Danach trafen S. Gravius und Nico Lissmann lediglich den Pfosten. Auch nach den Auswechslungen gab’s im Reichenbacher Spiel keinen Bruch. Nach einer Hereingabe von S. Gravius, über den im zweiten Abschnitt fast alle VfB-Angriffe liefen, schraubte sich in der Mitte der gerade eingewechselte Sharif Said hoch und köpfte bilderbuchmäßig zum 6:0 ein (80.). In der 88. Minute hätte J. Müller einen meisterlichen Pass von S. Gravius noch veredeln können. Er traf bloß das Außennetz.

Mit diesem gelungenen Rückrundenstart setzte sich unsere Elf weiter in der Spitzengruppe der Liga fest.

Leider verletzte sich nach einer Stunde der Gästespieler Fabian Strauss so schwer, dass er mit einem Krankenwagen abtransporiert wurde. An dieser Stelle wünscht ihm der VfB Reichenbach eine gute Genesung.

Verdiente drei Punkte zum Hinrundenabschluss

FV Linden - VfB Reichenbach 0:1

Am Samstag trafen die VfB-Frauen auswärts auf den Tabellenvorletzten FV Linden. Man erhoffte sich einen Sieg, um die Hinrunde perfekt abzuschließen.

Die Mannschaft nahm sich vor direkt fokussiert und konzentriert anzugreifen, was auch gelang. In der ersten Minute gab es schon eine gute Chance für den VfB, welche aber zu einem Konter führte. Ab dann waren die Damen aus Reichenbach nur noch am Drücker, bis es in der fünften Minute geschah. Durch ein Foul im Strafraum kam es zu einem Elfmeter für den VfB. Karina Naujok hatte den Mut und netzte locker zum 0:1 ein. Die Damen des VfB blieben weiterhin bei der Sache und hatten mehrere Chancen, wie in der 37. Minute als Carola Rebesky mit einem Torschuss aus 20 Metern Entfernung die Zuschauer zum Hoffen brachte. Der Schuss ging aber leider knapp am Tor vorbei. Es folgten weitere Chancen die nicht genutzt wurden.

Im Laufschritt den Potzberg hinauf


Acht VfB-LaufFreunde machten sich am Samstagnachmittag auf die anspruchsvolle Strecke des 33. Potzberglaufes. Von Gimsbach aus ging es über Neunkirchen und Föckelberg bis hinauf zum Parkplatz am Potzbergturm. Die Strecke führte über 8,2 Kilometer und unsere Starter konnten sich kurz vor der Ziellinie über die tolle Unterstützung der an diesem Tag passiven LaufFreunde freuen.

Senay Abrhaley 37:20,6 (7. MHK)
Mohammed Omar 38:03,9 (8. MHK)
Debesay Andebrhan 39:01,6 (10. MHK)
Ralf Kadel 41:13,4 (17. M45)
Nessradin Siraj 42:35,9 (17. MHK)
Harry Kennel 43:38,5 (13. M55)
Alijan Akbari 45:46,9 (19. MHK)
Markus Kather 47:26,6 (33. M45)

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Damen des VfB wieder am Zug. In der 51. Minute gab es einen Freistoß für den VfB, der vom Pfosten zum Abstoß abgelenkt wurde. Die Reichenbacher Damen waren überlegen und hatten eindeutig mehr Chancen als die Damen des FV Linden. Eine große Chance hatten die Damen des VfB in der 76. Minute, aber auch diese ging leider knapp daneben. Ab der 80. Minute zeigten die Damen aus Linden ihren Kampfgeist und kamen zu mehreren Chancen, welche die Torfrau des VfB gut pariert hat.


VfB-Frauen gleichen zweimal Rückstand aus

VfB Reichenbach – SV Spesbach 2:2

Am Samstag trafen die Damen des VfB auf den Tabellenletzen aus Spesbach, weshalb man sich auch große Chancen ausrechnete den Platz mit drei Punkten zu verlassen.

Die Gäste spielten jedoch energisch nach vorne und brachten unsere Damen des Öfteren in Bedrängnis. Schließlich ging der SV Spesbach in der 28. Minuten völlig verdient in Führung. Unsere Frauen fanden in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel und machten sich das Leben durch kleine individuelle Fehler selber schwer. Jedem war klar, dass das in der zweiten Halbzeit besser werden musste.

In dieser war von Anfang an der nötige Biss da um das Spiel noch zu drehen. In der 68. Spielminute netzte Anna Woll zum Ausgleich. Der VfB kam immer besser ins Spiel, aber leider blieben einige Chancen ungenutzt. Der SV Spesbach nutzte in der 75. Minute eine Unachtsamkeit der VfB-Damen im Strafraum aus und ging somit erneut in Führung. Anders als vielleicht erwartet motivierte das unsere Frauen noch mehr und es war zu spüren, dass dies noch nicht der Endstand sein sollte. Die Gäste konnten in dieser Phase läuferisch kaum noch mithalten. Nur kurze Zeit später war es dann auch soweit. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zeigte Carola Rebesky den nötigen Einsatz und schob die Kugel in der 78. Minute ins Tor. Bis zum Ende der Partie ergaben sich noch weitere Chancen, die jedoch ungenutzt blieben.

Fazit der Partie: Die VfB-Frauen haben Ehrgeiz bewiesen und sich zweimal von einem Rückstand nicht unterkriegen lassen. Das Unentschieden ist somit mehr als gerecht.

Nach torreichem Spiel Herbstmeister

VfB Reichenbach I – TV/SC Hauenstein II 5:4

Im ersten Durchgang genügte dem VfB gegen die junge Hauensteiner Truppe, kein Spieler war älter als 26 Jahre, eine durchschnittliche Leistung, um zur Halbzeit mit 2:0 in Front zu liegen. Obwohl Reichenbachs Defensive an diesem Tag nicht so sattelfest wie in den vergangenen Spielen war, konnte der Gast in den ersten 45 Minuten daraus kein Kapital schlagen. Auffällig war, dass auf heimischer Seite kaum ein Kopfballduell gewonnen werden konnte. Sonst eine Domäne der VfB-Verteidiger. Die erste Offensivaktion hatten die Schuhstädter (4.). Doch Pascal Hager blockte den Schuss von Christof Phillipp Seibel. Kurz darauf konnte Torsteher Patrick Rößel einen Aufsetzer von Andy Bahr nicht festhalten. Den Abpraller drosch Lars Rheinheimer nicht nur um Zentimeter über den Kasten. In der achten Minute schoss Julian Wahl aus 25 Metern aufs verwaiste TV/SC Tor. In letzter Sekunde kam P. Rößel angeflogen und entschärfte den Ball. Mit einer gelungenen Hackenablage leitete Lars Rheinheimer nach zehn Minuten sein Tor zum 1:0 ein. Yannik Brehmers Schuss ließ der Keeper ins Feld zurückprallen. Reichenbachs Routinier staubte ab. Bei einem Kracher von Thorsten Riggers musste Goalie Benjamin Klein nicht eingreifen (16.). In der 22. Minute zielte A. Bahr nach einem Einwurf von Simon Fischer aus der Distanz nur um Zentimeter vorbei. 60 Sekunden später köpfte Yannik Brehmer eine Linksflanke von P. Hager vom zweiten Pfosten dicht vor die Hütte. J. Jung behielt die Übersicht und erhöhte auf 2:0. In der nächsten Viertelstunde stand Reichenbachs Neuner mehrmals im Mittelpunkt des Geschehens. Zunächst zögerte er einen Augenblick zu lang und sein Abschluss aus aussichtsreicher Position wurde abgewehrt (26.). Dann übertölpelte er auf links die halbe Hauensteiner Defensive bevor der Torhüter eingreifen konnte. Nach gut einer halben Stunde tanzte Brehmer erneut seinen Kontrahenten aus, verfehlte das Ziel jedoch knapp. Fünf Minuten später wurde ein Kopfball von Dennis Neb leichte Beute des einheimischen Schlussmanns. Eine Möglichkeit bot sich L. Rheinheimer nach einer Hereingabe von Y. Brehmer noch vor der Pause. Mit seinem Kopfball traf er allerdings nur einen Abwehrspieler.

  

Mit einem Schuss, den der Gästetorwart hielt, eröffnete J. Wahl die zweite Hälfte, die kurios und torreich werden sollte. In der 55. Minute schlamperte der VfB im Mittelfeld. Die Gäste eröffneten einen Angriff über die linke Seite. Nach der Hereingabe deutete der Schiedsrichter den Rettungsversuch von Kai Peters gegen einen Hauensteiner Protagonisten im Strafraum als Foul. Er zückte gegen den VfB‘ler zuerst die gelbe und dann die rote Karte hinterher und verhängte einen Elfer. Eine sehr harte Entscheidung. Vom Punkt war Dominik Seibel zum 2:1 erfolgreich. In Unterzahl legten die Platzherren eine Schippe drauf. Fast von der Torauslinie zirkelte L. Rheinheimer einen Freistoß scharf ins lange Eck (62.). Der Mann zwischen den Pfosten machte bei diesem Treffer keine gute Figur. J. Jung, der beste Akteur auf dem Platz, betätigte sich zwei Minuten später als imponierender Balleroberer. Im gegnerischen Sechzehner jagte er einem Verteidiger die Kugel ab und versenkte sie mit der Pike im langen Eck. In der 65. Minute verhinderte Benjamin Klein mit einer Großtat einen weiteren Treffer der Gäste. Kurz darauf hakelte S. Fischer im Übereifer an der Sechzehnergrenze nach. Wieder pfiff der Unparteiische Strafstoß und wieder netzte D. Seibel diesen ein. Nach einer gut durchdachten Aktion steckte J. Jung für seinen Mittelstürmer in den Strafraum durch. Y. Brehmer scheiterte am Schlussmann. Beim darauffolgenden Angriff hatte er mehr Glück. Zum wiederholten Mal narrte J. Jung seinen Gegenspieler und flankte präzise. Der VfB-Torjäger war mit dem Kopf zur Stelle und besorgte das 5:2. Reichenbachs Torjubel war noch nicht verklungen, als Thorsten Riggers nach einem langen Ball das 5:3 gelang. In der 80. Minute wurde der Gästespieler Marco Mengert ebenfalls mit Gelb-Rot bedacht. Trotzdem kam Hauenstein in der 85. Minute im Anschluss an eine Ecke mit einem Sechzehnmeterschuss von D. Neb noch zum Anschlusstreffer. Thorsten Riggers vergab mit einem überhastet abgeschlossenen Freistoß die Möglichkeit zum Ausgleich. Mit diesem Sieg sicherte sich der VfB die wenig aussagekräftige Herbstmeisterschaft. 

Erste siegt im Felsenland - Zweite verliert erstmals nach elf siegreichen Spielen


FC Dahn I – VfB Reichenbach I 2:6

Keiner wusste so recht, was den VfB in Dahn erwarten würde. Hatte der Neuling doch eine passable Heimbilanz aufzuweisen. Lediglich gegen Fehrbach musste man sich geschlagen geben und gegen Hinterweidenthal teilten sich beide Mannschaften die Punkte. Aber dessen gänzlich ungeachtet diktierten, abgesehen von sieben Minuten, Benny Frühs Mannen das Geschehen eindrucksvoll. Reichenbach verteidigte hoch, setzte den Gegner früh unter Druck und ließ ihm kaum Zeit zum Atmen. Die Abwehr, angeführt von ihrem überzeugenden Spielertrainer, besaß die absolute Lufthoheit. Bereits in den Anfangsminuten hatten die Gäste Chancen durch Lars Rheinheimer und Jonas Jung. Dazwischen hatten die Dahner mit einem Freistoß eine Möglichkeit, die jedoch nichts einbrachte. In der 15. Minute gestattete nach einem Ballverlust an der Mittellinie unsere Elf den Gastgebern noch einmal eine Annäherung an Benjamin Kleins Kasten, ohne dabei Schaden zu nehmen. Danach rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Tor der Gastgeber. Ein Bilderbuchpass von Kai Peters nach 26 Minuten auf L. Rheinheimer war der Ausgangspunkt zur Führung. Reichenbachs brandgefährlicher Außenbahnspieler tunnelte seinen Widersacher, spielte den Ball von der Grundlinie mittig vors Gehäuse und Mittelstürmer Yannik Brehmer besorgte den Rest. In der 40. Minute fand L. Rheinheimers Zuspiel erneut seinen tatendurstigen Mittelstürmer, der wie sooft seinen Gegnern das Nachsehen gab. Seine Vorlage veredelte Kapitän Julian Wahl zum 0:2. Mit dem Halbzeitpfiff spielten die Reichenbacher auf Linksaußen mit ihren Gegnern Jo-Jo. Y. Brehmers Schuss prallte von einem Abwehrspieler vor die Füße von L. Rheinheimer, der abgebrüht vollstreckte.Nach der Pause schien der Tabellenführer diese eigenmächtig um ein paar Minuten verlängert zu haben. Ein Ballverlust im Mittelfeld brachte Timo Gassanow in Ballbesitz. Dessen Hammer entschärfte B. Klein, der bis dato einen geruhsamen Nachmittag verlebt hatte, mit einer Glanzparade auf Kosten einer Ecke. Im Anschluss an diese erzielte Felix Schiefer mit einem abgefälschten Schuss das 1:3 (46.). Drei Minuten später zischte eine Direktabnahme von L. Rheinheimer nach einer Freistoßflanke von Andy Bahr nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Einen Konter, den der VfB nicht unterbinden konnte, schloss T. Gassanow in der 51. Minute unhaltbar zum 2:3 ab. Direkt nach dem Anstoß hatte Felix Burkhard die Chance zum Ausgleich. Mit einer hervorragenden Reaktion rettete B. Klein seiner Mannschaft den Ein-Tore-Vorsprung. Damit war der siebenminütige FC-Spuk vorbei. Reichenbach spielte wieder richtig gut Fußball, gewann die zweiten Bälle und war seinem Kontrahenten läuferisch deutlich überlegen. In der 54. Minute zielte nach einer Freistoßhereingabe von A. Bahr Verteidiger Eric Schaumlöffel, der eine seriöse Abwehrleistung bot, knapp daneben. 60 Sekunden waren rum, als Y. Brehmer auf links L. Rheinheimer bediente. Dessen Maßflanke legte Gunar Pfister gefühlvoll für A. Bahr ab. Reichenbachs Mittelfeldmotor, der wieder pausenlos unterwegs war, belohnte sich mit einem präzisen Flachschuss zum 2:4. Danach hatte der nie zu kontrollierende Y. Brehmer einige Möglichkeiten. Die vielversprechendste in der 65. Minute. Seinen Schuss, der Torwart war bereits geschlagen, wehrte ein Verteidiger auf der Torlinie mit dem Kopf zu G. Pfister ab. Völlig überrascht verfehlte dieser den Kasten aus kurzer Distanz. Drei Minuten später scheiterte J. Jung freistehend an Torwart Niclas Ludy, dem besten Dahner. Im dritten Versuch wurde eine Freistoßflanke von A. Bahr vergoldet. Am kurzen Pfosten stieg ‚Kopfballungeheuer’ J. Wahl hoch und köpfte schulbuchmäßig zum 2:5 ein. In der 82. Minute wuchtete Marcel Heidenreich, kurz zuvor für Y. Brehmer gekommen, eine Rheinheimer-Ecke mit dem Kopf nur knapp über das Quergestänge. Kurz vor Schluss gewann M. Heidenreich im Mittelfeld ein Kopfballduell. L. Rheinheimer servierte und J. Jung konnte nach zwei Fehlversuchen endlich sein Tor zum 2:6-Endstand bejubeln. In einer homogenen Mannschaft verdiente sich auch Pascal Hager für seinen vorbildlichen kämpferischen Einsatz die Bestnote.


VfR Hundheim-Offenbach I - VfB Reichenbach II 3:1

Am Sonntagnachmittag war unsere zweite Mannschaft zu Gast beim VfR Hundheim-Offenbach, der auch aufgrund einiger starker Einzelspieler in seinen Reihen vor der Saison als Topfavorit für den Aufstieg gehandelt wurde. Die Gravius-Elf wollte aus einer sattelfesten Abwehr heraus mit schnellen Vorstößen gefährlich sein. Dies gelang schon nach drei Minuten. Nico Lißmannn setzte sich energisch durch und konnte nur durch ein Foul im Sechzehnmeterraum aufgehalten werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tobias Schäffner sicher zum 0:1. Nach elf Minuten wurde auch den Einheimischen ein aus VfB-Sicht vermeidbarer Elfmeter zugesprochen, den Matthias Schnitzer im rechten unteren Eck platzierte. Christian Lamparth im VfB-Kasten war mit den Fingerspitzen noch am Ball, konnte den Ausgleich aber nicht verhindern. Die Reichenbacher Jungs zeigten gegen einen gut eingestellten Gegner weiter eine gute erste Halbzeit und waren bemüht, das Spiel erfolgreich zu gestalten. Top-Chancen waren auf beiden Seiten bis zur 44. Minute Mangelware. Dann tauchte T. Schäffner 16 Meter vor dem VfR-Gehäuse auf, zweimal konnten seine Abschlüsse aber geblockt werden. In der Nachspielzeit hätte man VfB-Abwehrrecke Jan Müller einen Torerfolg gegönnt. In der eigenen Hälfte erkämpfte er sich den Ball, spielte in des Gegners Hälfte einen schönen Doppelpass mit T. Schäffner und zwang dann mit dem Außenrist den VfR-Torsteher zu einer Glanzparade. So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit.

Im zweiten Spielabschnitt konnte sich die Reichenbacher Mannschaft nur noch selten nach vorne durch spielen. Bei dem ein oder anderen energischen Vorstoß von Dominic Koch fehlte die Anspielstation im Zentrum oder die VfR-Abwehr war auf Ballhöhe. Die VfB-Abwehr stand ihrerseits bis zur 80. Minute sicher und ermöglichte den VfR-Offensivspielern keine Möglichkeiten. Nach einem diagonal geschlagenen Ball kam M. Schnitzer mit der Fußspitze an den Ball und verlängerte diesen unhaltbar neben den Pfosten. Drei Minuten vor dem Abpfiff stellte Licht mit einem unbedrängten Flugkopfball im Anschluss an einen Freistoß den 3:1-Endstand her.  

Die Niederlage wird die zweite Mannschaft nach elf Siegen in Folge nicht umwerfen. In den kommenden Partien bietet sich die Gelegenheit, wieder in die Erfolgsspur zurück zu kehren und bis zur Winterpause einen Platz an der Tabellenspitze zu sichern.

Zwei Heimerfolge zur Albersbacher Kerwe


VfB Reichenbach I – TuS Göllheim I 3:1

Gegen den Gast aus Göllheim, den der VfB aus den letzten Spielzeiten in keiner guten Erinnerung hatte, entspann sich von Beginn an ein attraktives Treffen. Die Einheimischen waren über die gesamten 90 Minuten tonangebend. Reichenbachs Defensive verteidigte giftig. Der Ball lief geschmeidig wie am Schnürchen durch die Reihen des Tabellenführers. Nach vier Minuten hatten die Platzherren die erste hochkarätige Chance. Im Anschluss an eine Rheinheimer-Ecke verpassten zwei Stürmer vor dem Tor das Leder. In der 21. Minute blieb Spielertrainer Benny Früh, wie meist in dieser Partie, Kopfballsieger gegen einen Göllheimer Angreifer. Der Ball landete bei Yannik Brehmer, der Lars Rheinheimer einsetzte. Reichenbachs Mittelfeldakteur wurde etwas zu weit vom Tor abgedrängt, sodass sein Abschluss vom TuS-Keeper entschärft werden konnte. 60 Sekunden später spielte L. Rheinheimer eine Ecke an die Strafraumgrenze. Der Strahl des Abwehrstrategen Kai Peters schlug unhaltbar im Gästegehäuse ein. Vier Minuten vor dem Seitenwechsel klatschte ein Schuss von Julian Wahl an die Latte. Den Abpraller konnte Jonas Jung aus aussichtsreicher Position nicht im Göllheimer Tor unterbringen.

Der VfB machte im zweiten Abschnitt weiter Dampf. In der 55. Minute ließ L. Rheinheimer nach einem tollen Zuspiel eine Riesenchance ungenutzt. Kurz darauf sorgte Reichenbachs erfahrenster Akteur mit einem Zuckerpass auf Y. Brehmer erneut für Aufruhr in der Gästeabwehr. Den Abschluss des Mittelstürmers lenkte ein TuS-Verteidiger mit der Fußspitze knapp am eigenen Tor vorbei. Als eine Stunde vorüber war, landete ein minutiös getimter Diagonalpass von Andy Bahr bei Jonas Jung. Y. Brehmer konnte dessen flache Vorlage jedoch nicht verwerten. Dem 2:0 ging wiederum eine Ecke von L. Rheinheimer voraus. Am kurzen Pfosten schraubte sich Y. Brehmer in die Höhe und verlängerte die Hereingabe mit dem Kopf ins lange Eck (62.). Die schnellen Kombinationen der Einheimischen waren nun von den Göllheimern kaum noch zu verteidigen. Nach einem Superanspiel hätte Y. Brehmer eigentlich sein zweites Tor machen müssen. Er umdribbelte den Torsteher, scheiterte im Abschluss aber an einem auf der Torlinie postierten Verteidiger. In der 66. Minute narrte Pascal Hager auf links seinen Gegner, passte von der Grundlinie vor die Kiste und L. Rheinheimer sorgte mit dem 3:0 für klare Verhältnisse. Danach traf J. Jung noch den Pfosten und A. Bahr zielte knapp daneben. Der einzige Schönheitsfehler eines ansonsten perfekten Nachmittags war das Gegentor in der 84. Minute. Einmal im ganzen Spiel passte die sonst tadellos agierende VfB-Defensive nicht auf und Viktor Braun markierte den Treffer zum 3:1 Endstand. Schiedsrichter Marco Schnur und seinen Assistenten Jan Engwert und Tim Peter Renkawitz muss man für das Albersbacher Kerwespiel ein sehr gutes Arbeitszeugnis ausstellen.


VfB Reichenbach II – SV Altenglan I 5:0

Die Glantaler waren in den ersten 45 Minuten ein ebenbürtiger Gegner. Der Spitzenreiter fand nicht zu seinem Spiel. Dem Mittelfeld gelang es so gut wie nie seinen Mittelstürmer Marcel Heidenreich vernünftig in Szene zu setzen. In der 16. Minute war es Gästespieler Dominik Woerner, der erstmals das Tor von Christian Lamparth unter Beschuss nahm. Der Ball flog knapp über die Querlatte. Schon 29 Minuten waren gespielt als die Platzherren zum ersten Mal gefährlich wurden. Nach einer Ecke von Benjamin Bach stieg Abwehrrecke Marcell Blauth hoch und setzte zum Kopfball an. Torwart Nicola Immetsberger parierte glänzend. Fünf Minuten später spielte Benjamin Bach auf links das Leder zu Nico Lissmann, der auf und davon stob und die Kugel von der Grundlinie vors Tor brachte. Allerdings war die Hereingabe für M. Heidenreich nicht erreichbar. Ein gelungener Angriff über rechts wurde mit einer Flanke abgeschlossen. Der Kopfball von Simon Fischer segelte über’s Gebälk (37.). Im Gegenzug köpfte Alexander Jakob eine Freistoßflanke von Timo Zimmer um Zentimeter über die Latte. Dominic Kochs Schuss strich wenig später einen Meter am Gehäuse vorüber und nach einer Bach-Ecke ließ ein wuchtiger Kopfstoß von M. Blauth lediglich das Gebälk erzittern. Einen platzierten Freistoß entschärfte Altenglans Torsteher in der 44. Minute auf Kosten einer Ecke. Diese schlug D. Koch auf den zweiten Pfosten. Die sich anschließende Kopfballstaffette brachte die Führung. M. Heidenreich hatte den Ball per Kopf für M. Blauth aufgelegt und dieser vollendete ebenfalls mit dem Haupt zur Pausenführung.

In der Halbzeit wurde es laut in der Kabine des VfB. Übungsleiter Steffen Gravius machte seinem Unmut ob der bisher gezeigten Leistung Luft. Die Mannschaft verinnerlichte die Kritik ihres Trainers und steigerte sich im zweiten Durchgang. Bereits nach drei Minuten wurde M. Heidenreich im Strafraum gelegt. Tobias Schäffner ließ bei der Ausführung des gepfiffenen Elfers dem guten SV-Torwart keine Abwehrchance. Nach einem kunstvollen Kabinettstückchen von M. Heidenreich knallte er das Leder ans Lattenkreuz (60.).  Ein Schussversuch von Jan Müller landete bei D. Koch, der den Ball direkt zum 3:0 in die gegenerischen Maschen beförderte (63.). Die Altenglaner ließen konditionell merklich nach, wodurch sich den Reichenbachern weitere Tormöglichkeiten eröffneten. In der 76. Minute preschte M. Heidenreich in den Sechzehner. Wiederum konnten ihn die Gegner nur mit einer Sense stoppen. Beim Strafstoß von Sharif Said ahnte Nikola Immetsberger die Ecke und fischte sich die Kugel. Im Anschluss an einen Eckstoß schlug D. Koch die Pille von der Grundlinie hart und flach vor die Kiste. Reichenbachs Routinier Jan Müller, der normalerweise fürs Toreverhindern zuständig ist, tat sich als Vollstrecker hervor und baute die solide Führung noch aus (86.). In der letzten Minute setzte Steffen Gravius, der zuvor von D. Koch angespielt worden war, mit einem Traumschlenzer ins lange Eck den Schlusspunkt zum 5:0-Sieg.

Beide Mannschaften sind Tabellenführer - eine tolle Momentaufnahme


FV Olympia Ramstein I – VfB Reichenbach I 1:4

Die Partie wurde im wahrsten Sinne des Wortes zu einer holprigen Angelegenheit. Konstruktives Aufbauspiel war schlichtweg unmöglich, da annähernd jeder zweite Ball auf dem unebenen Geläuf versprang. Reichenbach tat sich wie sooft gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner schwer. Ramstein kämpfte und war emsig. Der Gast gewann zu wenig zweite Bälle und ließ dem Gegner im Mittelfeld zu viele Freiräume. Als Erster versuchte der Olympianer Maurice Leyendecker allerdings mit einem zu harmlosen Schuss zum Erfolg zu kommen (10.). Höchst effizient zeigte sich der Tabellenführer in der 20. Minute. Mit seiner ersten Tormöglichkeit schlug er zu. Julian Wahl hatte sich in der Nähe des  Strafraums das Leder großartig erkämpft. Sein wohl temperiertes Zuspiel erreichte Yannik Brehmer und Reichenbachs Knipser vollstreckte abgebrüht. Zwei Minuten später verfehlte der Mittelstürmer nur knapp sein Ziel. Trotz der Führung fand die Früh-Elf nicht zu ihrem Spiel. Im Gegenteil, der FV kam in den folgenden Minuten zu einigen Torabschlüssen. So zwang Tobias Layes mit einer Granate aus der Distanz Torwart Benjamin Klein nach einer halben Stunde zu einer Glanztat. Danach blockte Andy Bahr einen Schuss eines FV-Stürmers und Augenblicke später zielte Marc Rudolphi knapp neben das Gehäuse. In der Schlussphase des ersten Durchgangs machte der VfB noch einmal auf sich aufmerksam. Ein dynamischer Antritt von Y. Brehmer leitete eine gute Tormöglichkeit ein. Seine Vorlage schloss Pascal Hager mit einem Schuss ab, der zur Ecke abgelenkt wurde. Nach dem anschließenden Eckstoß verpasste A. Bahr mit einem Kracher den Kasten nur um Zentimeter.  

Die ersten Minuten im zweiten Abschnitt gehörten den Platzherren. Zunächst bekam Eric Schaumlöffel einen etwas zu weit geratenen Abwurf des VfB-Keepers nicht richtig unter Kontrolle. Sebastian Wintergerst schnappte sich die Kugel, jagte sie aber übers Tor. Dann bewertete Schiri Ralf Dick eine Aktion von Kai Peters im eigenen Strafraum als regelwidrig und verhängte einen Strafstoß, den Roman Cherdron unhaltbar im Eck versenkte. Derselbige schoss 60 Sekunden danach über die Kiste. Jetzt erwachte unsere Truppe so langsam aus ihrer Apathie und es war vorbei mit der Reichenbacher Gemütlichkeit. J. Wahl passte auf Jonas Jung, dessen Schuss Torsteher Oliver Pritschow parierte (52.). Nach einer Stunde donnerte Lars Rheinheimer den Ball aus der Drehung an die Latte. Den Abpraller semmelte Y. Brehmer am leeren Tor vorbei. Auch die nächste hundertprozentige Chance verdaddelte der Mann mit der Kaltschnäuzigkeit einer Dogge. Links hatte sich L. Rheinheimer seiner Gegner entledigt und legte seinem Mittelstürmer die Pille millimetergenau auf den Fuß. Auch dieses Mal traf dieser, ungewohnt für ihn, den verwaisten Kasten nicht (63.). Normalerweise rächt sich das Auslassen solcher Großchancen, wie beim Unentschieden gegen Oberarnbach eine Woche zuvor schon erlebt. Aber das Kellerkind aus Ramstein war an diesem Tag nicht in der Lage aus den vergebenen Großchancen des VfB selbst Kapital zu schlagen. In der 70. Minute hatte schließlich Reichenbachs Goalgetter seinen Torriecher wiedergefunden. Eine Linksflanke von Gunar Pfister legte L. Rheinheimer sahnemäßig für Y. Brehmer ab. Mit ausgefeilter Schusstechnik überwand er den nicht nur bei diesem Torerfolg nicht kapitelfesten Ramsteiner Goalie. Schon den nächsten Angriff schlossen die VfB‘ler zum 1:3 ab. Einen Schuss von G. Pfister konnte der Mann zwischen den Ramsteiner Pfosten nicht festhalten. J. Jung schaltete am schnellsten und schob den Abpraller über die Linie. Fünf Minuten vor dem Ende hatte R. Cherdron noch einmal die Möglichkeit seine Mannschaft heranzubringen. Vorm leeren Tor vergeigte er eine Topchance. In der Nachspielzeit erkämpfte sich nach einer Flanke von Guiseppe Scavuzzo der eingewechselte Simon Fischer mit markigem Einsatz das Leder an der Strafraumgrenze und zog ab. Der unsichere Torsteher ließ den Flachschuss zum 1:4 passieren. Am Ende hatte dem VfB eine halbe Stunde druckvollen Spiels gereicht, um beim abstiegsbedrohten FV Ramstein als Sieger den Rasen zu verlassen.

  

 

SV Ulmet I – VfB Reichenbach II 2:3

In der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord ist der VfB Reichenbach nach dem 2:3-Sieg im Spitzenspiel beim SV Ulmet alleiniger Tabellenführer. Vor einer tollen Zuschauerkulisse entwickelte sich zum Ulmeter Gallusmarkt eine spannende Begegnung zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Ein Eigentor der Heimelf sorgte für die Gästeführung. In der 17. Minute glich Stefan Cappel per Kopf zum 1:1-Halbzeitstand aus. Im zweiten Durchgang markierte Marcel Heidenreich für die Gravius-Elf einen Doppelpack (65./82.) zum viel umjubelten 2:3-Sieg. Dennis Scholz traf für Ulmet in der 70. Minute zum zwischenzeitlichen 2:2.

VfB-Teams sammeln Punkte in den letzten Spielminuten

 

VfB Reichenbach I – SG Oberarnbach/Ob.-Ki. 1:1

Der VfB musste gewarnt sein, bezwang der Aufsteiger aus Oberarnbach doch eine Woche zuvor den Tabellendritten VfR Kaiserslautern. Trotz eines beiderseitigen Fehlpassfestivals in der Anfangsviertelstunde boten sich den Platzherren schon in den ersten Minuten prächtige Gelegenheiten. Lars Rheinheimer hätte selbst schießen können, stattdessen legte er quer ohne einen Abnehmer zu finden (4.). Fünf Minuten später hatte sich Spielertrainer Benny Früh links durchgesetzt und geflankt. Der Kopfball von Yannik Brehmer fiel auf den Querbalken. Nach einem Steilpass tauchte L. Rheinheimer alleine vor Torwart Tim Schirra auf, der das Duell gewann (19.). Mitte der ersten Halbzeit scheiterte nach feiner Kombination zwischen Gunar Pfister, L. Rheinheimer und Julian Wahl auch der Kapitän am SG-Keeper. Es folgten weitere VfB-Großchancen. In der 26. und 29. Minute versuchte sich Kilometerfresser Andy Bahr zwei Mal. Aus halblinker Position setzte er einen Freistoß an das Torgebälk. Dann fand auch er im Oberarnbacher Goalie seinen Meister, der seinen Schuss mit dem Fuß abwehrte. Auch der Kopfballversuch von B. Früh nach einer Rheinheimer-Ecke brachte nicht den gewünschten Erfolg. Ungeachtet des großen Chancenplus auf einheimischer Seite war die SG mit vereinzelten Aktionen nicht ungefährlich. So versuchte ein Oberarnbacher Akteur Benjamin Klein in der 36. Minute zu überlupfen. Der VfB-Keeper zeigte sich auf seinem Posten. 120 Sekunden nach diesem Versuch landete ein Schuss von Björn Flickinger einen halben Meter neben dem Pfosten.

Nach dem Pausengetränk fand das Chanceverdaddeln auf Reichenbacher Seite seine Fortsetzung und die VfB-Fangemeinde beschlich das mulmige Gefühl, dass sich diese Fahrlässigkeiten bei der Endabrechnung rächen könnten. Zwischen der 51. und 56. Minute vergaben die Platzherren Möglichkeiten im Minutentakt. G.Pfister, J. Wahl und Jonas Jung trafen die Kiste nicht. Bemerkenswert der sich anschließende Spielzug. B. Früh hatte auf G. Pfister gepasst. Der technisch versierte Mittelfeldakteur bediente mit einer sehenswerten Hackenablage sein Mittelfeldpendant L. Rheinheimer. Dessen Flachschuss flutschte am langen Pfosten vorbei. In der 59. Minute köpfte ein SG-Stürmer Daniel Föcklers Freistoßflanke auf die Latte. Diese Aktion läutete die stärkste Gästephase ein. Einen gefährlichen Konter unterband B. Früh in höchster Not (70.). Kurz darauf hatte der Neuling erneut eine Möglichkeit durch Johannes Strasser. Im Gegenzug stand J. Jung blank vor dem Gästetorwart und schoss diesen an. Der Nachschuss von J. Wahl landete auf dem Torgebälk. In der 79. Minute bestrafte die Spielgemeinschaft die Verschwendung der unzähligen Tormöglichkeiten. B. Flickinger zog vom Strafraumeck in die Mitte, zog ab und der Sonntagsschuss schlug zum Entsetzen des VfB im Winkel ein. Trainer B. Früh reagierte und stellte mit Marcel Heidenreich Y. Brehmer eine zweite Sturmspitze zur Seite. Diese Maßnahme sollte sich als Glücksgriff erweisen. Allerdings versäumte es der Gast nach 81 Minuten den Deckel drauf zu machen. Denn Michael Schuhmacher brachte aus wenigen Metern die Pille im leeren VfB-Gehäuse nicht unter. Nach dieser vergebenen Topchance bliesen die Einheimischen zur Schlussattacke. In der 83. Minute durfte dann mal Kai Peters das gegnerische Tor unter Beschuss nehmen. Sein Freistoßaufsetzer fischte Teufelskerl T. Schirra aus dem bedrohten Eck und Sekunden später rettete er erneut mit einer Glanztat gegen K. Peters. Es grenzte schon fast an ein Mysterium, dass der Ball nicht reingehen wollte. Reichenbachs Elf drängte weiter, um wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Aber sowohl der abgefälschte Schuss von J. Wahl als auch der Abschluss von K. Peters, der auf die erneute Großtat des Keepers nur noch mit einem resignierenden Kopfschütteln reagierte, brachten nichts ein. In der dritten Minute der Nachspielzeit wurde der VfB für seine Beharrlichkeit schließlich belohnt. Eine Rechtsflanke des eingewechselten Guiseppe Scavuzzo beförderte Kopfballspezialist M. Heidenreich mit seinem ‚Goldköpfchen’ vor die Hütte. L. Rheinheimer war zur Stelle und lochte zum erlösenden und viel umjubelten Ausgleich ein. 

Denn mit diesem Unentschieden behauptete der VfB die Tabellenspitze, da der ärgste Verfolger Fehrbach über ein Unentschieden ebenfalls nicht hinauskam.   

 

VfB Reichenbach II – SG Konken/Etschberg I 2:1

Mit der SG Konken/Etschberg stellte sich in Reichenbach eine Mannschaft vor, die in den letzten drei Spielen nicht mehr verloren hatte. Im Sturm gut bestückt verlangten sie der VfB-Verteidigung vornehmlich in den ersten 45 Minuten alles ab. Bevor die Platzherren in der fünften Minute in Front gingen, musste der einheimische Keeper Christian Lamparth schon sein ganzes Können aufbieten, um größeren Flurschaden zu verhindern. Beim Führungstreffer hatte sich Urgestein Jan Müller den Ball erkämpft und auf der linken Außenbahn zu Benjamin Bach gepasst. Der Kapitän ließ das Leder weiter zu Nico Lissmann laufen und dessen Präzisionsflanke veredelte Timo Luber mit dem Kopf. Die Partie war im ersten Abschnitt überwiegend ausgeglichen und in der 18. Minute gelang Sebastian Sieche der bis dahin verdiente Ausgleich. Dies war zugleich der Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte erarbeitete sich das einheimische Team Feldvorteile und kam zu Tormöglichkeiten wie in der 52. Minute, als Björn Müller seinen Mittelstürmer Marcel Heidenreich in den Fuß anspielte. Dieser ließ das Leder zu T. Luber prallen, der es am kurzen Toreck vorbei donnerte. Tobias Schäffner setzte nach etwas mehr als einer Stunde einen Freistoß ans Außennetz. Nachdem M. Heidenreich für Steffen Gravius aufgelegt hatte, lenkte Torwart Aaron Schenkel den Flachschuss von Reichenbachs Spielertrainer um den Torpfosten (71.). Die bis dato größte Torgelegenheit bot sich dem VfB eine Viertelstunde vor dem Abpfiff. Nach einer Freistoßflanke köpfte M. Heidenreich den Ball an die Latte. Aus dem Abpraller entwickelte sich ein Konter. Keeper C. Lamparth parierte mit den Füßen. Es war das einzige Mal im zweiten Durchgang, dass dieser ernsthaft eingreifen musste. In der nächsten Spielsituation verletzte sich Tim Schanne und musste ausscheiden. An dieser Stelle wünschen wir ihm baldige Genesung. Die Gastgeber hatten ihr Wechselkontingent bereits ausgeschöpft und mussten deshalb die Schlussviertelstunde mit einem Mann weniger über die Zeit bringen. Da die Spielgemeinschaft konditionell nicht in der besten Verfassung war, gelang unserer Truppe in der 87. Minute sogar noch der Siegtreffer in Unterzahl. Marcell Blauth hatte das Runde mit einem langen Pass Richtung M. Heidenreich geschlagen. Der Mittelstürmer verlängerte den Ball per Kopf zu Tobias Schäffner, der seinen Körper reinstellte und sich exzellent behauptete. Dann wickelte er den Ball aus halblinker Position zum Sieg in den kurzen Winkel.  

Mit diesem Erfolg übernahm der VfB punktgleich mit Ulmet die Tabellenführung, da Lauterecken nur einen Punkt auf der Habenseite verbuchen konnte. Jetzt kommt es am Samstag in Ulmet zum Spitzenspiel der beiden führenden Mannschaften. 

E-Junioren des VfB Reichenbach freuen sich über neue Trikots

 

Unsere E-Junioren laufen ab sofort in neuen Trikots auf und hoffen auf zahlreiche Tore und Punktgewinne im schicken blau-roten Outfit.

Möglich gemacht wurde die neue Ausstattung der jungen Talente von der Scheiber GmbH aus Weilerbach. Die Scheiber GmbH ist ein Handelsunternehmen, das sich auf den Verkauf von Schrauben, Dübel, Druckluft-Naglergeräten, Holzverbindern, Maschinen, Werkzeugen, chemischen Produkten und Arbeitsschutz spezialisiert hat. Zusätzlich bietet sie einen Reparaturdienst für Elektrowerkzeuge und Motorgeräte in ihrem Hause an. Zu ihren Kunden zählen Handwerks-, Industrie- und kommunale Betriebe ebenso wie Privatpersonen. 

Das Trainerteam und die Spieler der E-Junioren des VfB Reichenbach bedanken sich sehr herzlich bei der Scheiber GmbH aus Weilerbach für die großartige Unterstützung und das Trikotsponsoring. Ein besonderer Dank geht an den Geschäftsführer Bernhard Putze, der neben unseren Nachwuchsfußballern auf dem Bild zu sehen ist.

In der Nachbarschaft aktiv


Am Sonntagmorgen war der Lauftreff des VfB Reichenbach ganz in der Nähe bei einer Laufveranstaltung mit 13 Läuferinnen und Läufern am Start.

Auf dem Programm stand die zweite Auflage des Ramstein-Miesenbacher Seewooglaufes, den das Laufteam Olympia Ramstein organisierte.

Gestartet wurde am Stadion in Ramstein, bevor es auf Waldwegen und Pfaden über eine sehr abwechslungsreiche Strecke ging.

Jedermannlauf über fünf Kilometer

Sharif Said 20:38,6 (1. M U23), Alijam Akbari 20:50,0 (2. M U23)


Hauptlauf über zehn Kilometer

Abraham Estifanos 38:01,4 (1. M), Senay Abrahaley 40:12,4 (3. M U23), Debesay Andebrhan 42:56,4 (4. M U23), Harry Kennel 47:52,4 (2. M55), Rahase Gaim 52:52,0 (2. MJ U20), Berihu Yikuno 52:52,5 (3. MJ U20), Steffi Wenz 55:04,3 (3. W30), Yvonne Wagner 59:08,6 (3. W35), Dietmar Lang 59:09,1 (6. M55), Pia Zangerle-Müller 09:17,0 (4. W50), Petra Andes 09:17,3 (5. W50)

Erfolgreiches Kerwewochenende für die erste und zweite Mannschaft


VfB Reichenbach I - FV Weilerbach I 4:2

Im Verbandsgemeindeduell standen sich der VfB und der Liganeuling aus Weilerbach gegenüber. Der FV hatte sich mit dem Unentschieden gegen den VfR Kaiserslautern (0:0) und dem 3:2-Sieg gegen den Tabellenführer Fehrbach zum Favoritenschreck gemausert. In Folge dessen reiste der Gast mit viel Selbstvertrauen an.

  

Von Beginn an entwickelte sich eine lebhafte und interessante Partie. Die ersten vorsichtigen Angriffsversuche verpufften auf beiden Seiten. Aber schon in der zwölften Minute war das taktische Konzept der Gäste, die zunächst kompakt stehen und im Laufe der Partie immer mehr mitspielen wollten, über den Haufen geworfen. Nach exzellenter Vorarbeit von Gunar Pfister spitzelte der umtriebige Pascal Hager den Ball zum 1:0 am gegnerischen Torsteher vorbei ins Netz. Zwei Minuten später setzte Manuel Krämer einen Distanzschuss nur knapp neben den VfB-Kasten. Kurz darauf legte unsere Mannschaft nach (15.). Lars Rheinheimer hatte den Ball vor die Hütte gebracht. Überlegt köpfte Yannik Brehmer das Leder gegen die Laufrichtung des Torstehers zum 2:0 in die Maschen. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Seitenwechsel auch deshalb, weil keine der beiden Mannschaften die sich ihnen bietenden Chancen nutzen konnte. 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kontrollierte der VfB das Geschehen. Doch wie aus dem Nichts kam Weilerbach durch eine Bogenlampe von Christopher Lamprecht zum Anschlusstreffer (54.). Kai Peters hatte wenige Zeit danach im Anschluss an einen Eckstoß von Lars Rheinheimer die Chance mit dem Kopf den zwei Tore Abstand wieder herzustellen. Er verfehlte jedoch das anvisierte Ziel. Dies gelang dem VfB aber nach genau einer Stunde mit einem kuriosen Flippertor. L. Rheinheimer zirkelte einen Eckball an die Strafraumgrenze. Von dort drosch G. Pfister das Leder volley aus der Hüfte in Richtung FV-Kasten. Zwei Mal wurde die Kugel von Weilerbacher Protagonisten abgelenkt und kullerte schließlich zum 3:1 über die Torlinie. Bevor C. Lambrecht in der 70. Minute einen Ball ganz knapp neben den Pfosten setzte, hatte der VfB seinerseits einige Einschussmöglichkeiten. Die größte Gelegenheit hatte K. Peters, der nach einem Freistoß einen Kopfballkracher an die Latte setzte. Reichenbachs Innenverteidiger lieferte dann in der Schlussminute unfreiwillig die Vorlage zum erneuten Anschlusstreffer des Lokalrivalen. Nach einem Rettungsversuch von Michael Schnurr traf der Ball den Kopf von K. Peters so unglücklich, dass er vor Duane Wappners Füße fiel. Der Gästestürmer ließ sich diese Chance nicht entgehen. L. Rheinheimer schlug nach einem Einwurf von Andy Bahr postwendend zurück und brachte den verdienten 4:2-Kerwesieg unter Dach und Fach.

 

VfB Reichenbach II – FV Weilerbach II

  

Im Lokalderby der Zweiten machte es der VfB besser als im Kreispokalspiel, in dem er den Weilerbachern vor einigen Wochen unterlag. In den ersten zehn Minuten legte unsere Zweite den Grundstein für den Heimsieg. Nach einem Doppelpass zwischen Marcel Heidenreich und Dominic Koch zog Letzterer davon und markierte das 1:0 (2.). In der fünften Minute kam der Ball zu Tobias Schäffner, der zum 2:0 einschob. Fünf weitere Minuten waren vergangen, als D. Koch auf links geschickt wurde. Seine Maßflanke köpfte Jan Müller zum 3:0 ins Netz. Drei Minuten bevor es in die Kabinen ging, erkämpfte sich T. Schäffner das Leder. Eigentlich hätte er danach abspielen müssen, versuchte es aber auf eigene Faust und hatte Glück. Seine ‚Granate’ von der Strafraumgrenze schaffte es gerade noch über die Torlinie zum 4:0-Halbzeitstand.

  

Den zweiten Abschnitt ging die VfB-Elf im sicheren Gefühl des Sieges zu lax an. Folgerichtig kassierte sie nach einem Ballverlust im Mittelfeld in der 46. und in der 61. Minute zwei Gegentreffer durch Dominik Semar. Den zwei Tore Vorsprung konnte unsere Mannschaft dann über die Zeit retten. Trotz der Nachlässigkeiten in der zweiten Hälfte ging der 4:2-Sieg zur Steejer Kerb in Ordnung.

Serie ausgebaut

SV Ohmbach I - VfB Reichenbach II 0:2

Unsere Zweite setzte ihren Siegeszug beim Tabellennachbarn Ohmbach fort und hielt ihn so auf Distanz. Ausschlaggebend für diesen Auswärtserfolg war die konzentrierte Abwehrleistung. Die gesamte Defensivabteilung verdiente sich die Bestnote. Im ersten Abschnitt lief das Bällchen wie am Schnürchen durch die Reichenbacher Reihen. Die Gastgeber hatten nichts zu bestellen. Einen Einwurf von Benjamin Bach verlängerte Tobias Schäffner mit dem Kopf. Jan Müller, dessen Mitwirken nicht zuletzt wegen seiner kämpferischen Einstellung der Mannschaft gut tut, feuerte den Ball bedrängt von einem Gegenspieler am Toreck vorbei (15.). Fünf Minuten später startete der VfB einen klasse Spielzug ausgehend von J. Müller über Tobias Schäffner und Tim Schanne, der die Flanke auf den kurzen Pfosten zog. Doch Nico Lissmann blieb der Erfolg verwehrt. Nach einem Foul an T. Schäffner 18 Meter vorm Ohmbacher Tor bekam der Gast in der 26. Minute einen Freistoß zugesprochen. Trainerfuchs Steffen ‚Gravensius’ schlenzte die Kugel aus halblinker Position zum 0:1 ins kurze Eck. Mit diesem Ergebnis ging’s dann auch in die Pause.

In den zweiten 45 Minuten kam der SV etwas besser in die Begegnung. Die Entlastungsangriffe der Reichenbacher wurden seltener. Den Platzherren standen aber nicht die spielerischen Mittel zur Verfügung, um die überragende VfB-Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Lediglich ein Schüsschen nach einem Solo von Tim Freiberger verirrte sich in Richtung Christian Lamparths Tor. Nach einer Stunde gelang den Reichenbachern über T. Schäffner, Sharif Said und N. Lissmann wieder ein eindrucksvoller Angriff. Der Abschluss des Letzteren war jedoch zu schwach. Zwanzig Minuten vor Schluss übernahm unsere Mannschaft erneut das Kommando auf dem Platz. In der 73. Minute erreichte ein Superpass S. Said. Unser somalischer Freund, der zuvor schon ein Kabinettstückchen vorgeführt hatte, ließ geschickt den Torsteher aussteigen, versäumte es aber das Leder über die Linie des verwaisten Tores zu schieben. Danach spielte T. Schäffner auf der linken Seite einen Gegner aus. Sein Schuss zischte jedoch knapp am langen Pfosten vorbei. Eine weitere Standartsituation nutzten die VfB’ler zum Sieg. Als alles auf eine Flanke wartete, zirkelte der gut aufgelegte T. Schäffner den Freistoß von der rechten Strafraumgrenze schlitzohrig zum hochverdienten 0:2 ins kurze Eck.

 

Ein Stück weit Wiedergutmachung betrieben

VfR Kaiserslautern I – VfB Reichenbach I 0:2

Vor dem Verfolgerduell des Zweiten gegen den Dritten meinte der VfR-Coach vor dem Spiel, ein Rostwürstchen vertilgend, frohgelaunt und wohl im sicheren Gefühl des Sieges: ‚Wenn’s sein muss wechsel ich mich ein und mach zwei Tore’. Beim Stand von 0:2 hatte er sich eingewechselt, aber mit den zwei Toren wurde es nix. Denn der VfB, eine Woche zuvor noch kollektiv versagend, war bestens aufgelegt und von Trainer Benny Früh hervorragend eingestellt. Die taktische Maßnahme Guiseppe Scavuzzo gegen den wuchtigen Außenstürmer Christian Kolender verteidigen zu lassen griff. Wie in der letztjährigen Saison nahm er den Lauterer Kapitän bis auf ganz wenige Situationen aus dem Spiel. Auch die Hereinnahme des bissigen Hauke Metzger in die Startformation hatte sich als kluger Schachzug erwiesen. In der Abwehr stand der VfB somit kompakt und in vorderster Front zeichnete er sich durch Effektivität aus. Es entwickelte sich eine intensive Auseinandersetzung, die einem Spitzenspiel durchaus würdig war. Den ersten Schuss setzte der VfR'ler Timo Mangold nach sechs Minuten neben den Kasten. Mit der zweiten Torszene ging unsere Mannschaft in der achten Minute bereits frühzeitig in Führung. Lars Rheinheimer hatte geflankt und Yannik Brehmer hatte mit dem Kopf verlängert. Gunar Pfister hatte den Ball direkt in die Gasse prallen lassen und mit all seiner Kaltschnäuzigkeit lochte Reichenbachs junger Torjäger flach ein. Zehn Minuten nach Reichenbachs Führung vergaß C. Kolender im Strafraum direkt zu schießen. Im zweiten Anlauf verzog er. Die Erbsenberger drängten auf den Ausgleich. Janik Santos Abreu traf gut postiert einen verspringenden Ball zum Glück für den VfB nicht richtig (23.). C. Kolender drehte das Leder fünf Minuten später über das Toreck. Nach gut einer halben Stunde setzten die Gastgeber C. Kolender mit einem langen Diagonalpass auf links ein. Seine gefährliche Hereingabe konnte sein Mannschaftskamerad nicht verwerten. In der 36. Minute erkämpfte sich B. Früh in der gegnerischen Hälfte die Murmel und setzte auf links L. Rheinheimer ein. Reichenbachs linker Offensivmann flankte den Ball zurück zu seinem Pendant auf der anderen Seite. Mit vollem Risiko nahm Gunar Pfister das Leder aus 18 Metern direkt. Unhaltbar schlug dieses im Winkel ein. Eine Minute vor dem Seitenwechsel hatte der kompromisslose VfB-Innenverteidiger Kai Peters mit einem Kopfstoß Pech, als dieser nur knapp daneben ging.

Nach einer gelungenen Kombination des VfR schoss der eingewechselte Christopher Helf die Pille am Torpfosten vorbei (51.). In der Folge spielte sich das Geschehen vornehmlich zwischen den beiden Strafräumen ab. Der VfR fand keine Mittel die stabile Gästeabwehr um den kopfballstarken Spielertrainer B. Früh zu knacken. Angesichts der 0:2-Führung sah Reichenbach seinerseits keine Veranlassung die Abwehr zu entblößen und auf Teufel komm raus nach vorne zu stürmen. Dennoch ergaben sich noch einige Möglichkeiten für den VfB. Ein Schuss von Andy Bahr, der im Mittelfeld wieder pausenlos unterwegs war, wurde abgefälscht und segelte am Tor vorbei (74.). Zwei Minuten später entschärfte Torwart Marcel Scheen eine Granate von Y. Brehmer mit den Fingerspitzen und kurz darauf setzte Reichenbachs Goalgetter noch einen Kopfball um wenige Zentimeter über den Querbalken. In der 87. Minute rettete K. Peters mit dem Kopf für seinen bereits geschlagenen Keeper Benjamin Klein auf der Torlinie.  In der 82. Minute sah Kapitän Julian Wahl nach einem Foul die rote Karte. Eine sehr harte Entscheidung. Mit Gelb-Rot musste auch G. Scavuzzo vorzeitig den Platz verlassen (87.). Aber auch daraus konnten die Städter kein Kapital mehr schlagen. Aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung entführte unsere Truppe völlig verdient die drei Punkte vom Erbsenberg.  

Enttäuschende Leistung der ersten Mannschaft

VfB Reichenbach I – TSG Kaiserslautern I 2:3

  

Wenig, viel zu wenig was unsere hochgelobte Truppe gegen die TSG bot. Immer, wenn es in den beiden letzten Jahren darum ging sich auf einem der vorderen Plätze in der Tabelle festzusetzen oder Anschluss an diese zu halten, hatte die Mannschaft die Hosen voll.

  

Fehlpässe, Schlafmützigkeit, ungenügende Chancenverwertung, mangelndes Zweikampfverhalten, wenig Durchsetzungsvermögen gepaart mit technischen Mängeln waren Eigenschaften, welche die Partie des VfB gegen die Buchenlocher prägten. Die Spielgemeinschaft hingegen war von Beginn an hellwach, drückte aufs Tempo und war zielstrebig. Die erste kleine Möglichkeit hatten zwar die Einheimischen, aber Gunar Pfister schoss in aussichtsreicher Position am Tor vorbei. 60 Sekunden später bekam die Abwehr, die sich in dieser Saison endlich zu stabilisieren schien, den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Christopher Dispot war zur Stelle und donnerte die Kugel zum 0:1 ins lange Eck. In der neunten und zwölften Minute tauchte Fabian Schliwa zwei Mal gefährlich vorm VfB-Kasten auf. Dusel für die Platzherren, dass er beide Male verzog. Wieder war Reichenbachs Abwehr zu nachlässig. Mitte der ersten Halbzeit setzte sich Yannik Brehmer auf links durch, passte zurück zu Julian Wahl, dessen Schuss abgeblockt wurde. Womöglich hätte Reichenbachs Torjäger in dieser Situation besser selbst den Abschluss gesucht. In der 26. Minute schlug Sebastian Lensch einen Freistoß aus halblinker Position auf den zweiten Torpfosten. Daniel Einsiedler köpfte den Ball zu Fabian Schliwa, der per Kopf das 0:2 markierte. Fünf Minuten nach dem zweiten Gegentreffer hob Lars Rheinheimer das Leder freistehend übers Gehäuse. Schließlich glückte den Schwarz-Weißen das 1:2. G. Pfister hatte den Ball gefühlvoll über den Gegner zu L. Rheinheimer gelupft. Dieser legte die Kugel quer vor die Kiste, von wo sie Y. Brehmer versenkte. Zuversicht keimte auf Reichenbacher Seite auf. Doch noch vor der Pause hatte der VfB zwei Aktionen, die an diesem Tag bezeichnend waren für das mangelnde Ausnutzen von Tormöglichkeiten. Zunächst legte L. Rheinheimer den Ball von der Grundlinie zurück. Unkonzentriert setzte Kapitän J. Wahl das Leder neben den Pfosten. Kurz darauf verschätzte sich Benjamin Früh gut postiert vorm gegnerischen Kasten bei einer Rheinheimer-Flanke.

  

Fünf Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Reichenbach im Mittelfeld das Spielgerät leichtfertig verlor. Der Gegenangriff der Gäste konnte nicht unterbunden werden und Dominik Oemcke schloss aus der Distanz zum 1:3 ab. In der 53. Minute feuerte Eric Schaumlöffel nach einer Ecke von L. Rheinheimer die Kugel Richtung TSG-Kiste. Leider stellte sich dem Ball der Kopf eines Gegenspielers in den Weg. Sekunden später vergab Christian Gies die Möglichkeit die Führung auszubauen. Nach energischem Einsatz wuchtete Dominic Koch den Ball aufs Tor. Simon Rommelfänger im TSG-Kasten parierte hervorragend. Dann gesellte sich zu den Unzulänglichkeiten im VfB-Team auch noch das Pech. Im Anschluss an eine Ecke klärte nämlich ein Verteidiger einen Kopfstoß von Marcel Heidenreich auf der Torlinie. Im Gegenzug zeichnete sich Torhüter Benjamin Klein bei einem Schuss von F. Schliwa aus. Auf der anderen Seite entschärfte S. Rommelfänger einen Distanzschuss von Andy Bahr. Eine Flanke des Mittelfeldakteurs köpfte Y. Brehmer Sekunden danach am Toreck vorbei. In der 85. Minute flankte L. Rheinheimer, M. Heidenreich war mit dem Kopf dran und J. Wahl gelang der Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es für die Platzherren aber nicht.

Ein Punktgewinn wäre angesichts des Dargebotenen auch nicht verdient gewesen. Jeder einzelne VfB-Akteur, ausgenommen Torwart Benjamin Klein, blieb an diesem Tag weit unter seinen Möglichkeiten. Unverständlich, dass der VfB mit der Einwechslung von M. Heidenreich, einem der besten Kopfballspieler der Liga, weiterhin versuchte mit Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen. Bei dieser Fehlpassquote ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn sich unsere Mannschaft in dieser Woche nicht schleunigst auf ihre zweifelsfrei vorhandenen Qualitäten besinnt, wird es in der nächsten Begegnung beim VfR Kaiserslautern ein böses Erwachen geben.



Ungefährdeter Erfolg für die zweite Mannschaft

VfB II – FV Kusel II 6:0

  

Dem VfB gelang gegen den Tabellenletzten der erwartete Sieg. Von der ersten Minute an bestimmten die Platzherren das Treffen gegen die Kreisstädter. Torwart Christian Lamparth verlebte auf einheimischer Seite einen geruhsamen Sonntagnachmittag. Nur mit dem Toreschießen tat sich unsere Elf im ersten Abschnitt etwas schwer. Lediglich ein Tor stand zur Halbzeit beim VfB zu Buche. Aber dieses war ein Schmankerl. Nach doppeltem Doppelpass zwischen Tobias Schäffner und Marcel Heidenreich nahm Reichenbachs Goalgetter den Ball in der Drehung mit und versenkte ihn im langen Eck.

  

In der zweiten Hälfte wurde die Dominanz der Platzherren noch deutlicher. Bereits in der 46. Minute fiel das 2:0. Nach schöner Kombination über Nico Lissmann und Benjamin Bach nickte M. Heidenreich die Hereingabe des Reichenbacher Kapitäns ein. Eine Showeinlage von Sharif Said ging dem 3:0 voraus. Geschmeidig tanzte er auf der Grundlinie seinen Gegner aus und passte den Ball vors Tor. Tim Schanne schob ein (58.). Eine Direktflanke von T. Schäffner verpasste Dennis Cappel. Der Kuseler Gerri Lothar Partenheimer übernahm dessen Job und beförderte das Leder in den eigenen Kasten. Ein grandioses Solo über die gegnerische Platzhälfte schloss T. Schanne zum 5:0 ab. Die letzte Bude bereitete S. Said wieder glänzend vor. D. Cappel war Nutznießer dieser tollen Vorarbeit und machte das halbe Dutzend voll.

Erster Saisonsieg für die Frauenmannschaft

VfB Reichenbach- TSG Kaiserslautern 5:0

Reichenbach zeigte schon von Anfang an, wer Herr im eigenen Hause war und bestimmte somit das Geschehen. Schon in der dritten Minute traf Carola Rebesky nach einer Ecke. Dann zischte ein Distanzschuss auf die laufstarke Stefanie Altstadt, die leider an der gegnerischen Torfrau scheiterte. Im Anschluss gab es einen Freistoß für Reichenbach, der leider erneut am Torwart scheitern musste. Daraufhin wechselte der VfB Reichenbach. Es kam Raquel Rodriguez für Katharina Horn. Danach nahm Stefanie Altstadt mal wieder den Gästekasten unter Beschuss, doch Kaiserslauterns Keeperin flog durch ihren Kasten und hielt den Ball. Durch einen super Schuss traf erneut Carola Rebesky in der 38. Minute per Freistoß. Zur Halbzeit führte der VfB Reichenbach 2:0.  

Nach der Halbzeit legte der VfB erneut eine super Aktion durch die laufstarke Stefanie Altstadt in der 48. Minute hin. Keine zwei Minuten später, versuchte es Stefanie Altstadt erneut und wurde in der 50. Minute endlich mit dem 3:0 belohnt. In der 50. Minute traf Stefanie Altstadt erneut zum 4:0. Der Trainer Jesse Schaaf wechselte in der 51. Minute Anna Woll für Raquel Rodriguez. Durch eine Zerrung musste der VfB Reichenbach in der 58. Minute erneut wechseln. Es kam Raquel Rodriguez für die erst frisch eingewechselte Anna Woll zurück aufs Feld. Keine Minute später ließ Raquel Rodriguez die Zuschauer aufstocken. Doch leider scheiterte sie an einer Abwehrspielerin der Gäste aus Kaiserslautern. Schließlich wurde ihre Laufarbeit doch noch belohnt und sie traf in der 60. Minute zum 5:0. Schon eine Minute später wechselte der VfB Reichenbach Katharina Horn für Jasmin Hanke ein. Stefanie Altstadt machte keinen Halt, sie versuchte es erneut in der 68. Minute mit einem leider erfolglosen Torschuss. Karina Naujok versuchte per Freistoß in der 70. Minute auch ihr Glück. Sie traf leider die Latte. Durch eine super Flugparade von Tanja Rauch verhinderte diese einen Anschlusstreffer für die TSG Kaiserslautern. Die kampfstarke Abwehr wehrte sich erfolgreich gegen alle Angriffe der TSG. Der VfB Reichenbach wechselte Jasmin Hanke für Katharina Horn. Das Spiel beruhigte sich ein wenig und der VfB Reichenbach wechselte in der 80. Minute Raquel Rodriguez für die Torschützin Stefanie Altstadt ein.

Die Gäste der TSG Kaiserslautern mussten schließlich völlig verdient mit einer 5:0-Niederlage die Heimreise antreten.

Zwei ungefährdete Auswärtserfolge für die Aktiven


SG Jettenbach-Eßweiler-Rothselberg I – VfB I 0:7

Eine nicht gerade packende Begegnung bekamen die Zuschauer im Nachbarschaftsduell zu sehen. Dazu war der Lokalrivale viel zu schwach. Nur ein Mal musste VfB-Keeper Benjamin Klein bei einem Schuss eingreifen (48.). Ansonsten waren Benny Frühs Jungs immer Herr der Lage. Das Desaster für die Gastgeber nahm ab der zehnten Minute seinen Lauf. In selbiger wurde nämlich Yannik Brehmer im Strafraum ungeschickt umgesäbelt. Diesem Foul ging eine tadellose Ballstafette voraus. Reichenbachs Goalgetter versenkte den Elfer trocken im Eck. Das war das Startsignal für seine Torejagd. Bevor Y. Brehmer jedoch seinen zweiten Treffer bejubeln durfte, war zunächst einmal sein Kapitän erfolgreich. Nach einem gelungenen Direktspiel vom eminent effektiven Spielertrainer Benny Früh auf Lars Rheinheimer flankte Letzterer das Leder von der Grundlinie vors Tor. Y. Brehmer ließ passieren und Julian Wahl platzierte den Ball flach zum 0:2 im Eck (18.). Phantastisch wie der auf der linken Außenbahn seine Gegner gallig beackernde Pascal Hager in der 41. Minute für B. Früh durchsteckte. Über dessen Hereingabe stolperte Jochen Schepanski unglücklich. Y. Brehmer nahm das Geschenk dankend an und erhöhte aus kurzer Distanz zum 0:3-Pausenstand.


Vier Minuten waren im zweiten Durchgang vorbei, als Jonas Jung ein Zuspiel von L. Rheinheimer mit Rücklage beträchtlich übers Tor jagte. Nach weiteren drei Minuten verlor ein SG-Verteidiger leichtfertig die Murmel an den ihn unter Druck setzenden Reichenbacher Mittelstürmer. Dieser legte quer zu L. Rheinheimer, der das Leder nur noch über die Torlinie drücken musste. Ein gefühlvolles Anspiel in die Tiefe von Gunar Pfister, der auf der rechten Außenbahn für Simon Fischer gekommen war, verwertete Y. Brehmer eiskalt zum 0:5.  Kurz darauf traf G. Pfister nur den Außenpfosten. In der 78. Minute degradierte Reichenbachs Sturmspitze seine Gegner zu Statisten. Nach einem dynamischen Flügellauf tauchte er in den Strafraum ein und gab Torsteher Tim Simon zum vierten Mal das Nachsehen. Drei Minuten zuvor hatte er einen Querpass von L. Rheinheimer über den verwaisten SG-Kasten gedroschen. Eine Minute nach dem 0:6 setzte Michael Emrich, der nur ein Schatten seiner selbst war und lediglich durch einen rüden Tritt gegen L. Rheinheimer aufgefallen war, den Ball mit dem Kopf über die Querlatte. Dann handelte sich J. Schepanski wegen Trikotziehens an Y. Brehmer noch die Ampelkarte ein. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff bediente der Vierfachtorschütze G. Pfister. Dessen Rechtsflanke aus dem Lauf nahm Andy Bahr zirkusreif mit, um ihn anschließend vehement ins lange Eck zu donnern. Eine weitere Pfister-Flanke köpfte J. Wahl Sekunden vor Spielende übers Tor. Mit sieben Gegentoren waren die Platzherren in diesem ungleichen Treffen noch gut bedient.


SpVgg Glanbrücken/St. Julian I – VfB II 2:5

Die wirkungsvollere Spielanlage hatte unsere Mannschaft vorzuweisen. Mit überwiegend ansehnlichem Kombinationsfußball versuchte sie vor des Gegners Tor zu gelangen. Die Gastgeber schlugen die Bälle meist weit in die VfB-Hälfte. Diese Taktik stellte die überzeugende Reichenbacher Abwehr aber vor keine unlösbaren Probleme. In der 15. Minute passte Tobias Schäffner nach einer großartigen Einzelleistung zum mitgelaufenen Tim Schanne. Reichenbachs rechter Flügelspieler zog direkt ab. 0:1! Fünf Minuten danach wurde Dominic Koch bei einem Solo von den Beinen geholt. Aus zwanzig Metern feuerte Simon Fischer den fälligen Freistoß in den Winkel. Nach gut einer halben Stunde hatten die Gastgeber ihre erste Möglichkeit. Ein Freistoß wurde aber von der VfB-Mauer zur Ecke, die keinen Erfolg zeigte, abgefälscht. Viel mehr war im ersten Durchgang von der Spielvereinigung nicht zu sehen. Die Gäste ihrerseits suchten weiter den Torerfolg. Benjamin Bach traf bei einem Freistoß aus halbrechter Position nur die Latte (36.). Mit dem Pausenpfiff legte T. Schäffner für S. Fischer auf. Reichenbachs Mittelfeldakteur drosch das Leder zum 0:3-Pausenstand wieder direkt ins Tordreieck.

Die ersten zwanzig Minuten nach dem Wechsel verliefen weitestgehend ereignislos. Dann traf nach einem klasse Pass von S. Fischer Außenverteidiger B. Bach zum zweiten Mal nur das Aluminium (69.). Kurios der erste Treffer für die Einheimischen. VfB-Keeper Thomas Schmitt passte einen Abstoß zu Björn Müller. Reichenbachs zuverlässiger Mittelfeldmann spielte das Leder etwas zu fest zurück. T. Schmitt war überrascht und der Ball landete zum 1:3 im Toreck (73.). Nach diesem verrückten Eigentor verschärften die Gäste das Tempo wieder. In der 79. Minute bediente der eingewechselte Dennis Cappel, der mit einigen gelungenen Aktionen aufwartete, T. Schanne. Der rechte Außenbahnakteur legte die Kugel quer vors Tor, wo S. Fischer diese direkt zum 1:4 einlochte. Als sich Nico Lissmann drei Minuten später auf und davon machte, wurde er von hinten gelbwürdig umgemäht. Den verhängten Freistoß trat "Bodo" Bach. Das Leder wurde von der Mauer derart abgefälscht, dass Torwart Philippe Lukas keine Abwehrchance hatte. In der Schlussminute sprang der Ball im Strafraum Julius Cammisar misslich an die Hand. Den verhängten Elfer verwandelte Marvin Höbel zum 2:5-Endstand. Der Sieg der Gäste war völlig verdient, weil der VfB die bessere Mannschaft stellte.

Zwei Siege zum Saisonauftakt für die D-Junioren

Nach dem erfolgreichen Auftakt in die Saison 2016/2017 beim FV Kusel konnten die D-Junioren des VfB Reichenbach auch das erste Heimspiel dieser Saison für sich entscheiden. Gegen die Mannschaft US Youth Soccer Europe wurde ein ungefährdeter 5:0-Erfolg eingefahren.

Die Gastmannschaft hat über die die gesamte Spieldauer nicht zurückgesteckt und immer wieder versucht Gegendruck aufzubauen. Gegen die stärkere Heimmannschaft hat dies jedoch an diesem Spieltag nicht ausgereicht. Die D-Junioren des VfB kamen über eine geschlossene Mannschaftsleistung zu ihrem verdienten Erfolg.

Erstmals ein VfB-Sieger bei einem Volkslauf in der Region - mehr als 30 VfB-Starter für den guten Zweck unterwegs


Das Maskottchen des Lebenslaufes mit dem Sieger Abraham Estifanos vom VfB Reichenbach.

Am Sonntagmorgen stand im Kaiserslauterer Schulzentrum alles unter dem Motto "Laufen für den guten Zweck". Zum dritten Mal startete der Lauftreff des VfB Reichenbach den Aufruf an weitere Lauf- und Walkinginteressierte in und um Reichenbach-Steegen, mit den Läuferinnen und Läufern des Lauftreffs doch einmal für den guten Zweck zu laufen.

Und so machten sich schließlich trotz regnerischem Wetter 34 VfB-Starterinnen und -Starter auf zur elften Auflage des 'Lautrer Lebenslaufs'. Dieser ist kein gewöhnlicher Volkslauf. Hier geht es nicht um Sekunden, hier ist schneller nicht automatisch besser. Der Lebenslauf ist eine gesellige, fröhliche Veranstaltung ohne Wettkampfcharakter, zur Unterstützung von und zur Solidarität mit Menschen, die von einer Krebserkrankung betroffen sind.

Jeder nahm seiner Kondition entsprechend entweder fünf oder zehn Kilometer unter die Füße, je nach Alter und läuferischer Form als klassischer Läufer, Walker, Nordic-Walker, Wanderer oder Spaziergänger.Nach einigen tollen Platzierungen sorgte unser Abraham Estifanos am Sonntagmorgen mit einer tollen Leistung für eine faustdicke Überraschung und erreichte noch vor einigen ausgewiesenen Lauf-Cracks das Ziel des 10-Kilometer-Laufes. Eine ganz tolle Leistung und zugleich der erste Sieg eines VfB-Läufers bei einem großen Volkslauf.Auch die vielen weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Ortsgemeinde und den Nachbardörfern erreichten nach einer tollen sportlichen Leistung das Ziel. Unter ihnen war auch Mohamed Omar, der einen bemerkenswerten zweiten Platz über die 5-Kilometer-Distanz belegte.



Ein herzliches Dankeschön an all diejenigen, die sich trotz vermeintlich schlechtem Wetter auf den Weg "in die Stadt" gemacht haben, gemeinsam für den guten Zweck sportlich aktiv waren und den VfB Reichenbach als teilnehmerstärkste Gruppe darstellten.

Besondere Auszeichnung für den VfB Reichenbach


Am Mittwoch wurde dem VfB Reichenbach eine ganz besondere Auszeichnung zuteil. Zum ersten Mal wurde der Verein vom Deutschen Olympischen Sportbund und den Volksbanken Raiffeisenbanken für das beispielhafte gesellschaftliche Engagement ausgezeichnet.

Zur Belohnung erhielt die VfB-Vertretung aus Uwe Kadel, Mark Rheinheimer und Petra Andes im Casino der Volksbank Kaiserslautern Nordwestpfalz den "Stern des Sports" in Bronze, eine Erinnerungsurkunde und eine Zuwendung für die Vereinsarbeit. Gewürdigt wurde insbesondere das Engagement des Lauftreffs des Vereins, der sich in vorbildlicher Art und Weise für die gesellschaftliche Integration von zugewanderten Menschen durch Sport einsetzt.

Ein toller Erfolg für unseren Verein - und auf diesem Wege ein besonderes Dankeschön an die zahlreicher Sportlerinnen und Sportler in allen Sportgruppen, die mit ihrem Engagement die Integration von Flüchlingen fördern.


VfB Reichenbach - mehr als mein Verein!

Erfolg gegen den Tabellenführer

VfB Reichenbach II – SV Lauterecken I 4:2

Eine Viertelstunde dauerte das Abtasten, dann hatten die Platzherren zwei gute Möglichkeiten. Eine Hereingabe von Björn Müller nahm Marcel Heidenreich erstklassig mit der Brust an. Dabei stand er zwischen zwei SV-Akteuren. Sein Schuss war allerdings nicht platziert genug, um Torwart Jan Threin in Verlegenheit zu bringen. In der 24. Minute flankte Benjamin Bach das Leder von links in den Strafraum. M. Heidenreich, mit 30 Treffern Top-Torjäger der vergangenen Bezirksligasaison, setzte den Ball mit dem Kopf knapp am Tordreieck vorbei. Der erste gelungene Angriff des Tabellenführers brachte ihm das 1:0. Zuerst hatte Thomas Schmitt, zurückgekehrt aus Glan-Münchweiler und erstmals seit November 2007 wieder im Reichenbacher Kasten, prächtig reagiert. Gegen den Schuss von Edis Resic war er dann letztendlich machtlos. Der VfB ließ sich durch diesen Treffer nicht beirren. Obwohl Lauterecken sehr gute Einzelspieler in seinen Reihen hatte, operierte der SV meist mit langen Bällen. Reichenbachs Verteidigung mit den überragenden Innenverteidigern Hauke Metzger und Marcell Blauth stand indes bombensicher. Dahinter agierte Routinier T. Schmitt souverän und vermittelte der Abwehr zusätzlich Sicherheit. Außerdem konnte sich die Gravius-Elf auf ihren Torjäger M. Heidenreich verlassen sowie in der 41. Minute. Hauke Metzger hatte seinem Mittelstürmer aus der eigenen Hälfte den Ball haargenau auf den Fuß serviert und der VfB glich noch vor der Pause aus. Eine Minute zuvor hatte sich Reichenbachs Torjäger nach einer Bach-Ecke mit einem Kopfstoß an die Latte dem Torerfolg schon angenähert.

Die Platzherren starteten nach dem Wechsel glänzend in den zweiten Durchgang. Einen weiten Einwurf von H. Metzger verlängerte M. Heidenreich per Kopf. Ein Lauterecker kam im Strafraum mit der Hand an den Ball. Den unstrittigen Handelfmeter verwandelte H. Metzger zur VfB-Führung (48.). Vom Anstoß weg gelang E. Resic noch ein Mal der Ausgleich. In der 64. Minute stellten die Gastgeber die Weichen auf Sieg. Der für Julian Wick gekommene Simon Fischer, der auf rechts frischen Wind brachte, hatte geflankt. Dominic Koch nahm die Pille an, schaute und zirkelte das Leder unhaltbar ins Tordreieck. Reichenbach machte weiter Druck und erspielte sich weitere Tormöglichkeiten. So bekam M. Heidenreich kurz vor dem Tor eine Gravius-Hereingabe nicht richtig unter Kontrolle (64.).  Ein Schuss von Tobias Schäffner landete auf der Latte (77.) und einen Abschluss von S. Fischer entschärfte der Gästetorsteher eine Minute später. Eine brenzlige Situation hatte unsere Mannchaft noch zu überstehen, als Hakan Akten einen Freistoß ans Lattenkreuz zimmerte (81.). In der 82. Minute die endgültige Entscheidung. Reichenbachs zweikampfstarker Sechser B. Müller steckte für Tim Schanne erstklassig durch. Dessen Wuchtschuss klatschte an die Latte, sprang ins Feld zurück und M. Heidenreich nickte die Murmel zum 4:2 über die Torlinie. Lauterecken häte sich nicht beschweren können, wenn die Niederlage noch höher ausgefallen wäre. Denn Sharif Said, D. Koch und S. Fischer, dessen Schuss nur den Pfosten traf, hatten noch sehr gute Tormöglichkeiten. Mit diesem verdienten Sieg stürzte unsere Zweite den bisherigen Spitzenreiter aus Lauterecken.

Erste Mannschaft nach Derbysieg weiterhin Tabellenführer

VfB Reichenbach I – TuS Bedesbach-Patersbach 2:0

Trotz brütender Hitze entwickelte sich das Prestigeduell nicht zu einem müden Sommerkick. Reichenbach war von Anfang an Herr im eigenen Hause und bestimmte das Geschehen. Die Gäste igelten sich in der eigenen Hälfte ein und suchten erst gar nicht nach spielerischen Lösungen. Ihre gelegentlichen Konterchancen unterband die starke VfB-Abwehr. TuS-Trainer Jo Felka hatte die Taktik wie er den nun alleinigen Tabellenführer hätte bespielen müssen (siehe Westricher Ausgabe der Rheinpfalz vom 26.8.16) sicherlich im Kopf, aber seine Mannschaft hatte augenscheinlich nicht die Mittel diese umzusetzen.

Schon in der ersten Minute hätten die Platzherren in Führung gehen können. Nach einem langen Ball von Pascal Hager verfehlte Jonas Jung das Ziel. In der achten Minute jagte Lars Rheinheimer die Kugel aufs Tor. TuS-Keeper Felix Niebergall, der sich im weiteren Spielverlauf als bester Gästeakteur entpuppte, lenkte das Leder mit den Fingerspitzen über sein Gehäuse. Sekunden später scheiterte Reichenbachs linker Flügelspieler nach Früh-Hereingabe erneut am Torwart. Dann zischte ein Distanzschuss des laufstarken Andy Bahr knapp über den Querbalken (12.). Im Anschluss an eine weitere Linksflanke des dynamischen Pascal Hager war es wiederum J. Jung, der am Fünfmetereck postiert das Leder nicht optimal traf. In der 31. Minute legte der umtriebige Mittelfeldmann seinerseits für A. Bahr ab. Letzterer verzog. Ein Schuss von Julian Wahl hielt F. Niebergall sicher. Danach nahm A. Bahr kurz hintereinander zwei Mal den Gästekasten unter Beschuss. Wieder flog Bedesbachs Keeper durch seinen Kasten und parierte bravourös (42.).

Die größte Chance bis zu diesem Zeitpunkt eröffnete sich dem VfB in der 48. Minute. J. Jonas hatte geflankt, A. Bahr abgezogen. Der Ball traf die Hand eines Gegners. Folgerichtig gab Schiri Fabian Vollmar, der mit seinen Assistenten Alexander Seiberth und Luca M. Lieblang die Partie tadellos leitete, einen Handelfmeter. Vom Punkt aus normalerweise eine Bank drosch A. Bahr das Leder über das Tor. Einigen Zuschauern kamen nun Zweifel, ob die VfB-Elf nach so vielen vergebenen Möglichkeiten überhaupt nochmal das Runde über die Torlinie bringen würde. Zwei Minuten nach dem vergebenen Elfer belohnte sich unsere Mannschaft schließlich für ihre Geduld. Abgezockt markierte Yannik Brehmer die Führung. L. Rheinheimer hatte die Vorarbeit geleistet. Zum Unmut der Gästefans entschied der Referee nach einem Schuss von J. Wahl abermals auf Handelfmeter. Y. Brehmer behielt die Nerven, machte es besser als sein Vorgänger und erhöhte auf 2:0. Kurz darauf hatten die Gäste ihre einzige gefährliche Toraktion. Im direkten Duell blieb VfB-Goalie Benjamin Klein Sieger gegen den eingewechselten Jerome Sefert. Auch in der Schlussphase der Begegnung hatten die Einheimischen noch sehr gute Chancen das Ergebnis auszubauen. J. Jung lupfte in der 69. Minute den Ball am Toreck vorbei. Die Schüsse von J. Jung und J. Wahl parierte der Gästetorsteher in prächtiger Manier. In der 84. Minute köpfte der eingewechselte Michael Schnurr eine Bahr-Flanke in aussichtsreicher Position über den Kasten. Der TuS hatte während des gesamten Spiels seine Defensivtaktik nie aufgegeben und musste völlig verdient mit einer 2:0-Niederlage die Heimreise antreten.


Zweite Mannschaft mit drittem Sieg in Folge

VfB Reichenbach II – SV Einöllen I 1:0

Unsere Zweite hatte den Gegner von Beginn an klar im Sack. Sowohl spielerisch als auch läuferisch war sie den Einöllern überlegen. Allerdings überboten sich die Spieler im Auslassen von besten Torchancen. Erster Höhepunkt war in der zwölften Minute nach einer Flanke von Tim Schanne die zirkusreife Direktabnahme von Hauke Metzger, die ein Tor verdient gehabt hätte. Zwei Schüsse von Tobias Schäffner parierte der SV-Schlussmann. Dann hatte der VfB Glück, dass nach einer Flanke, ein Einheimischer den Ball nicht ins eigene Tor bugsiert hatte (22.). Einen geradlinigen Angriff schloss der überzeugende Björn Müller mit einer Flanke ab. Nico Lissmann traf im Anschluss aus kurzer Distanz nur die Latte. Eine Minute vor dem Wechsel spielte Tobias Schäffner N. Lissmann exzellent an. Mit einer kurzen Drehung entledigte sich dieser seines Gegners. Rene Markert im Tor des SV entschärfte den anschließenden Schuss mit einer famosen Parade.

Nach der Pause nahmen die Reichenbacher das Gehäuse der Gäste unter Dauerbeschuss, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Erst Mitte des zweiten Durchgangs erlöste Hauke Metzger mit einem leicht abgefälschten Freistoß in den Winkel seine Mannschaft. Eine Minute nach dem Goldenen Tor hatte der Gast seine einzige herausgespielte Gelegenheit. Freistehend zimmerte Sebastian Hucht die Pille weit übers Gehäuse. Drei Minuten vor dem Abpfiff hätte eine Kopfballrückgabe eines VfB-Verteidigers den Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt. Das Leder senkte sich über den einheimischen Keeper und dotzte vor der Linie derart auf, dass es zum Glück für die Gravius-Truppe über das Quergestänge flog. Es blieb beim verdienten 1:0-Heimsieg.

Heimerfolg am Freitag + Heimerfolg am Sonntag = rundum erfolgreiches Wochenende für die Aktiven


VfB I – SV Hinterweidenthal I 3:0

Die Gäste versuchten einen schwer zu knackenden Wall aufzubauen. Dicht gestaffelt stand ihre Abwehrreihe und dahinter hatten sie einen unglaublich souveränen Keeper im Kasten. Der VfB baute sein Spiel ruhig von hinten heraus auf, beherrschte das Mittelfeld und kontrollierte so die Partie. Maßgeblich im ersten Durchgang gelang es unserer Mannschaft aber nur selten, bedrohlich vor der SV-Kiste aufzutauchen. Wenn dies einmal glückte, stand ja noch der SV-Goalie einem Torerfolg im Weg. Sowie in der zehnten Minute, als er nach einem wuchtigen Distanzschuss von Jonas Jung ins bedrohte Eck tauchte und den Ball entschärfte. Im Anschluss an den fälligen Eckstoß wurde ein gefährlicher Fernschuss des überall zu findenden Andy Bahr zur Wirkungslosigkeit abgefälscht. Nur ein einziges Mal gelang es den Einheimischen in der ersten Halbzeit das gegnerische Abwehrbollwerk nebst Schlussmann zu überwinden (19.). Auf links hatte sich der VfB schulmäßig durchkombiniert. Lars Rheinheimer hatte maßgerecht geflankt. Im Anschluss an diese Hereingabe überwand der heranfliegende Jonas Jung Jonas Jung seinen Namensvetter zwischen den Hinterweidenthaler Pfosten zum 1:0. In der 33. Minute hatten die Gäste ihre erste und letzte vielversprechende Tormöglichkeit in Durchgang eins. Der Schuss verfehlte indessen das Ziel. Eine Chance hatte dann die Früh-Truppe noch vor der Pause. Anthony Weston, der für den an diesem Tag verhinderten Yannik Brehmer in der Startformation stand, hatte im Sechzehner für J. Jung aufgelegt. Reichenbachs Mittelfeldspieler machte jedoch einen Schlenker zu viel und schoss demzufolge lediglich einen Gegenspieler an.

Direkt nach dem Seitenwechsel passte L. Rheinheimer auf A. Weston. Die Gäste reklamierten aufs Heftigste Abseits, doch das junge Schiri-Gespann ließ weiterlaufen. Der VfB-Mittelstürmer steuerte alleine auf den SV-Torwart zu und verwandelte eiskalt. In der 52. Minute handelte sich der SVler Dominic Wafzig eine Gelb-Rote ein. In der Folge brachte Hinterweidenthals Torsteher die einheimischen Offensivkräfte mehrmals mit glänzenden Paraden schier zur Verzweiflung. Einen Einwurf verlängerte Kapitän Julian Wahl zu A. Weston. Dessen fulminante Direktabnahme entschärfte J. Jung, wie auch wenig später einen Lupfer von L. Rheinheimer (65.). Kurz darauf drehte er einen Flachschuss von Gunar Pfister um den Pfosten. Danach machte er zwei dicke Möglichkeiten von L. Rheinheimer und J. Jung zunichte. In der 83. Minute scheiterte erneut L. Rheinheimer am SV-Keeper. Innerhalb von fünf Minuten hätten die Gäste dann den Spielverlauf auf den Kopf stellen können. Die vom hervorragenden Benny Früh ansonsten bestens organisierte Abwehr war zu weit aufgerückt und lief in einen Konter. Albert Schnur tauchte völlig frei vor Heimtorwart Benjamin Klein auf, setzte seinen Schuss zum Glück für den VfB jedoch weit übers Tor. Nach einem fahrlässigen Abspielfehler eines einheimischen Verteidigers hielt B. Klein mit überzeugender Parade seinen Kasten sauber. Volker Bohrer hatte abgezogen. In der Schlussminute steckte der eingewechselte Tobias Schäffner für L. Rheinheimer durch. Dieses Mal gelang es dem Reichenbacher den Torsteher der Gäste zu umkurven und zum verdienten 3:0-Endstand einzuschieben.

Im Anschluss an die Partie fand die beim Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften schon fast traditionelle VfB/SV-Sause statt. Ab Mitternacht wurde noch gemeinsam der Geburtstag des Hinterweidenthaler Torwarts Jonas Jung gefeiert. Es war schon nach 1 Uhr, als die Gäste mit dem Bus die Heimreise antraten.

 

VfB II – SG Krottelbach/Fro./Lan. I 4:1

In der ersten Halbzeit beherrschten die Platzherren ihren Gegner nach Belieben. Von Beginn an bot sich ihnen eine Vielzahl an Chancen. Die meisten davon ließen sie ungenutzt liegen. Die SG schien überfordert mit dem druckvollen Spiel der Gravius-Elf. Als der VfB in der elften Minute die Abwehr entblößt hatte, bewahrte Torwart Daniel Lembach durch geschicktes Herauslaufen gegen Jonas Guth seine Mannschaft vor einem Rückstand. Noch in derselben Minute brachte Sharif Said mit einem Sahnelupfer den VfB mit 1:0 in Front. Nach 18 Minuten hielt D. Lembach einen strammen Freistoß von Benjamin Weber. Danach hatten Tobias Schäffner (2), Tim Schanne und S. Said (2), Einschussmöglichkeiten im Sekundentakt. Aber erst in der 37. Minute gelang das 2:0. Nach einem gewonnenen Pressschlag von Lars Schmitt landete das Leder bei T. Schäffner. Frei vor dem SG-Ballfänger Florian Waldeit ließ er sich die Torchance nicht entgehen. Drei Minuten später hätte Reichenbach die Führung ausbauen können. T. Schanne hatte sich am rechten Flügel durchgetankt und geflankt. Nico Lissmann kam angerauscht und nagelte den Ball mit dem Außenrist an den Pfosten.

Im zweiten Durchgang ließ der VfB in seinen Bemühungen zum Torerfolg zu kommen nach und es schlichen sich immer mehr Fehler ein. In der 78. Minute wehrte D. Lembach mit der Faust eine Ecke ab. Das Leder fiel Mohamad Alshebli vor die Füße. Dieser vollstreckte zum Anschluss. Danach drohte das Spiel vollends zu kippen. Erst auf den letzten Drücker entschied der VfB die Partie letztendlich doch noch deutlich für sich. In der letzten Minute der regulären Spielzeit passte N. Lissmann den Ball auf die linke Außenbahn zu Julius Camissar. Mit einem Direktschuss ins lange Eck erhöhte dieser auf 3:1. In der Nachspielzeit servierte Steffen Gravius mit einem präzisen Zuspiel das Leder für T. Schanne. Überlegt hob der VfB Mittelstürmer die Pille ins entfernte Eck zum 4:1 Heimsieg.

Derbysieg für die zweite Mannschaft

SG Föckelberg/Bosenbach I – VfB II 0:1

Die ersten Punkte heimste unsere Mannschaft beim Lokalderby in Föckelberg ein. Die Partie spielte sich in den ersten 45 Minuten hauptsächlich zwischen den beiden Sechzehnern ab. Strafraumszenen ließen sich an einer Hand abzählen. Nach gut einer Viertelstunde steckte Spielertrainer Steffen Gravius für Timo Luber durch. Dieser scheiterte an Torwart Torsten Rübel. In der 38. Minute rettete Reichenbachs Keeper Daniel Lembach vorzüglich gegen Sebastian Gramsch. Ein gelungenes Zuspiel von Tobias Schäffner erreichte T. Luber, der das Leder am langen Pfosten vorbeischlenzte (42.). Noch vor der Pause rettete der stark spielende Björn Müller vor einem SG-Stürmer in höchster Not.  

 

War die erste Halbzeit noch ausgeglichen, bestimmten die Reichenbacher das Geschehen im zweiten Durchgang weitestgehend. Drei Minuten nach dem Pausengetränk fiel das Tor des Tages. S. Gravius brachte eine Freistoßflanke vors Tor. Tim Schanne ließ den Ball über seinen Scheitel rutschen. Das Runde rollte vom Innenpfosten ins Gehäuse. Minuten später testete der erstklassig agierende Außenverteidiger Julian Wick den SG-Torsteher mit einem strammen Schuss, den Letzterer zur Ecke abwehrte. In der 63. Minute kam eine Maßflanke von Benjamin Bach vor die Hütte. T. Schannes Kopfball klatschte an den Pfosten. Augenblicke danach geriet ein Abschluss von T. Schäffner nicht effektiv genug, um T. Rübel zu überraschen. Als sich in der Schlussphase der VfB etwas zurücklehnte, kamen die Gastgeber noch zu zwei Chancen. Nach einer Ecke rettete Nico Lissmann auf der Torlinie und S. Gramsch schoss in der 87. Minute knapp am Tor vorbei. Insgesamt war der erste Rundensieg unserer Zweiten aber verdient.

 

Erfolg beim Aufsteiger für die erste Mannschaft

  

TuS Steinbach I – VfB I 0:4

Hochkonzentriert ging der VfB seine Auswärtsaufgabe beim Aufsteiger Steinbach an. Die Defensivarbeit funktionierte bestens. Kai Peters degradierte den hochgelobten Steinbacher Mittelstürmer zum Statisten. Die Platzherren kamen nur zu wenigen Chancen, wohingegen sich die Reichenbacher Offensivprotagonisten einige Hochkaräter erspielten. Yannik Brehmer ließ nach drei Minuten zum ersten Mal seine Gefährlichkeit aufblitzen, als er das Außennetz traf. Sechzig Sekunden danach flankte Lars Rheinheimer. Spielertrainer Benny Früh setzte in aussichtsreicher Position seinen Kopfball neben das Tor. In der fünften Minute kamen nach einem Ballverlust im Mittelfeld die Gastgeber zu einer ihrer zwei Tormöglichkeiten. Den Schuss von Kevin Bernhardt parierte Reichenbachs Goalie Benjamin Klein sicher. Ein präziser Pass des spielstarken Reichenbacher Mittelstürmers Y. Brehmer auf L. Rheinheimer leitete die Führung für die Gäste ein. Reichenbachs erfahrener Mittelfeldakteur wurde im Strafraum von Torsteher Lukas Schmidt glasklar von den Beinen geholt. Nach dem Elfmeterpfiff des Schiris behielt der VfB-Strafstoßschütze vom Dienst, Andy Bahr, die Nerven und donnerte den Ball mit voller Wucht in die Maschen (12.). Drei Minuten später flankte der gallige Pascal Hager. Den Torerfolg im Anschluss an Jonas Jungs Kopfstoß verhinderte der Querbalken. Einen öffnenden Pass von Y. Brehmer leitete Kapitän Julian Wahl zu L. Rheinheimer weiter. Frei vor dem Torwart vergab er diese Möglichkeit. Nach etwa der Hälfte des ersten Durchgangs kratzte ein TuS-Abwehrspieler einen fulminanten Kopfball von K. Peters von der Torlinie. Die Vorlage hatte L. Rheinheimer mit einer Ecke geliefert. Dann hatten die Gastgeber in der 30. Minute eine dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Der Ball zischte aber knapp neben das Gehäuse. Zwei Minuten später wurde dem emsigen A. Bahr während eines Solos 20 Meter vor dem TuS-Kasten in die Beine gefunkt. Mit einem perfekt platzierten Freistoß flach ins Eck erhöhte Routinier L. Rheinheimer auf 2:0. Eine Rechtsflanke von Y. Brehmer konnte fünf Minuten vor dem Wechsel L. Rheinheimer freistehend mit dem Kopf nicht verwerten. In der gleichen Spielminute traf Y. Brehmer aus kurzer Distanz die Pille nach einer Hereingabe nicht richtig.

  

Im zweiten Abschnitt passierte eine halbe Stunde nichts. Zu schnell wurden die Bälle auf beiden Seiten verloren. Es kam kein richtiger Spielfluss auf. Erst in der 74. Minute zog Reichenbach auf 3:0 davon. Nach einem Steilpass von B. Früh schaltete Y. Brehmer auf der linken Außenbahn den Turbo ein, ließ seine Gegner stehen und zirkelte das Leder mustergültig ins obere lange Eck. Den Schlusspunkt setzte B. Früh. L. Rheinheimer hatte eine Ecke kurz auf J. Wahl ausgeführt. Der Kapitän passte den Ball wieder zurück. In die scharfe Hereingabe hielt Reichenbachs Spielertrainer den Fuß und belohnte sich für seine imponierende Leistung (77.). Mit diesem homogenen Auftritt verdiente sich die Früh-Elf, darüber waren sich alle Zuschauer einig, die drei Auswärtspunkte redlich.

Erste und zweite Mannschaft schaffen den Sprung in die nächste Pokalrunde

Ungefährdeter Sieg

VfB Reichenbach I – FV Olympia Ramstein I 6:1

 

Der Ligakonkurrent versuchte aus einer sicheren Abwehr über Konter zum Erfolg zu kommen. Aber außer einem Gegentor in der 83. Minute beim Stand von 5:0 für den VfB, ließ die vom überragenden Benny Früh bestens organisierte Abwehr nicht zu. Im Zentrum herrschte das Duo Julian Wahl und Andy Bahr. Zeitweise glänzten die Platzherren mit gelungenen Ballstafetten auf engstem Raum. Die Olympia enttäuschte und kam außer dem Ehrentreffer zu so gut wie keiner Torchance.

In der 20. Minute versuchte Lars Rheinheimer den Ball am Keeper vorbeizuspielen, traf aber nur den Pfosten. Den Abpraller versenkte Neugoalgetter Yannik Brehmer. Als etwas mehr als eine halbe Stunde gespielt war lenkte der Gästekeeper einen Schuss von Lars Rheinheimer zur Ecke, die Reichenbachs Mittelfeldakteur vor die Kiste brachte. B. Früh nahm die Hereingabe mit vollem Risiko volley und wurde mit einem Traumtor belohnt. Im Anschluss an eine Früh-Ecke küsste ein Kopfball von Y. Brehmer nur den Querbalken (43.).  

  Auch die zweite Halbzeit kontrollierte der VfB nach Belieben. In der 50. Minute wurde nach einer gelungenen Ballstafette zwischen Jonas Jung und Tobias Link Letzterer unsanft im Strafraum gebremst. A. Bahr schritt zur Vollstreckung. 3:0! Erneut war eine Rheinheimer Ecke Ausgangspunkt für das 4:0. Im zweiten Schussversuch gelang Dominic Koch der Torerfolg (63.). In der 72. Minute steckte Julian Wahl vorbildlich für Y. Brehmer durch, der eiskalt einlochte. Nach dem Ramsteiner Ehrentreffer legten die Platzherren drei Minuten vor dem Schlusspfiff noch einmal nach. Anthony Weston hatte L. Rheinheimer bedient, der anschließend im Strafraum gefällt wurde. Dieses Mal verwandelte Reichenbachs Mittelstürmer den fälligen Penalty zu seinem dritten Torerfolg. Nächster Gegner im Verbandspokal wird der Landesligist Nanz-Dietschweiler sein.

Deutlicher Sieg nach Anlaufschwierigkeiten

FC Mittelbrunn I – VfB Reichenbach II 1:7


Es war eine schwere Geburt bis unsere Mannschaft gegen den C-Klasse Vertreter das 1:0 nach 30 Minuten erzielte. Zuvor hatte die Elf einige Chancen leichtfertig vergeben. Das 2:0 bereitete Steffen Gravius mit seinem Pass glänzend vor (33.). Timo Luber vollendete.

In der zweiten Halbzeit lief es dann für die Gäste flüssiger. In der 47. Minute zog Kapitän Benjamin Bach einen Freistoß auf den kurzen Pfosten. Der Ball dotzte noch ein Mal auf, bevor er im Netz landete. Direkt nach Wiederanspiel des FC kam der VfB direkt in Ballbesitz. Nach gelungenem Doppelpass zwischen Björn Müller und T. Luber brachte Letzterer das Leder flach vors Tor. Tim Schanne hielt den Stiefel dran und es stand 4:0. Mit einem Foulelfmeter gelang den Platzherren in der 54. Minute der Ehrentreffer. Beim 5:1 war Spielertrainer S. Gravius mit einem feinen Pass erneut Ausgangspunkt. Vollstrecker war Tobias Schäffner (72.). Vor dem 6:1 setzte sich T. Schäffner schön durch, servierte für T. Luber, dem sein zweites Tor gelang. Krönender Abschluss war das siebte Reichenbacher Tor. Sharif Said tanzte seine Gegenspieler aus. Sein Schuss wurde zu Kopfballwunder Dennis Cappel abgewehrt. Reichenbachs Neuzugang nickte mit seinem Haupt zum 7:1-Endstand ein.

In der nächsten Runde erwarten die zweite Mannschaft ein Lokalderby bei der Zweitvertretung des FV Weilerbach.

Remis im Spitzenspiel

VfB I – FC Fehrbach I 2:2

Bereits am zweiten Spieltag kam es zum Kräftemessen zweier vermeintlicher Titelaspiranten. Der Gast versuchte mit zum Teil grenzwertigem Zweikampfverhalten den Einheimischen den Schneid abzukaufen. Der VfB seinerseits hielt dagegen und verschaffte sich ein spielerisches Übergewicht. Reichenbach setzte den Gegner bereits bei dessen Spielaufbau unter Druck, zwang ihn zu Fehlern und ließ ihn nicht zur Entfaltung kommen. Nach einem wunderschönen Spielzug hätte Jonas Jung seine Mannschaft bereits in den Anfangsminuten in Führung bringen müssen. Kurz vorm Tor rutschte er in eine Flanke. Der Ball flog aber deutlich über den gegnerischen Kasten. In der 19. Minute blieb ein Freistoß der Platzherren in der FC-Mauer hängen. Der Abpraller fiel Andy Bahr vor die Füße. Mit Übersicht und viel Gefühl schlenzte er das Leder zum 1:0 in die Maschen. Yannik Brehmers Kopfball bugsierte ein Abwehrspieler der Gäste mit dem Schädel von der Torlinie (38.). In der 40. Minute kamen die Gäste erstmals gefahrbringend vors VfB-Tor. Nach einer Hereingabe schlitterte Florian Grünfelder aus kurzer Entfernung am Ball vorbei.

Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt zunächst. Der VfB verlor seine spielerische Linie und der Gast wurde stärker. Nach der Ausgleichschance in der 46. Minute hatte wenig später nach Wahl-Pass Yannik Brehmer noch ein Mal eine Möglichkeit für den VfB, scheiterte aber am Torsteher. Danach lag der Ausgleichstreffer für die Fehrbacher förmlich in der Luft. Von der Partie waren 60 Minuten vorbei als Christopher Lorrett eine Ecke hereinbrachte. Die Zuteilung in Reichenbachs Abwehr stimmte nicht und unbedrängt glich Lukas Hoffmann aus. Mit einem schlecht ausgespielten Konter vergab Reichenbach Augenblicke später den erneuten Führungstreffer. Der Abschluss von Lars Rheinheimer aus ungünstiger Schussposition wurde leichte Beute von Torwart Manuel Behr. In der 65. Minute kassierte ein VfB-Akteur Gelb-Rot. 60 Sekunden später fischte Benjamin Klein einen Distanzschuss des Fehrbachers Dominik Rindchen mit einem Hechtsprung aus dem Toreck. Eine Viertelstunde vor Spielende unterlief einem VfB-Spieler am eigenen Sechzehner ein tragischer Fehlpass, den Christian Singer zum 1:2 nutzte. Trotz Unterzahl gab Reichenbach nicht auf und es entwickelte sich eine dramatische Schlussviertelstunde. In der 80. Minute hatte der VfB zwei Riesenchancen. Ein Mal davon landete der Ball am Pfosten. Fünf Minuten später köpfte Simon Fischer freistehend knapp am Gehäuse vorbei. Der VfB entblößte die Abwehr und drückte auf den Ausgleich. Infolgedessen eröffneten sich für den Gast Freiräume, die er in der 88. Minute zu einem Konter nutzte. Keeper Benjamin Klein tauchte ab und klaute dem FC-Stürmer jedoch den Ball vom Fuß. In der 90. Minute zeigte der Schiri auch einem Fehrbacher den gelb-roten Karton. Kurz nach dieser Hinausstellung traf im Anschluss an einen Freistoß der einheimische Pascal Hager nur das Aluminium. Eine Minute später wurde der VfB für seine Bemühungen belohnt. Yannik Brehmer wurde im Strafraum regelwidrig angegangen. Konsequenterweise entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Andy Bahr nutzte diesen zum viel umjubelten Ausgleichstreffer. Beim VfB überwog die Freude über den einen Punkt, fehlten doch mit Kai Peters und Eric Schaumlöffel zwei Drittel der Dreierabwehrkette.



Zweite Niederlage der Saison - Auftakt verpatzt

VfB II – SV Rammelsbach 1:4

Die erste Halbzeit ging an den VfB. Neben einem optischen Übergewicht hatten die Platzherren auch die Mehrzahl der Einschussmöglichkeiten. Letztendlich fehlte den Platzherren aber ein Vollstrecker. Erst in der 40. Minute gelang Reichenbach das 1:0. Timo Luber hatte mit dem Kopf Tim Schanne eingesetzt. Reichenbachs Stürmer setzte sich durch und erzielte die Führung. Allerdings währte die Freude darüber nur drei Minuten. Denn da machte die einheimische Abwehr den Weg in der Mitte frei für Bastian Gras, der mit der ersten SV-Chance den Ausgleich schoss.

Nach gut einer Stunde trudelte dann ein als Vorlage gedachtes Zuspiel zum 1:2 ins VfB-Tor. Die Einheimischen ließen jegliches Aufbäumen vermissen und mussten noch zwei Gegentore hinnehmen. Lediglich Christian Lamparth im VfB-Tor zeigte eine gute Leistung. Unangenehm war das Gemeckere der Reichenbacher Akteure während der gesamten Spielzeit untereinander.

Deutlicher Erfolg zum Saisonauftakt

SG Rieschweiler II - VfB Reichenbach 1:10

Am Samstagnachmittag war die erste Mannschaft zu Gast bei der SG Rieschweiler II. Damit stand die Mannschaft vor einer Aufgabe, die man nur schwer einordnen konnte. Im Hinterkopf hatte man sicherlich auch noch die 7:1-Pleite aus dem vergangenen Jahr, die man auf roter Erde kassierte. Auch ist es bei den Begegnungen mit den Südwestpfälzern immer unklar, welche Spieler aus deren erster Mannschaft auflaufen.

  

Von Beginn an bestimmte der VfB Reichenbach die Begegnung. Man ließ Ball und Gegner laufen und verlagerte das Spiel zu weiten Teilen in die Hälfte der Gastgeber. Es dauerte bis zur 22. Minute, in der Neuzugang Yannik Brehmer die 0:1-Führung für die Früh-Elf erzielte. Nach einer halben Stunde erhöhte Jonas Jung auf 0:2. Bei seinem Abschluss machte Torhüter Hauck eine unglückliche Figur. Mit zwei weiteren Toren schoss VfB-Stürmer Yannik Brehmer noch vor der Pause die beruhigende Führung heraus.

So wurden mit dem Spielstand von 0:4 die Seiten gewechselt und die VfB-Jungs waren gewillt, auch im zweiten Durchgang das ballsichere Spiel fortzusetzen und weiter nach vorne zu spielen.

  

Es dauerte ganze vier Minuten, bis der bestens aufgelegte Yannik Brehmer zum vierten Mal erfolgreich war. In der 55. Minute war der VfB dann einmal nicht  konsequent genug, was direkt bestraft wurde. Tobias Groh erzielte das Tor zum zwischenzeitlichen 1:5. Innerhalb von drei Minuten folgte ein weiterer Doppelschlag der Schwarz-weißen. Außenbahnflitzer Tobias Link und Spielmacher Lars Rheinheimer waren die Torschützen. 72 Minuten waren gespielt, da erhöhte Lars Rheinheimer mit seinem zweiten Treffer auf 1:8. Seinen Fünferpack schnürte Yannik Brehmer in der 78. Minute mit dem 1:9. Nach einer roten Karte für den Rieschweilerer Torsteher in der letzten Spielminute erzielte Lars Rheinheimer mit seinem dritten Treffer den 1:10-Endstand.

Mit diesem deutlichen Erfolg machten sich die VfB-Jungs auf die Heimreise. Eine tolle Leistung zum Saisonauftakt, die man jedoch aufgrund der schwachen Darbietung der Gastgeber nicht überbewerten darf. Nun wartet am Mittwochabend das Verbandspokalderby gegen den FV Olympia Ramstein. Am Wochenende kommt es dann zum mit Spannung erwarteten Spiel gegen den FC Fehrbach, der nach der Platzierung im vergangenen Spieljahr auch 2016/2017 zu den Titelanwärtern zählt.


Bittere Pleite

SV Herschweiler-Pettersheim I - VfB Reichenbach II 2:1

Gut vorbereitet und hoch motiviert trat unsere zweite Mannschaft die Fahrt zum ersten Saisonspiel beim Aufsteiger SV Herschweiler-Pettersheim an. Nach den fußballerisch ansprechenden Vorbereitungsspielen und der erkennbaren Weiterentwicklung der Mannschaft war man guter Dinge, mit einem Erfolg in die neue Saison zu starten.

  

Die VfB-Elf nahm das Heft des Handelns von Beginn an in die Hand und erarbeitete sich ein optisches Übergewicht. Der Aufsteiger machte der Mannschaft um Trainer Steffen Gravius das Leben durch eine sehr defensive Ausrichtung und bissiges Zweikampfverhalten schwer. Hinzu kam, dass sich unsere zweite Mannschaft mit dem Untergrund etwas schwer tat und die nötige Konzentration im Passspiel fehlte. Obwohl man sich einige Male spielerisch über die Außenbahnen durchsetzen konnte fehlte der letzte Biss im Abschluss. So wurden nach 45 Minuten torlos die Seiten gewechselt. 

In der zweiten Halbzeit setzte der VfB sein Spiel aus der ersten Halbzeit fort. Man hatte das Gefühl, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis man sich einen Torerfolg verdienen würde. So kam es auch, als nach 66 Minuten Anthony Westen den Treffer zum 0:1 erzielte. Die Freude hierüber hielt nur wenige Minuten an. Mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Standardsituation überwand Dirk Stöger in der 74. Minute VfB-Torhüter Daniel Lembach. Die zweite Mannschaft spielte weiter nach vorne und hätte um ein Haar einen weiteren Treffer erzielen können. In der 90. Minute kam es dann wie es kommen musste. Ein kapitaler Fehler in der VfB-Abwehr ermöglichte den Gastgebern eine maßgenaue Flanke in den Sechszehnmeterraum, die Stürmer Michael Müller freistehend per Kopf mit viel umjubelten 2:1-Siegtreffer verwerten konnte.

  

Die VfB-Elf richtet den Blick nun nach vorne zum schweren Heimspiel am Sonntag auf dem heimischen Rasenplatz gegen den ambitionierten SV Rammelsbach.