VfB Reichenbach 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Aktuelles vom VfB Reichenbach  

 

 

 


Volksbank Spendenaktion


Liebe Freunde und Gönner des VfB Reichenbach,

weniger als zwei Tage hat es gedauert, bis sich die ersten 25 Fans unseres Projektes zusammen gefunden haben. Toll!

Damit sind wir in die nächste Phase gestartet: die Finanzierungsphase.

Wir freuen uns über jede Unterstützung. Jeder Euro hilft uns bei der Realisierung weiter und daher freuen wir uns über kleine und große Zuwendungen, jeder so, wie er kann und möchte.

Lasst uns gemeinsam unser Ziel erreichen und zum guten Ende die neue VfB-Kabine toll einrichten.

Und das Beste: Ab einer Spende von 5 Euro bis maximal 50 Euro verdoppelt die Volksbank Kaiserslautern den Spendenbetrag. Liegt der Betrag darüber, gibt sie pauschal 50 Euro dazu.

Packen wir es an!


 

Bisher größte VfB-Gruppe unterstützt den Lautrer Lebenslauf


Viele Freunde und Bekannte unterstützten gemeinsam mit den LaufFreunden den 14. Lautrer Lebenslauf und sorgten mit einer 37-köpfigen Mannschaft für einen neuen Teilnehmerrekord seitens des VfB Reichenbach.

Ganz großartig: allein beim Kinderlauf waren acht Mädels und Jungs am Start. Marlene Martin, Matilda Mersinger, Lea Natter, Linus und Luca-Leon Wagner, Lukas Wenz, Ayla und Sila Wick zeigten klasse Laufleistungen und viel Begeisterung über die nicht einfache Distanz von einem Kilometer. Ihr wart klasse!

Petra Andes, Jalal Bayasah, Carmen Denhof, Claudia und Thomas Fischer, Carol und Dietmar Lang, Jennifer Mersinger, Ruth und Rainer Mersinger , Jürgen und Sophie Müller, Gerda und Gerhard Nicklas, Bianca Schanné, Edeltraud Scherer, Corinna Schwab, Petra Ulrich, Dirk Wagner, Pascal Wagner, Diana Weisenstein, Uwe Wenz sowie Dörthe und Rob Zaniewski absolvierten die fünf Kilometer lange Strecke als Läufer oder Nordic-Walker. Die etwas anspruchsvollen, aber sehr schönen zehn Kilometer durch den Pfälzer Wald liefen Jasmin Natter, Rainer Schanné, Steffi Wenz, Martin Zangerle und Pia Zangerle-Müller. 

Die Startgebühren kamen der Stiftung „Mama/Papa hat Krebs“ zugute. Zudem übergab Rainer Schanné eine Spende über 50 Euro von Menschen, die selbst am Benefizlauf nicht teilnehmen konnten, die Initiative aber dennoch gerne unterstützten.

Es hat viel Spaß gemacht, gemeinsam in einer lockeren Atmosphäre die sportlichen Herausforderungen für einen guten Zweck zu bewältigen. Große Anerkennung und ein ganz besonders herzliches Danke an alle, die durch ihr Mitwirken wertvolle Hilfe für die Krebsstiftung geleistet haben. Die LaufFreunde werden dieses ihnen sehr wichtige soziale Engagement auch im nächsten Jahr fortführen und freuen sich auf ein Wiedersehen.

Klatsche nach schwachem Auftritt

VfB Reichenbach I - SG Eppenbrunn 0:8

In einer Art Schockstarre, ob eines erschreckend schwachen Auftritts gegen Eppenbrunn, ließ unsere Erste ihre Anhänger zurück. Erschreckend vor allem auch deshalb, weil die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt des einseitigen Spiels ein Aufbäumen oder eine Trotzrektion erkennen ließ. Sie ergab sich schlichtweg ihrem Schicksal. Waren es in den vergangenen Begegnungen noch individuelle Fehler, die eine bessere Punktausbeute verhinderten, so war es gegen den Aufsteiger, Nils Kaßler im VfB Tor ausgenommen, der mit einigen vortrefflichen Paraden eine noch höhere Klatsche verhinderte, kollektives Versagen. Selbst wenn die Mannschaft in der Anfangsphase der Partie eine unübersichtliche Situation, in der Gästetorwart Nicola Schillings verletzt auf dem Boden lag und der Schiri das Spiel weiterlaufen ließ, zur Führung genutzt hätte, wäre unsere Elf trotzdem unter die Räder geraten. Der Gast war gedankenschneller, kombinations- und passsicherer und spielte mit hohem Tempo. Reichenbachs Elf kam gar nicht in die Zweikämpfe und lief meist nur neben- oder hinterher.

Schon in der 2. Minute musste sich Torwart Nils Kaßler, Reichenbachs Bester, mächtig strecken, um einen Schuss aus der Halbdistanz unschädlich zu machen. In der 17. Minute eröffnete Jan-Luca Hahn den Torreigen der Gäste. Danach strich ein SG-Kopfball nur wenige Zentimeter über die Querlatte. Sechs Minuten nach der Führung landete ein präziser Diagonalpass bei Nicolas Eichhorn, der einen Reichenbacher umspielte und die Kugel vom Sechzehnereck gefühlvoll im langen Eck versenkte. Die einzige Chance im ersten Durchgang eröffnete sich dem VfB nach einer halben Stunde. Heiko Batista Meier hatte das Leder diagonal zu Yannik Brehmer gepasst. Aber symptomatisch für die letzten Wochen hatte Reichenbachs Mittelstürmer freistehend den Ball knapp am Pfosten vorbeigeschossen. In der 34. Minute leitete wieder ein langer Diagonalball von Marvin Hahn das 0:3 ein. Philipp Buchheit als Adressat spielte das Leder direkt vors Tor und Daniel Holzer vollendete. Mit dem Pausenpfiff verwandelte P. Buchheit einen Foulelfmeter zum 0:4 Pausenstand. 

Zwei Minuten nach dem Wechsel setzte Mounir Rabahi mit dem 0:5 das Debakel für den VfB fort. Kurz darauf schob D. Holzer einen Querpass zum 0:6 über die Torlinie. Nach einer Stunde gab der VfB offensiv noch ein Mal ein Lebenszeichen von sich. Andy Bahr passte auf Nico Kiefaber, der im Strafraum den Ball nicht richtig traf. In der 72. Minute setzte sich Armin Lilientahl prima durch. Er suchte aus spitzem Winkel selbst den Abschluss. Ein Abspiel wäre in dieser Situation die bessere Wahl gewesen. Eine Viertelstunde vor Schluss setzte die SG mit einem Kopfballtor von Alexej Schwindt ihre Torejagd fort. In der 79. Minute hatte Marvin Höbel die letzte Gelegenheit wenigstens das Ehrentor zu erzielen. Selbst dieses blieb den Platzherren verwehrt. Mit dem 0:8 von P. Buchheit beendete Eppenbrunn einen ganz grausigen Tag für den VfB.



Endlich wieder drei Punkte

VfB Reichenbach II - SG Hüffler/Wahnwegen 3:1


Nicht mit Ruhm bekleckerte sich unsere Zweite gegen den Tabellenletzten. Dabei begann es für den VfB vielversprechend. Denn bereits in der ersten Minute lupfte Valter Almeida den Ball gekonnt über den herauslaufenden Gästetorwart zum 1:0 in die Maschen. Zwei Minuten später hatte Manuel Lang die Möglichkeit zu erhöhen. Doch nach einem Pass von Lars Rheinheimer scheiterte er frei aufs Tor zusteuernd am Außennetz. Die Führung hatte dann nur zehn Minuten Bestand, da Johannes Klein einen Strafstoß sicher zum Ausgleich verwandelte. Danach stellte die junge Truppe der Spielgemeinschaft das engagiertere Team und hatte einige gute Möglichkeiten in Front zu gehen. In der 15. Minute prüfte J. Klein unseren Keeper Johannes Closset, der aber gut reagierte. Kurz danach lenkte J. Closset einen Schuss von Marc Knapp zur Ecke. In der 33. Minute verpasste L. Rheinheimer mit dem Kopf eine Freistoßflanke von Gunar Pfister. Danach war auf heimischer Seite Schweigen im Walde. Wohl denkend, dass ihnen von dieser jungen Truppe keine Gefahr drohen würde, schlenderten unsere Akteure selbstgefällig über das Grün. Keine Körperspannung, kein Einsatz, nichts. Anders die Gäste. In der 39. Minute umspielte J. Klein einen Reichenbacher und zog ab. ‚Clossi’ wehrte mit dem Fuß ab. Wenig später überquerte im Anschluss an einen Eckball ein Kopfstoß von Marc Knapp nur um wenige Zentimeter die Querlatte. In der Schlussminute der ersten Hälfte wurde es noch ein Mal gefährlich für das Reichenbacher Tor. Nach einer Freistoßvorlage segelte ein Kopfball nur knapp am Pfosten vorbei. 

Im zweiten Abschnitt erlahmten die Angriffsbemühungen der Gäste und Reichenbach fand etwas besser ins Spiel. In der 56. Minute hatte sich  L. Rheinheimer auf links davongemacht und geflankt. M. Lang köpfte das Leder quer vors Tor zurück. Altmeister Rheinheimer nahm vom Fünfereck Maß und traf zum 2:1 neben den langen Pfosten in die Maschen.  Ein bestens getimter Pass von Benjamin Bach nahm M. Lang neun Minuten später vorschriftsmäßig mit der Brust an und versenkte das Runde direkt zum 3:1 flach im Eck. In den letzten 20 Minuten kamen die Gäste noch zu zwei guten Einschussmöglichkeiten. Zunächst setzte Viktor Luks einen Freistoß knapp am Gehäuse vorbei, dann kreuzte Dennis Makein alleingelassen vorm VfB Schlussmann auf. Mit einer großartigen Parade hielt dieser das 3:1 und damit den zweiten Sieg der Gies Truppe fest.


VfB II steht nach Sieg im Viertelfinale

VfB Reichenbach II - FV Kusel 2:0


Im Kreispokal läuft es für unsere Zweite runder als im Meisterschaftswettbewerb. Zum zweiten Mal in dieser Saison hatte die Gies Elf gegen den Ligakonkurrenten aus Kusel, welches vom Ex- Mittelfeldspieler des VfB Julian Wahl trainiert wird,  die Nase vorn. Bereits in der zweiten Minute servierte Gunar Pfister eine Freistoßflanke maßgerecht auf den Kopf von Manuel Lang und es hieß 1:0. Der VfB machte weiter Druck. Einen Freistoß von Valter Almeida konnte Torwart Jannik Even nicht festhalten und Michael Schumacher staubte zum 2:0 ab. Das Heimteam schaltete danach einen Gang zurück. Johannes Closset konnte sich in der ersten Halbzeit noch mit zwei Paraden auszeichnen. 

Im zweiten Durchgang kontrollierte das Heimteam weitestgehend die Partie. Kusel war bemüht, konnte unsere Mannschaft allerdings nicht in Verlegenheit bringen. In der nächsten Runde muss der VfB nun beim FV Kindsbach antreten, gegen den er im Meisterschaftsspiel gerade mit 4:5 den Kürzeren gezogen hatte.

 

VfB kann die Führung nicht über die Bühne bringen und verliert in letzter Minute

VfB Reichenbach I - TSC Zweibrücken 3:4 

Im Spiel der Tabellennachbarn hatte unsere Mannschaft in der 10. Minute die erste dicke Chance. Heiko Batista Meier traf zunächst die Latte. Dann bekam Marvin Höbel das Leder aus kurzer Distanz nicht über die Linie. Im direkten Gegenzug  kassierte unsere Elf einen völlig überraschenden Treffer zum 0:1. Sebastian Schmitt erkannte, dass der VfB Keeper weit vor dem Tor postiert war, und hob den Ball aus circa 40 Metern gekonnt über Max Höh in die Kiste. Zwei Minuten später strich ein Schuss von Yannik Brehmer am Tor vorüber. Ein klasse Diagonalpass von Andy Bahr leitete den Ausgleich ein. Armin Lilienthal nahm den Ball mit vollem Risiko direkt und wurde mit dem Ausgleich belohnt. Vier Minuten später passte Jakob Ben Soles das Leder quer zu Heiko Batista Meier. Reichenbachs Zehner drehte sich in seiner unnachahmlichen Art um die eigene Achse und zog sofort ab. Der leicht abgefälschte Ball landete zum 2:1 im Eck. Kurz hernach führte ein Missverständnis zwischen Timo Eckhardt und M. Höh, in dessen folge der Torsteher einen Schlag an den Kopf bekam und leicht benommen war, fast zu einem Gegentor. Im weiteren Spielverlauf hatte der TSC einige Möglichkeiten. In der 33. Minute klärte der Zweibrücker Torwart eine Freistoßgranate von H. Batista Meier gerade noch so zur Ecke, aus der ein Flachschuss von A. Bahr resultierte. Auch diesen parierte Joshua Prine. Bis zum Pausenpfiff hatten die Gäste dann wieder einige Möglichkeiten und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Nico Krebs aus zwei Metern vorm Tor per Kopf der Ausgleich. 

Im zweiten Abschnitt stellten die Rosenstädter die bessere Mannschaft und waren präsenter. Die VfB Spieler waren zu weit von ihren Gegenspielern entfernt und liefen diesen meist nur hinterher. Dennoch gelang dem VfB in der 84. Minute der Führungstreffer. Daniel Föckler hatte den Ball aus dem Mittelfeld maßgerecht zu Nico Kiefaber gepasst. Der Außenspieler zog an seinem Gegner vorbei und legte das Leder zurück an die Strafraumgrenze. Per Direktabnahme war Y. Brehmer erfolgreich. Hoffnung machte sich nun breit, dass man wenigstens dieses Mal punkten würde. Doch zwei Minuten nach dem Führungstreffer nahm das Schicksal seinen Lauf. Eine unglückliche Aktion des VfB Torwächters begünstigte den Ausgleich des TSC durch Mirko Tüllner und in der letzten Spielminute erzielte Pascal Julier sogar den nicht unverdienten Siegtreffer. Mit dem Schlusspfiff hatte ,HBM’ noch die Ausgleichschance für den VfB, in dessen Reihen Spielertrainer Benny Früh der beste Akteur war, auf dem Fuß. Doch J. Prine parierte diesen Schuss.


Gegner dreht das Spiel, ärgerliche Niederlage

VfB Reichenbach II - FV Kindsbach 4:5

In einem bisweilen hitzigen Gefecht, acht gelbe und zwei rote Karten zeugten davon, gingen die Gäste in der 8. Minute durch Andreas Koch in Front. Fünf Minuten später spielte Lars Rheinheimer, der sich bereit erklärt hatte, auszuhelfen, das Leder zu Dominic Larkins. Nach dessen Flanke nahm Guiseppe Scavuzzo den Ball meisterlich an und glich aus. Kurz darauf blieb Max Niemann auf rechts völlig unbehelligt und zielte zum 1:2 ins lange Eck. In der 33. Minute resultierte aus einem Angriff, den Fritz Altmeier mit einem mustergültigen Pass auf D. Larkins eingeleitet hatte, ein Eckstoß. Der Ball kam zu L. Rheinheimer und der Routinier nagelte das Leder zum 2:2 unter die Latte. 

Direkt nach Wiederanpfiff war Manuel Lang auf links durch und versenkte das Runde im kurzen Eck. Danach hatte der VfB noch zwei dicke Chancen durch Valter Almeida, der nur das Lattenkreuz traf und M. Lang, der freistehend am Keeper scheiterte, seine Führung auszubauen. Stattdessen glich Patrick Winter nach Gestochere im Strafraum in der 51. Minute aus. Kaum zwei Minuten später schlug ein Fernschuss von V. Almeida zur erneuten VfB Führung im Winkel ein. In der 77. Minute gelang den Kindsbachern durch Mike Schuler wiederum der Ausgleich. Kurz zuvor hatte der gerade eingewechselte Marcel Heidenreich die Riesenchance seine Mannschaft auf 5:3 nach vorne zu bringen. Doch nach G. Scavuzzos Flanke verzog der sonst so treffsichere Stürmer. Mit einer ...dummen Aktion handelte sich Reichenbachs Kapitän zehn Minuten vor dem Abpfiff eine rote Karte ein. Auch ein Kindsbacher musste den Platz verlassen. In der 85. Minute hatte G. Scavuzzo den Torwart bereits ausgespielt, wurde jedoch zu weit abgedrängt, sodass er diese Möglichkeit nicht zu nutzen wusste. Desorientiert war In der Schlussminute die VfB Abwehr und fing sich schließlich noch das Gegentor zum bitteren 4:5 ein.


Lauftreff des VfB Reichenbach


Erstmals beim Saarschleifen-Marathon

Am Sonntag, dem 01.09., machten sich drei Lauffreunde auf den Weg nach Merzig, um beim dort stattfindenden Saarschleifenmarathon auf der Halbmarathon-Distanz (21,1 km)zu starten.

Die Laufstrecke führte  durch das landschaftlich schöne, idyllische Saartal fast ausschließlich an der Saar entlang. Leider war das Laufen entlang der Saarschleife ausschließlich den Marathonläufern vorbehalten, für die Halbmarathonläufer hieß es wenige Kilometer vorher umzukehren. An diesem Wendepunkt im Wald ereignete sich Außergewöhnliches, denn neben den Läufern befand sich auch ein Wespenschwarm auf der Laufstrecke. Viele Läufer wurden - zum Teil mehrfach - gestochen, einige konnten ihren Lauf nicht mehr beenden und mussten gar medizinisch versorgt werden. Die Lauffreunde waren davon nicht betroffen und konnten ihren Lauf unbeschadet fortsetzen.

Bestes Laufwetter und das nicht allzu anspruchsvolle Streckenprofil  boten prima Voraussetzungen für die VfB-Starter, ihren Halbmarathon durch die sehr reizvolle Landschaft zu genießen. Alle kamen gut und gesund ins Ziel. Bei Claudia war die Freude beim Zieleinlauf ganz besonders, denn sie absolvierte erfolgreich ihren ersten Halbmarathon.

Rainer Schanné  1:45:53,   Claudia Lukas  2:26:02 ,  Pia Zangerle-Müller 2:26:01



Freuen sich über Unterstützung beim Lebenslauf am 15.09.2019

Die Laufgruppe wird traditionell an diesem Lauf zugunsten der Initiative „Mama/Papa hat Krebs“ teilnehmen, um dieses wichtige Engagement erneut zu unterstützen. Die Startgebühr kommt ausschließlich der Initiative zugute. Für Läufer, Wanderer und Walker wird eine Strecke durch den Pfälzer Wald  über 5  und 10 km angeboten, Kindern bietet  sich eine 1 km lange Laufstrecke. Diese Veranstaltung hat keinen Wettkampfcharakter und  macht in einer lockeren Atmosphäre sehr viel Spaß.

Wer gemeinsam mit den Lauffreunden diesen Benefizlauf zugunsten des Hilfsprojektes unterstützen möchte, meldet sich bitte bei Rainer Schanné  (0172-618 5389) oder gerne auch bei  jedem anderen Mitglied der Laufgruppe. Die Lauffreunde freuen sich auf jeden Teilnehmer.


Gegner dreht sein Kerwespiel

SV Hermersberg - VfB Reichenbach I 4:2

Zur Kerwe gastierte unsere Erste beim Mittabellenführer Hermersberg und schnupperte bis zur 77. Minute an einer Überraschung. Nach einer Spieleröffnung von Kai Peters auf Armin Lilienthal in der 24. Minute passte Letzterer das Leder zu Yannick Brehmer. Der Reichenbacher Mittelstürmer spielte wieder A. Lilienthal frei, der überlegt die Reichenbacher Führung besorgte. Dann war es erneut K. Peters, der einen VfB Angriff initiierte. Andy Bahr verlängerte per Kopf auf Heiko Batista Meier, der wartete bis ihn A. Bahr auf rechts überholt hatte. Zum richtigen Zeitpunkt passte er die Kugel seinem Kapitän in den Lauf, der den Ball zur verdienten 0:2 Pausenführung im kurzen Eck versenkte. In der zweiten Hälfte wurde der Druck der Platzherren immer stärker und Entlastungsangriffe des VfB wurden immer seltener. Eine Möglichkeit hatte der VfB noch in der 65. Minute. Nach Rechtsflanke von Lars Schmitt stand A. Lilienthal frei vorm Tor, köpfte den Ball jedoch übers Gehäuse. Zwei Minuten später verwandelte Nico Freiler einen Strafstoß zum Anschlusstreffer. Zehn Minuten konnte die VfB Abwehr den wütenden Angriffen des Gegners noch standhalten, doch dann köpfte Florian Weber nach einer Halbfeldflanke auf den 2. Pfosten den Ausgleich. Drei Minuten vor Schluss ging der Favorit schließlich durch einen präzisen Distanzschuss von Miguel Deho mit 3:2 in Front. Mit einem Konter, den Lars Sommer in der Schlussminute erfolgreich abschloss, siegte Hermersberg schlussendlich 4:2.


Weitere Niederlage für zweite Mannschaft

TSG Burglichtenberg - VfB Reichenbach II 6:2

Beim Messespiel in Thallichtenberg erlitt die VfB Zweite einen erneuten Rückschlag. Bevor die TSG in der 21. Minute nach einem Torwartpatzer in Front ging, hätte unsere Elf bereits mit zwei Toren führen können. Die Tormöglichkeiten wurden aber ausgelassen. Nach einer halben Stunde erhöhte Bastian Gras und vier Minuten später ließ Fabian Schmidt das 3:0 folgen. Als V. Almeida das 1:3 gelang (59.) keimte beim VfB Hoffnung auf. Doch ein individueller Fehler eines VfB Abwehrspielers begünstigte das 4:1 durch F. Schmidt in der 62. Minute. Keine Minute später verkürzte V. Almeida noch ein Mal auf 4:2. Danach vergab die Gies Elf noch eine klare Kopfballchance. N. Williams und Tobias Schad schraubten in der Folge das Ergebnis auf 6:2 für die Einheimischen.

Eindeutige Angelegenheit

SV Spesbach II - VfB Reichenbach II 2:9

Das Ergebnis wurde dem Klassenunterschied beider Mannschaften gerecht. In keiner Phase des Spiels kam unsere Zweite in Bedrängnis. Bis zur 8. Minute hatte Valter Almeida bereits zwei Mal zugeschlagen. Nach einer halben Stunde zog Guiseppe Scavuzzo ab, Spesbachs Torhüter machte keine gute Figur und es stand 0:3. Kurz darauf verkürzte Marc Bodenstedt bei einem der wenigen Gegenangriffe der Gastgeber auf 1:3. In der 45. Minute setzte ein Reichenbacher den ballführenden Gegner unter Druck. Dessen Rückpass landete zum 1:4 Halbzeitstand im eigenen Kasten. 

In der zweiten Hälfte ein unverändertes Bild. Der VfB spielte munter nach vorne. Der SV hatte wenig entgegenzusetzen. Nach einem wunderschönen Angriff erzielte Christian Blauth, der erstmals wieder dabei war, das 1:5. In der 58. Minute kamen die Platzherren durch Erich Franz zu ihrem zweiten Torerfolg. Danach kassierten sie durch Fritz Altmeier, C. Blauth und zwei Mal M. Halter noch 4 Treffer und verabschiedeten sich mit einer 2:9 Niederlage aus dem Pokal.

Turbulente Partie endet unentschieden

VfB Reichenbach - SG VB Zweibrücken - SV Ixheim 3:3

Unsere Mannschaft knüpfte nahtlos an die guten Leistungen der letzten beiden Spiele an. Die Einstellung war tadellos. 

Die SG eröffnete die Partie mit einem Kopfball von Luca Lennart Genova, der knapp am Pfosten vorbei huschte. In der 14. Minute nahm bei einem Freistoß Heiko Batista Meier Maß. Eine Granate wie an der Schnur gezogen schlug flach zum 1:0 im langen Eck ein. Eine Minute später war HBM auf links ganz frei und passte zu seinem freistehenden Mittelstürmer Yannik Brehmer. Dieser schaffte es das Leder am Tor vorbei zu scherbeln. Nach gut einer Viertelstunde zog L.L. Genova aus halbrechter Position ab. Nils Kaßler, der zwischen den VfB Pfosten stand und ein grandioses Spiel ablieferte, parierte ausgezeichnet. Peter Raje setzte kurz darauf einen Kopfball neben die Kiste. In der 26. Minute prüfte Tim Wagner seinen Keeper mit einer gefährlichen Kopfballrückgabe, die N. Kaßler gigantisch entschärfte. Nachdem in der VfB Abwehr ein Ball durchgerutscht war, klärte Yannik Brehmer in allerhöchster Not vor dem einschussbereiten SG Stürmer. Drei Minute später zeichnete sich N. Kaßler bei einem Fernschuss von P. Raje erneut aus. In der 34. Minute sah H. Batista Meier, dass der Gästetorwart zu weit vorm Gehäuse stand. Von der Mittellinie flog der Ball leider nur aufs Tordach. Fünf Minuten später wackelte HBM auf links mit seinem Allerwertesten, entledigte sich seines Gegners und bediente Armin Lilienthal präzise. Dieser zog ab und besorgte das 2:0. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel gelang dem VfB eine Traumkombination. H. Batista Meier passte zu Andy Bahr, der aus der Drehung Y. Brehmer bediente. Reichenbachs Goalgetter scheiterte auch dieses Mal. 

Vier Minuten nach der Halbzeit verletzte sich der Gästeakteur Waldemar Schwab so schwer, dass er mit dem Krankenwagen abtransportiert werden Musste. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche nach Zweibrücken. Nach der fast halbstündigen Verletzungspause schienen die Reichenbacher Spieler durch die schwere Verletzung des Zweibrückers gelähmter zu sein als die SGler selbst. Auch der Schiri, der in der ersten Hälfte sehr gut gepfiffen hatte, schien beeindruckt gewesen zu sein. Denn die Entscheidungen, die er im Anschluss traf waren oft mehr als seltsam. Die Verunsicherung der Gastgeber nutzten Die Rosenstädter eiskalt aus. Mit einem Doppelschlag glichen sie aus. In der 56. Minute köpfte Sebastian Meil nach einer Ecke den Anschlusstreffer und glich noch keine 60 Sekunden später mit einem fragwürdigen Elfmeter aus. L. L. Genova drehte mit dem 2:3 die Partie vollends (59.). David Schwartz prüfte dann unseren Keeper mit einem fulminanten Schuss, den N. Kaßler wiederum exzellent parierte. In der 85. Minute sah A. Bahr eine zweifelhafte gelb-rote Karte. Unsere Mannschaft stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Vier Minuten vor Schluss flankte T. Wagner in den Strafraum. Y. Brehmer war mit dem Kopf am Ball und Marvin Höbel lupfte  das Leder mit der Fußspitze am Torwart vorbei zum Ausgleich. Augenblicke danach schickte Gunar Pfister auf rechts Lars Schmitt, der in den Strafraum eindrang. Nach einem vermeintlichen Foul verhängte der Unparteiische wieder einen zweifelhaften Elfer. Y. Brehmer scheiterte an M. Schäfer, sodass es für den VfB beim unbefriedigenden Remis blieb.


Schwache Chancenverwertung bringt Niederlage

VfB Reichenbach II - FV Ramstein 1:2

In dieser Verfassung ist unser Team nicht A-Klasse tauglich. Da spielen Ü 60 Mannschaften körperbetonter als unsere Protagonisten der Zweiten. Ohne Engagement und lustlos sind die Auftritte des Aufsteigers. Mit nur drei, vier Spielern, die das Niveau für diese Spielklasse zeigen, wird unsere Elf keinen Blumentopf gewinnen. Eroberung zweiter Bälle Fehlanzeige. Bei Ballbesitz des Gegners wird nur nebenher spaziert ohne den Körperkontakt zu suchen. Der Ballführende ist momentan die ärmste Sau, da keiner das Leder haben will.

Dennoch hatten die Reichenbacher die ersten beiden Möglichkeiten. Nach Maßflanke von Guiseppe Scavuzzo köpfte Benjamin Doll das Leder unbedrängt zu mittig auf den Torwart (2.). Zwei Minuten später spielte Valter Almeida den Schlussmann aus. Anstatt die Pille selbst zu versenken, legte er noch ein Mal quer zu Benjamin Doll, der das Leder nicht im Kasten unterbrachte. Danach wurden die Gäste stärker. Im Anschluss an eine Flanke von Anthony Weston, der letzte Saison noch das Trikot des VfB trug, köpfte Max Lill vorbei. Einen Fernschuss von A. Weston parierte Max Höh im VfB Kasten. Ein Weitschuss von Benjamin Huege passierte den Torpfosten. In der 24. Minute versuchte Björn Müller den Erfolg ebenfalls aus der Distanz. Sein Abschluss überquerte die Torlatte. Nach einem  Steilpass von B. Huege stand M. Lill frei vor M. Höh, der Sieger blieb. In der 36. Minute zischte ein Freistoß von Benjamin Bach knapp über die Querlatte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Benedikt Kerbel nach einer Flanke freistehend nichts mit der Vorlage seines Mitspielers anfangen. 

Die ersten fünf Minuten im zweiten Durchgang gehörten wieder den Platzherren. Erst legte Yannick Rottberg die Kugel quer zu V. Almeida. Dieser zielte zu genau und traf nur den Pfosten. Drei Minuten später spielte derselbe Akteur einen super Pass auf Dominic Larkins, der sich energisch durchsetzte und dann abschloss. Der Ball landete aber nur am Lattenkreuz. In der 56. Minute verlor ein Reichenbacher Spieler unnötig das Leder im Mittelfeld. Im weiteren Spielverlauf resultierte daraus ein Freistoß 18 Meter vorm Tor. Roman Cherdron ließ sich diese Chance nicht entgehen und zirkelte den Ball zum 0:1 ins Eck. Dann eine typische Szene für die Unbedarftheit  der VfB Akteure. Steffen Theis ließ zwei Verteidiger wie Schulbuben aussehen und zog ab. Zum Glück war M. Höh auf seinem Posten. In der 72. Minute ließ Daniel Weinert einen VfB Abwehrspieler stehen und flankte punktgenau. A. Weston stieg hoch und köpfte die Murmel unhaltbar ins Eck. Danach hatte der FV noch weitere Torgelegenheiten. In der 81. Minute verlängerte B. Doll einen Einwurf von D. Larkins mit dem Kopf. Mit einem artistischen Seitfallzieher verkürzte Guiseppe Scavuzzo auf 1:2. Die Platzherren hatten dann noch zwei Mal die Möglichkeit auszugleichen. Doch Marvin Halter und V. Almeida blieben erfolglos, womit der VfB seine dritte Niederlage infolge kassierte.


Knappes Ding bringt leider keine Punkte

Spfr. Bundenthal - VfB Reichenbach I 3:2 

Trotz eines äußerst ansprechenden Auftritts nahm der VfB aus dem schönen Pfälzer Wald wieder einmal keine Punkte mit. Drei Spielsituationen, die jeweils zuungunsten unserer Mannschaft endeten, entschieden die Partie. Beteiligt waren zwei VfB Akteure, die bisher oft maßgeblichen Anteil an der Punkteernte ihrer Mannschaft hatten.

Mit dem FV und dem VfB trafen zwei Teams aufeinander, die mit unterschiedlichen Spielsystemen operierten. Reichenbach versuchte sein  Spiel von hinten heraus übers Zentrum aufzubauen. Bundenthal agierte meist mit langen Bällen. Gemeinsam war beiden der kämpferische Einsatz. In der dritten Minute versuchte es Heiko Batista Meier aus der Distanz. Bei dem nassen Rasen ein probates Mittel. Torwart Sascha Müller hatte seine liebe Mühe den Ball gerade noch zum Eckstoß abzuwehren. Bereits in der 6. Minute gelang dem VfB die Führung. ‚HBM’ hatte Yannik Brehmer eingesetzt. Reichenbachs Mittelstürmer setzte sich energisch durch und passte im Fallen das Leder zu Armin Lilienthal. Reichenbachs Neuzugang zielte ins lange Eck und traf zum 0:1, das bis zur Halbzeit Bestand hatte. Die VfB Abwehr, in der die beiden Außenverteidiger Lars Schmitt und Tim Wagner kompromisslos vorgingen, hatten die gefährlichen rumänischen Stürmer weitestgehend im Griff. Mit den drei Schüssen, die bis zum Seitenwechsel aufs Tor kamen, hatte Keeper Max Höh keine nennenswerten Probleme. 

Nach dem Pausengetränk verstärkten die Gastgeber ihre Bemühungen zum Ausgleich  zu kommen. In der 53. Minute konnte M. Höh einen Freistoß zunächst nicht festhalten, war aber beim Nachschuss wieder zur Stelle. Drei Minuten später gelang Bundenthal mit einem Abschluss von Ionut-Cosmin Tatar aus 16 Metern der Ausgleich. Kurz nach dem Anstoß kombinierte sich der VfB auf links vortrefflich durch. Y. Brehmer legte den Ball quer. Aus kürzester Entfernung hämmerte der sonst so treffsichere H. Batista Meier die Kugel gen Bundenthaler Abendhimmel. Die Platzherren waren in der 63. Minute konsequenter. Nach einem Pass in die Tiefe kam Petru-Adrian Balea in Ballbesitz. Reichenbachs Torwart hätte nur eine Chance gehabt, wenn er seinen Kasten verlassen hätte. Er entschloss sich aber sein Tor nicht zu verlassen, womit es für den SF Stürmer einfacher war, den Ball einzuschieben. Ein Weitschuss von T. Wagner strich hernach knapp am Pfosten vorüber. Nach 77 Minuten bediente Marvin Höbel Abwehrspieler Tim Wagner, der präzise zu ‚HBM’ passte. Dieser steckte den Ball für Andy Bahr durch, der ausglich. Florin Cosmin Paina trat in der 80. Minute aus mehr als 30 Metern einfach einmal an den Ball und zur Überraschung aller landete das Ding zum 3:2 im Tor. Auch wenn das Leder als Aufsetzer ankam, diesen Ball hätte Reichenbachs Goalie halten müssen. Alle weiteren Bemühungen des VfB noch den Ausgleich zu erzielen fruchteten nicht mehr. Es blieb bei einer unglücklichen Niederlage für unsere Elf. 

Dennoch schmeckten im Anschluss die selbstgemachten Salate und die Weinknorze, zu deren Verzehr unsere Mannschaft und die Betreuer schon traditionsgemäß eingeladen waren, wieder vorzüglich. An dieser Stelle herzlichen Dank nach Bundenthal.



Unterirdische Leistung bringt verdiente Niederlage

SV Nanz-Dietschweiler II - VfB Reichenbach II 2:1

Dieser Auftritt unserer Zweiten grenzte schon an Arbeitsverweigerung. Selbst eine Stammtischmannschaft spielt inspirierter als unsere Jungs bei ihrem Auswärtsspiel in Nanz-Dietschweiler. Keiner wollte den Ball haben, jeder versteckte sich. Die letzten Pässe auf die Stürmer kamen generell nicht an. Falsche Entscheidungen wurden getroffen. Anstatt den schnellen Dominic Larkins auf außen zu schicken, versuchte man ihn kurz anzuspielen. In den letzten zehn Minuten, als es darum ging vielleicht noch den Ausgleich zu erzielen, schauten unsere Spieler zu, wie sich der SV locker von hinten die Bälle zuspielte statt den Gegner frühzeitig zu attackieren. Mit Windunterstützung im zweiten Durchgang wurde zu selten der Abschluss mit Fernschüssen gesucht. 

In der 32. Minute traf Valter Almeida lediglich den Pfosten. Eine Minute später sah ein SV Spieler, dass Reichenbachs Torwart weit vor seinem Gehäuse postiert war und hob den Ball von der Mittellinie über diesen zur 1:0 Führung in die Maschen. Nach weiteren sechs Minuten spielte Max Lenhardt das Leder quer vor die Kiste. Einer der früher schon das VfB Trikot trug nämlich Daniel Luthringshauser rutschte in die Flanke und erhöhte auf 2:0. Kurz vor der Pause ein Hoffnungsschimmer. Yannick Rottberg hatte geflankt und Benjamin Doll mit dem Kopf auf 2:1 verkürzt. 

Wer im zweiten Abschnitt hoffte, dass es mit Wind besser werden würde, sah sich getäuscht. Es spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft und zwar der SV Nanz-Dietschweiler. Ihr großes Manko war allerdings die miserable Chancenverwertung. So blieb es bei einer schmeichelhaften 2:1 Niederlage, die auch deutlich höher hätte ausfallen können.


Klarer Sieg bringt zweite Mannschaft eine Runde weiter

FV Kindsbach II - VfB Reichenbach II 0:5

Bevor das erste Tor für den VfB fiel, hatte Reichenbachs Torwart Johannes Closset alle Hände voll zu tun, um einen Rückstand seiner Elf zu verhindern. In der 25. Minute schlug Kapitän Benjamin Bach eine Maßflanke auf den 2. Pfosten, Benjamin Doll legte quer und Valter Almeida vollendete per Kopf. Dennoch tat sich der Klassenhöhere weiter schwer. Jannik Löber klärte nach 34 Minuten vor einem einschussbereiten Kindsbacher und J. Closset reagierte  nach einem Kopfstoß phänomenal. Sekunden vor dem Pausenpfiff wurde eine VfB Ecke zu kurz abgewehrt. Mit ausgefeilter Schusstechnik nahm ‚Bodo’ Bach das Leder an der Strafraumgrenze direkt und traf zum 0:2 flach ins Eck. 

Von diesem Schlag erholte ich der FV im zweiten Durchgang nicht mehr. Der VfB war jetzt Chef im Ring. Vortrefflich hielt die Gies Truppe jetzt den Ball in den eigenen Reihen und den Gegner vom eigenen Tor fern. Nach einem Weitschuss von B. Bach gab es einen Eckstoß, in dessen Folge Christian Gies eine Flanke maßgenau auf den Fuß von B. Doll zirkelte, der mit einer Direktabnahme ins lange Eck traf (56.) Zwei Minuten später schob  

Yannick Rottberg eine Hereingabe von Guiseppe Scavuzzo Torwächter Dennis Licht zum 0:4 durch die Hosenträger. Nach einer Stunde passte B. Bach den Ball exquisit zu Y. Rottberg. Der linke Außenbahnspieler legte die Murmel von der Torauslinie zurück zu V. Almeida, der nicht lange fackelte und zum 0:5 einschoss. Der VfB hatte noch weitere Chancen gegen die in der zweiten Hälfte konditionell überforderten Gäste, so zum Beispiel einen Lattenkracher aus der Distanz abgesetzt von Björn Müller in der 82. Minute. Mit dem auf Grund der  zweiten Hälfte überzeugenden 0:5 Sieges zog der VfB II verdient in die nächste Runde des Kreispokals ein.

Torreiche Partie

VfB Reichenbach I - SC Idar-Oberstein II 6:3

Der VfB brannte in der ersten Hälfte ein Feuerwerk ab und produzierte Chancen am Fließband. Die erste hatte Andy Bahr nach 120 Sekunden. Danach versuchte Heiko Batista Meier  mit einem Freistoß und einem Distanzschuss vergebens sein Glück (4. u. 6.). Drei Minuten später war es wieder A. Bahr, der mit kämpferischem Einsatz den Ball eroberte und Torsteher Simon Marschall prüfte, der gerade noch mit der Fußspitze  zu klären vermochte. Yannik Brehmer war der Nächste, der nach einem tollen Spielzug den Abschluss suchte und am SC Keeper scheiterte. A. Bahrs Distanzschuss in der 16. Minute überquerte die Latte. Im Gegenzug verzeichneten die Gäste ihre erste Torannäherung. Den Fernschuss von Felix Holtermann pflückte Goalie Max Höh jedoch souverän herunter. Erstmals schlug es nach 21 Minuten im  Kasten der Edelsteinstädter ein. Timo Eckhardt hatte sich auf links großartig durchgesetzt und zu H. Batista Meier zurückgepasst. Dessen Schuss wehrte der Schlussmann mit der Pike vor die Füße von Y. Brehmer ab, der mühelos einschob. Fünf Minuten später ging über links mit Y. Brehmer die Post ab. Der VfB Mittelstürmer brachte die Kugel flach vors Tor. Ben Jakob Soles ließ den Ball passieren. Armin Lilienthal, der in seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den VfB einen glänzenden Auftritt hinlegte, vergoldete die Vorlage zum 2:0. Nach einer halben Stunde huschte ein Freistoßaufsetzer von H. Batista Meier knapp am Pfosten vorbei. Bei einem Solo wurde ‚HBM’ im Sechzehner umgeflext. Y. Brehmer zielte vom Elfmeterpunkt platziert ins Eck (35.). Danach erbeutete sich der SC Torwächter einen strammen Schuss von J. B. Soles, abgefeuert aus halbrechter Position. In der 38. Minute klatschte ein Freistoß von H. Batista Meier aus circa 25 Metern an den Pfosten. Nach einer Flanke von A. Lilienthal konnte ein Abwehrspieler Schlimmeres verhindern, als er den Kopfball von Y. Brehmer noch geradeso abwehren konnte. Fünf Minuten vor der Halbzeit behauptete sich A. Lilienthal prächtig, nahm Nico Purket mit, der das Leder wieder an A. Lilienthal zurückgab. Freistehend schoss Letzterer übers Gehäuse. Die erste ernst zu nehmende Möglichkeit hatten die Gäste kurz vor der Pause . Eine feste Hereingabe beförderte Casmir Mbachu am kurzen Pfosten lauernd ins Toraus.

Mit der ersten Aktion in Hälfte zwei verpasste es J. B. Soles das 4:0 herauszuschießen. Danach fiel beim VfB die Konzentration für einige Zeit merklich ab. Dem Gast gelang in der 51. Minute das 3:1 durch Lukas Stallmann und nach einer Freistoßflanke hob Pascal Zurgheisel das Runde über unseren Schlussmann zum Anschlusstreffer in die Maschen. Zwischenzeitlich hatte der VfB durch Y. Brehmer nach Soles Flanke die große Möglichkeit auf 4:1 davonzuziehen. Nach dem zweiten Gästetor bangte man im VfB Lager um die schon sicher geglaubten drei Punkte. Doch 60 Sekunden nach dem 3:2 war A. Lilienthal auf außen durchgebrochen und spielte A. Bahr an. Dessen Zuckerpass verwandelte Y. Brehmer eiskalt zum 4:2. Jetzt war die Früh Truppe wieder im Flow. In der 69. Minute flankte Michael Schumacher von rechts. A. Lilienthal ließ das Leder direkt zu Lars Schmitt prallen. Reichenbachs Eisenfuß bewies, dass er auch Gefühl in seinem Fuß hat und erhöhte auf 5:2.

Eine Viertelstunde Spielzeit zeigte die Uhr noch an, als H. Batista Meier eine Granate abfeuerte. Der Torwart kam gerade noch rechtzeitig mit den Fäusten dran und verhinderte ein weiteres Reichenbacher Tor. In der 78. Minute verkürzte Ebongue Pidy Achille auf 5:3. Drei Minuten bevor der gut leitende Schiri Sebastian Hilsberg abpfiff , setzte Y. Brehmer in einer torreichen Partie nach Vorarbeit von Tim Wagner mit seinem vierten Torerfolg den Schlusspunkt zum 6:3 Heimerfolg.






Unnötige Niederlage nach schlechter Leistung

VfB Reichenbach II - SG Breitenbach/Dunzweiler 1:3

Unsere Zweite konnte die Vorgaben ihres Trainers Olli Gies nicht umsetzen. Anstatt das Spiel von hinten heraus vernünftig aufzubauen operierte sie mit langem Hafer hoch auf ihre Stürmer. Von ihren Mitspielern im Mittelfeld und der Offensive sahen die Defensivleute meist nur deren Rücken, sodass sie zu langen Bällen gezwungen waren. 

In der 10. Minute flog ein Gästelupfer knapp übers Tor. Dann eröffnete sich dem VfB eine dicke Chance in Führung zu gehen. Dominic Larkins wurde im Strafraum gefoult. Fritz Altmeiers Foulelfmeter war nicht platziert genug, um Torwart Andreas Leppla zu überwinden. Gefährlich wurde es in der 22. Minute, als Dominik Glomb den Ball knapp über Reichenbachs Kasten feuerte. Fünf Minuten später waren die Gäste schließlich erfolgreich. Eine Freistoßflanke verwertete Dennis Kunstmann mit dem Kopf zur Gästeführung. In der 29. Minute scheiterte zunächst Yannick Rottberg nach feinem Pass von Manuel Lang an der Fußspitze des Gästetorwarts. In der gleichen Minute unterlief einem SG Spieler ein Handspiel im Sechzehner. Wieder schnappte sich F. Altmeier die Kugel. Dieses Mal zielte er genauer und der Ball schlug im rechten oberen Torwarteck ein. Vier Minuten nach dem Ausgleich war Jens Traumer  nach einem beschissenen Querpass eines VfB Akteurs vor den eigenen Strafraum schneller am Ball als Keeper Johannes Closset und nutzte die Möglichkeit zur Gästeführung. Nach 37 Minuten traf D. Larkins eine falsche Entscheidung. Statt selbst den Abschluss zu suchen versuchte er einen Teamkameraden anzuspielen, was letztendlich nicht zielführend war. 

Trotz ihrer englischen Kick and Rush Spielweise kam unsere Elf im zweiten Abschnitt zu guten Möglichkeiten. Eine Stunde war vorbei, als Y. Rottberg nach einem langen Ball das Leder vors Tor köpfte. Benjamin Dolls Abschluss geriet allerdings zu schwach. Drei Minuten später servierte Guiseppe Scavuzzo eine Flanke. Die Direktabnahme von Valter Almeida landete in den Armen des Tormanns. Kurz darauf verpasste B. Doll frei vorm Tor eine Hereingabe von D. Larkins. In der 70. Minute rauschte zuerst ein Distanzschuss von Benjamin Bach am Tor vorbei, dann setzte Christian Gies einen fulminanten Schuss über den Querbalken. Im Gegenzug fiel die endgültige Entscheidung. Ein Hammer von Bastian Theiss aus der Ferne schlug zum 1:3 im VfB Gehäuse ein. Zehn Minuten vor dem Abpfiff schickte Schiedsrichter Nils Sebastian Wagemann zwei gegnerische Streithähne mit Rot vorzeitig zum Duschen. Nach Aussage des VfB Trainers hatte seine Mannschaft das Thema an diesem Tage verfehlt und folgerichtig hatte die bessere und cleverere Gastmannschaft die Punkte verdient mit nach Hause genommen.

 

VfB-Team läuft und feiert beim Residenzfest in Kirchheimbolanden


Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen. Gemäß diesem Motto reisten die Lauffreunde am Samstag, dem 10. August, zum Residenzfest nach Kirchheimbolanden. Und neben dem Lauf gab es tatsächlich etwas zu feiern, denn Lauffreund Martin hatte an diesem Tag Geburtstag.

Die LLG Wonnegau veranstaltete zum 25. Mal den Residenzfestlauf in Kirchheimbolanden. Dieser Jubiläumslauf war zugleich der sechste Wertungslauf der Laufladencupserie 2019. Während das Residenzfest bereits um 17 Uhr begann, startete der in diese Veranstaltung integrierte Hauptlauf eine Stunde später. Der Rundkurs über 2,5 Kilometer führte die Teilnehmer unter anderem durch den Schlosspark und schöne Teile der Altstadt und musste viermal gelaufen werden. Auch wenn das schwüle Wetter vielen Läufern zu schaffen machte, sorgten die vielen Zuschauer und Besucher des Festes entlang der Strecke für viel Stimmung und Motivation.

Für die Lauffreunde waren Rainer Schanné (0:49:14), Steffi Wenz (0:53:15), Markus Kather (0:54:32), Martin Zangerle (0:58:42) und Pia Zangerle-Müller (1:06:21) am Start, verstärkt durch Claudia Lukas (1:06:20). Nach dem sportlichen Teil genossen die Lauffreunde mit ihrem mitgereisten Anhang das sehr schöne und stimmungsvolle Residenzfest und feierten bis tief in die Nacht.

Niederlage gegen Verbandsligaabsteiger

SC Hauenstein - VfB Reichenbach I 4:0 

Ernüchternd ist wohl ein angemessener Ausdruck für den ersten Auftritt in der  Eröffnungspartie zur neuen Runde. Allen war klar, dass es für unsre neu formierte Truppe ein schwerer Gang zum Verbandsligaabsteiger werden würde, aber insgeheim hatte man doch gehofft etwas Zählbares mit nach Hause zu bringen. Der SC war keine Übermannschaft. Reichenbachs Offensive  kam gegen die wuchtigen Abwehrspieler, die kompakt standen, nur schwer zum Zuge. Maßgeblich im ersten Durchgang waren die Platzherren vor allem über links gefährlich. Dies bedeutete nicht, dass Lars Schmitt auf der rechten Abwehrseite eine schlechte Partie gespielt hätte, sondern vielmehr, dass ihm zunächst gegen den schnellen Spielertrainer  Niklas Kupper und ab der 28. Minute gegen Tim Michael Scherer die Unterstützung seiner Mannschaftskameraden gefehlt hatte. Nach vorne operierte der VfB meist mit Langholz, was den großen Kerls in der SC Defensive natürlich sehr zupasse kam.  

Nach einer Viertelstunde brachte der SC eine Ecke vors Tor. Der sich anschließende Kopfstoß landete am Lattenkreuz. Drei Minuten später rettete Max Höh im VfB Tor gegen einen freistehende Stürmer. Im Gegenzug kam unsere Mannschaft zu einer der ganz wenigen Torannäherungen. Nico Purket hatte den Ball zu Yannik Brehmer gepasst. Die Direktabnahme des Reichenbacher Mittelstürmers, der nicht zuletzt wegen einer schmerzhaften Zehenblessur nicht seinen besten Tag erwischt hatte, wurde gerade noch von einem Hauensteiner Verteidiger geblockt. Einen Aufsetzer von N. Purket parierte SC Keeper Kevin Jung Sekunden später. In der 22. Minute fuhr die Heimmannschaft einen Konter. Kurz vor dem Strafraum zog N. Kupper nach innen und passte  dann den Ball nach außen zu dem zwei Minuten zuvor eingewechselten T. M. Scherer. Dieser schob das Leder an M. Höh zum 1:0 vorbei. Zehn Minuten nach der Führung verlor der VfB im Mittelfeld den Ball. Aus stark abseitsverdächtiger Position erzielte daraufhin Kai Schacker das 2:0. Noch vor der Pause erhöhte Hauenstein durch einen an Kevin Rose verschuldeten Strafstoß durch Frederic Keller auf 3:0.

Vier Minuten nach dem Wechsel legte Heiko Batista Meier das Leder quer zu Andy Bahr, der knapp verzog. Auf der Gegenseite hatten die Einheimischen eine Riesenchance durch Christof Philipp Seibel und nach einer Stunde rettete L. Schmitt in höchster Not vor einem einschussbereiten SC Stürmer. Wenn Y. Brehmer zwischen der 65. und 69. Minute seine drei Chancen hätte nutzen können, wäre das Spiel möglicherweise noch ein Mal spannend geworden. Zuerst setzte A. Bahr seinen Außenspieler Cenk Monteirhino ein, der das Leder in die Tiefe zu Y. Brehmer spielte. Reichenbachs Torjäger zielte nur wenig am Tor vorbei. Dann bediente H. Batista Meier Mittelfeldakteur A. Bahr. Nach dessen klasse Pass scheiterte Y. Brehmer freistehend am Torsteher. Als Jakob Ben Soles geflankt hatte, wurde der Direktschuss von Y. Brehmer von einem Hauensteiner Verteidiger abgewehrt. In der 72. Minute verpassten die Platzherren unserer Elf den endgültigen Knockout. Nach einem schnellen Gegenstoß legte T. M. Scherer das Leder quer zu Thorsten Riggers, der nur noch einzuschieben brauchte. Kurz vor Schluss zeichnete sich nach einem wuchtigen Freistoß von Kevin Schönborn Keeper M. Höh mit einer Riesenparade aus. Am Ende siegte der SC Hauenstein verdient mit 4:0.

 

Sehr guter Start in die neue Liga

FV Kusel - VfB Reichenbach II 0:2

Das erste Meisterschaftsspiel nach dem Aufstieg in die A-Klasse führte unsere zweite Mannschaft zum FV Kusel, wo unser langjähriger Spieler Julian Wahl zu Saisonbeginn das Traineramt übernommen hatte.

Nach Höhen und Tiefen in der Vorbereitung mit Neu-Trainer Oliver Gies hatte sich die teils neu formierte Mannschaft für den Saisonauftakt einiges vorgenommen.

Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen. Die Partie spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab und aufgrund vieler einfacher Ballverluste und Abspielfehler auf beiden Seiten ging es hin und her. Ein Tor wollte in den ersten 45 Minuten nicht fallen und so ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit.

Trainer Oliver Gies stellte seine Mannschaft auf entscheidende erste 15 bis 20 Minuten nach der Halbzeit ein. Genaues Passpiel, Tempo hochhalten und über die Flügelzange nach vorne kommen – das sollte das Rezept sein und den Gegner müde machen.

Lange fiel kein Tor, obwohl gerade unsere Mannschaft die eine oder andere vielversprechende Szene im Kuseler Sechszehnmeterraum hatte. Und so hatten sich viele der Zuschauer bereits auf ein torloses Remis eingestellt.

Inder 86 Minute war es dann aber doch noch soweit. Unser quirliger Italiener Guiseppe Scavuzzo traf zum dann doch verdienten 0:1-Zwischenstand. Für ihn ungewöhnlich war der Torerfolg per Kopf.

Nach Spielerwechseln auf beiden Seiten konnte der FV Kusel nicht mehr entscheidend vor das von Johannes Closset fehlerfrei gehütete VfB-Tor kommen. Die Abwehr stand im Zentrum mit Routinier Friedrich „Fritz“ Altmeier und dem sicher aufspielenden Jannik Löber sicher. Über die Außen ließen der Torschütze sowie Dominic Koch sowie der später für ihn eingewechselte Timo Luber nichts mehr anbrennen. Die Mittelfeldzentrale bildeten Björn Müller und Kapitän Benjamin Bach und die Flügelzange wurde bespielt von dem flinken Yannik Rottberg und dem nicht weniger schnellen Dominic Larkins. Hinter unserer Sturmspitze Valter Almeida agierte Benjamin Doll. Auch die in der Schlussphase eingewechselten Christian Kaiser und Marvin Halter fügten sich mit toller Einstellung in die Mannschaft ein.

Das Endergebnis stellte Jan-Hendrik Steuer nach einem Konter mit einem unglücklichen Eigentor in der 90 Minute her.

Die VfB-Elf siegte damit 0:2 und fuhr im ersten Spiel in der neuen Spielklasse gleich drei wichtige Punkte ein.


Eine Runde weiter

TuS Schönenberg - VfB Reichenbach I 2:5

Reichenbach konnte die guten Leistungen der Vorbereitungsspiele gegen den A-Klassevertreter nicht bestätigen. Mit vielen Fehlpässen und langen Bällen die meistens Beute der Abwehrspieler wurden, machte sich unsere Elf selbst das Leben schwer. Der Gastgeber spielte befreit auf und war in der ersten Hälfte das bessere Team.

Dennoch ging der Favorit überraschend in Führung. Einen Querpass von Yannik Brehmer hatte Cenk Monteirinho zur Führung verwertet (22.), die Kevin Körbel in der 28. Minute egalisierte. Nach einem schönen Spielzug scheiterte Y. Brehmer am TuS Schlussmann. Glück für den VfB, dass nach einer Ecke Daniel Rensch freistehend das Leder in die Arme von Max Höh köpfte. In der 37. Minute erreichte ein feiner Pass von Daniel Foeckler auf der Außenbahn C. Monteirinho, der sich auf links absetzte, einen Gegner umspielte und den Ball zum 1:2 ins lange Eck schob. Eine Kombination ausgehend von Lars Schmitt über Heiko Batista Meier schloss Marvin Höbel mit einem Schuss ab. Ein Verteidiger drosch das Leder noch von der Torlinie. In der 71. Minute war es wieder M. Höbel, der ein Tor auf dem Fuß hatte. H. Batista Meier hatte zu Y. Brehmer gepasst, der querlegte. M. Höbel scheiterte in aussichtsreicher Lage an Torwächter Thomas Wirth. Sekunden später donnerte Daniel Welsch die Kugel aus 30 Metern zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich unter die Latte. Die Freude des Underdogs währte aber nur eine Minute. Ein minutiös getimter Pass von H. Batista Meier in die Schnittstelle der Abwehr veredelte Y. Brehmer zur erneuten Führung. Jetzt hatte der Landesligist Oberwasser. In der 84. Minute setzte Y. Brehmer den ballführenden Verteidiger unter Druck, stahl sich das Leder und hob den Ball von halbrechts über den Tormann zum 2:4 in den Kasten. Danach köpfte M. Höbel eine Ecke von H. Batista Meier an den Pfosten. In der Schlussminute gelang M. Höbel nach Vorlage von Y. Brehmer endlich sein Tor zum 2:5 Endstand.





Doppelte Meisterschaftsfeier beim VfB



Am 28.06.2019 lud der VfB Reichenbach zur Meisterschaftsfeier ins Maximilian-Kolbe-Haus in Reichenbach-Steegen ein. Anlass waren die zwei gewonnenen Meisterschaften, die der Verein in diesem Jahr zu verzeichnen hatte. Die zweite Mannschaft des VfB wurde Meister in der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord. Auch die Jugend des Vereins war erfolgreich und erreichte mit den C-Junioren die Meisterschaft in der Kreisliga Westpfalz Mitte.

Eröffnet wurde der Abend mit der Begrüßung aller Anwesenden durch den zweiten Vorsitzenden Mark Rheinheimer, welcher auch den ganzen Abend durch das Programm führte.

Um die Stimmung anfangs etwas aufzulockern, kam der Jongleur und Comedian Sebastian Landauer auf die Bühne und erheiterte das Publikum mit seinen kleinen Tricks und lustigen Sprüchen.

Nach der kleinen Auflockerung wurde es auch wieder ernst. Die komplette Mannschaft der C-Junioren betrat die Bühne und bekam von Wolfgang Caspers, dem Vertreter des Südwestdeutschen Fußballverbandes, die Meisterschaftsurkunde überreicht. Auch vom Verein gab es für die Nachwuchsspieler jeweils ein Meisterschaftszertifikat und eine kleine Trophäe als Erinnerung an die vollbrachte Leistung. Die Spieler selbst bedankten sich dann auch noch bei ihrem Trainerteam und allen Verantwortlichen die dazu beigetragen haben die Meisterschaft zu erreichen.

Als nächstes stand die zweite Meistermannschaft im Rampenlicht. Auch sie bekam von Wolfgang Caspers die offizielle Meisterschaftsurkunde übergeben. Die Spieler der zweiten Mannschaft bekamen auch alle eine Meisterschaftstrophäe des Vereins als Erinnerung. Um die besondere Leistung von Christian Blauth zu würdigen, welcher die Torschützenliste mit 48 Treffern anführte, wurde ihm eine Torjägerkanone für den besten Torschützen der Liga überreicht. Besonders zu erwähnen ist ein weiterer Spieler, Björn Müller, welchem aufgrund von besonderen Leistungen sowohl in der Mannschaft, als auch im Vereinsleben, die Erinnerungsnadel des SWFV verliehen wurde. Auch die zweite Mannschaft bedankte sich noch mit kleinen Präsenten bei ihrem Trainer und den Verantwortlichen.

 

Anschließend an die Ehrungen betrat Robert Roth von der Kreissparkasse Kaiserslautern die Bühne und überreichte dem VfB einen Preis, den der Verein nach der sehr erfolgreichen Teilnahme am Sportabzeichen-Vereinsvoting des Sparkassenverbandes gewonnen hat.

Danach war die Bühne frei für Grußworte der eingeladenen Gäste. Vertreter aus Politik und anderen Vereinen beglückwünschten den VfB und überreichten dem Verein kleine Präsente.

Zum Abschluss des offiziellen Programms betrat Sebastian Landauer nochmals die Bühne und versetzte das Publikum mit seinen atemberaubenden Jonglierkünsten in Staunen. Dies war ein unterhaltsamer Auftritt, welcher den offiziellen Teil an diesem Abend perfekt abrundete.

Im Anschluss an die wirklich gelungene Veranstaltung durften sich alle Anwesenden über ein warmes Buffet freuen und konnten den Abend gemütlich im Maximilian-Kolbe-Haus ausklingen lassen.



Rekorde purzeln beim 4. Integrationslauf


Möglichst viele Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen, aber mit der gemeinsamen Freude an der Bewegung und am Laufen in einer einzigen Laufveranstaltung zu integrieren, war unter anderem der Grundgedanke bei der Premiere des Integrationslaufes 2016. So fanden sich bei der 4. Auflage dieser außergewöhnlichen Laufveranstaltung am 16. Juni so viele Menschen ein wie noch nie und beteiligten sich als Wanderer, Nordic Walker oder Läufer an den verschiedenen Wettbewerben. Eine klare, eindeutige Bestätigung für den veranstaltenden VfB Reichenbach, der sich mit 438 Startern über einen neuen Teilnehmerrekord freuen konnte.

Zu recht früher Stunde fanden sich bei bestem Wetter zuerst die Wanderer, Spaziergänger und Nordic Walker im Startbereich Nähe der Kita Lummerland ein, um um 9 Uhr auf die 6,55 Kilometer lange Strecke zu starten. Hier beteiligten sich wieder viele Gruppen aus dem Dorf und der Umgebung. Alle hatten viel Spaß im Gepäck, eine Gruppe sogar den rollenden Grill. Mit von der Partie waren wieder der Kerweverein Reichenbach, die Albersbacher Straußmädels und die Straußjugend Steegen. Sie stoppten ihre Wanderung an verschiedenen Stellen an der Strecke im Wald, um alle Läufer lautstark anzufeuern. Das verschaffte eine klasse Stimmung und gab den Läufern einen gehörigen Motivationsschub. Dass die drei Gruppen am Ende gemeinsam singend und feiernd ins Ziel einliefen, war absolut klasse, ein kleines Highlight, und zeigt, wie schön und vor allem wichtig gelebte Dorfgemeinschaft ist. Der Kerweverein Reichenbach erhielt wie in den Jahren zuvor den Preis für die größte örtliche Gruppe.

Gemeinsam mit den Wanderern starteten auch die Nordic-Walker. Hier war es schön, eine größere Gruppe des Fördervereines der Kita-Lummerland sowie der Wohngemeinschaft Westpfalz Ramstein begrüßen zu dürfen. Erwähnenswert und sehr respektabel auch die Teilnahme der 86-jährigen Ria Pfister, die die 6,55 Kilometer lange Strecke klasse bewältigte.

Um 9.30 Uhr fiel der Startschuss für den zwei Kilometer langen Schülerlauf. 34 Mädchen und Jungs nahmen aufgeregt, aber auch voller Freude diese Herausforderung an. Die Kinder der Grundschule Neunkirchen, die bereits in den beiden Vorjahren stark vertreten war, sowie der Grundschule Reichenbach-Steegen bildeten hier das Hauptfeld. Allerdings stellte der VfR Baumholder mit Marlon Schummel den Sieger dieses Schülerlaufes. Mit einer Zeit von 0:08:22 verwies er mit einigem Vorsprung Moritz Gross und Joshua Schmitte (beide Grundschule Neunkirchen) auf die Plätze zwei und drei. Als schnellstes Mädchen lief Felicitas Nitzsche (0:10:01) ins Ziel ein, gefolgt von Sila Christiane Wick (VfB Reichenbach) und deren Schwester Ayla Wick (Grundschule Reichenbach-Steegen).

Viel Begeisterung zeigten auch die jüngsten lauffreudigen Kids beim „Lummerland Kids-Run“. Diesen Wettbewerb über eine Distanz von 500 Metern nahmen 21 Mädels und Jungs in Angriff. Die örtliche, namengebende Kita Lummerland war hier ganz stark vertreten. Sieger dieses Rennens war Lukas Wenz vom VfB Reichenbach mit einer Zeit von 0:02:08. Ihm dicht auf den Fersen folgte Mia Faul von der Kita Lummerland mit einem Rückstand von acht Sekunden. Mia war somit auch das schnellste Mädchen. Ebenfalls für die Kita Lummerland gestartet, belegten Finn Rheinheimer bei den Jungs den 2. Platz, Lea Natter und Naomi Lusnia die Ränge 2 und 3 bei den Mädels. Der drittschnellste Junge war Jonas Linke von den Potzberg Zwerge Neunkirchen.

Herzlichen Glückwunsch an alle teilnehmenden Kinder der beiden Läufe für ihre tolle sportliche Leistung und vor allem für ihr Engagement. Alle erhielten im Zielbereich eine Medaille, die sie sich wohlverdient hatten.

Kurz vor Beginn des Hauptlaufes um 10.30 Uhr füllte sich der Bereich vor der Startlinie mit 247 Läufern, ebenfalls eine Rekordteilnehmerzahl. Dass der Integrationslauf in diesem Jahr wieder ein Wertungslauf der Laufladencup-Serie war, erklärt unter anderem diese staatliche Zahl der Läufer. Als sich André Bour für den Lauf nachmeldete, war vielen klar, dass der für den TuS Heltersberg startende Laufcrack bei seinem ersten Integrationslauf einen neuen Streckenrekord erlaufen würde. Ein tolles Bild bot sich den Zuschauern, als sich nach dem Startschuss dieses große Teilnehmerfeld am Raiffeisengebäude vorbei über die komplette Bahnhofstraße verteilte. Die landschaftlich reizvolle Strecke war in bestem Zustand und die Läufer wurden von den vielen Zuschauern, der vorhin schon erwähnten Kerwejugend sowie auch den anderen Spaziergängern, die noch unterwegs waren, bestens angefeuert. 

Gespannt warteten die vielen Zuschauer entlang der Zielstrecke auf den ersten Läufer. Und wie erwartet war es André Bour, der unter großem Applaus die letzten Meter bis zum Ziel absolvierte und als Erster mit einer Zeit von 22:13,63 den 4. Integrationslauf finishte. Nun kann er sich nicht nur in die Siegerliste eintragen sondern stellte zudem einen neuen Streckenrekord auf. Die bisherige Bestzeit von Matthias Hecktor (22:27) bei der Premiere dieses Laufes im Jahr 2016 war nun unterboten. Mit einem Rückstand von 43 Minuten lief Bours Vereinskamerad Ramon Bernardon als Zweiter über die Ziellinie. Auf dem dritten Platz folgte Alexander Barnsteiner von der LLG Landstuhl mit gelaufenen 24:20,41.

Als schnellste Frau erreichte die für die LLG Landstuhl startende Katja Bambach das Ziel nach 27:27,29 Minuten und war damit 12,10 Sekunden schneller als die Vorjahressiegerin und Vereinskollegin Ribana Bauser. Den dritten Podiumsplatz sicherte sich Nina Spiegel vom TuS Heltersberg (27:54,86).

Der VfB Reichenbach konnte erneut auf eine sehr erfolgreiche Veranstaltung blicken. Der Integrationslauf, der wunderbar in das sehr gelungene Kulturwochenende der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen eingebettet war, hatte wieder viele Menschen zusammen gebracht. Noch nie waren so viele Mitglieder gemeinnütziger Einrichtungen und inklusive Gruppen dabei und so sorgten das Team Inklusiv-Aktiv der Verbandsgemeinde Weilerbach, die Gruppe aus den Westpfalzwerkstätten Siegelbach sowie der Wohngemeinschaft Westpfalz Ramstein ÖGW für einen ganz besonderen Teilnehmerrekord. Trotz vorhandener Beeinträchtigungen waren die Frauen und Männer mit großer Freude dabei und bereicherten mit ihrer Begeisterung diese Veranstaltung. 

Absolut erwähnenswert auch das breite Teilnehmerfeld in allen Wettbewerben aus den eigenen Reihen des VfB. Viele Mitglieder sowie Fußballer aus der Alten Herren- sowie der Aktiven Mannschaft, das VfB-Eck und die ganz stark vertretenen C-Junioren mit ihren Trainern unterstützten die Laufveranstaltung. Ein prima Indiz für das gut funktionierende Vereinsleben. Der schnellste Läufer aus diesen Reihen war Lars Schmitt als 15. des Hauptlaufes mit einer super Zeit von 0:26:07.

Ein ganz großer Dank geht an das Organisationsteam und hier vor allem an Mark Rheinheimer, der nicht nur wie immer bestens die Läufe und Siegerehrung moderierte sondern im Vorfeld unheimlich stark engagiert war und unermüdlich arbeitete. Doch kann eine so gut organisierte Veranstaltung nicht ohne die vielen, vielen Helfer funktionieren. Ob Auf- und Abbau des Ziel-/Startbereiches, ob Streckenposten, Straßensperrung, Verpflegungsstation, Betreuung im Sportheim, Anmeldung und Startnummer-Ausgabe in der Kita, Streckenmarkierungen usw. – ohne diese helfenden Hände wäre dieses Event nicht zu stemmen gewesen. Besonders im Namen der Laufgruppe allen ein ganz herzliches Dankeschön. Auch dem örtlichen Deutschen Roten Kreuz danken wir vielmals für dessen Einsatz und Betreuung, ebenso der Kita Lummerland für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Der VfB Reichenbach bedankt sich zuletzt ganz herzlich bei allen, die durch ihre Teilnahme diesen 4. Integrationslauf so abwechslungsreich unterstützt und bereichert haben.


 

Lauffreunde beim Mitternachtslauf


Am Freitag, den 14. Juni, veranstaltete der TuS Glan-Münchweiler den Mitternachtsauf in seiner 29. Auflage. Er war gleichzeitig der vierte Wertungslauf der Laufladen-Cupserie 2019.

Dass der Start des Hauptlaufes am späten Abend um 22 Uhr erfolgt, ist eine Besonderheit dieses Laufes. Die sich während des Rennens einstellende Dunkelheit wird durch die zahl- und einfallsreiche Beleuchtung der Anwohner sehr stimmungsvoll gestaltet. 

Es gilt einen Rundkurs von 2,1 Kilometer durch Glan-Münchweiler zu absolvieren und auch in diesem Jahr sorgten die Zuschauer und Anwohner mit vielen Stimmungsnestern und Getränkestationen für ein tolles und nicht alltägliches Ambiente.

Die Lauffreunde waren mit Claudia Fischer, Markus Kather, Dietmar Lang, Sophie Müller, Rainer Schanné, Isabell Schaumlöffel, Steffi Wenz, Martin Zangerle und Pia Zangerle-Müller beim Hauptlauf über 8,4 Kilometer (vier Runden) vertreten, Carol Lang und Bianca Schanné absolvierten die 4,2 Kilometer lange Nordic Walking-Strecke. Eine schöne und runde Veranstaltung für die VfB-Gruppe.


VfB Reichenbach verabschiedet Spieler, Spielertrainer und Torwarttrainer

 

Am letzten Spieltag unserer Aktiven kam es zwischen dem Spiel der ersten Mannschaft, welches man vor das Spiel der zweiten Mannschaft verlegt hatte, und dem „Endspiel“ um die Meisterschaft unserer Zweiten zu einer kleinen Verabschiedungszeremonie.

 

Der zweite Vorsitzende Mark Rheinheimer verabschiedete vor einer stattlichen Zuschauerkulisse die nachfolgenden Aktiven bzw. Verantwortliche:

 

Julian Wahl

Der als Aufstiegsheld gefeierte Mittelfeldakteur verlässt den Verein in Richtung FV Kusel, wo er als neue Herausforderung das Amt als Spielertrainer antritt. Julian hat alle Aufstiege des VfB aus der B-Klasse bis in die Landesliga innerhalb der letzten zehn Jahre als Stammspieler mitgemacht und war stets ein Leistungsträger. Unter anderem war er auch beim Aufstieg in die Landesliga Kapitän der ersten Mannschaft.

 

Pascal Hager

Unser Mittelfeldspieler verlässt den Verein als zweikampfstärkster Fußballer der Landesliga ebenfalls als künftiger Spielertrainer. In der A-Klasse Nord wird er künftig bei seinem Heimatverein SV Katzweiler die Verantwortung übernehmen. Pascal war als Leistungsträger für die Aufstiege in die Bezirksliga und Landesliga mitverantwortlich.

 

Eric Schaumlöffel

Als dritter Spielertrainer verlässt unser Eigengewächs den Verein zur SG Mühlbach/Neunkirchen. Der solide und technisch versierte Innenverteidiger wird beim B-Klassenverein am Glan und auf dem Potzberg die sportliche Verantwortung übernehmen.

 

Jonas Jung

Nach drei Jahren zieht es unseren einheimischen Top-Fußballer wieder zurück zum FK Pirmasens. Der wohl talentierteste Mittelfeldakteur beim VfB sucht seine neue Herausforderung nochmals in der höheren Spielklasse.

 

Antony Weston

Unser pfeilschneller Außenstürmer mit Oberliga-Erfahrung hat sich ebenfalls dazu entschieden, in der neuen Saison seine Fußballschuhe für einen anderen Verein zu schnüren. Mitunter aus beruflichen Gründen und dem damit verbundenen Zeitaufwand wird Antony für den FV Ramstein in der A-Klasse Mitte an den Start gehen. Mit Spannung wird das Duell gegen unsere Zweite in der neuen Saison erwartet...

 

Tobias Schäffner

Nach einjähriger Rückkehr verlässt uns unser Eigengewächs wiederum als Spieler in Richtung SV Spesbach. Von dort vor der Saison gekommen, hatte Tobias maßgeblichen Anteil am Aufstieg unserer zweiten Mannschaft in die A-Klasse. Auch hier kommt es in der neuen Runde zu einem Wiedersehen.

 

Dominic Meyer

Als Spielertrainer Nummer 4 in der neuen Saison verlässt uns der Torjäger unserer Zweiten zum SC Vogelbach. Nach dem Aufstieg sucht auch er eine neue Herausforderung und wird die Verantwortung des B-Klasse Teams übernehmen und dort auf Torjagd gehen.

 

Michael Kauf

Unser Rückkehrer vom SV Mackenbach verlässt uns nach einem Jahr als Meistertrainer und enorm wichtigen Rückhalt wieder. Berufliche Gründe lassen kein weiteres Engagement als Spieler/Spielertrainer zu. Mit nur insgesamt 32 und damit den wenigsten Gegentore führte unser Toptorwart das Team VfB II zur Meisterschaft in einer nicht immer einfachen Saison.

 

Thomas Schmidt

Unser langjähriger Torwarttrainer steht aus privaten Gründen in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung. Thomas hat in seiner Funktion sehr viel dazu beigetragen, dass der sportliche Erfolg beim VfB eingetreten ist. Durch seine Erfahrung als Torhüter - früher selbst einmal im Trikot des VfB - schaffte er mit abwechslungsreichem Training die Spannung unserer drei bis vier Torleute hochzuhalten.

 

Allen „Abgängern“ überreichte der zweite Vorsitzende ein kleines Präsent und die Fans und Zuschauer des VfB Reichenbach würdigten die gezeigten Leistungen mit großem Beifall.

 

Der VfB Reichenbach bedankt sich nochmals auf diesem Wege für das erbrachte Engagement, die gezeigten tollen Leistungen und wünscht allen bei ihren neuen Herausforderungen viel Erfolg beim Erreichen der persönlich gesteckten Ziele.

 

Macht‘s gut, es war eine tolle Zeit mit Euch! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.




Wildsaubratwurst folgt auf Wildsaulauf in Mölschbach

Zwar begegnet den Läufern während des Laufes glücklicherweise keine Wildsau leibhaftig, doch genießen die Teilnehmer nach Ende des sportlichen Teils gerne die Mölschbacher Spezialität: Wildsaubratwurst vom Grill.

Und das wohlverdient. Denn die 10 km lange Strecke kann man als sehr anspruchsvoll bezeichnen. Für die Läufer geht es schon auf den ersten beiden Kilometern heftig zur Sache und gut die Hälfte der insgesamt ca. 250 Höhenmetern werden bereits hier bei steilen Anstiegen bewältigt. Die Laufstrecke verläuft ausschließlich über Waldwege und ist trotz aller Anforderung schön zu laufen.

Auch die Lauffreunde waren letzten Freitagabend bei diesem 3. Wertungslauf des diesjährigen Laufladencup dabei, liefen bei sonnigem Wetter die kraftzehrende Strecke durch den schönen Pfälzer Wald  und ließen sich anschließend die Wildsaubratwurst besonders gut schmecken.

Steffi Wenz   0:57:15

Pia Zangerle-Müller  1:05:01

Dietmar Lang  1:05:04

Yvonne Wagner  1:05:44

Neue Lauferfahrung für die Lauffreunde beim Donnersbergtrail

Beim Donnersbergtrail, dem 2. Wertungslauf der diesjährigen Laufladencup-Serie, stellten sich fünf  Lauffreunde letzten Samstag den Herausforderungen dieses außergewöhnlichen Laufes und konnten dabei völlig neue Erfahrungen sammeln.

Schon beim vorm Startschuss erfolgten Streckenbriefing war zu erkennen, dass dieser Trail die Teilnehmer vor ganz besondere Anforderungen stellte. Der Lauf startete in Imsbach und endete an der Kupferberghütte. Doch führte die sehr anspruchsvolle Strecke die Läufer nicht direkt zur Hütte hinauf sondern ließ die 117 Starter im steten Wechsel hoch und runter laufen. Neben schmalen Trails waren steile Bergauf- und Bergabpassagen sowie auch steile Felswände zu bewältigen. Abschüssige Pfade, Felsdurchgänge, Geröllwege, sandige  und durch Regen völlig aufgeweichte, in ein Schlammfeld verwandelte Wege galt es zu passieren. Für die Läufer war an vielen Stellen äußerste Vorsicht und Konzentration geboten. Viele Streckenabschnitte erinnerten an Gebirgswege, beim Erklettern eines Felsabschnittes befanden sich seitlich Seile zum Festhalten und Stabilisieren.  Auch wenn der Streckenteil durch die Falkensteiner Felsenwand sehr schwer zu laufen war, bot er den Teilnehmern immer wieder Ausblicke in die sehr schöne Landschaft. Bei diesem Trail ging es den meisten Läufern weniger um schnelle Zeiten sondern einfach ums Genießen.  Und wer sich auf die Bedingungen des Donnersbertrails einließ, konnte sich trotz der enormen Anstrengung an diesem besonderen, erlebnisreichen Lauf erfreuen.

Nach 10 km und mit ca. 450 Höhenmetern in den Beinen bewältigten die Lauffreunde auch den letzten steilen Anstieg vor dem Zieleinlauf, der einer Bergankunft glich. Sie erholten sich bei einem alkoholfreien Bier von den Strapazen, genossen die Aussicht von der Hütte aus und zeigten sich vor allem stolz und zufrieden über ihre Teilnahme und Leistung beim Donnersbergtrail, dem bisher anspruchsvollsten Lauf ihres Läuferdaseins. Pia und Yvonne freuten sich ganz besonders über ihren ersten absolvierten Berglauf.

Rainer Schanné  1:11:59

Markus Kather  1:20:32

Steffi Wenz  1:25:08

Pia Zangerle-Müller  1:42:08

Yvonne Wagner  1:42:11


Zweite Mannschaft ist Meister der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord

VfB II - SV Kottweiler-Schwanden 4:2


Geschafft! Im Endspurt um die Meisterschaft in der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord behielt unsere Zweite knapp die Nase vorn und steigt direkt in die A-Klasse Kusel-Kaiserslautern auf. Der VfR Hundheim-Offenbach muss nachsitzen und kann sich über die Relegationsspiele noch qualifizieren. 

Bis der Aufstieg perfekt war, hatte der VfB allerdings mit dem Tabellendritten noch eine harte Nuss zu knacken. Kottweiler wehrte sich nach Kräften und hätte unserer Zweiten gerne ein Bein gestellt. Bis zur Halbzeit ging dieser Plan auch auf. Unsere Elf bestimmte zwar das Geschehen und kam zu guten Torchancen, aber durch seine Effektivität blieb der SV lange gefährlich. In der 6. Minute hatte Dominic Meyer seine erste Chance, doch nach Zuspiel von Christian Blauth war der Winkel zu spitz, sodass der Gästeschlussmann klären konnte. Die nächste Möglichkeit eröffnete sich C. Blauth, als ihm Tobias Schäffner einen Freistoß steil zupasste. Jedoch war auch dieses Mal der Einschusswinkel zu ungünstig (19.). Zwei Minuten später hatte Kai Peters im Anschluss an eine Ecke eine gute Gelegenheit. Der Ball wurde abgeblockt. Den Nachschuss setzte Gunar Pfister neben das Gehäuse. In der 27. Minute schickte J. Jung seinen Mittelstürmer mit einem präzisen Steilpass auf die Reise. Mit unwiderstehlichem Antritt zog D. Meyer an seinem Gegner vorbei und zielte zum 1:0 ins entfernte Toreck. Nach einer Mehrfachchance hätte der VfB in der 30. Minute seinen Vorsprung ausbauen können. Zunächst traf C. Blauth, nachdem ihm ein Freistoß zugespielt worden war, lediglich die Querlatte. Den Nachschuss von D. Meyer hielt Keeper Philipp Hagner und Sekunden später war es erneut Reichenbachs gut aufgelegter Mittelstürmer, der einen Drehschuss am langen Pfosten vorbei feuerte. Mit ihrer ersten Torannäherung gelang den Gästen drei Minuten vor dem Wechsel der Ausgleich. Auf links hatte Jonas Scherne einen VfB Verteidiger ausgespielt und das Leder flach hereingegeben. Das Runde durchquerte ungehindert den Fünfer, um dann am zweiten Pfosten von Dennis Müller über die Torlinie gedrückt zu werden. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zischte ein Distanzschuss von VfB Kapitän ‚Bodo’ Benjamin Bach über den Querbalken. 

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Der Tabellenführer griff an, Kottweiler verteidigte leidenschaftlich mit Mann und Maus. Ein Doppelpass zwischen G. Pfister und Guiseppe Scavuzzo leitete die nächste Großchance ein. Die Hereingabe des Rechtsverteidigers fand den freistehenden Tobias Schäffner. Dessen Schuss lenkte der Torsteher mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Erleichterung auf Reichenbacher Seite nach einer Stunde. T. Schäffner brachte von links eine Freistoßflanke vor die Hütte. D. Meyer schraubte sich hoch. Sein Kopfball traf den Innenpfosten und die ersehnte Führung war geglückt. Einen Augenblick danach wuchtete Nico Lissmann den Ball über den Kasten. Ein überflüssiges Foul an der Torauslinie begangen an C. Blauth bescherte Kaufs Team einen Strafstoß. G. Pfister behielt die Nerven und traf sicher vom hauseigenen Punkt. Mit dem 3:1 schien der Meistertitel in trockenen Tüchern (68.). Doch ein blöder Ballverlust im Mittelfeld nutzte die Elf aus dem Nachbardorf zum Anschlusstreffer. J. Scherne hatte den Konter in der 72. Minute eiskalt verwertet. Vier Minuten später steckte G. Pfister den Ball für D. Meyer durch. Doch im Fallen traf der Goalgetter das Leder mit der Fußspitze nicht zentral genug. Sekunden später lieferte G. Pfister erneut die Vorlage. G. Scavuzzo vergab jedoch freistehend die sehr gute Einschussmöglichkeit. In der 84. Minute wehrte der SV nach einer Flanke den Ball, der bei G. Pfister landete, ab. Reichenbachs Zehner feuerte das Leder aufs Gehäuse und traf einen auf der Torlinie postierten Abwehrspieler am Kopf. In der 88. Minute lagen bei einem Kottweilerer die Nerven blank. Der sichere Schiri Dirk Leibfried zückte zurecht Rot. In der letzten Spielminute hob G. Pfister den Ball auf die rechte Seite zu D. Meyer. Dessen Flanke bugsierte ein Gästespieler zum 4:2 Endstand ins eigene Netz. Somit hat es Spielertrainer Michael Kauf geschafft in seiner ersten Trainersaison den VfB II in die A-Klasse zu führen. Gemäß dem Motto ‚auf dem Höhepunkt seiner Karriere soll man aufhören’ will er aus beruflichen und privaten Gründen kürzer treten und wird deshalb dem VfB nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen. An dieser Stelle sagen wir vielen Dank und wünschen M. Kauf viel Glück auf seinem weiteren Lebensweg.



Hohe Niederlage gegen Meistermannschaft

VfB I - SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach 1:7


Entgegen der üblichen Gepflogenheiten bestritt die Erste in der letzten Meisterschaftsbegegnung das Vorspiel für unsere Zweite, damit diese im Falle eines Sieges, der sich dann auch einstellte, in den Genuss kam ihre Meisterschaft, wie das so Brauch ist, im Anschluss an das Spiel gebührend auf dem Spielfeld zu feiern. 

Es lag mit Sicherheit nicht an der für die Erste ungewohnten Anstoßzeit, dass sie eine deutliche Niederlage kassierte. Der spielfreudige Meister war an diesem Tag unserer Rumpftruppe weit überlegen. 

Bereits nach fünf Minuten hätte der Gast nach zwei guten Möglichkeiten in Führung gehen können. Reichenbacher Chancen waren Mangelware. Ein Distanzschuss von Heiko Batista Meier flog knapp übers Tor und ein Vorstoß von Andy Bahr über links trug ebenfalls keine Früchte. In der 18. Minute eröffnete der Aufsteiger in die Verbandsliga den Torreigen durch Alexander Tiedtke. Danach schraubte die Spielgemeinschaft das Ergebnis in regelmäßigen Abständen bis zur Halbzeit auf 0:6 . Reichenbachs Abwehr war löchrig und in der 26. und 31. Minute erhöhte Leon Walter auf 0:3. Die beste Chance im ersten Durchgang für den VfB hatte Julian Wahl nach Zuspiel von HBM. Doch blank stehend scheiterte er am Gästetorwart. Nach Vorlage von Philipp Schneider vollendete A. Tiedtke zum 0:4. Danach war wieder L. Walter zum 0:5 erfolgreich. In der Schlussminute des ersten Durchgangs zirkelte Benjamin Schmell einen Freistoß an der Mauer vorbei flach ins Eck zum 0:6 Pausenstand. 

In der zweiten Hälfte ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Nach 52 Minute spielte J. Wahl H. Batista Meier von außen das Leder an die Strafraumgrenze in den Fuß. Dieser drehte sich um seinen Gegenspieler und markierte mit einem Flachschuss den Ehrentreffer. In der 79. Minute prallte ein Schuss der Gäste von der Latte zurück. L. Walter staubte zum 1:7 Endstand ab. Kurz vor Schluss hätte Marco Pfeiffer noch Ergebniskosmetik betreiben können. Er scheiterte aber frei vorm Schlussmann. 

Zwischen den beiden Spielen wurden acht Spieler, M. Kauf, P. Hager, J. Jung, J. Wahl, A. Weston, T. Schäffner, D. Meyer und E. Schaumlöffel, die aus welchen Gründen auch immer den Verein verlassen werden, verabschiedet. Auch Torwarttrainer Thomas Schmitt wird aus privaten Gründen sein Engagement beim VfB beenden. Ihnen allen möchten wir an dieser Stelle für ihren Einsatz beim VfB danken und für die Zukunft alles Gute wünschen. 



VfB II-Elf steht nach starker Leistung an der Tabellenspitze

VfR Hundheim-Offenbach - VfB Reichenbach II 0:2


Mit diesem Sieg beim bisherigen Tabellenführer hat unser Team seinerseits die Tabellenspitze übernommen und hat nun am letzten Spieltag gegen den SV Kottweiler-Schwanden einen Matchball, den unsere Zweite ‚nur’ noch verwandeln muss, um direkt in die A-Klasse aufzusteigen. 

Schiri Heribert Leist hatte mit der Spielleitung dieser Spitzenbegegnung, die trotz ihrer Bedeutung äußerst fair verlief, keine Probleme. Der VfB hatte die reifere Spielanlage vorzuweisen. Hinten war die Abwehr nicht zu bezwingen, das Mittelfeld beherrschten unsere Strategen und die vorderste Reihe war effizient genug, um die für den Dreier nötigen Tore beizusteuern. Hundheims lange Bälle waren wenig zielführend. Die torgefährlichen Stürmer der Platzherren Marcel Kolb und Lukas Weck, von denen bisher jeder 32 Mal getroffen hatte, hatten eigentlich nur einen einzigen lichten Moment. Und zwar köpfte L. Weck das Leder in der 57. Minute nach einer Flanke knapp am Kasten vorbei. Reichenbach sorgte erstmals in der 17. Minute für Gefahr vorm Hundheimer Tor. Jonas Jung hatte zu Dominic Meyer gepasst, der das Leder zu Gunar Pfister zurücklegte. Dessen Schuss strich allerdings am VfR Gehäuse vorbei. Zwei Minuten später erhielt Christian Blauth das Runde von Tobias Schäffner zugespielt. Aber auch Reichenbachs Goalgetter traf in dieser Situation aus aussichtsreicher Position nicht. Gefährlich wurde es für unser Tor in der 20. Minute. Allerdings nicht durch einen einheimischen Angreifer, sondern einen eigenen Verteidiger. Zum Glück landete dessen misslungene Rückgabe neben dem Pfosten. Nach einer Flanke von Michael Klein köpfte Felix Lissmann den Ball nur wenige Zentimeter über die Querlatte. Imponierend wie sich Mittelstürmer Dominic Meyer in der 36. Minute auf rechts seines Gegenspielers entledigte und den Ball zu C. Blauth spielte. Dieser servierte das Leder maßgerecht für J. Jung, der mit Übersicht die Pille zum 0:1 im langen Eck unterbrachte. Wenig später legte C. Blauth für G. Pfister auf. Dessen direkter Abschluss geriet zu schwach. 

Guiseppe Scavuzzos Flanke zehn Minuten nach der Pausenansprache war ein paar Zentimeter zu hoch geraten, als dass am zweiten Pfosten D. Meyer sie hätte freistehend verwerten können. Zwei Minuten später hatte L. Weck die oben erwähnte Chance. In der 65. Minute fädelte die Gastmannschaft wieder einen vielversprechenden Angriff über G. Pfister, J. Jung und T. Schäffner ein. Der Abschluss des Letzteren traf jedoch nur das Außennetz. Etwas mehr als die Hälfte des zweiten Durchgangs waren vorüber, als der überragende Nico Lissmann einen Freistoß zu D. Meyer passte und der wiederum G. Scavuzzo einsetzte. Nach dessen Hereingabe war C. Blauth schneller als sein Gegenspieler und erhöhte auf 0:2. Danach hatten Mathias Schnitzer und Marc Baumbauer noch Schusschancen für die Platzherren, die nichts Zählbares brachten. Mit seinem ersten Ballkontakt wäre Marcel Heidenreich in der 82. Minute fast das dritte VfB Tor gelungen. Der ebenfalls zuvor eingewechselte K. Peters hatte eine Freistoßflanke präzise  in den Strafraum geschlagen. Den wuchtigen Kopfstoß von M. Heidenreich parierte der Hundheimer Keeper jedoch glänzend. Sekunden vor dem Schlusspfiff rollte der letzte Angriff in Richtung VfR Tor . N. Lissmann, Man oft the Match, hatte sich in der eigenen Hälfte die Kugel erkämpft und M. Heidenreich ins Spiel gebracht. Dieser passte den Ball wieder zum mitgelaufenen N. Lissmann. Dessen genauer Querpass drosch C. Blauth aus kürzester Distanz übers leere Tor. Es war die letzte Aktion in diesem Topspiel, dem die erwartete Dramatik abging, da Reichenbach zu spielbestimmend war.

Nach der Partie waren die Jungs noch von ihrem Mannschaftskameraden Arno Fischer, der in Offenbach wohnt, zum Grillen eingeladen gewesen. Zusammen feierten sie den überaus wichtigen Sieg.

Verdiente Niederlage gegen Relegationsteilnehmer

VfB Reichenbach I - VfR Baumholder 2:4


Zwischen dem Heimteam und dem Teilnehmer an den Relegationsspielen entspann sich ein lebhaftes Landesligaspiel. Dabei hatte unsere Mannschaft in der 8. Minute Pech, als der Ball vom Aluminium zurückprallte und Eric Schaumlöffel traf, von dem das Leder unglücklich zum 0:1 ins Tor sprang. Dessen ungeachtet spielte die Platzelf munter mit und Nico Purket hatte nach einer Viertelstunde en Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Nach einem tollen Angriff eingeleitet von Heiko Batista Meier scheiterte er aber an Torwächter Michel Schmitt.  Mit einem schnellen Vorstoß über die linke Seite glich  der VfB dann vier Minuten später aus. Tim Wagner hatte Andy Bahr bedient, dessen flache Hereingabe H. Batista Meier veredelte. In der 27. Minute ließ die VfB Abwehr Robin Sooss 20 Meter vorm Tor zu viel Freiraum. Der Gästekapitän legte sich das Leder auf den rechten Fuß, zog ab und der Ball zappelte zum 1:2 im Netz. Kurz darauf hatte die Früh Elf erneut die Möglichkeit zum Ausgleich. Einem gelungenen Spielzug von A. Bahr über ‚HBM’ schloss sich ein Schuss von N. Purket an, der die Kiste jedoch knapp verfehlte. Einen gefährlichen Freistoß von Patrick Clos entschärfte Keeper Max Höh. Nach dem sich anschließenden Eckstoß zuckte bei einem Kopfstoß aus kurzer Entfernung die Faust des Torwarts heraus und er verhinderte mit dieser Superreaktion ein weiteres Gegentor. In der 54. Minute war er allerdings nicht ganz schuldlos am dritten Gegentor. Bei einem weiten Abschlag des VfR Schlussmanns eilte er aus seinem Tor, ließ sich jedoch den Ball von P. Clos vor der Nase wegspitzeln, der dann nur noch einzuschieben brauchte. Zwei Minuten später zeigte Reichenbachs Goalie wieder seine Klasse, als er eine Granate von P. Clos parierte. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Tabellenzweite stärker und die Reichenbacher liefen ihren Gegenspielern meist nur noch hinterher. Nach scharf geschlagenen Ecken musste T. Wagner zwei Mal auf der Linie klären. Ein großes Manko zeigten die Reichenbacher im Spielaufbau. Oft erkämpften sich die Akteure super das Leder, um es dann postwendend wieder an den Gegner zu verlieren. So geschah es in der 69. Minute. Nach überflüssigem Ballverlust im Mittelfeld rutschte R. Sooss in die sich anschließende Flanke und erzielte das 1:4. Der VfB gab sich dennoch nicht auf. Wenig später (71.) wehrte M. Schmitt einen Schuss von Anthony Weston ab. A. Bahr war zur Stelle und verkürzte auf 2:4. In der Schlussphase der Begegnung hielt der VfR Torwart einen Freistoß von H. Batista Meier. Einen weiteren Schuss setzte ‚HBM’ über die Querlette. Auf der anderen Seite klärte M. Höh bei einem Konter und entschärfte einen gewaltigen Drehschuss von Niklas Alles. Insgesamt war der Sieg der Baumholderer verdient.


Top-Leistung führt zu hohem Sieg

VfB Reichenbach II - SG Herschweiler-P./Konken/Etschberg 14:0


Unsere Zweite führte von Anfang an ihr Regiment. Sie wirbelte die Abwehr der Gäste dermaßen durcheinander, dass es eine wahre Pracht war. Lediglich zwischen der 30. und 40. Minute war ein leichter Spannungsabfall auszumachen. Nur in diesen zehn Minuten hatten die Gäste die Möglichkeit den Ehrentreffer zu setzen. Doch selbst dieser blieb ihnen nicht vergönnt. Jonas Jung eröffnete das Scheibenschießen in der 11. Minute. Flott ging es auf rechts über Tobias Schäffner und Björn Müller, der mit seiner Hereingabe das 1:0 vorbereitete. Einen fantastischen Steilpass von Nico Lissmann verwertete J. Jung mit Übersicht zum 2:0. Als die SG mit einem Kopfball nur das Lattenkreuz traf ging die Post mit einem langen Ball auf der Gegenseite ab. Super legte Dominic Meyer das Leder quer zu J. Jung, der mit der Innenseite die Pille direkt im Winkel versenkte, womit ihm ein Hattrick gelang. Fünf Minuten später spielte B. Müller einen Traumpass diagonal zu T. Schäffner. Bei dessen Hereingabe versagte Mittelstürmer D. Meyer frei vorm Gehäuse. Dann stellte sich besagter Spannungsabfall ein. Zuerst köpften die Gäste das Leder unter die Latte, von wo es wieder ins Feld zurück prallte und in der 32. Minute rettete Spielertrainer Michael Kauf mit einer Riesenfußparade gegen Sebastian Sieche, der aus kurzer Distanz abgezogen hatte. Fünf Minuten vor der Halbzeit waren die Reichenbacher wieder bei der Sache. D. Meyer passte zu J. Jung. Dessen Querpass schob Gunar Pfister problemlos über die Torlinie. Noch vor der Pause ließ Christian Blauth das 5:0 folgen. G. Pfister hatte mit einem Zuspiel auf B. Müller den Angriff initiiert. Reichenbachs Sechser bediente C. Blauth, der aus spitzem Winkel abzog. 

In der zweiten Hälfte war die VfB Angriffsmaschinerie von den heillos überforderten Gästen nicht mehr aufzuhalten. Die ersten beiden Chancen ließ der VfB noch liegen. Eine Flanke von Guiseppe Scavuzzo köpfte Jannik Löber knapp drüber und ein Hackeanspiel von D. Meyer schoss C. Blauth vorbei. Ab der 63. Minute wurde es dann ganz bitter für die Spielgemeinschaft. G. Pfister wurde im Strafraum angespielt. Mit viel Übersicht legte er den Ball zu G. Scavuzzo, der zum 6:0 vollstreckte. Dann war C. Blauth wieder dran. 

Von rechts platzierte er die Murmel im langen Eck. In der 72. Minute konnte Jonas Bordlein einen Schuss von G. Pfister nur abklatschen. D. Meyer staubte zum 8:0 ab. M. Heidenreich nutzte eine Hereingabe von G. Scavuzzo zum 9:0. Nach einer Kopfballablage von D. Meyer machte es J. Jung zweistellig. Der VfB ließ nicht locker und  In den letzten zehn Minuten wurde es dann noch ganz bitter für die SG. In dr 81. Minute umkurvte C. Blauth den Torsteher und besorgte das 11:0. Direkt nach Wiederanpfiff legte G. Pfister mit feinem Füßchen für J. Jung vor, der mit seinem fünften Tor zum 12:0 nachlegte. Danach veranstalteten M. Heidenreich, C. Blauth und G. Scavuzzo ein Wettschießen, aus dem unser kleiner Italiener als Sieger hervorging. Genial wie Reichenbachs ‚alter’ Mittelstürmerfuchs M. Heidenreich nach Blauth Flanke mit der Hacke den Ball zum 14:0 Endstand im gegnerischen Tor versteckte. Mit diesem Sieg ist alles angerichtet für den Showdown um die Meisterschaft in der B-Klasse KL – KUS Nord am Sonntag bei den mit zwei Punkten führenden Hundheimern.






Individuelle Fehler führen zu Auswärtsniederlage

SC Idar-Oberstein II - VfB Reichenbach I 4:2


Mit einer um einige Stammkräfte dezimierten Elf fuhr der VfB zu seinem Auswärtsspiel. In der ersten Hälfte lief es für unsere Truppe noch ganz passabel und sie erspielte sich einen leichten Feldvorteil. Nach einem exzellenten Doppelpass zwischen Julian Wahl und Heiko Batista Meier steckte Ersterer vorzüglich für seinen Stürmer durch. HBM behielt Ruhe und Übersicht und vollendete kaltschnäuzig (27.). Kurze Zeit später setzte Christoph Schank eine Granate ab, die Torwart Simon Marschall gerade noch über den Querbalken lenken konnte. In der 37. Minute griff der SC über rechts an. Im Reichenbacher Block wartete nach einem vermeintlichen Foulspiel an Tim Wagner alles auf einen Schiripfiff, der ausblieb. Der Ball kam vors Tor und Danny Lutz glich aus. Als in der 42. Minute Anthony Weston einen Abwurf nicht sichern konnte, ging es ganz schnell in die falsche Richtung. D. Lutz passte quer zu Heroid Gjoshi, der das Leder zum 2:1 in den Maschen platzierte. Doch noch vor der Pause kam unsere Mannschaft durch einen Handelfmeter zum Ausgleich. H. Batista Meier hatte den Ball maßgenau in den Winkel gezirkelt.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Gastgeber den Druck zunehmend. Entlastungsangriffe hatten Seltenheitswert. Mehrmals mussten Keeper und Abwehrspieler in höchster Not retten.  Mit etwas Glück hätte allerdings ein VfB Gegenstoß den Spielverlauf in der zweiten Halbzeit auf den Kopf gestellt. Leider traf ein HBM Hammer in der 81. Minute nur den Pfosten. Durch ein überflüssiges Foul im Strafraum, ein Abwehrspieler hatte seinen Gegner im Strafraum umgerissen, geriet die Früh Elf doch auf die Verliererstraße. Florian Zimmer versenkte den fälligen Strafstoß. Kurz darauf erhöhte Dominique Novelle auf 4:2. Die letzte Tormöglichkeit zur Ergebniskorrektur hatte der VfB. Andy Bahr legte den Ball von links außen zurück. HBM nahm das Leder aus 20 Metern direkt, verfehlte jedoch die Kiste. Im Endeffekt fehlten dem VfB insbesondere in der zweiten Hälfte die spielerischen Mittel und das Durchsetzungsvermögen, um aus Idar Oberstein etwas Zählbares mitzunehmen.



Torreiches Spiel für den VfB

SV Altenglan - VfB Reichenbach II 0:8


Nach dem klaren Sieg gegen den SV Ulmet fuhr unsere zweite Mannschaft selbstbewusst zum SV Altenglan. Es dauerte nur zehn Minuten bis Christian Blauth das 0:1 erzielte. Innerhalb der nächsten 8 Minuten fielen zwei weitere Treffer durch Christian Blauth und Jonas Jung. In der 26. Spielminute verwandelte Gunar Pfister dann einen Elfmeter zum 0:4 Halbzeitstand. Der VfB war klar überlegen und hätte zur Pause eigentlich schon deutlich höher führen müssen.

Nach der Pause erhöhte Jonas Jung in der 51. Spielminute auf 0:5. Innerhalb von zwei Minuten (65’ und 66’) schraubten Dominic Meyer und Guiseppe Scavuzzo den Spielstand auf 0:7. Den Schlusspunkt setzte Guiseppe Scavuzzo dann in der 71. Spielminute indem er das 0:8 erzielte.

Die Kauf-Elf war das ganze Spiel über die klar bessere Mannschaft und lies dem SV Altenglan kaum eine Chance. Lediglich die schlechte Chancenverwertung des VfB gab es an diesem Tag zu bemängeln.

Schwacher Auftritt, trotzdem drei Punkte

VfB Reichenbach I - ASV Winnweiler 4:2 

In der Schule wäre die Versetzung  mit einer solchen Leistung gefährdet gewesen. Bis zur 40. Minute brachte der mit drei Punkten faktisch schon abgestiegene ASV Winnweiler unsere Abwehr mehrmals in Schwulitäten. Vor allem Rickie Schander wirbelte sie bisweilen arg durcheinander. Unsere Stürmer abgesehen von ein, zwei Aktionen, kamen nur selten gefährlich vor die Hütte. 

In der 8. Minute zielte Nico Purket nach einem Solo am Tor vorbei. Nach knapp einer Viertelstunde trat R. Schander erstmals auf den Plan. Sein Schuss schrammte neben den langen Pfosten. Nils Kaßler im Tor der Gäste, neben R. Schander bester ASVler, klärte nach 17 Minuten zuerst  einen Schuss von Andy Bahr, der von Tim Wagner zuvor prächtig in Szene gesetzt worden war, danach gegen eine Abnahme von Heiko Batista Meier. Drei Minuten später drehte sich R. Schander kurz und feuerte aufs VfB Tor. Andy Lindmann, Reichenbachs Keeper, riss die Arme hoch und parierte. In der 22. Minute servierte Tim Giehl eine Freistoßflanke auf den Kopf von R. Schander. Der Ball senkte sich zum 0:1 über A. Lindemann ins lange Eck. Erst in der 40. Minute erlöste ein genialer Freistoß von H. Batista Meier zum 1:1 den VfB Anhang. Sekunden nach dem Ausgleich leitete H. Batista Meier das Leder zu Marco Pfeiffer, der dieses perfekt in die Tiefe passte. Anthony Weston umkurvte den Torwart und schob zur Pausenführung ein. Kurz darauf brachte es der Torschütze zum 2:1 nach einer Hereingabe von H. Batista Meier fertig  das Leder aus drei Metern über den Fangzaun zu bugsieren. 

In der zweiten Hälfte trat der VfB um Nuancen entschlossener auf. Fünf Minuten nach dem Wechsel traf H. Batista Meier lediglich das Aluminium. In der 55. Minute wartete HBM bis ihn N. Purket auf der Außenbahn überholt hatte und setzte ihn dann ein. Die Hereingabe des Reichenbacher Außenverteidigers nutzte T. Wagner zum 3:1. Nach einer Stunde hielt N. Kaßler einen platzierten Flachschuss von T. Wagner bravourös. Vor dem 4:1 durch T. Wagner nach Zuspiel von Jonas Jung vergab Markus Steigerwaldt eine Riesenchance. A. Weston hatte nach einer Flanke von HBM die Möglichkeit zu erhöhen rutschte aber an der Hereingabe vorbei. Eine Minute vor dem Ende verkürzte Winnweilers auffälligster Akteur R. Schander mit einem Freistoß zum 4:2 Endstand.



Klarer Sieg

VfB Reichenbach - SV Ulmet 6:1


Eine halbe Stunde konnte der Gast die Begegnung offen gestalten. Die erste Großchance vergab Christian Blauth noch. Er donnerte in der 31. Minute einen an ihm verschuldeten Elfer unter die Latte, von wo der Ball ins Feld zurücksprang. Fünf Minuten vor der Pause ging  Reichenbach in Front. Keeper Michael Kauf schlug das Leder weit in die gegnerische Hälfte. Dominic Meyer ließ den Ball zurück auf Julian Wahl prallen, der dieses zu Guiseppe Scavuzzo weiterleitete. Letzterer umspielte einen Gegenspieler und zog flach zum 1:0 ins Eck ab. Zwei Minuten später versenkte C. Blauth einen Freistoß zum 2:0 im Kasten. Mit einem Pfostenschuss von Reichenbachs Goalgetter ging’s in die Pause. 

Zwei Minuten waren gespielt, als Dennis Scholz mit einem Strafstoß den Ehrentreffer erzielte. Danach nahm der Aufstiegsaspirant das Heft in die Hand. In der 49. Minute unterlief den Ulmetern ein Fehlpass in der Nähe ihres Sechzehners. Nutznießer war G. Scavuzzo, der mit einem flachen Ball das dritte Tor einfuhr. Im Anschluss scheiterte Christoph Schank zwei Mal und D. Meyer vergab vorm leeren Gehäuse. Die einzige Chance der Gäste im zweiten Durchgang vereitelte Schlussmann M. Kauf. Nach einem platzierten Schuss von D. Scholz tauchte er ab und entschärfte das Geschoss. Beim vierten VfB Treffer ging C. Blauth auf außen durch und hielt einfach drauf. Der Ulmeter Torsteher machte keine gute Figur und es hieß 4:1. Sekunden danach spielte C. Schank steil zu J. Wahl. Dessen Querpass brauchte D. Meyer nur noch über die Torlinie zu schieben. In der 81. Minute setzte Tobias Schäffner einen Freistoß auf die Latte. Nach einem Solo spitzelte ein Gegner C. Blauth den Ball vom Fuß. Das Leder landete bei C. Schank, der überlegt das 6.1 machte. Schiedsrichter Thomas Müller muss eine souveräne Spielleitung attestiert werden.

Tabellenführung verspielt

SV Brücken - VfB Reichenbach II 2:2


Diese Vorstellung war eines Meisterschaftsaspiranten nicht würdig. Lediglich Spielertrainer Michael Kauf und die beiden ältesten Akteure auf dem Spielfeld nämlich Arno Fischer und Oliver Rumpf schienen um die Bedeutung dieser Begegnung zu wissen. Zugegeben es war nicht einfach auf diesem ungewohnten Geläuf- auf den Außenbahnen Gras in der Mitte Hartplatz- ein vernünftiges Passspiel aufzuziehen, zumal der Untergrund im zweiten Spielabschnitt völlig aufgeweicht und mit Pfützen übersät war. Abgesehen von diesen Widrigkeiten fehlten den VfB Protagonisten die nötige Laufbereitschaft und der Einsatzwille. Dazu gesellten sich unkonzentrierte Abspiele. Im Sturm konnten sich unsere Spieler nur selten behaupten. Dem Mittelfeld gelang es nicht wirklich Druck auf den Gegner auszuüben. Unsere Defensive  stand zu tief und dennoch gelang es dem SV mit langen Bällen Gefahr heraufzubeschwören. 

Nach sechs Minuten schien für unsere Elf alles nach Plan zu laufen. Nico Lissmann hatte sich auf links den Ball erkämpft. Beim Abwehrversuch des Gegners gelangte das Leder ungefähr 20 Meter vorm Tor zu Christian Blauth, der mit einer fulminanten Direktabnahme die Führung erzielte. Spätesten nachdem es innerhalb von neun Minuten drei Mal lichterloh vorm VfB Tor gebrannt hatte - Oliver Holzer hatte freistehend knapp verzogen, Xaver Seyler kam ungedeckt zum Kopfball und O. Holzers Freistoßgranate konnte C. Blauth gerade noch zur Ecke ablenken - hätte Kaufs Mannschaft gewarnt sein müssen. Nur noch eine Chance hatte unsere Zweite in der ersten Hälfte. Nach einem spitze Pass von Björn Müller servierte Guiseppe Scavuzzo eine Hereingabe flach vors Gehäuse. Gunar Pfister kam allerdings nur mit der Hacke ans Leder und konnte dieses nicht platzieren. Marc-Adrian Guth zirkelte in der 25. Minute die Kugel knapp am Toreck vorbei. Zehn Minuten später zischte ein Freistoß desselben Spielers nur um Zentimeter neben den Pfosten. Nach einem Ballverlust des VfB wurde O. Holzer steil geschickt und erzielte den  längst überfälligen Ausgleich.

Spielertrainer M. Kauf fand in der Halbzeit deutliche Worte, die so schien es, auf fruchtbaren Boden gefallen waren. Denn mit der ersten Aktion in der zweiten Hälfte ging der VfB wieder in Front. G. Scavuzzo hatte sich in Ballbesitz gebracht und wurde auf der Strafraumlinie zu Fall gebracht. C. Blauth ballerte den Strafstoß mitten ins Tor und hatte Glück, da der Torwart noch mit der Hand am Ball war. Selbst nach dieser Führung agierte der VfB nicht wie ein Meisterschaftskandidat. In der 57. Minute tauchte O. Holzer erneut alleine vor M. Kauf auf, der dieses Mal Sieger blieb. Kurz darauf zirkelte C. Blauth die Pille nach Zuspiel von G. Scavuzzo am langen Pfosten vorbei. Doch dann schlug O. Holzer zum zweiten Mal zu. Es war wieder ein langer Ball, den der SV Zehner, nachdem er die VfB Abwehr ausgespielt hatte, zum Ausgleich nutzte. Der VfB hatte noch eine Möglichkeit das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Aber die von G. Pfister aufs entfernte Dreieck abgefeuerte Kugel entschärfte Keeper Eric Wambach mit einer Superparade. In der Schlussviertelstunde waren jedoch auch die Einheimischen ganz nahe am Siegtreffer. Zunächst hatte O. Holzer nach einer Flanke eine Topchance und dann vereitelte M. Kauf nach einem Konter das Siegtor für die Platzherren. Mit diesem überaus glücklichen Unentschieden verlor die Kauf – Truppe zwei wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft gegenüber Mitkonkurrent Offenbach/ Hundheim, der sein Auswärtsspiel siegreich gestaltet hatte.


Gerade noch so den Kopf aus der Schlinge gezogen

VfB Reichenbach II - SpVgg Glanbrücken/St. Julian 4:2

Bis zum Anschlusstreffer durch Timo Luber nach knapp einer Stunde war kein Unterschied zwischen dem Tabellenführer und dem Schlusslicht zu erkennen. Ganz im Gegenteil. Die Spielvereinigung war in allen Belangen überlegen. Sowohl kämpferisch als auch spielerisch hatte sie Vorteile. Vor allem die Einstellung des VfB, bei dem es vor Spielbeginn anscheinend nur noch um die Höhe des Sieges ging, ließ zu wünschen übrig. Dabei fing Reichenbach verheißungsvoll an. Björn Müller setzte nach sieben Minute Timo Luber prima in Szene. Der schoss die Kugel aber übers Tor. Wenig später bediente Guiseppe Scavuzzo Mittelstürmer Dominic Meyer mit einem glänzenden Pass in die Tiefe. Der einheimische Mittelstürmer drosch den Ball über die Kiste. Mehr hatten die Platzherren im weiteren Verlauf nicht zu bieten. Der Gast spielte mutig. Maximilian Alt legte in der 13. Minute das Leder quer zu Manuel Dick. Dieser nahm Maß und zirkelte das Runde unhaltbar mit der Innenseite ins lange Eck. Im Anschluss hatte Glanbrücken durch Tobias Klahr, Christoph Dick und Marcel Skurley noch beste Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen. Von den Gastgebern war auf weiter Flur nichts zu sehen.

Nachdem Christian Blauth in der 46. Minute den Ausgleichstreffer verpasst hatte, legten die Glantaler nach. Wieder war es M. Dick der in der Folge eines Eckstoßes aus dem Getümmel traf. Danach erwachte unsere Zweite so langsam aus ihrem Tiefschlaf. Die erste dicke Chance vergab D. Meyer freistehend mit einem Kopfball nach einem Freistoß von Gunar Pfister, der jetzt endlich auch an der Partie teilnahm. Als der Mittelfeldspieler wieder einen Freistoß hereinbrachte, gelang es keinem seiner Mitspieler das Leder aus dem Gewühl über die Torlinie zu bringen. In der 59. Minute erreichte ein langer Ball C. Blauth, der auf T. Luber zurücklegte. Dieses Mal zappelte die Murmel im Netz. Schon mit dem nächsten Angriff glich unsere Elf aus. Schnell ging es über außen. G. Scavuzzo flankte und am zweiten Pfosten verwertete Benjamin Bach die Hereingabe sicher. Danach erlahmte die Gegenwehr der Gäste und ihre Kraft ließ nach. In der 65. Minute köpfte D. Meyer eine Ecke von C. Blauth drüber. Sekunden später scheiterte G. Scavuzzo nach einem klasse Anspiel von G. Pfister zunächst am starken Glanbrücker Schlussmann. Die Murmel landete bei B. Bach. Dessen Maßflanke versenkte D. Meyer vorschriftsmäßig per Kopf zur erstmaligen Führung in dieser Begegnung (70.). Vier Minuten später blieb Torwart Moritz Jung nach einem Solo von G. Pfister Sieger. Dennoch behielt Reichenbachs Zehner die Pille und passte sie quer zu D. Meyer, der das Kunststück fertigbrachte blank stehend den Ball aus zwei Metern über den Kasten zu bugsieren. B. Bach donnerte Sekunden später das Leder auf die Latte. Drei Minuten vor dem Abpfiff ging die Post auf rechts über C. Blauth ab. Dieses Mal funktionierte der Torriecher von D. Meyer wieder einwandfrei. Er schob die Vorlage von C. Blauth durch die Beine des Torwarts zum 4:2 Endstand.

TSG-Halbmarathon gelungener Einstieg für die Lauffreunde in die Cupwertung

TSG-Halbmarathon gelungener Einstieg für die Lauffreunde in die Cupwertung Als erster von insgesamt acht Wertungsläufen der Laufladencup-Serie 2019 fand letzten Sonntag der Halbmarathon der TSG Kaiserslautern statt.Diese Halbmarathon-Strecke zeichnet sich durch ein nicht zu anspruchsvolles Höhenprofil aus und ist wunderbar zu laufen. Lediglich die ersten 3,3 Kilometer führen (am Bremerhof vorbei) stetig bergan, bei Kilometer 10 gilt es nochmal einen kurzen Anstieg zu bewältigen. Ansonsten kann sich der Läufer über flache und abfallende Streckenabschnitte freuen.  Der 21,1 Kilometer lange Rundkurs führt die Teilnehmer dieser Laufveranstaltung durch waldreiche Abschnitte, über für den Verkehr gesperrte Kreisstraßen und schließlich zum Ende hin über die Entersweilerstraße wieder in die Stadt hinein. Am Elf-Freunde-Kreisel unterhalb des Betzenbergs ist das Ziel schon bald in greifbarer Nähe.Mit Rainer Schanné (1:43:14), Steffi Wenz (1:56:05), Markus Kather (1:57:36), Pia Zangerle-Müller (2:19:33) und Claudia Fischer (2:23:38) waren fünf Läufer des VfB Reichenbach am Start. Sie zeigten sich mit ihrem Rennen überaus zufrieden und belohnten sich beim entspannten Ausklang dieser erfolgreichen Veranstaltung mit einem Schnaps von Lauffreund Markus.



LaufFreunde beim Rocky-Mountain-Lauf und beim Trailrun

Am 30. März startete Rainer Schanné beim Rocky Mountain-Lauf, dem dritten Wertungslauf der Pfälzer Bergpokal-Laufserie. Die sehr anspruchsvolle Strecke über 13 Kilometer führte von Rockenhausen aus hinauf zum Donnersberg. Mit 560 Höhenmetern in den Beinen überquerte Rainer nach einer Stunde und 22 Minuten die Ziellinie.


Für die Laufveranstaltung des TV Rodenbach letzten Sonntag konnten sich dann wieder mehr VfB-Läufer erwärmen. Wenn auch nicht mit einem Berglauf vergleichbar, zählt der zehn Kilometer lange Trailrun doch zu den anspruchsvolleren Läufen. Die mit einigen knackigen Anstiegen gespickte Laufstrecke führt ausschließlich über asphaltfreie Wege, was viele Läufer bevorzugen. Doch verlangen sandige, steinige Wege sowie schmale Waldpfade eine erhöhte Aufmerksamkeit und kosten vor allem einiges an Kraft. Und wenn es auch stellenweise durch etwas abgelegene Waldabschnitte ging, war ein Verlaufen nicht möglich. Denn die Laufkameraden vom TV Rodenbach hatten die Strecke bestens markiert und mit vielen Streckenposten ausgestattet.
Alternativ zum Trailrun konnte ein fünf Kilometer langer, relativ flacher Waldlauf gelaufen werden. Die Lauffreunde beteiligten sich an beiden Disziplinen und hatten viel Spaß an dieser tollen sportlichen Veranstaltung.

Trailrun (10 km)Markus Kather → 0:55:22Rainer Schanné →→ 0:57:21Steffi Wenz → 0:57:55Pia Zangerle-Müller → 1:07:33Waldlauf (5 km)Claudia Fischer → 0:30:38Yvonne Wagner → 0:33:44Uwe Wenz → 0:33:44

 


Verdienter Auswärtsdreier

SV Ohmbach - VFB Reichenbach II 0:3


Da unsere Landesligatruppe erst wieder Ende April in das Meisterschaftsgeschehen eingreifen wird, konnte Coach Michael Kauf aus dem Vollen schöpfen. Trotzdem tat sich der Tabellenführer gegen die Ohmbacher schwer, denn mit kämpferischem Einsatz stemmten sich die Gastgeber gegen eine Niederlage. Reichenbachs Kombinationsfluss wurde oft auch durch eigene technische Mängel unterbrochen. Dennoch besaß unsere Elf ausreichend Qualität, um in diesem Auswärtsspiel nichts anbrennen zu lassen. Die erste ernstzunehmende Möglichkeit für den VfB resultierte aus einem Gewaltschuss von Björn Müller in der 16. Minute. Der Ball strich nur knapp über die Querlatte. Zwei Minuten später blieb der Spitzenreiter über mehrere Stationen in Ballbesitz. Von rechts schlug Guiseppe Scavuzzo eine präzise Flanke auf den zweiten Pfosten. Yannik Brehmer sicherte das Leder und passte es zu Tim Wagner, der Nico Lissmann mitnahm. Dessen flaches Zuspiel vor die Kiste münzte Torjäger Christian Blauth abgefeimt zum 0:1 um. Kurz darauf klaute Torhüter Paul Vogel dem Torschützen den Ball vom Fuß, als dieser nach feinem Anspiel von Jonas Jung, alleine vor ihm auftauchte.  In der 22. Minute steckte J. Jung, der zusammen mit C. Blauth auffälligster Akteur war, diesem die Pille famos durch. C. Blauth Querpass kam stramm vor den Kasten. Das Leder flutschte jedoch um Zentimeter an Y. Brehmers Fußspitze vorbei. Dann bahnte sich das fällige 0:2 an (26.). G. Scavuzzo hatte eingeworfen. C. Blauth hatte sich an der Torauslinie energisch durchgesetzt und die Kugel vors Tor gespielt. Dieses Mal hatte Y. Brehmer genügend Zeit, um seinen Schussstiefel ans Runde zu bringen und sicher zu vollenden. Fast wäre nach einer hart vors Gehäuse geschlagenen Ecke von C. Blauth Verteidiger G. Scavuzzo ein Tor des Monats gelungen. Doch sein akrobatischer Seitfallzieher verfehlte das Ziel knapp. Sekunden nach dieser artistischen Einlage legte J. Jung ein Solo auf den Rasen. Seinen satten Schuss parierte P. Vogel, Ohmbachs Bester, glänzend. Eine der ganz wenigen gefährlichen Toraktionen für die Platzherren erwuchs aus einem Freistoß, den Eric Burger von Höhe der Eckfahne vor das VfB Tor servierte. Der Kopfstoß des völlig frei stehenden Christoph Heinz zischte über den Querbalken. 

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff erreichte das Leder nach einer Hereingabe von ‚Blauthi’  Strippenzieher J. Jung. Dieser vernaschte einen Gegenspieler und schob abgezockt zum 0:3 ein. Danach plätscherte die Partie so vor sich hin. Die Einheimischen hatten nicht die Power, um Reichenbachs Defensive, die mit der Einwechslung von Marcel Heidenreich noch verstärkt wurde, in Bedrängnis zu bringen. Keeper M. Kauf verlebte alles in allem einen entspannten Nachmittag. Einen Höhepunkt gab’s noch in der 89. Minute. C. Blauth war im Strafraum gelegt worden. Den verhängten Strafstoß ballerte der Gefoulte selbst relativ mittig aufs Tor. P. Vogel hielt. Es blieb beim verdienten 0:3 Auswärtssieg, der ob des aufgebotenen Personals eigentlich höher hätte ausfallen müssen.


Gästetorhüter bringt VfB zur Verzweiflung

VfB Reichenbach I - TuS Hohenecken 0:2


In einem abwechslungsreichen Spiel war TuS Torhüter Benedikt Fath mit mehreren Rettungstaten hauptsächlich im ersten Durchgang maßgeblich am Sieg der Gäste beteiligt. Mit tollen Reaktionen brachte er Reichenbachs Stürmer schier zur Verzweiflung. Erstmals gab er in der 6. Minute eine Probe seines Könnens, als er einen Schuss von Jonas Jung ins Toraus lenkte. Nach der sich anschließenden Ecke köpfte Yannik Brehmer das Leder aus kurzer Distanz aufs Gehäuse. Wieder war der TuS Keeper mit großartigem Reflex zur Stelle. Nach gut einer Viertelstunde zielte Daniel Mergler nur knapp übers Quergestänge. In der 23. Minute bewahrte B. Fath seine Mannschaft nach einem Kopfstoß von Anthony Weston erneut vor einem Rückstand. Die darauffolgende Ecke zirkelte Heiko Batista Meier direkt auf die Kiste. Auch bei dieser Chance hatte der TuS Schlussmann seine Finger dran. Nach einer halben Stunde hatte der VfB abermals eine Riesenmöglichkeit in deren Folge der Ball zu H. Batista Meier gelangte. Dessen Abschluss blieb in den Beinen der Hohenecker Abwehr hängen. Zwei Minuten später brachte Reichenbachs Torwart seinen Mitspieler mit einem riskanten Anspiel in die Bredouille. Ein TuS Stürmer schnappte sich die Kugel und kam frei zum Schuss. Max Höh machte mit einer Superparade seinen Fehler wieder gut. Kurz darauf setzte Y. Brehmer einen Diagonalschuss ab. B. Fath konnte mit den Fingerspitzen klären. In der 41. Minute klärte Andy Bahr auf der Linie und drei Minuten später hatte der VfB Glück, dass der Ball vom Pfosten zurück ins Feld sprang. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff servierte H. Batista Meier einen Freistoß, aber Eric Schaumlöffel köpfte freistehend drüber. 

Die erste Tormöglichkeit im zweiten Abschnitt eröffnete sich den Reichenbachern. A. Weston schlenzte das Leder jedoch um Zentimeter am Pfosten vorbei. In der 54. Minute reagierte Max Höh bei einem Freistoß von Dennie Schmitt klasse. Nach einer Stunde kombinierte sich der TuS einwandfrei durchs Mittelfeld. Reichenbachs Abwehrspieler kamen immer einen Schritt zu spät, sodass Nico Hammel den Spielball nach einem Querpass nur noch über die Torlinie zu drücken brauchte. Drei Minuten nach der Führung schloss derselbe Spieler einen Konter zum 0:2 ab. Unsere Mannschaft war um den Anschlusstreffer bemüht. In der 63. Minute vergab Y. Brehmer allerdings eine Großchance und A. Bahr scheiterte wenige Minuten darauf am TuS Torsteher. Man hatte den Eindruck, die VfB Elf hätte an diesem Tag noch Stunden spielen können, ohne dass ihr ein Tor gelungen wäre. Nach 69 Minuten verzeichneten die Hohenecker einen Aluminiumtreffer und auf der anderen Seite musste H. Batista Meier die Stärke von B. Fath anerkennen. Dann rettete A. Bahr nochmals auf der Linie. In der 83. Minute setze Marcel Walzer blank stehend einen Kunstschuss an. Das Vorhaben ging indessen schief. Die letzte Reichenbacher Gelegenheit bot sich J. Jung. Y. Brehmer hatte einen Abschlag von M. Höh verlängert. Aus aussichtsreicher Position beförderte der VfB Mittelfeldakteur die Pille allerdings neben das Tor. Zwei Minuten vor dem Ende zeichnete sich M. Höh bei einem TuS Freistoß nochmals aus. Letztendlich blieb es beim 0:2 Sieg der Vorstädter.


Verdienter Sieg im Lokalderby

VfB Reichenbach II - SG Föckelberg/Bosenbach 4:0


Im Titelkampf konnte unsere Zweite einen weiteren Sieg einfahren. Die erste Topmöglichkeit in diesem Lokalderby gegen die Spielgemeinschaft vom Potzberg hatten jedoch die Gäste. Max Maurer lief in der 3. Spielminute alleine auf Keeper Michael Kauf zu. Der VfB Spielertrainer parierte den Flachschuss bravourös. Danach waren die Reichenbacher hellwach. Mit ihrer ersten Torannäherung gingen die Platzherren drei Minuten später in Front. Gunar Pfister lupfte den Ball wunderschön in den Lauf von Timo Luber, der seinerseits das Leder gefühlvoll über Torwächter Torsten Rübel hob. Nach weiteren zwei Minuten setzte sich Christian Blauth gegen mehrere Föbos durch und schloss abgeklärt mit einem halbhohen Schuss zum 2:0 ab. In der 11. Minute klärte Nico Lissmann vor dem einschussbereiten Abeil Berhe. Mitte der Halbzeit verzog Dominic Meyer einen Gewaltschuss. Sekunden später köpfte Andreas Beer nach einem Freistoß das Leder knapp übers einheimische Torgebälk. Kurz nach dieser Aktion passte G. Pfister das Leder in die Tiefe zu C. Blauth. Aber statt den Ball quer zu einem freistehenden Mitspieler zu legen, schloss er aus spitzem Winkel selbst ab und scheiterte am SG Torhüter. Nach einer halben Stunde pfefferte Reichenbachs Toptorschütze die Kugel an die Querlatte. In den nächsten Minuten hatten dann die Gäste einige Möglichkeiten. Zunächst schoss Tim Gerhardt den Ball direkt in die Arme von M. Kauf. Danach lief M. Maurer unbehelligt durchs Mittelfeld. Sein Abschluss landete aber ebenfalls in den Händen des VfB Schlussmanns. Sekunden später genehmigte die Reichenbacher Abwehr M. Maurer eine weitere Gelegenheit. Mit einer Superparade entschärfte M. Kauf jedoch dessen Schuss. In der 37. Minute leitete G. Pfister ein blitzgescheites Anspiel von C. Blauth zum mutterseelenalleine stehenden D. Meyer, der diese Großchance verdaddelte. Zwei Minuten vor der Halbzeit machte es Reichenbachs Mittelstürmer dann besser. Einen astreinen Pass von Tobias Schäffner nahm er an, behauptete sich gegen Johannes Liesenfeld und besorgte die 3:0 Pausenführung. 

Nach einer Flanke drosch der ungedeckte A. Berhe in der 64. Minute das Leder Richtung Ballfangzaun. Dies war in dieser Partie die letzte Tormöglichkeit für die Gäste. Die SG hatte nicht die Mittel, um diesem Aufeinandertreffen nochmals eine entscheidende Wende zu geben. Ein gelungenes Zusammenspiel zwischen C. Blauth und D. Meyer schloss Ersterer mit einer Flanke ab, die Mittelstürmer D. Meyer am zweiten Pfosten knapp verpasste. In der 75. Minute schoben sich G. Pfister und Guiseppe Scavuzzo das Leder gegenseitig zu. Anschließend passte unser ‚kleiner Italiener’ die Pille in den Strafraum zu C. Blauth. Dessen Vorlage veredelte D. Meyer zum 4:0. Mit einem feinen Freistoßtrick überlisteten G. Pfister und C. Blauth nach 85 Spielminuten die Abwehr der Gäste. C. Blauth konnte die daraus resultierende Chance allerdings nicht verwerten. Drei Minuten vor Spielschluss tankte sich Christian Kaiser kraftvoll durch, verzog aber knapp. Am Ende hatte der VfB verdient und ungefährdet drei Punkte eingefahren.

Erste-Hilfe-Kurs beim VfB

Woche für Woche sind unsere Übungsleiterinnen und Trainer gemeinsam mit unseren zahlreichen Sportlerinnen und Sportlern aktiv. Sie bereiten mit ihrem Engagement auf dem Fußballplatz oder in der Turnhalle ein attraktives Freizeitprogramm.

Leider kommt es im Sport immer wieder zu Unfällen. Glücklicherweise sind es zumeist Bagatellverletzungen, die keiner ärztlichen Versorgung bedürfen.

Dennoch sind die Übungsleiterinnen und Trainer auch hier immer wieder gefragt und sollen im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht Maßnahmen der Ersten Hilfe bei kleinen Abschürfungen, blauen Flecken, Zerrungen und Prellungen leisten.

Bei diesen kleineren Verletzungen, aber auch bei schwerwiegenderen Verletzungen, ist es gut zu wissen, auf was es ankommt, wie man Erste Hilfe beherrscht und richtig anwenden kann.

Der VfB Reichenbach freut sich, dass die Übungsleiterinnen und Trainer so zahlreich am vergangenen Samstag den Erste-Hilfe-Kurs im und ums Sportheim absolviert haben. Ein herzliches Dankeschön für diese gut investierten Stunden. 

 

Ein Dank geht ebenso an Kursleiter Bodo Ziegler vom Deutschen Roten Kreuz, der in einer sehr sympathischen Art und Weise den Ehrenamtlichen viel Wissenswertes theoretisch und praktisch näherbrachte.



VfB Läufer starten mit Berglaufserie

 

Das Laufjahr 2019 starteten die Lauffreunde mit ihrer Teilnahme an den ersten beiden Läufen der Pfälzer Berglauf Pokal-Reihe.

Bereits am 23. Februar bestritt Rainer Schanné, der in diesem Jahr alle Läufe der Berglaufserie anvisiert, den Donnersberglauf. Eine Woche vorher schon mal zur Probe gelaufen, finishte Rainer diesen ersten Wertungslauf der Serie (7,2 Kilometer lang und 418 Höhenmeter aufwärts) mit einer Zeit von 42:31.

Mit dem Nanstein Berglauf der LLG Landstuhl fand am 16. März der zweite Lauf der Pfälzer Berglaufreihe statt. Hier galt es, die 7,1 Kilometer lange und mit 350 Höhenmeter ausgewiesene Strecke, die über Waldwege und Pfade hinauf zum Ziel an der Burgruine Nanstein führte, zu bewältigen. Die Lauffreunde Markus Kather (42:33), Steffi Wenz (45:01) und Rainer Schanné (45:04) nahmen diese Herausforderung an und zeigten sich zufrieden mit ihrer Leistung und der gut organisierten Veranstaltung.

 

Erfolgreicher Start in die Freiluftsaison

 

Beim Turnier am vergangenen Samstag in Glanbrücken lieferten die F- Junioren eine hervorragende Leistung ab. Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten auf dem ungewohnten Aschenplatz konnte sich die Mannschaft Spiel um Spiel steigern. Mit sehr schönen Spielzügen und echtem Teamgeist konnten drei der vier Spiele gewonnen werden.

 

Die Ergebnisse:

VfB – US Youth Soccer Europe II 3:0

VfB – TuS St.Julian-Gumbsweiler 3:0

SV Rammelsbach – VfB 2:1

US Youth Soccer Europe III – VfB 0:5



Exzellente zweite Halbzeit bringt die Wende

SG Hoppstädten/Weiersbach - VfB Reichenbach I 1:3


Am vergangenen Samstag war die erste Mannschaft des VfB Reichenbach nahe Birkenfeld bei der SG Hoppstädten/Weiersbach zu Gast.

Die erste Halbzeit war noch verhalten und von wenigen echten Torszenen geprägt. Unsere Elf war nicht so im Spiel, wie sie es sich vorgestellt hatte. Im Anschluss an eine Standardsituation war der einheimische Torjäger Alexander Bambach im Sechzehnmeterraum ungedeckt und konnte mit einem sehenswerten Treffer per Fallrückzieher die 1:0-Führung erzielen. Mit dieser Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Wie verwandelt kam der VfB aus der Kabine. Laufbereitschaft und Einsatz waren plötzlich vorbildlich und so wurde auch das Zusammenspiel besser. Die Einheimischen hatten nur noch wenig entgegen zu setzen und wirkten in der zweiten Halbzeit körperlich schwächer. Mit einem Kracher erzielte Andreas Bahr in der 58. Minute den fälligen Ausgleich. Mit zwei Treffern jeweils aus kurzer Distanz schnürte Anthony Weston einen Doppelpack (70./90.), sorgte für den 1:3-Auswärtssieg und wurde so zum Matchwinner.

Pflichtsieg auf roter Erde

SG Krottelbach/Fro./Lan. - VfB Reichenbach II 1:4 

Mit dünner Personaldecke ging die Reise nach Langenbach, wo auf roter Erde das nächste Meisterschaftsspiel stattfand.

Von Beginn an war die VfB-Elf das dynamischere und technisch versiertere Team. So erspielte man sich auch die ersten Torchancen. Bis zum ersten Tor mussten sich die mitgereisten Fans doch ein paar Minuten gedulden. Dennoch brachte Torjäger Christian Blauth seine Farben mit einem Dreierpack in Halbzeit eins auf die Siegerstraße. Für einen kurzen Schreckensmoment sorgte der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich durch Christian Zimmer. Mit der 1:3-Führung des VfB ging es dann in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit war von weniger Höhepunkten geprägt. Die Kauf-Elf agierte geschickt, ließ kaum etwas zu und hätte das eine oder andere Tor mehr erzielen können. Schließlich bedeutete der Treffer von Timo Luber zum 1:4 auch den Endstand.


Klarer Sieg gegen Tabellennachbar

VfB Reichenbach I - VfR Kirn 5:1

Mit einer konzentrierten Leistung vornehmlich im ersten Durchgang legte unsere Auswahl den Grundstein für den deutlichen Heimsieg gegen Kirn. Die Defensive ließ wenig zu und die Offensivkräfte agierten effektiv. Mit einem geradlinig vorgetragenen Angriff leitete unsere Elf das frühe Führungstor ein. Aus dem Zentrum hatte Heiko Batista Meier auf links Nico Purket eingesetzt. Dieser spurtete an der Außenlinie entlang und spielte den Ball flach vors Tor, wo er Yannik Brehmer fand, der zum 1:0 einschoss (7.). Wenn der Gast gefährlich wurde dann durch Standards. Nach gut einer Viertelstunde zischte ein Freistoß von Alexander Bauer knapp am Pfosten vorbei. Bei einem weiteren Freistoß getreten von Florian Galle in der 26. Minute musste sich unser ‚Langer’ im Tor noch länger machen, um das Leder bravourös mit den Fingerspitzen ins Toraus zu lenken. Mit einem direkt verwandelten Eckstoß düpierte H. Batista Meier Abwehr und Torwart der Gäste und erhöhte auf 2:0 (34.). Vier Minuten später steckte Y. Brehmer das Leder für Jonas Jung vorzüglich durch. Dieser scheiterte jedoch mit seinem Drehschuss an Kirns Schlussmann. In der 36. Minute legte J. Jung die Pille für H. Batista Meier ab. Mit seiner exzellenten Schusstechnik hämmerte er vom Strafraumeck das Leder zum 3:0 Pausenstand ins kurze Eck.

Nach dem Wechsel machte der VfB zunächst dort weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte. Fünf Minuten waren gespielt, als H. Batista Meier erneut das Leder in seinem Besitz hatte. Er führte den Ball zwei, drei Schritte parallel zur Strafraumbegrenzung und zog dann mittig vorm Tor ab. Unhaltbar schlug das Geschoss im Gästekasten ein. Im Anschluss an das 4:0 hatten die Gäste ihre stärkste Viertelstunde. In der 51. Minute parierte Andy Lindemann einen scharfen Schuss des VfR. Den abgewehrten Ball staubte Tarek Lanz zum 4:1 ab. In den letzten 20 Spielminuten befreite sich der VfB wieder vom Druck der Gäste. In der 81. Minute befand sich Torjäger Y. Brehmer auf dem Weg in Richtung des gegnerischen Tores. Im Sechzehner wurde er unsanft gebremst. Den fälligen Strafstoß verwandelte er höchstpersönlich zum verdienten 5:1 Endstand.


Pflichtsieg mit großer Überlegenheit

VfB Reichenbach II - SV Rammelsbach 10:1

Maßgeblich im zweiten Abschnitt entledigte sich unsere Truppe abgeklärt ihrer Pflichtaufgabe. Obwohl der VfB nach einem langen Ball durch Tobias Schäffner frühzeitig in Führung (6.) ging, verlief die erste Halbzeit recht holprig, vor allem auch deshalb, weil unsere Stürmer gefühlte hundert Mal in die Abseitsfalle, das einzige was beim Gast einigermaßen funktionierte, tappten. Der zweite Torerfolg ließ bis zur 37. Minute auf sich warten. Einen Distanzschuss wehrte Rammelsbachs Torwart zunächst ab. Danach flankte Guiseppe Scavuzzo maßgerecht. Marcel Heidenreich, der wegen Spielermangels extra aus Ludwigsburg ‚eingeflogen’ worden war, nickte zum 2:0 ein. Drei Minuten nach seinem Tor gab der Altmeister eine Probe seines immer noch vorhandenen Könnens. Mit dem Rücken zum Kasten jonglierte er das Leder zwei, drei Mal, um sich dann blitzschnell zu drehen und den Ball an den Pfosten zu donnern.  

Kurz darauf scheiterte Christian Blauth freistehend am SV Torwächter. Auch fünf Minuten nach dem Wechsel stahl der Torhüter C. Blauth, der mit einem prächtigen Pass von Marco Pfeiffer eingesetzt worden war, den Ball vom Fuß. Das 3:0 war Folge eines Eigentors (51.). Vom Anspiel weg eroberten die Platzherren dann das Leder, M. Heidenreich setzte sich durch, legte den Ball quer zu T. Schäffner, der das 4:0 besorgte. In der 58. Minute gelang Marvin Höbel der Ehrentreffer. Ab der 68. Minute entlud sich dann ein heftiges Torgewitter in Gestalt von C. Blauth über dem SV Rammelsbach. War Reichenbachs Topstürmer zuvor noch einige Male am Gästeschlussmann gescheitert gelang ihm in 22 Minuten quasi ein doppelter Hattrick. Auftakt seiner sechs Tore war ein Elfer den er mit Wucht ins Tor drosch. Vom Anstoß weg wurde der Ball anschließend erobert und C. Blauth markierte das 6:1. Einen Freistoß vom Sechzehnereck schoss er schlitzohrig ins kurze Eck und das 8:1 resultierte aus  einem direkt verwandelten Eckball. Danach nagelte er aus circa 7 Metern das Leder zuerst ans Aluminium. Von dort prallte es ins Tor. Den Schlusspunkt seiner Torfestspiele setzte er nach einer Zuckerflanke von G. Scavuzzo mit einem Kopfball zum 10:1 Kantersieg.

0:2 Führung verschenkt

VfR Kaiserslautern - VfB Reichenbach I 4:2


Es war kein Spiel für Fußballästheten. Dies verhinderten sowohl der Hartplatz auf dem Erbsenberg als auch die Sturmböen,  die zeitweise über den Platz fegten. 

Die Platzherren fanden sich zunächst mit den widrigen Verhältnissen besser zurecht. Bereits in der 2. Minute schloss ein Stürmer einen Angriff mit einem Schuss ab,  der nur um Zentimeter über die Querlatte strich und zehn Minuten später rettete Torhüter Max Höh im Herauslaufen gegen einen anstürmenden VfR Angreifer. Die erste gelungene Offensivaktion bescherte dem VfB nach einer Viertelstunde die Führung. Eine Superkombination zwischen Heiko Batista Meier und Nico Purket schloss Yannik Brehmer mit einem Flachschuss ins Eck ab. Danach hatte unsere Mannschaft leichte Vorteile. Ein Heber von Y. Brehmer touchierte lediglich das Außennetz. H. Batista Meier behauptete im weiteren Verlauf geschickt den Ball, feuerte diesen aber knapp am Pfosten vorbei. Zehn Minuten vor der Pause wurde ein aufgrund des starken Windes zu kurz geratener Torabstoß der Einheimischen abgefangen. H. Batista Meier steckte das Leder mustergültig durch, ein letzter Rettungsversuch eines VfR Verteidigers schlug fehl, und Y. Brehmer nutzte die Gelegenheit zum 0:2. Kurz darauf passte nach einem Kopfstoß eines Lauterers nur wenig zwischen Ball und Latte. In der 45. Minute hatte der VfR Keeper erhebliche Mühe eine Freistoßgranate, die H. Batista Meier aufs kurze Eck losließ, zu entschärfen. 

In seiner Halbzeitansprache warnte Co-Trainer Thomas Löber, der an diesem Tag Benny Früh vertrat, vor dem heftigen Gegenwind und der Moral der Erbsenberger, die im Hinspiel schon einen 0:3 Rückstand wettgemacht hatten. Aber es schien, als ob die Windböen all die Mahnungen mit fortgerissen hätten. Denn bis sich der VfB auf die im Gegensatz zur ersten Hälfte veränderten Verhältnisse eingestellt hatte, hieß es innerhalb von nur 18 gespielten Minuten im zweiten Abschnitt 3:2 für die abstiegsbedrohten Rasenspieler. Die VfB Akteure liefen nur noch hinterher und kamen immer einen Schritt zu spät. Jannik Santos Abreu, den die Reichenbacher nicht auszuschalten vermochten, erschoss den Gast fast im Alleingang. Die ersten drei Tore gingen auf sein Konto. Schmerzlich vermisst wurde in der zweiten Halbzeit Verteidiger Lars Schmitt, der verletzungsbedingt in der Kabine bleiben musste. Seine kämpferische Einstellung hätte an diesem Tag auch einigen seiner Mitspieler gut zu Gesicht gestanden. Unserer Truppe fehlte in den zweiten 45 Minuten nach vorne das Durchsetzungsvermögen. Nur eine einzige Chance erspielte sie sich in der zweiten Hälfte. Tim Wagner hatte sich durchgesetzt und flach vor die Kiste geflankt. Aber keiner konnte diese Hereingabe zum Ausgleich verwerten. In der Nachspielzeit machte Kaiserslautern mit einem Konter, den Andrew Sander erfolgreich abschloss, endgültig den Deckel drauf. Der Sieg des VfR war völlig verdient, weil er alles für diese drei Punkte in die Waagschale warf.




 

Verdienter Sieg auf roter Erde

 

SG Erdesbach/Dennweiler - VfB Reichenbach II 2:4


Im ersten Spiel nach der Winterpause musste die zweite Mannschaft auf dem Hartplatz in Erdesbach antreten. Die SG Erdesbach/Dennweiler kam anfangs besser ins Spiel und die VfB-Elf konnte von Glück sprechen dass ein Foul auf der Strafraumlinie nicht als Elfmeter, sondern lediglich als Freißstoß gewertet wurde. Nach und nach hatte unsere Mannschaft dann mehr vom Spiel und erzielte in der 26. Spielminute das 0:1 durch Christian Blauth. Nur sieben Minuten später gelang es Tobias Schäffner, dank des starken Windes, mit einem direkten Eckballtreffer auf 0:2 zu erhöhen.

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde ein Erdesbacher Spieler außerhalb des Strafraums gefoult und der Schiedsrichter zeigte unverständlicherweise auf den Punkt. Mit dieser Entscheidung wollte er wohl seine „Fehlentscheidung“ der ersten Hälfte wiedergutmachen. Marcel Heyd schoss mit diesem Strafstoß den 1:2 Anschlusstreffer. Unsere Mannschaft ließ sich aber nicht beirren und erzielte elf Minuten später nach tollem Zusammenspiel zwischen Dominic Meyer und Christian Gaidukow das 1:3 durch Tobias Schäffner, welcher das Leder nur noch über die Linie schieben musste. Fünf Minuten später traf Tobias Schäffner zum dritten Mal den Kasten und erhöhte somit auf 1:4. In der 69. Spielminute schoss Rico Schroeck durch einen satten Fernschuss das letzte Tor der Partie und setzte das Endergebnis auf 2:4 fest.

In den übrigen Minuten hatte der VfB noch einige Chancen, welche aber leider nicht mehr zum Torerfolg führten. Über das gesamte Spiel hatte unsere Mannschaft die größeren Spielanteile und Chancen. Somit war dieser Sieg, durch den man weiterhin an der Tabellenspitze steht, absolut verdient.

Erstmals Punktgewinn bei den Sportfreunden aus Bundenthal

 

Spfr. Bundenthal - VfB Reichenbach I 2:2


Zur Weiterführung der Rückrunde musste die Früh-Truppe am Faschingssamstag tief in den Pfälzerwald reisen.

Auf dem schwierigen Geläuf konnte der VfB das Spiel die ersten 10 Minuten ausgeglichen gestalten.

In der 13. Minute wurde ein langer Ball aus der Bundenthaler Hälfte unterschätzt und Balea traf in halbrechter Position aus 12 Metern ins lange Eck.

Danach spielten fast nur noch die Gastgeber und erarbeiteten sich weitere hochkarätige Chancen. Teils durch Unvermögen und durch zwei tolle Glanzparaden unseres Torhüters Max Höh konnte ein höherer Rückstand vereitelt werden.

Mit einem weiten Abschlag leitete unser Torhüter in der 26. Minute den Ausgleich ein.

Auch hier unterschätzte ein Abwehrspieler den langen Ball und der Torhüter versäumte es, aus seinem Kasten zu kommen. Dies nutzte Heiko Batista-Meier mit einem fulminanten Schuss aus 15 Metern zum zu diesem Zeitpunkt etwas glücklichen Ausgleich.

Danach jedoch bekam der VfB die Partie immer besser in den Griff. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause fiel den Gastgebern immer weniger ein und die VfB-Abwehr stellte sich besser auf die langen Bälle ein und verlegte sich aufs kontern. Über die beiden Außenbahnen schaffte man es oft aussichtsreich bis zum gegnerischen Strafraum. Allerdings konnten die letzten Bälle nicht an den Mann gebracht werden. Das vermeintliche 1:2 durch einen direkt verwandelten Freistoß aus halblinker Position wurde leider nicht gegeben, da 2 Spieler angeblich passiv im Abseits standen und die Sicht des Torhüters behinderten. Inwieweit dies zutraf, konnte niemand so recht beurteilen, allerdings war es verwunderlich, dass dies vom Linienrichter auf der ganz anderen Seite angezeigt wurde, welcher gar nicht in Blickrichtung des Torhüters stand (?).

Trotzdem ließen sich die an diesem Tag sehr zweikampfstarken Schwarz-Weißen nicht beirren und schlossen einen weiteren Konter über die linke Seite zur 2:1 Führung ab.

Heiko Batista-Meier legte den Ball maßgerecht zu Jonas Jung zurück an den Elfmeterpunkt. Der behielt den Überblick und schob das Leder gekonnt flach in die rechte untere Ecke (78.).

Leider wahrte die Führung nur ganze fünf Minuten. Ein schwach abgewehrter Ball auf der linken Abwehrseite führte zur Flanke, welche der doppelte Torschütze Balea mit dem Kopf entschlossen einköpfte.

Danach ging es bis zum Spielende hin und her, jedoch blieb es beim insgesamt leistungsgerechten Unentschieden. Max Höh konnte sich noch durch zwei weitere tolle Paraden auszeichnen.

Das Reichenbacher Team bewies nach dem Rückstand und dem Chancenplus der Gastgeber eine super Moral und konnte in kämpferischer Hinsicht glänzen. Spielerisch war auf dem schmierigen Rasenplatz nicht mehr möglich.

Für den VfB war dies der erste Punktgewinn bei den Sportfreunden aus Bundenthal. 



Oliver Gies wird neuer Trainer beim VfB Reichenbach II

 

 

Am 16.02.2019 stellte der VfB Reichenbach seinen neuen Trainer der zweiten Mannschaft ab der Saison 2019/2020 und damit den Nachfolger des nach der Saison aus beruflichen Gründen ausscheidenden Michael Kauf vor.

Mit Beginn der Sommervorbereitung wird dann der in Kaiserslautern beheimatete Oliver Gies die sportliche Verantwortung für die ambitionierte Mannschaft tragen, die in der laufenden Spielzeit mit um den Aufstieg in die A-Klasse spielt. Gies ist 44 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

In seiner aktiven Fußballerzeit war er unter anderem bei den Amateuren des 1. FC Kaiserslautern, dem SV Rodenbach und dem SC Siegelbach aktiv. Seinen Weg als sportlich Verantwortlicher begann er als Spielertrainer beim VfR Kaiserslautern. Es folgten Stationen bei der SG Eintracht Kaiserslautern und zuletzt als Trainer bei der TSG Kaiserslautern.

Ausschlaggebend für den Wechsel zum VfB Reichenbach waren für Gies das funktionierende Umfeld des Vereins, die perfekten Trainingsbedingungen und die Aussicht, Spieler mit Freude am Fußball weiterzuentwickeln und Talente an die erste Mannschaft heranzuführen. Er freut sich auf die gemeinsame Arbeit mit Benny Früh und Thomas Löber, welche die Verantwortung für die erste Mannschaft tragen und gemeinsam mit ihm in die Planungen für die kommende Spielzeit einsteigen.

Die Verantwortlichen des VfB Reichenbach sind froh, dass sie mit Gies einen äußerst motivierten Trainer für die Spieler der zweiten Mannschaft und den Verein gewinnen konnten, der seine Erfahrung einbringen kann, es versteht eine Mannschaft zu formen und Spieler zu fördern.

Laufladen-Veranstaltung toller und unterhaltsamer Jahresauftakt

 

 

Jedes Jahr im Januar prämiert der Laufladen die erfolgreichen Läufer der Cupwertung aus dem Vorjahr. Diese Veranstaltung besuchen die Lauffreunde regelmäßig zum Jahresauftakt und durften sich auch bei der diesjährigen Auflage am vergangenen Samstag über zwei tolle Platzierungen freuen: Steffi Wenz wurde Zweite in ihrer Altersklasse W35 und Yvonne Wagner erreichte ebenfalls den zweiten Platz in der W40. Bei der Siegerehrung konnten die Beiden ihre Preise und Urkunden auf dem Siegerpodest entgegennehmen und wurden von Olympiasieger Dieter Baumann persönlich beglückwünscht.

 

Nach Siegerehrung und Verlosung erwartete die Besucher der Veranstaltung die aktuelle Aufführung „Dieter Baumann, läuft halt (weil, singen kann er nicht)“ des Kabarettisten Dieter Baumann. Der Olympiasieger von Barcelona über 5000 Meter kann (noch immer) laufen und außerdem witzige Geschichten erzählen. Und diesmal machte er beides auf der Bühne: er erzählte beim Laufen - auf dem Laufband. Zunächst schien es nur um seinen ersten Ultralauf über 100 Kilometer zu gehen, doch Dieter Baumann ging es um mehr. In Anspielung auf den Roman „Die Einsamkeit eines Langstreckenläufers“ veranschaulichte er, dass ein jeder solcher Lauf ein (kleines) Leben für sich ist – voller Elend und Glück und voller Ereignisse. Auch reflektierte er viele persönliche Erlebnisse, Höhen, Tiefen und das unvorhergesehene, abrupte Ende seiner außergewöhnlichen Läuferkarriere - und das in beeindruckender und begeisternder Weise: witzig, selbstironisch, gestenreich und sogar tanzend. Für alle Anwesenden war dieser Auftritt des Olympiasiegers ein tolles Highlight und eine absolute Bereicherung dieser Veranstaltung.

Und für alle Läufer, die mit mindestens fünf absolvierten Läufen in der Cupwertung waren und somit kostenfreien Eintritt hatten, war dieser Abend auch eine echte Belohnung und Anerkennung.


Erfolgreich ins neue Jahr gestartet

 

 

 

Am Sonntag nahm ein Team mit Spielern der ersten und zweiten Mannschaft an der Futsal-Kreismeisterschaft des Fußballkreises Kusel-Kaiserslautern in der Wolfsteiner Schulturnhalle teil.  

Gespielt wurde nach den Regeln des eher ungeliebten Futsal, das sich von anderen Arten des Hallenfußballs vor allem dadurch unterscheidet, dass das Spielfeld durch Linien und nicht durch Banden begrenzt wird. Es wird generell mit fünf Spielern auf Handballtore mit einem sprungreduzierten Ball gespielt.  

An der Kreismeisterschaft nahmen insgesamt acht Mannschaften teil, die in zwei Gruppen die Halbfinalisten ermittelten. So qualifizierten sich aus Gruppe 1 Wolfstein-Roßbach und der SSC Landstuhl. Der SV Rammelsbach und US Youth Soccer Europe beendeten das Turnier nach der Vorrunde. In der Gruppe 2 setzte sich unsere Mannschaft mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 7:3 vor der TSG Wolfstein-Roßbach II, dem SV Mackenbach und dem TuS Hohenecken durch.  

Im Duell der RoWo’s schlug im ersten Halbfinale die erfahrenere Mannschaft nach Elfmeterschießen die Youngsters und zog ins Finale ein. Die Früh-Elf besiegte den SSC Landstuhl mit 3:2 und zog nach.  

Im Finale stand es dann bis wenige Sekunden vor dem Ende 1:1. Der VfB Reichenbach war verdient in Führung gegangen, welche die Lokalmatadore aus Wolfstein mit einem satten Distanzschuss in den Winkel ausglichen. Schließlich konnte unsere Mannschaft noch in der regulären Spielzeit den viel umjubelten Turniersiegtreffer erzielen.  

Das VfB-Team darf sich nun auf die Verbandsmeisterschaft freuen, zu der es sich qualifizierte. Diese wird am 27. Januar in Göllheim ausgetragen.


Trainer-Duo verlängert beim VfB Reichenbach 

 

 

Kurz vor dem Jahreswechsel kann der VfB Reichenbach positive Neuigkeiten vermelden.

So werden auch in der kommenden Spielzeit 2019/2020 Trainer Benny Früh und sein Co-Trainer Thomas Löber die sportliche Verantwortung für die erste Mannschaft des Vereins tragen.

Der 32-jährige Früh wird damit im sechsten Jahr für die Mannschaft verantwortlich sein, die auf dem siebten Tabellenplatz in der Landesliga West überwintert. An seiner Seite weiß er den 49-jährigen Löber, der in verschiedenen Positionen schon seit Jahren beim VfB Reichenbach aktiv ist.

Der VfB Reichenbach freut sich, frühzeitig mit seinen engagierten Trainern die Weichen für die Fußballsaison 2019/2020 gestellt zu haben und möchte damit an die positiven Entwicklungen der vergangenen Jahre anknüpfen.

Das Duo schätzt die optimalen Trainingsbedingungen und das funktionierende Umfeld des Vereins mit seinen Woche für Woche zahlreichen Zuschauern. Sie wollen auch weiterhin das Team weiterentwickeln und dabei talentierte Nachwuchsfußballer aus Reichenbach-Steegen und dem näheren Umfeld an die Aktivität heranführen.

Für die zweite Mannschaft ist der Verein aktuell auf Trainersuche. Der seit der laufenden Spielzeit verantwortliche Coach Michael Kauf hat den Verantwortlichen vor wenigen Wochen mitgeteilt, dass er aus beruflichen Gründen nicht weiter die Zeit aufbringen kann als Trainer zu fungieren. Die zweite Mannschaft überwintert als punktgleicher Tabellenführer in der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord. 

 

Konsequente Chancenverwertung führt zu klarem Heimerfolg

VfB Reichenbach I - FC Fehrbach 4:0

 

Die Gäste reisten mit der Empfehlung von vier Siegen in Folge an. Aber in diesem Aufeinandertreffen ging vom Sturm der ‚Tiroler Jungs’ für unsere Abwehr, in der Benny Früh krankheitsbedingt fehlte, keine Gefahr aus. Lars Schmitt, Timo Eckhardt, Kai Peters und Nico Purket hatten hinten alles im Griff. Selten musste sich Reichenbachs Keeper Max Höh auszeichnen. Unsere Offensive war effektiv und dies nicht zuletzt, weil Torjäger Yannik Brehmer nach einer langen Verletzungspause immer besser in Tritt kam. In der 2. Minute ging auf links die Post ab. Nico Purket flankte präzise und Y. Brehmer war mit dem Kopf zur Stelle. Nach knapp einer halben Stunde wurde Heiko Batista Meier im Mittelfeld angespielt. Zunächst behauptete er das Leder, um es dann mit der Hacke in den Lauf von Y. Brehmer zu spielen. Reichenbachs Mittelstürmer erhöhte auf 2:0. Fünf Minuten später zirkelte H. Batista Meier eine Ecke direkt aufs Tor. Das Leder prallte am langen Pfosten ab. Bis zur Pause näherten sich die Fehrbacher dann zwei Mal dem Reichenbacher Gehäuse an. Zunächst parierte M. Höh einen Schuss von Christian Singer, dann strich ein Schuss am langen Pfosten vorbei. 

Trotz mistigen Wetters behielt der VfB im zweiten Durchgang weiterhin die Übersicht und führte in der 49. Minute die endgültige Entscheidung herbei. Wieder erfolgte ein Vorstoß über die linke Außenbahn. Die flache Hereingabe von H. Batista Meier schob Reichenbachs lange vermisster Goalgetter Y. Brehmer zum 3:0 über die Torlinie. FC Schlussmann Manuel Behr fischte sieben Minuten später einen platziert getretenen Freistoß von H. Batista Meier aus dem Winkel. Gegen den anschließenden Nachschuss von Andy Bahr war er allerdings machtlos. Mit einer super Parade verhinderte M. Höh in der 77. Minute den Ehrentreffer der Gäste. Mit diesem überzeugenden 4:0 Sieg verabschiedet sich die Mannschaft in die wohlverdiente Winterpause.


 

Sieg in letzter Minute

VfB Reichenbach II - SG Mühlbach/Neunkirchen 2:1

 

Im Lokalderby hätten die Einheimischen in den ersten 15 Minuten ihre Chancen nutzen müssen. Die schlechte Chancenverwertung rächte sich und so gingen die Gäste in der 17. Minute durch Scheidemann mit 0:1 in Führung. Es dauerte dann bis zur 41. Spielminute, bis der VfB durch einen Weitschuss von Müller ausglich. In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel weiterhin umkämpft mit leichtem Übergewicht für den Tabellenführer. Der 2:1 Siegtreffer durch Blauth in der 89. Minute war dann doch glücklich.

Nochmal gut gegangen

 

VfB Reichenbach II - SV Einöllen 2:1 


Nicht leicht und beschwingt sowie die Blätter im Herbstwind über den Sportplatz tanzten, sondern träge und lauffaul bewegten sich unsere Darsteller über den VfB Kunstrasen. In der ersten Viertelstunde war das Dargebotene noch ansehnlich. Die Gäste kamen kaum über die Mittellinie und nach einer Balleroberung am gegnerischen Strafraum passte Björn Müller das Leder zu Heiko Batista Meier. Mit einem Schuss durch die Beine des SV Torhüters erzielte dieser erwartungsgemäß die Führung. Doch danach bestimmten immer mehr Einzelaktionen das Reichenbacher Spiel. In der 21. Minute setzte Marc Bollenbacher den Ball knapp neben den VfB Pfosten. Einer Ecke folgend donnerte Christian Blauth das Leder aufs Tor. Das Geschoss traf allerdings nur den Kopf Pascal Baumbauers anstatt in den Maschen der Gäste einzuschlagen. Der SV Kapitän war anschließend etwas benommen. Fünf Minuten vor der Pause gelang Reichenbach eine der wenigen gelungenen Kombinationen, die Tobias Schäffner mit einem wuchtigen Schuss abschloss, aber am Torwart scheiterte. 

In der ersten Minute des zweiten Durchgangs komplettierte ein Patzer des üblicherweise sicheren Reichenbacher Keepers die karge Vorstellung des Mittabellenführers. Im Anschluss an einen aus der Einöller Abwehr weit in die einheimische Hälfte geschlagenen Balls verschätzte er sich. P. Baumbauer, von dem Abschuss in Halbzeit eins bestens erholt, war mit dem Kopf vor M. Kauf am Ball und es hieß 1:1. Hiernach wurde das Spiel der Platzherren nicht besser. Im Gegenteil.  Die Laufbereitschaft tendierte gegen null. Häufig standen drei bis vier Akteure in vorderster Front auf einer Linie. Anspielstationen fanden die Ballführenden selten. Und wenn ein Zuspiel einmal einen Adressaten fand, konnte das Leder danach nur selten gegen den Gegner behauptet werden. Da die Offensivakteure kaum spielerische Lösungen fanden, versuchten sie es oft aus der Distanz. C. Blauth schoss den Ball zwei Mal am langen Pfosten vorbei. Eine Abnahme von H. Batista Meier geriet nach gut einer Stunde zu mittig. In der 65. Minute wurde es für das Gehäuse der Heimmannschaft nach einer Freistoßflanke von Christopher Dispot gefährlich. Sein Mitspieler Michael Böhm köpfte das Leder allerdings neben das Tor. Zwei Freistoßaufsetzer von H. Batista Meier brachten zwar Gefahr für den gegnerischen Kasten, allerdings nichts Zählbares ein. Zwischenzeitlich zischte ein Kopfstoß von Maurice Grohe nur um Zentimeter an Kaufs Tor vorbei. Einen weiteren Freistoßaufsetzer von H. Batista Meier parierte SV Schlussmann Marcel Wolf ausgezeichnet. In der 82. Minute spielte T. Schäffner die Kugel zu C. Blauth, der sich an der Torauslinie durchsetzte und zurückpasste. T. Schäffner gelang der glückliche Siegtreffer. Einöllen hätte sich mindestens einen Punkt redlich verdient gehabt.

 

Rasanter Krimi - Spiel in der Nachspielzeit gedreht 

TSC Zweibrücken - VfB Reichenbach I 2:4


In einer guten und in der Schlussphase hochdramatischen Landesligabegegnung ist es unserer Elf endlich ein Mal gelungen gegen die Zweibrücker Herzogsnarren drei Punkte einzufahren. Herausragend verteidigten Nico Purket und Lars Schmitt auf den Außenbahnen und die Innenverteidiger Benny Früh und Timo Eckhardt machten ihren Gegenspielern das Leben schwer. 

Die erste gefährliche Aktion hatten die Platzherren durch Eren Cüneyt in der 6. Minute. Sechs Minuten später leitete Andy Bahr ein Zuspiel mit der Hacke präzise in den Lauf von N. Purket. Reichenbachs Jungspund schaltete den Turbo ein und fegte auf links davon. Seine Hereingabe verwertete Julian Wahl am entfernten Pfosten auftauchend zum 0:1. Ein schönes Anspiel von Heiko Batista Meyer über einen gegnerischen Verteidiger hinweg nahm der stark aufspielende A. Bahr direkt aus der Drehung. Joshua Prine konnte das Leder mit den Fingerspitzen zur Ecke abwehren. Nach einer halben Stunde hatte Elkhadem Sayfedine eine Riesenchance. Aus kurzer Distanz versagte er. Eine Minute danach leistete sich Reichenbachs Abwehr eine der wenigen Unsicherheiten. Sie bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone und aus dem Gewühl war Joshua Penth zum Ausgleich erfolgreich. Kurz vor der Halbzeit köpfte E. Seyfedine eine Flanke freistehend am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug traf N. Purket nur das Außennetz. 

Nach der Pause hatte das Früh Kollektiv einige Möglichkeiten. Yannik Brehmer schlenzte einen Ball übers Gehäuse. Eine Flanke vom bestens aufgelegten Jonas Jung traf H. Batista Meyer aus aussichtsreicher Position nicht richtig. In der sich anschließenden Situation schoss er dann die Kugel knapp übers Tor. In der 76. Minute spielte VfB Keeper Andy Lindemann ausgezeichnet mit. Im Herauslaufen klärte er gegen einen einschussbereiten Angreifer. Sekunden später kassierte der VfB wie aus dem Nichts ein unfassbares Gegentor. Mit dem 2:1 schien das Spiel zugunsten der Rosenstädter entschieden. Doch unsere Erste wollte sich mit diesem Ergebnis nicht zufrieden geben. In der 88. Minute zog J. Jung ab aus 18 Metern ab. J. Prine kam nur noch mit den Fingerkuppen an den Ball. Der eingewechselte Gunar Pfister hatte gelauert und schob das Leder zum Ausgleich über die Linie. Danach überschlugen sich die Ereignisse. In der 91. Minute schlug A. Bahr einen Freistoß auf den zweiten Pfosten. Y. Brehmer traf das Leder mit dem Oberschenkel. J. Prine konnte sich recken und strecken wie er wollte. Der Ball wurde lang und länger und kullerte zur Gästeführung ins entfernte Toreck. Danach rasteten einige auf der Ersatzbank des Gastgebers aus. Der TSC Trainer drohte L. Rheinheimer Prügel an und der zuvor wegen Rotgefährdung aus dem Spiel genommene E. Cüneyt holte sich die rote Karte dann auf der Auswechselbank ab. Als die Partie nach diesen Turbulenzen fortgesetzt wurde, kam der Tabellenvierte zu zwei Großchancen. Zuerst rettete A. Lindemann mit einer Glanztat und anschließend grätschte L. Schmitt die Kugel vor einem einschussbereiten Angreifer weg. Als die Einheimischen mit Mann und Maus und Torhüter J. Prine stürmten, erreichte A. Bahr ein Befreiungsschlag von Y. Brehmer. Alleine stürmte Reichenbachs Sechser auf das verwaiste Tor zu und schob zum verdienten 2:4 Endstand ein.


Klare Überlegenheit bei schwachem Gegner

FV Kusel II - VfB Reichenbach II 0:6


 

Unsere zweite Mannschaft reiste als Tabellenführer selbstbewusst nach Kusel um dort das erste Spiel der Rückrunde zu bestreiten. Da die Konkurrenz an der Tabellenspitze stark ist wusste man, dass solche Spiele gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel gewonnen werden müssen, um weiterhin vorne dabeizubleiben.

Mit dieser Kenntnis begann die VfB-Elf sehr offensiv um den Gegner unter Druck zu setzen und möglichst früh den Führungstreffer zu erzielen. Dies gelang dann auch in der 15. Spielminute durch tolles Kurzpassspiel zwischen T. Schäffner und S. Fischer, wobei letzterer den Ball dann ins Tor schob. In der 28. Minute legte der VfB nach. Ein missglückter Schussversuch von T. Schanné landete im Fünf-Meter-Raum der Heimmannschaft, wo A. Fischer schon auf den Ball wartete und ihn nur noch über die Linie befördern musste. Zehn Minuten später erhöhte dann B. Müller mit einem satten Schuss auf den 0:3 Halbzeitstand.

Die VfB-Abwehr hatte in diesem Spiel fast nichts zu tun, da die Kuseler Offensive nur wenig Gefahr ausstrahlte. Lediglich ein einziger Schuss kam in der ersten Hälfte in die Richtung von Spielertrainer und Torwart M. Kauf.

 

In der zweiten Hälfte ging es dann genauso offensiv weiter. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff zirkelte A. Fischer den Ball nach einer tollen Hereingabe in den Torwinkel. Das Spiel verlief auch weiterhin nur in eine Richtung, jedoch wurden Chancen oftmals schlecht zu Ende gespielt oder man scheiterte am gut parierenden Torhüter des FV. In der 72. Spielminute konnte S. Fischer dann auf 0:5 erhöhen. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte N. Hahnenberger als er in der 87. Minute einen Abpraller zum 0:6 Endstand verwandelte.

Erwähnenswert ist, dass A. Fischer nach langer Pause wieder in der Anfangsformation stand und sich nach seiner sehr guten Leistung sogar mit zwei Treffern belohnte.

Alles in allem präsentierte sich der VfB in Kusel wie ein Tabellenführer und hätte den Spielstand durchaus noch erhöhen können, wenn man die Spielzüge in der zweiten Halbzeit etwas konsequenter zu Ende gespielt hätte.

 

Niederlage beim Tabellenführer

SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach - VfB Reichenbach I 3:1

Beim ungeschlagenen Tabellenführer unterlag unsere erste Mannschaft am Wochenende nach einer 0:1-Führung (Torschütze: Yannik Brehmer) am Ende mit 3:1.

 

 

Derbysieger und Herbstmeister

SV Kottweiler-Schwanden - VfB Reichenbach II 0:1


 

Auf dem Hartplatz in Kottweiler entwickelte sich ein spannendes und abwechslungsreiches Spitzenspiel, das nach dem Spielverlauf auch unentschieden hätte enden können. Doch nach dem Abpfiff hatte der VfB mit 0:1 knapp die Nase vorn. Den Unterschied in dieser Partie machte Reichenbachs Torhüter und Spielertrainer Michael Kauf, der mit seinen Paraden einige Hochkaräter entschärfte und so die drei Punkte festhielt. Außerdem zeigte sich Oldie Olli Rumpf in bestechender Form und bereinigte einige brenzlige Situationen mit Bravour.

Die Gastgeber hatten die erste Möglichkeit, als Noah David Scherne aus halbrechter Position abzog, aber M. Kauf glänzend mit dem Fuß parierte (6.). Auf der anderen Seite stand nach einer Kopfballverlängerung von Benjamin Bach Rechtsaußen Timo Luber vier Minuten später frei vor der Hütte. Aus kurzer Distanz setzte er das Leder nur auf die Latte. In der 15. Minute inszenierten die Platzherren einen Angriff über unsere in den Anfangsminuten anfällige rechte Seite. Dennis Müller bekam das Leder, scheiterte jedoch auch aus wenigen Metern an M. Kauf. Danach beförderte Christian Blauth einen Schrägschuss knapp am langen Pfosten vorbei. Bevor Tobias Schäffner einen Freistoß von rechts gefährlich aufs Tor zirkelte und Torsteher Philipp Hagner diesen mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenkte hatte C. Blauth eine vielversprechende Chance. Er wurde aber leicht behindert, kam außer Tritt und erreichte den Ball kurz vor der Torlinie nicht mehr, um das Leder über dieselbe zu schieben.

 

Eine missglückte Abwehr eines VfB Verteidigers eröffnete dem SV eine Minute nach dem Wechsel eine weitere Möglichkeit. Der Schuss eines Kottweilerers verpasste das leere Tor. Auf der Gegenseite verfehlte Gunar Pfister das Gehäuse knapp. Die nächste Viertelstunde gehörte den Platzherren. Florian Schirra stand zu einem Torerfolg in der 50. Minute lediglich der Pfosten im Weg. Nach einer Stunde kam der Gast wieder besser ins Spiel. Zunächst drosch T. Luber einen Ball unüberlegt in den angrenzenden Wald. Dann ging G. Pfister nach einer Freistoßhereingabe von C. Blauth nicht energisch genug zum Ball und verpasste diese sehr gute Möglichkeit. In der 65. Minute nahte die Entscheidung. Der VfB griff über links an. T. Luber hatte das Leder zu Nico Lissmann gepasst, der daraufhin losspurtete und aus dem Lauf eine Flanke servierte. Die nicht überzeugende Faustabwehr des SV Torwächters landete vor T. Schäffner, der die Pille direkt nahm und das goldene Tor erzielte. Vom Anspiel weg riskierte M. Kauf noch ein Mal Kopf und Kragen, als er gegen Armin Lilienthal in höchster Not rettete. Alle Bemühungen der Einheimischen bis zum Abpfiff noch den Ausgleich zu erzielen fruchteten nicht mehr. Mit diesem Sieg hat der VfB wieder drei Punkte mehr auf dem Konto als der Lokalrivale aus Kottweiler-Schwanden.

Herbst-Wanderung anlässlich des 5-jährigen Bestehens

 


Im November jährt sich die Gründung der Laufgruppe des VfB Reichenbach bereits zum fünften Mal. Diesen besonderen Anlass nutzten die LaufFreunde am 4. November, um bei einer gemeinsamen Wanderung dieses Jubiläum gemeinschaftlich zu feiern. Ziel der Wanderung war der Panorama-Gasthof Stemler in Eulenbis.

 

Um 9.00 Uhr ging es für die LaufFreunde am Sportheim los. Zuerst wanderten sie auf dem Radweg Richtung Schwedelbacher Wald, davor bog die Gruppe links ab auf den Waldlehrpfad Richtung Kollweiler. Der Wald präsentierte sich herbstlich bunt und bot den Wanderern ein herrliches Ambiente. In Kollweiler angekommen, erwartete die Gruppe eine Verpflegungsstation, die Uwe und Steffi Wenz mit allerlei Köstlichem bestückt hatten. Bei Selbstgebackenem, Brezeln, Bier, Sekt, Schnaps und alkoholfreien Getränken ließ es sich bestens und in heiterer Stimmung verweilen. 

Gut gestärkt machten sich die LaufFreunde auf die zweite Etappe der Wanderung bergaufwärts an den Windrädern vorbei nach Eulenbis. Gleich am Ortseingang wurden die Wanderer mit einem kleinen Umtrunk begrüßt, den LaufFreund Markus bei seinem Arbeitskollegen Marco organisiert hatte. 

Endlich im Gasthof Stemler angekommen, verweilte die Gruppe gemütlich bei Mittagessen und angeregten Gesprächen. Auch wurde auf die Anfänge der Laufgruppe sowie die zahlreichen Erlebnisse und Läufe der vergangenen fünf Jahre zurückgeblickt. Besondere Höhepunkte waren unter anderem die dreimalige Teilnahme am Gletscher-Marathon im Pitztal, die Integrationsarbeit mit den Flüchtlingen und die damit verbundenen Fernsehauftritte, Dreharbeiten und dem abschließenden Gutenberg-Marathon in Mainz, der Bodensee- und Seenlandmarathon sowie der diesjährige Triathlon.


LaufFreunde bestreiten zwei besondere Herbstläufe

 

 

 

Der Fackellauf des Nachbarvereines TV Rodenbach ist ein Lauf der besonderen Art. Dieser fand in diesem Jahr am 3. November statt. Gestartet wurde am Abend um 18.00 Uhr. Die sieben Kilometer lange und hügelige Strecke verläuft hauptsächlich außerhalb des Ortes und wird mit mehr als 300 Fackeln ausgeleuchtet. Diese außergewöhnliche und stimmungsvolle Atmosphäre genossen vier LaufFreunde und konnten sich zudem zufrieden über ihre gelaufenen Zeiten zeigen:

Rainer Schanné         00:30:59

Markus Kather           00:34:13

Steffi Wenz                00:37:43

Yvonne Wagner         00:38:18

 

 

Letzten Samstag führte ein Berglauf wiederum vier LaufFreunde nach Gimbsbach am Fuße des Potzberg. Hier starteten die Läufer auf die 8,2 Kilometer lange Strecke, die mit 350 Höhenmetern hinauf zum Ziel am Turm auf dem Potzberg verlief. Dieses anspruchsvolle Streckenprofil zeichnet den Potzberglauf aus, der vom TuS Glan-Münchweiler veranstaltet wird und zur Pfälzer Berglauf-Pokalserie gehört. Rund 400 Meter vorm Ziel hatten sich wie jedes Jahr wieder einige LaufFreunde eingefunden, die als Zuschauer alle Teilnehmer auf diesem letzten Abschnitt anfeuerten und die super Leistung jedes Einzelnen würdigten. Besonders lautstark wurden die eigenen Laufkameraden bejubelt, um deren letzten Kräfte zu mobilisieren. Nach dem Zieleinlauf wartete auf die „Potzbergbezwinger“ Harry Kennel (0:43:29), Rainer Schanné (0:45:13), Markus Kather (0:47:14) und Martin Zangerle (0:51:37) sowie alle anderen Läufer der wohlverdiente Schnaps.


Die F-Jugend des VfB Reichenbach zu Gast beim 1.FCK


 

Am Heimspiel des 1.FC Kaiserslautern gegen Energie Cottbus hatte das lange Warten endlich ein Ende. Nachdem Bekannt war,  dass die Jungs und Mädels als Einlaufkids beim FCK gelost wurden, war die Aufregung riesengroß. Hand in Hand mit den Spielern einzulaufen! Und das vor dieser Kulisse! Nachdem wir freundlich empfangen wurden und wie die Profis in unsere Kabine gebracht wurden, ging es endlich  los: Trikot anziehen, Autogramme, das Fotoshooting auf der Ersatzbank und dann natürlich das Einlaufen mit den Stars. Die Aufregung war nicht zu toppen. Ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten. Anschließend wurden wir natürlich mit FCK Fan Gesängen  zu den Eltern in den Familienblock gebracht. Auch dass der FCK an diesem Abend sieglos war konnte die Stimmung nicht trüben. 

  • IMG-20181107-WA0008
    IMG-20181107-WA0008
  • 20181102_183259
    20181102_183259
  • IMG-20181103-WA0030
    IMG-20181103-WA0030

 

 

 

Punkt für den VfB dank verschossenem Elfmeter

VfB I - SG Hüffelsheim 1:1

 

Die Zuschauer sahen eine erste Halbzeit mit wenigen Höhepunkten und mit kaum Torchancen. In der zweiten Halbzeit gab es mehr Torraumszenen. Zunächst hätten die Einheimischen in Führung gehen können, dann boten sich den Gästen mehrere Möglichkeiten. Mit einem satten Schuss aus der zweiten Reihe von Staub ging der Gast in der 59. Minute mit 0:1 in Führung. In der 75. Minute glich der eingewechselte Brehmer per Kopf zum 1:1 aus. Reichenbach konnte von Glück sprechen, dass in den Schlussminuten Strunk einen Elfmeter über das Tor schoss und kurz darauf ein weiterer Ball von der Linie gekratzt werden konnte. So blieb es beim 1:1.

 

Mit etwas Glück noch den Ausgleich im Spitzenspiel erzielt

VfB II - VfR Hundheim-Offenbach 2:2

Im Spitzenspiel der B-Klasse ging es unentschieden in die Pause, auch wenn die Gäste leichte Feldvorteile hatten. In der 40. Minute ging der VfB nach einer schönen Direktabnahme vom Scavuzzo im Anschluss an einen Freistoß von der Mittellinie in Führung. Der direkte Gegenangriff nach dem Anstoß brachte den Ausgleich. Schnitzer hob den Ball gekonnt über den einheimischen Torwart.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte der VfR ein leichtes Chancenplus, weil der VfB seine Angriffe nicht bis zum Ende ausspielte. In der 77. Minute gingen die Gäste durch Weck in Führung. Das Spiel schien entschieden, doch Reichenbach erzwang in der Nachspielzeit noch einen Elfmeter. Blauth scheiterte, doch Kaiser glich die Partie mit seinem Nachschuss zum glücklichen 2:2-Endstand aus.


Top-Leistung beim Tabellenvierten

 

VfR Baumholder - VfB I 1:1 


 

Bereits am Samstag reiste die Früh-Truppe mit gemischten Gefühlen zum Tabellenvierten nach Baumholder. Längst noch im Gedächtnis war die 1:5 Niederlage aus dem Vorjahr auf dem ungeliebten Kunstrasenplatz. Allerdings verdrängten die Spieler von Beginn an das damalige Erlebnis und zeigten eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung.
Von der ersten bis zur letzten Minute wurde der Gegner erst in der eigenen Hälfte attackiert, womit die Einheimischen überhaupt nicht zurechtkamen und dies zu einem Übergewicht an Ballbesitz der Schwarz-Weißen führte.
Lediglich durch Standardsituationen kam Baumholder in den ersten 20 Minuten gefährlich vor das Tor von Max Höh. Für den Reichenbacher Keeper war dieses Spiel ein ganz besonderes, spielte doch sein Bruder Moritz auf der Gegenseite als rechter Außenbahnspieler. Allerdings hatte dieser gegen den super aufgelegten linken Außenverteidiger Nico Purket ganz wenig zu bestellen. Im Gegenteil - es war unser Jüngster der immer wieder über die linke Seite nach vorne marschierte und mehrere gute Flanken gefährlich vors BaumholdererTor brachte und defensiv gefühlte 100 Prozent Zweikämpfe gewann.
Mitte der ersten Halbzeit wurde dem VfB klar, dass man hier heute etwas holen kann. Mit Distanzschüssen von Andy Bahr und Heiko Batista Meier näherte man sich dem gegnerischen Tor und übernahm immer mehr die Spielkontrolle. Lediglich der erfolgreiche Abschluss fehlte. Die beste Chance hatte Jonas Jung, der glänzend von Andy Bahr über die linke Seite im Rückraum freigespielt wurde. Doch der freie Schuss vorm Tor wurde durch einen Abwehrspieler gerade so noch abgefälscht.
Die Abwehr stand an diesem Tag ebenfalls bombensicher mit einem sehr guten Christoph Schank und Benny Früh in der Innenverteidigung. Die Viererkette wurde auf der rechten Seite komplettiert durch Julian Wahl, der den gefährlichen Stürmer Robin Sooß weitestgehend im Griff hatte.
Auch nach dem Pausenpfiff konnte der VfB durch laufintensives Spiel die Baumholderer in Schach halten. In der 60. Minute wurde bei den Anhängern die Hoffnung geschürt, dass heute ein Dreier möglich ist. Der Keeper klärte mit dem Fuß gegen Julian Wahl, traf ihn danach jedoch am Bein, was der insgesamt gute Schiedsrichter als Foul wertete und auf den Elfmeterpunkt zeigte. Die Entscheidung eher strittig. Vom Punkt trat der sonst so sichere Kapitän Andy Bahr an und hämmerte den Ball an die Latte.
Dann kam es wie es kommen musste: Nach einer Ecke brachte die Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone und nach zweimaligem Anschießen eines Gegners landete der Ball vor Oldie Matthias Schmitt der mit der Pike das 1:0 aus fünf Metern erzielte.
Doch auch an diesem Tag stimmte die Moral. Wer geglaubt hatte, die Männer um Benny Früh lassen jetzt den Kopf hängen sah sich getäuscht. Mit noch offensiverer Ausrichtung spielte man immer mehr Richtung Baumholderer Tor. In der 80. Minute senkte sich ein 18 Meter Schuss von Heiko Batista Meier über den Torhüter zum viel umjubelten 1:1 ins Netz. Doch damit nicht genug. Kurz vor Spielende wurde Nico Purket mit einem Diagonalball freigespielt, doch dieser vergab freistehend den an diesem Tag möglichen Siegtreffer.
Insgesamt jedoch waren alle mit dem erreichten Unentschieden zufrieden und konnten auf eine tolle Mannschaftsleistung zurückblicken. Erwähnenswert war noch die Einwechslung von unserem wieder genesenen Torjäger Yannik Brehmer, der nach zwölf Spielen Pause ab der 70. Minute erstmals wieder für den VfB stürmen durfte.

 

 

 

Schlechte Chancenverwertung rächte sich

SG Herschweiler-Pettersheim/Konken/Etschberg - VfB II 1:0


 

Unsere zweite Mannschaft reiste als Tabellenführer mit viel Selbstbewusstsein zur SG Herschweiler-Pettersheim/Konken/Etschberg. Die Spieler wussten jedoch, dass dort ein hartnäckiger Gegner auf sie wartet, welcher mit einem Sieg wieder näher an die Spitzengruppe der Liga heranrücken kann.
In den ersten 30 Minuten konnte man auf dem Platz sehen welche Mannschaft zu diesem Zeitpunkt die Tabelle anführt. Der VfB machte permanent Druck und hatte den Gegner dadurch im Griff. Es fehlte als Schlussfolgerung lediglich das Tor zur Führung, aber genau das fehlte dem VfB.
Unsere Offensive erspielte sich mehrere sehr gute Chancen und vergab teilweise frei vor dem Tor, aber der Ball kam nie bis ins Netz. Dies rächte sich. Mit der Zeit wurde die SG H.-P./K./E. immer stärker und kam vor der Halbzeit auch noch vereinzelt zu Chancen.
In der zweiten Halbzeit kam dann die Wende. Der VfB gab das Spiel aus der Hand und schaffte es nicht mehr die Leistung der ersten 30 Minuten erneut abzurufen. Wenn man die Tore selbst nicht macht, ist es fast schon die logische Konsequenz dass man bald selbst eins eingeschenkt bekommt. Ein Gegentreffer kündigte sich immer mehr an, da die Heimoffensive zusehends stärker wurde und sich Chance für Chance erspielte. In der 61. Minute war es dann so weit: Ein Eckball der SG H.-P./K./E. konnte von unserer Mannschaft nicht verteidigt werden und so traf Johannes von Blohn zum 1:0. Im weiteren Verlauf der Partie warf die VfB-Elf alles nach vorne um noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dies gelang leider nicht und der VfB konnte froh sein, dass es nach den daraus resultierenden Konterchancen nur beim 1:0 blieb.

 

 

 

Hektische, aber torlose Partie

VfB Reichenbach I - SC Idar Oberstein II 0:0

Nach zwei Minuten hatte Heiko Batista Meier eine der wenigen Torchancen der Platzherren im ersten Durchgang. Seinen Flachschuss fischte Torwart Bleimehl aus dem bedrohten Toreck. Die Akteure aus der Edelsteinstadt liefen unsere Spieler früh an und erzwangen so den ein oder anderen Fehler. In der 5. Minute verlor ein Reichenbacher beim Versuch seinen Gegenspieler zu umspielen in der Abwehr den Ball. Danny Lutz konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen. Eine Viertelstunde war gespielt, als H.Batista Meier nach schönem Zusammenspiel mit Tim Wagner abzog. Der SC Torwart war jedoch noch mit den Fingerspitzen dran. Ein Missverständnis zweier VfB Verteidiger beschwor die nächste Torgefahr für unsere Erste herauf. Dieses Mal traf D. Lutz nur das Außennetz. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld und einem Rückpass, mit dem der VfB seinen eigenen Torwart in Bedrängnis brachte, hatte derselbe Spieler zwei weitere Tormöglichkeiten, die er aber nicht zu nutzen wusste. In der 45. Minute wurde ein Freistoß von H. Batista Meier abgeblockt. Das Leder gelangte zu Tim Wagner, dessen Schuss am langen Pfosten vorbeischlich.

 

Nachdem ein Idar Obersteiner in der 50. Minute Gelb-Rot gesehen hatte, bekam unsere Mannschaft das Spiel zunächst unter Kontrolle. Nach einem langen Ball setzte sich Gunar Pfister auf rechts durch und legte im Strafraum das Leder zurück zu Anthony Weston, der wie auch zwei Minuten später aus kurzer Distanz am SC Schlussmann scheiterte. Ab Mitte der 2. Halbzeit wurde die Partie hektisch und ruppig. In den letzten 20 Minuten zückte der Schiri sieben Mal die gelbe und ein Mal die rote Karte. In der 73. Minute hatte G. Pfister zunächst selbst eine Einschussmöglichkeit, die er vergab. Dann steckte er den Ball für Jonas Jung durch, der die Kugel ebenfalls freistehend nicht am Torwart vorbeibrachte. 10 Minuten vor dem Ende erwies ein Reichenbacher seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er sich mit Rot vom Platz stellen ließ. Hernach kamen die Gäste noch zu zwei Torchancen. Ein Schuss strich am Pfosten vorbei. Den anderen Schuss parierte Max Höh mit einer Glanztat. Im Albersbacher Kerwespiel, in dem sich der Gast stärker präsentierte als es sein aktueller Tabellenplatz hätte vermuten lassen, blieb es schlussendlich beim torlosen Remis.


Tabellenführer spielerisch klar überlegen

VfB Reichenbach II - SV Altenglan 5:0

Kauf und Co. imponierten mit einem konzentrierten Auftritt und erfreuten ihre Fans mit flüssigem Kombinationsspiel. Die einzige gefährliche Torchance hatten die Gäste in der letzten Spielminute, als ein Altenglaner alleine vor dem VfB Coach auftauchte, das Leder über diesen, aber am Kasten vorbeilupfte. Bereits in der 4. Minute nahm Reichenbach den Altenglaner Kasten unter Beschuss. Eine Flanke von Christian Blauth nahm Guiseppe Scavuzzo in Bedrängnis an und schloss mit der Fußspitze ab. Mit einer super Parade verhinderte Markus Liesenfeld einen frühen Rückstand. Danach hämmerte Björn Müller die Kugel aus der Ferne aufs Tor und verfehlte dieses nur um Zentimeter. Nach einer Viertelstunde schlug das Leder zum ersten Mal im Altenglaner Gehäuse ein. Einen Freistoß hatte C. Blauth an der Mauer vorbei flach ins Eck gezirkelt. Dann lief der Ball von Lars Schmitt über C. Blauth zu D. Meyer, der die Murmel freistehend übers Quergebälk hämmerte. In der 33. Minute machte es Reichenbachs Mittelstürmer bedeutend besser. Einen Traumpass von Benjamin Bach über 40 Meter nahm er vorbildlich mit und versenkte das Leder im Eck. Sekunden später brannte es wieder lichterloh vorm Kasten der Gäste. C. Blauth hatte eine Ecke hart und flach vors Tor serviert. G. Scavuzzo beförderte das Spielgerät mit der Hacke aufs Tor. Ein Verteidiger konnte den Ball gerade noch vorm Überqueren der Torlinie hindern. In der 41. Minute bediente C. Blauth seinen Mitspieler L. Schmitt, dessen präzise Hereingabe G. Scavuzzo zum 3:0 verwertete. 

Auch nach der Pause behielt unsere Zweite das Heft in der Hand. Sechs Minuten nach dem Wechsel brachte Tobias Schäffner Wirbelwind C. Blauth ins Spiel. Dieser zog parallel zur Strafraumgrenze an zwei Gegenspielern vorbei und netzte zum 4:0 ein. In der 61. Minute lief der Ball wie am Schnürchen durchs Mittelfeld. Simon Fischer flankte und C. Blauth erzielte mit einer Direktabnahme das 5:0. Schade, dass 10 Minuten später ein Angriff nicht zum Erfolg geführt hatte. Es wäre ein Tor der Marke Tor des Jahres geworden. C. Blauth hatte einen Freistoß auf den zweiten Pfosten geflankt. S. Fischer köpfte das Leder von der Grundlinie vors Tor. Mit einem akrobatischen Fallrückzieher verfehlte G. Scavuzzo das Ziel lediglich um Zentimeter. Es blieb bis zum Schluss beim hochverdienten 5:0.

Pflichtsieg bestätigt Aufwärtstrend

 

ASV Winnweiler - VfB Reichenbach I 1:4


Unsere Erste fuhr in der Aufstellung verändert zum Tabellenletzten ASV Winnweiler, Trainer Benny Früh und Kapitän Andy Bahr nahmen auf der Bank Platz. Die Früh-Truppe hatte das Spiel jederzeit im Griff. Nach anfänglich ausgeglichenem Spiel übernahm der Tabellensiebte immer mehr die Spielkontrolle und erzielte in der 16. Spielminute das 0:1 durch Tim Wagner. Durch gepflegte Passkombinationen im Angriffsdrittel konnten sich mehrere Torchancen erspielt werden. Eine solche nutzte Anthony Weston zum 0:2 (30’). Die wenigen mitgereisten Zuschauer sahen endlich wieder eine kurzpassfreudige Spielweise der Reichenbacher Mannschaft. Der erstmals wieder im Tor stehende Max Höh wurde bis dahin wenig geprüft. Nach der Halbzeitpause legte der VfB nach und erzielte in der 54. Minute durch Jonas Jung das 0:3. Gleicher Spieler vergab freistehend vor dem Tor einen weiteren Hochkaräter. Ebenso versemmelte der sonst so treffsichere Heiko Batista Meier zweimal freistehend vor dem Gehäuse. Um bei den vergebenen Chancen zu bleiben, kopierte Julian Wahl die Abschlussschwäche seiner Mitspieler. Auch Timo Eckhardt gesellte sich zu den Anti-Torschützen. Jedoch konnte abermals Jonas Jung in der 64. Minute den Spielstand auf 0:4 erhöhen. Einer der wenigen Winnweilerer Angriffe führte zum Anschlusstreffer. Zunächst parierte Max Höh einen satten Schuss und lenkte ihn an den Pfosten, der anschließende Abpraller landete jedoch vor den Füßen des Winnweilerer Angreifers, welcher aus abseitsverdächtiger Position keine Mühe hatte den Ehrentreffer zu erzielen. Beim Ausnutzen aller Chancen wäre ein Kantersieg möglich gewesen, jedoch war man im Lager des VfB mit dem Spiel zufrieden und der Aufwärtstrend wurde fortgesetzt. Einziger Wermutstropfen des ungefährdeten Sieges war die Verletzung (Muskelfaserriss) des eingewechselten Marco Pfeiffer. Auf diesem Weg eine gute Besserung.


Unnötigerweise spannend bis zur letzten Minute

 

SV Ulmet - VfB Reichenbach II 1:3


Es dauerte ein Weilchen bis sich unsere Mannschaft auf dem holprigen Untergrund zurechtgefunden hatte. Zunächst versuchte man es mit Kurzpassspiel. Dies gestaltete sich allerdings auf diesem Platz als schwierig. Als die Kauf Elf auf Distanzbälle umgeschaltet hatte, lief das Spiel besser. In der 26. Minute sprang nach einem Bilderbuchangriff für den VfB die Führung heraus. Christian Blauth hatte auf links zu Tobias Schäffner gepasst. Der linke Außenbahnspieler flankte das Leder aus dem Lauf auf den langen Pfosten, wo Timo Luber den Ball mit dem Kopf zum 0:1 versenkte. In der Folgezeit machte es unsere Zweite richtig gut. Sie lief den Gegner schon in dessen Hälfte energisch an und ergatterte sich auf diese Weise ein ums andere Mal den Ball. So erkämpfte sich T. Schäffner nach 35 Minuten auf gegnerischen Seite die Kugel und servierte sie Dominic Meyer. Bei dem Schuss des Mittelstürmers versagte seine Feinjustierung um einen halben Meter. Auch Tim Schanne  setzte zwei Minuten später seinen Widerpart weit in der Ulmeter Hälfte derart unter Druck, dass dieser den Ball an den Reichenbacher verlor. T. Schannes Zuspiel leitete Björn Müller mit einem exzellenten Pass zu T. Schäffner weiter, der das Leder eiskalt zum 0:2 im langen Eck versteckte. Die mahnenden Worte von Coach Michael Kauf zur Halbzeit auch im zweiten Durchgang mit dem gleiche Elan weiterzuspielen blieben ungehört in der Kabine zurück. Die Mannschaft konnte kaum noch Akzente nach vorne setzen. Das energische Attackieren blieb im zweiten Durchgang aus. Als nach einer Freistoßflanke in der 60. Minute die bis dato sattelfeste Abwehr sich orientierungslos zeigte, köpfte Jan Allmann die Kugel zum Anschlusstreffer unter die Latte. Die Partie blieb im weiteren Verlauf zerfahren. In der Schlussphase riskierte Ulmet alles, um noch zum Ausgleich zu kommen. Ihr Schlussmann stürmte jetzt mit. Dummerweise verloren die Platzherren das Leder. Reichenbachs Tormaschine C. Blauth, dem an diesem Tag nicht allzu viel gelang - er verhedderte sich zu oft in Einzelaktionen -  schoss den Ball von der Mittellinie ins verwaiste Tor. Zu den besten auf Gästeseite zählten die beiden Außenverteidiger Nico Lissmann und T. Schanne sowie die eingewechselten Kämpen Oliver Rumpf und Peter Hirschfeld. Mit diesem 3:1 Sieg ist Reichenbach wieder alleiniger Tabellenführer, da Kottweiler in Hundheim gepatzt hatte.

Sieg kurz vor Schluss verspielt

 

VfB Reichenbach I - SG VB Zweibrücken/SV Ixheim 1:1

Der VfB spielte eine ansehnliche erste Halbzeit und führte verdient mit 1:0 durch Batista Meiers Direktabnahme nach schöner Wahl-Vorarbeit in der 18. Minute. Weitere Gelegenheiten blieben bereits in Halbzeit 1 ungenutzt. So ging es auch in Halbzeit 2 weiter. Zweimal Aluminium verhinderte eine höhere Führung. In der Schlussviertelstunde bahnte sich schließlich das Endergebnis an. Reichenbachs schlechte Chancenverwertung rächte sich und so erzielte Göz in der 79. Minute den 1:1-Endstand.
Erste Niederlage der Saison
VfB Reichenbach II - SV Brücken 3:4
Der Tabellenführer verschlief die Anfangsphase und lag bereits nach sieben Minuten mit 0:2 zurück. Nach dem Anschlusstreffer war das Spiel ausgeglichener, doch die motivierten Gäste konnten noch vor dem Wechsel die 1:3-Pausenführung erzielen. Durch einen Elfmeter kam Reichenbach auf 2:3 heran und schöpfte Hoffnung. Mit dem weiteren Tor für den SV Brücken in der 63. Minute schien das Spiel entschieden. Wiederum ein Elfmeter machte es spannend, doch Reichenbach konnte seine Möglichkeiten in der Schlussviertelstunde nicht in Zählbares umwandeln.

Klarer Auswärtssieg als Tabellenführer

 

SpVgg. Glanbrücken/St. Julian – VfB Reichenbach II 1:5

Unsere Zweite zeigte auswärts in den ersten 45 Minuten eine ansprechende Leistung. Von Beginn an war sie präsent und kam schon früh zu guten Gelegenheiten. In der 3. Minute setzte sich Dominic Meyer energisch durch. Sein Schuss strich am langen Pfosten vorbei. Augenblicke danach schlug Simon Fischer, der ein engagiertes Spiel zeigte, aus der eigenen Hälfte einen präzisen Diagonalpass auf Christian Blauth. Reichenbachs Wirbelwind scheiterte freistehend an Torsteher Philippe Lukas. Nach zehn Minuten hatte der VfB jedoch Glück, dass ein Kopfball von Christoph Dick nur an der Latte landete. In der 13. Minute profitierte ‚Bodo’ Benjamin Bach von einem unpräzisen Abspiel des Torwarts. Aus 25 Metern hämmerte Reichenbachs Spielführer das Leder unter das Quergebälk. Kurz darauf hatte unsere Elf die nächste gute Gelegenheit. Tobias Schäffner spielte sich im Sechzehner gekonnt durch und legte den Ball quer an den langen Pfosten. C. Blauth schoss aus kurzer Distanz einen auf der Torlinie postierten Abwehrspieler an. In der 19. Minute war C. Blauths Torriecher wieder intakt. Er lief den ballführenden Schlussmann an, der ihn schließlich anschoss. Den in Richtung Tor prallenden Ball musste er nur noch zum 2:0 über die Linie schieben. Fünf Minuten später verfehlte ein Schuss von C. Dick knapp das VfB Tor. Noch keine halbe Stunde war vorüber, als der Tabellenführer einen schnellen Angriff über die rechte Seite vortrug. T. Schäffner hatte D. Meyer eingesetzt. Dessen erstklassige Hereingabe verwertete C. Blauth am zweiten Pfosten lauernd. Das 0:4 nach 36 Minuten war eine Kopie des vorausgegangenen Treffers nur mit umgekehrten Vorzeichen. Nach einem ausgezeichneten Pass von Björn Müller über die Abwehr war es dieses Mal C. Blauth, der mit viel Übersicht den Ball für D. Meyer querlegte, der die Vorlage verwertete. In der 40. Minute klärte VfB Keeper Michael Kauf gegen einen frei vor ihm auftauchenden Stürmer. Kurz vor dem Seitenwechsel spielte Dominic Koch die Kugel die Linie entlang zu Oliver Rumpf. Reichenbachs Oldie, der wieder mit einer soliden Leistung aufwartete, umspielte einen gegnerischen Akteur, um anschließend das Runde genau auf D. Meyer zurückzupassen. In Bedrängnis kam dieser aber nicht zum erfolgreichen Abschluss.

 

In der zweiten Hälfte spielte sich der Spielverlauf ab , den man in einigen Begegnungen gegen vermeintlich schwächere Mannschaften schon des Öfteren beobachtet hatte. Es erfolgte ein mittlerer Spannungsabfall. Die Gastgeber kamen zu Chancen, aus denen sie jedoch, auch wegen einiger Glanztaten des VfB Coachs im Reichenbacher Tor nur ein Mal Nutzen ziehen konnten. In der 53. Minute bügelte D. Koch mit einer vortrefflichen Rettungstat einen gravierenden Abspielfehler seines Kollegen auf Kosten einer Ecke aus. Manuel Dick schoss das Leder von der Fahne Moritz Jung direkt an den Kopf und es stand 1:4. Der VfB agierte jetzt zu kompliziert. Keiner wollte mehr den einfachen Ball spielen, sondern nur noch Zauberpässe, was oft in die Hosen ging. In der 55. Minute musste M. Kauf erneut retten. Auch nach einer Stunde stand der Gästekeeper im Mittelpunkt. M. Dick schlug einen Freistoß in den Strafraum. C. Dick nahm den Ball direkt aus der Luft. M. Kauf reagierte aber prächtig. Im Anschluss an einen der wenigen gelungenen Spielzüge im zweiten Durchgang flankte B. Bach das Leder genau auf den Schlappen von C. Blauth, der die Murmel mit einer Direktabnahme flach im Eck versenkte. Zehn Minuten nach dem 1:5 passte C. Blauth den Ball zu D. Meyer. Der VfB Mittelstürmer legte sich die Pille auf den rechten Fuß und zog ab, verfehlte das Gehäuse aber knapp. Die letzte Möglichkeit hatten die Gastgeber. Nach einer weiten Hereingabe bekam der einschussbereite C. Dick das Leder. Doch Jannik Löber rettete in höchster Not und so blieb es beim 1:5 Auswärtserfolg des VfB.


Bittere Enttäuschung im Verbandsgemeindederby

SV Rodenbach – VfB Reichenbach I 5:0

 

Bedröppelt schlichen unsere Spieler vom Platz hatten sie doch gerade im Lokalderby eine derbe Schlappe erlitten. 40 Minuten ging die taktische Marschroute von Coach Benny Früh auf. Seine Mannschaft stand tief und machte die Räume eng. Nach vorne hatte der VfB allerdings außer einigen Distanzschüssen und einem Eckball, den Heiko Batista Meier direkt ans Toreck zirkelte, wenig Konstruktives zu bieten. Einer dieser unseligen individuellen Fehler, die in den letzten Wochen unseren Akteuren immer mal wieder unterlaufen, führte dann fünf Minuten vor der Halbzeit zum 1:0 durch Marco Heieck. Zwei Minuten später erhöhte Christian Kolender zum 2:0 Halbzeitstand. 

Im zweiten Durchgang bemühte sich der VfB weiter Struktur in sein Angriffsspiel zu bekommen. Seine Angriffsspitzen jedoch blieben stumpf. Näher als an den Strafraum drang Reichenbach nur selten, dann kamen die Bälle postwendend zurück. Deshalb bekam die Abwehr kaum Entlastung. Einen Konter schloss C. Kolender mit dem 3:0 ab. Durch weitere persönliche Fauxpas der Gästehintermannschaft kam Rodenbach zu zwei weiteren Treffern. Zum einen wurde M. Heieck bei einem Rettungsversuch am Fünfer angeschossen, zum andern hob C. Kolender den Ball, der ihm zuvor von einem Reichenbacher in den Fuß gespielt worden war, aus mehr als 40 Metern über unseren Keeper zum 5:0 ins Tor. Nach dieser Partie bleibt festzustellen, dass unserer Truppe momentan die innere Verbindung fehlt, um gemeinschaftlich Schwung zu erzeugen.

 

Seenlandmarathon ein Erlebnis für die Lauffreunde

 

 


Als größeres und besonderes Laufereignis hatten sich die Lauffreunde in diesem Jahr für den Seenlandmarathon am Brombachsee in Mittelfranken am 23.09. entschieden.

 

 

Und es wurde wahrlich ein besonderes Erlebnis. Den Grundstein legte Eventmanagerin Steffi bei der Wahl der Unterkunft, denn sie buchte für den viertägigen Aufenthalt den Landgasthof „Zum Schnapsbrenner“ in Spalt-Großweingarten. Die gesamte Gruppe reiste bereits am Freitag an und nach dem gemeinsamen  gemütlichen Abendessen wurden bereits die ersten Schnäpse und Liköre aus der großen Auswahl der hauseigenen Brennerei gekostet. Die Stimmung war bestens und verdrängte auch die Müdigkeit.

Nachdem am Samstagmorgen kalt geduscht werden musste, kam die Erklärung hierfür beim Frühstück: die Heizung war defekt. Da konnten die Pfälzer aushelfen, denn  unter den ihren befand sich Heizungsbauer Stefan. Und während alle weiter frühstückten, reparierte Stefan mal schnell die Anlage. Zum Fertigfrühstücken reichte es für ihn zwar nicht mehr, aber bei  der anschließenden Wanderung auf dem landschaftlich herrlichen Mühlenweg rund um Absberg war die Gruppe wieder vollständig. Zur Mittagszeit wurde in den Müßighof, direkt am kleinen Brombachsee gelegen und von den Absberger Werkstätten (für Menschen mit Behinderung) betrieben, eingekehrt. Im Bistro gönnten sich alle eine kleine Stärkung, Einige erstanden im hofeigenen Laden leckere, regional und nachhaltig produzierte Waren.

Anschließend ging es nach Pleinfeld ins Veranstaltungszelt zur Ausgabe der Startersets für den Seenlandmarathon am nächsten Tag. Spontan kaufte sich Stefan hier Laufschuhe und Shirt und meldete sich noch kurzentschlossen für den Hobbylauf an. Bei Pasta und Bier wurde gesellig verweilt. Danach gab es noch einen kleinen Abstecher zum großen Brombachsee, der am folgenden Tag umlaufen werden sollte. Der Tag wurde mit einem guten Abendessen und weiterem Testen der Brände „Zum Schnapsbrenner“ beschlossen. Die Lauffreunde waren gut drauf und die Stimmung ausgelassen.

Am Sonntag war der Spaß immer noch bei jedem da, doch nun es wurde auch sehr anstrengend. Und somit zum sportlichen Teil des Events.  Als erster VfB-Akteur durfte Rainer Schanné als Marathonläufer um 9 Uhr an den Start. Seine Lauffreunde feuerten ihn an und gaben ihm die besten Wünsche mit auf den Weg. Das von Rainers Frau Bianca am Vortag  im Veranstaltungszelt gestaltete Motivationsschild „Quäl dich du Sau“ sorgte zwar bei vielen Teilnehmern und Zuschauern für Irritation, gab aber Rainer den notwendigen Antrieb für seine 42,2 km mit 450 Höhenmetern. Bei allen Disziplinen verlief die Laufstrecke vom Start in Pleinfeld aus über die Mandlesmühle bis zum Hauptdamm, doch während die Hobbyläufer eine Schleife zurück ins Ziel liefen, ging es für die Läufer der beiden großen Distanzen zuerst einmal um den See, für die Marathondistanz musste der See gar zweimal umrundet werden.  

Der um 9.50 Uhr startende Hobbylauf über 5 km versprach der breiten Läuferschar mit den vier VfB-Akteuren eine überschaubare Distanz, doch waren zwei knackige Anstiege zu bewältigen. Dieses nicht ganz einfache Streckenprofil bewältigte Claudia Lukas mit einer prima Zeit von 0:32:59 und auch die Männer, die im normalen Leben nicht als Läufer unterwegs sind und komplett unvorbereitet antraten, erliefen gute Zeiten: Jürgen Müller 0:30:12, die beiden „Schürzenträger“ Uwe Wenz 0:35:07 und Stefan Lukas 0:37:09.

 

 

Danach fiel um 11 Uhr für die Halbmarathonläufer der Startschuss. Auch wenn fast alle Läufer verletzungsbedingt oder aufgrund der anhaltenden Hitze der letzten Monate keine optimale Vorbereitung hatten, hieß es bei allen trotz enormer Anstrengung einfach nur:  Genießen. Die einzigartige Laufstrecke direkt am Ufer des Brombachsees machte den Seenlandmarathon zu einem beeindruckenden Lauferlebnis. Bleibende Eindrücke hinterließen die schönsten Blickwinkel über das Wasser und die herrliche Landschaft. Rund um den See versorgten überaus zahlreiche Verpflegungsstationen mit umfangreichem Angebot die Sportler. Erstmalig konnten sich die Lauffreunde auch während des Rennens mit einem Weizenbier stärken. Für sehr viel Leben und Ansporn sorgten die vielen Stimmungsnester mit Livemusik. Die Anfeuerungen – oft auch persönlich, denn die Namen standen auf den Startnummern der Läufer – fast aller Helfer und Zuschauer war einmalig und sehr motivierend. So bot sich Martin Zangerle die beste Bühne für seinen ersten Halbmarathon, den er als schnellster VfBler mit einer Zeit von 1:57:31 finishte. Super zufrieden zeigte er sich dankbar seinem Pacemaker Markus Kather, der aufgrund muskulärer Probleme bei Kilometer 19 abreißen lassen musste. Dennoch kam Markus mit einer super Zeit von 1:58:29 ins Ziel. Zu diesem Zeitpunkt wollte eigentlich auch Marathonmann Rainer im Ziel sein, da er eine Zeit unter vier Stunden anvisiert hatte. Bis Kilometer 26 lief auch alles nach Plan, doch dann stellten sich heftige Wadenkrämpfe ein. Trotzdem lief er die restlichen 16,2 km weiter, ab Km 35 begleitet von Steffi Wenz, die Teamgeist zeigte und ihre persönliche Laufleistung in den Hintergrund stellte, um Rainer auf seinem Marathonweg zu unterstützen. Gleiches gilt für Yvonne Wagner, die auf ihren letzten beiden Kilometern auf die zwei stieß. So lief die dreiköpfige Gruppe geschlossen unter dem Beifall und Jubel der vorm Ziel postierten Reichenbacher über die Ziellinie. Die Uhr zeigte für Rainer 4:08:03, für Yvonne 2:08:15 und für Steffi  2:08:16 an. Nicht lange ließ Dietmar Lang auf sich warten, der seinen Halbmarathon mit 2:12:44 beendete. Bevor „Schlussläuferin“ Pia Zangerle-Müller mit 2:23:28 finishte, wurde sie wie alle Lauffreunde vor ihr kurz vorm Ziel vom jüngsten Fan, dem 5-jährigen Lukas Wenz, abgeklatscht. Das war super und gab nochmal Kraft für den „Endspurt“. Die Sportler des VfB Reichenbach, die mehrmals vom Sprecher im Start-/Zielbereich als am weitesten angereiste Gruppe erwähnt wurde, ließen mit ihrem Anhang den wunderbaren Seenlandmarathon im Zelt beim wohlverdienten Weizenbier ausklingen und feierten diese bestens organisierte Veranstaltung . Auch am Abend ging es weiter, wenn auch die Müdigkeit von der körperlichen Anstrengung ihre Spuren hinterließ. Ein letzter Absacker in der Unterkunft „Zum Schnapsbrenner“ rundete dieses Wochenende ab, welches ein absolutes Highlight mit unvergesslichen Momenten war. 

Es hatten alle viel Spaß in einer tollen, sehr homogenen Gemeinschaft, die den Namen „Lauffreunde“ sportlich und kameradschaftlich vortrefflich widerspiegelte. Abschließend ein ganz wichtiges und großes Danke an Steffi Wenz für die vortreffliche Organisation dieses tollen Laufevents.

 

 

Ganz klarer Sieg im Kerwespiel

VfB Reichenbach I - SV Herschberg 7:1


Dankenswerterweise hatte sich der SV Herschberg bereit erklärt,  für Mackenbach, das ja bekanntlich seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hatte, an der Steejer Kerb einzuspringen. So konnte in einem vorgezogenen Rückrundenspiel wenigstens ein Kerwespiel stattfinden. 

 

 

Reichenbach diktierte die Partie von Anfang an. Der VfB verlagerte das Spiel mit langen, präzisen Flankenwechseln von einer auf die andere Seite, um sich dann im nächsten Moment mit Kurzpassspiel weiter nach vorne zu arbeiten. Der SV kam nur selten über die Mittellinie. Unsere Mannschaft nutzte die ihm gebotenen Räume weidlich aus. So durfte Tim Wagner in der 4. Minute aus 25 Metern ungehindert draufhalten. Der Flachschuss war zwar platziert, aber nicht unhaltbar. 1:0. Sechs Minuten später war es derselbe Spieler, der sich mit einem tollen Sprint in den freien Raum davonstahl und anschließend mit einem brillanten Pass von Heiko Batista Meier bedient wurde. T. Wagners Schuss berührte Torwächter Jan Maurer zwar noch mit den Fingerspitzen. Dennoch senkte sich das Leder hinter ihm ins Tor. In der 14. Minute trug der VfB einen spitze Spielzug über die linke Seite vor. Pascal Hager spielte auf H. Batista Meier und der wieder zurück auf P. Hager, der dann völlig frei verzog. Nach 26 Minuten lief der Ball von Dominik Fuchs zu Nico Purket. Dessen Flanke nahm H. Batista Meier direkt. Ein Herschberger lenkte anschließend das Leder zum 3:0 ins eigene Tor. Drei Minuten danach klatschte ein Freistoß von H. Batista Meier, der eine tadellose Partie ablieferte, an den Pfosten. Überrascht, dass der Abpraller vor seinen Füßen landete, setzte N. Purket den Ball aus kurzer Distanz an die andere Torbegrenzung. Nach einer halben Stunde schlug H. Batista Meier eine Ecke vors Herschberger Gehäuse. Der Schlussmann klatschte die Kugel nach vorne ab. Christoph Schank staubte zum 4:0 ab. In der 35. Minute tauchte der Gast zum ersten Mal vor dem VfB Tor auf. Den Schuss von Jan Hendrik Steinbach hielt Keeper Lindemann. Sechs Minuten vor dem Halbzeitpfiff  schlug ein knochentrockener 30-Meter- Freistoß von H. Batista Meier zum 5:0 Pausenstand im gegnerischen Kasten ein.

 

Im zweiten Abschnitt kontrollierte der VfB zwar weiter das Geschehen ohne jedoch zunächst Torgefahr auszustrahlen. Überraschend kam der Gast nach 70 Minuten zum Ehrentreffer. Eine Flanke nahm J. H. Steinbach freistehend direkt. Im gleichen Moment als der Ball die Torlinie überquerte war sich Goalie A. Lindemann bewusst, dass er diesen Gegentreffer hätte verhindern können. In der Folge spielte der VfB wieder druckvoller Richtung SV Tor. In der 76. Minute bereitete Andy Bahr mit seinem Zuspiel auf H. Batista Meier das 6:1 vor. Letzterer zog nach innen. Genial wie er den Ball flach ins lange Eck beförderte. Timo Eckhardt erkämpfte sich vier Minuten später im Mittelfeld die Pille. Seinen genauen Pass verwertete erneut H. Batista Meier. Überlegt schob er das Leder zum ungefährdeten 7:1 Sieg am Torwart vorbei ins entfernte Eck.

 

 

 

Knapper Kerwesieg trotz bissigem Gegner

VfB Reichenbach II - SV Ohmbach 4:3


 

 

Aus der Partie in Reichenbach wollte SV-Ohmbach-Chef Tobias Zens, der auch gleichzeitig mitspielender Co-Trainer ist, etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. Dazu wollten sie Christian Blauth aus dem Spiel nehmen, was ihnen nicht ganz gelang. Es entwickelte sich eine spannende und torreiche Partie. In der Anfangsphase hatte unsere Elf das Spiel unter Kontrolle und kam durch Schüsse von Björn Müller, Tim Schanne und einen Kopfball von Dominic Meyer zu Torchancen. Nach einem Warnschuss von T. Zens, er hatte im Anschluss an eine Freistoßflanke knapp vorbei geköpft, war es der Gast der in der 25. Minute das erste Tor erzielt. Oliver Zens legte den Ball quer und T. Zens verwandelte. Vom Anstoß weg lief das Leder von T. Schanne zu C. Blauth, der die Kugel zu Tobias Schäffner klatschen ließ. Dessen Zuspiel veredelte D. Meyer zum Ausgleich. Der VfB hatte jetzt Oberwasser und bestimmte das Geschehen. Nach einer halben Stunde zog Simon Fischer aus einer unübersichtlichen Situation aus kurzer Distanz ab. Der ausgezeichnete SV Schlussmann Martin Lang parierte. Wenige Augenblicke danach wischte ein Schuss von S. Fischer knapp am Tor vorbei. In der 34. Minute setzte sich Tim Freiberger gegen einen VfB Verteidiger durch und verfehlte mit seinem Schuss das Ziel nur um Zentimeter. Vier Minuten nach dieser SV Möglichkeit bediente T. Schäffner seinen Mittelstürmer D. Meyer. In dessen Hereingabe warf sich am zweiten Pfosten C. Blauth mit ausgestrecktem Bein und besorgte das 2:1. In der 40. Minute zeigte Schiri Manfred Stock nachdem Christian Kaiser im Strafraum gefoult worden war auf den Punkt. C. Blauth ließ dem SV Keeper keine Chance und erhöhte zum 3:1 Halbzeitstand.  Alles deutete auf einen souveränen Sieg hin. Der Gast allerdings wollte dieses Spiel noch nicht abschenken. In der 51. Minute setzte sich O. Zens auf rechts durch und servierte den Ball für Johannes Keller, der zum Anschluss traf. Vier Minuten später gelang T. Zens dem auffälligsten Ohmbacher  ein Tor des Monats. Mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte überraschte er den etwas zu weit vorm Tor postierten Schlussmann Michael Kauf und glich aus. Der VfB reagierte mit wütenden Angriffen. Im Anschluss an eine Ecke köpfte C. Blauth das Leder auf die Latte und einen Distanzschuss von ihm hielt der Tormann. Um die 65. Minute startete T. Schäffner ein Solo und setzte C. Blauh ein. Dieser übersah den in der Mitte den freistehenden D. Meyer, auf den er hätte querlegen müssen und suchte stattdessen selbst den Abschluss. Er scheiterte aber wieder an M. Lang. Eine Viertelstunde vor Spielende entschärfte M. Kauf einen Schuss mit einer Hand. In der 78. Minute wertete der Schiri eine Aktion im Sechzehner als Foul an T. Schanne. C. Blauth führte den Strafstoß erneut aus. Auch dieses Mal überwand er den sehr guten SV Schlusssmann. Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage von Kottweiler stürmte unsere Zweite an die Tabellenspitze.



 

 

Verdiente Niederlage gegen starken Gegner

TuS Hohenecken - VfB Reichenbach I 4:1

Mit dieser Auswärtsniederlage zog der TuS in der Tabelle an unserer Mannschaft vorbei. Bedauerlicherweise fehlten Trainer Benny Früh außer mit dem Langzeitverletzten Yannik Brehmer auch mit Jonas Jung, Gunar Pfister, Lars Schmitt und Julian Wahl einige Stammkräfte. Überdies schieden während der Partie Kai Peters und Eric Schaumlöffel verletzungsbedingt aus. Im ersten Durchgang konnte unsere Mannschaft noch mithalten, aber über die gesamte Spielzeit gesehen war der TuS die bessere Mannschaft. Seine Spieler waren ballversierter und agiler. Der VfB hatte oft Mühe die Kombinationen der Platzherren zu unterbinden. Hinzu gesellten sich wieder individuelle Fehler, die dem Gegner das Toreschießen erleichterten. So hatte der VfB bereits in der 8. Minute Glück, als nach einem zu kurzen Rückpass ein TuS Stürmer nur den Pfosten traf. Dann hatten die Reichenbacher eine Schusschance durch Nico Purket nach Zuspiel von Heiko Batista Meier. Das Runde flog knapp am Gehäuse vorbei. Nach der Hälfte des ersten Abschnitts überquerte ein Heber von TuS Spieler Lars Velten nur um Zentimeter  den Querbalken. Wieder war es ein Distanzschuss mit dem der VfB in der 39. Minute zum Erfolg zu kommen versuchte. Nach einem Diagonalpass nahm H. Batista Meier den Ball an und drosch diesen mit voller Wucht aufs Tor. Der Keeper konnte das Leder nicht festhalten. Allerdings war kein Gästespieler zur Stelle, der den Abpraller hätte verwerten können. Eine Minute später ging die Kugel im Reichenbacher Mittelfeld verloren. In die daraus resultierende Rechtsflanke grätschte Lukas Kallenbach und es hieß 1:0. Nur ein Mal konnte Reichenbach den Rückstand in dieser Begegnung aufholen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte setzte sich Andy Bahr auf rechts durch und passte quer in den Strafraum zu H.Batista Meier. Dieser drehte sich und schoss den Ball zum Ausgleich ins lange Eck. 

Die erste gute Möglichkeit im zweiten Durchgang hatte ebenfalls unsere Elf (47.) Während eines flotten Angriffs passte A. Bahr das Leder in die Mitte zu H. Batiasta Meier, der dieses zu N. Purket weiterleitete. Den Schuss des linken Reichenbacher Außenbahnspielers aus erfolgversprechender Position parierte der TuS Schlussmann. Einen Spielzug später herrschte Alarmstufe Rot vorm VfB Kasten. Ein TuS Stürmer kam frei auf Andy Lindemann zu. Der VfB Keeper drängte ihn ab, konnte aber seinen Schuss nicht verhindern. Diesen klärte B. Früh auf der Torlinie. H. Batista Meier, der in der 50. Minute selbst eine gute Chance hatte, servierte drei Minuten danach einen Eckball. Der Kopfstoß von Eric Schaumlöffel passierte jedoch den Torpfosten an der falschen Seite. Im Gegenzug unterlief einem unserer Verteidiger dann wieder einer dieser unsäglichen persönlichen Fehler. Er verschätzte sich bei einer Hereingabe. Der Ball dotzte vor ihm auf und sprang über ihn. Marcel Walzer, der in seinem Rücken lauerte, nahm die Pille direkt und war zum 2:1 erfolgreich. Nicht weniger ärgerlich aus Reichenbacher Sicht war die Szene, die nach gut einer Stunde zum 3:1 führte. Eine Flanke von links fing ein VfB Verteidiger ab. Sein Befreiungsschlag landete aber direkt im Fuß von M. Walzer, der sein zweites Tor erzielte. Im Anschluss hatte der Gast durch Tim Wagner noch zwei Schusschancen. Bei der ersten verfehlte er knapp das Tor und bei der zweiten vergab er nach einem schnellen Angriff überhastet. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff von Schiedsrichterin Katharina Menke, die unaufgeregt leitete, machte Hohenecken den Deckel drauf. Nico Hammel hämmerte das Leder aus 25 Metern unhaltbar zum 4:1 Endstand in die Maschen. Nur Petrus hätte den VfB an diesem Tage vor einer Niederlage retten können. Hätte er die Schleusen für den am Spielende niedergehenden sintflutartigen Regen eine halbe Stunde früher geöffnet, wäre das Duell wahrscheinlich abgebrochen worden.

 

Wasserschlacht führt zum verdienten Sieg
SG Föckelberg/Bosenbach - VfB Reichenbach II 1:3

Mit dem Sieg gegen den Mitkonkurrenten um einen der vorderen Plätze verfestigte Michael Kaufs Team seinen Platz in der Spitzengruppe. Unsere Zweite war von Beginn an gut in der Partie und die gesamte Mannschaft lieferte eine konzentrierte Leistung ab. Zu Beginn liefen die FöBos unsere Spieler spät an. Dadurch hatte der VfB Platz um sein Kombinationsspiel aufzuziehen. Nach etwa 20 Minuten begannen die Gastgeber früher zu stören. Damit hatte unsere Elf zunächst einige Schwierigkeiten. Dennoch erspielte sie sich einige Torchancen, die in der ersten Hälfte ungenutzt blieben. Zwei Mal konnte sich Torsten Rübel im SG Tor auszeichnen. Aber auch die Spielgemeinschaft hatte zwei, drei Möglichkeiten. Ein Mal tauchte Tim Gerhardt frei vor Michael Kauf auf. Reichenbachs Trainer vereitelte diese Großchance. Ansonsten verteidigte Reichenbachs Abwehr kompromisslos. Für die Gastgeber wirkte sich das verletzungsbedingte Ausscheiden von Christopher Neu in der 43. Minute im weiteren Verlauf negativ aus. Hatte dieser doch durch energisches Dazwischengrätschen einige Offensivaktionen des VfB unterbunden. Auch unsere Mannschaft musste in der Halbzeit auswechseln. Für den angeschlagenen Dominic Koch kam Tim Schanne. Dieser absolvierte zum ersten Mal in seinem Fußballerleben eine Partie auf der Außenverteidigerposition und spielte dort einen überragenden Part. Er gewann gefühlt jeden Zweikampf und kurbelte das Spiel nach vorne an. Es dauerte 49 Minuten bis der Ball endlich im SG Tor landete. Dominic Meyer hatte sich links im Strafraum durchgesetzt und auf Christian Blauth quergelegt. Reichenbachs Torgarant verwertete zum 0:1. Einen Freistoß der FöBos durch Christoph Dick meisterte M. Kauf. In der 70. Minute passte Tobias Schäffner das Leder D. Meyer sahnemäßig in den Lauf. Reichenbachs Mittelstürmer überlief seinen Gegenspieler und lupfte die Kugel eiskalt zum 0:2 über T. Rübel. Acht Minuten vor Ablauf der offiziellen Spielzeit legte der eingewechselte Christian Kaiser dem von rechts in den Strafraum startenden D. Meyer die Murmel superb in den Fuß. Aus vollem Lauf bugsierte dieser den Ball mit der Hacke quer zu C. Blauth. Im Gegensatz zur Vorwoche klappte dieses Mal sein angedachtes Kabinettstückchen. Mit einem sehenswerten Heber baute er die Führung aus.  Nach einer fünfminütigen Regenunterbrechung bekamen die Platzherren an der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen. Mit einem Flachschuss verkürzte C. Dick auf 1:3. Reichenbach hatte bei widrigen Bedingungen den Kampf angenommen und verdiente sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die drei Punkte auf dem Potzberg.

Aufholjagd zum Unentschieden

 

 

VfB Reichenbach I - SG Hoppstädten/Weiersbach 5:5

Wieder ein Mal überraschte eine vermeintlich schwächere Mannschaft unser Team. Anscheinend hatte man sich auf VfB Seite das Torverhältnis des Gegners nicht richtig angeschaut. Denn der hatte bisher immerhin schon 20 Tore also fünf mehr als unser Sturm geschossen. 

Der VfB ließ die fußballerischen Basics, die ihn in Kirn noch ausgezeichnet hatten, in der ersten Halbzeit völlig vermissen. Die Offensive schien gar nicht mit aufgelaufen zu sein und in der Defensive genehmigte sich jeder mal einen Schnitzer, der bei dem einen Spieler folgenschwer war, während sein Mannschaftskollege mit einem blauen Auge davon kam. Das 0:1 entsprang einem Konter. Pech für den einheimischen Keeper, dass Sebastian Schöpf ihm das Leder durch die Beine schoss. Die Gästestürmer griffen unsere Abwehrspieler früh und energisch an. Nach einer solchen Attacke verlor ein VfB Verteidiger drei Minuten nach der Gästeführung den Ball an Eloy Campos. Dessen Querpass brauchte Alexander Bambach nur noch über die Torlinie zu schieben. Zwei weitere Gelegenheiten ließen die Gäste dann aus. Nach gut einer halben Stunde erhöhte die Spielgemeinschaft mit freundlicher Einladung unserer Abwehr auf 0:3. Wieder hatte ein VfB Akteur vorm eigenen Strafraum das Leder gegen A. Bambach vertändelt. Der Gästestürmer ließ sich nicht zwei Mal bitten und nahm das Geschenk dankend an. Es dauerte nur zwei Minuten bis A. Bambach seinen Hattrick zusammen hatte. Dieses Mal spielte ihm der Torwart das Leder in den Fuß. Zwei Meter vorm Sechzehnereck zog der treffsichere Mittelstürmer diagonal ab und der Ball landete im langen Eck. In der 38. Minute gab der VfB ein Lebenszeichen von sich. Einen Freistoß von Heiko Batista Meier entschärfte der Gästeschlussmann mit einer ungewöhnlichen Fußabwehr. A. Bambach zeigte kurz vor dem Wechsel, dass er auch Freistoß schießen kann. Knapp zischte sein Kracher über die Latte.

 

 

Im zweiten Abschnitt kam es ganz anders als befürchtet. Denn angesichts des Auftritts in den ersten 45 Minuten musste einem vor dem zweiten Durchgang auf VfB Seite Angst und Bange werden. Doch wie wenn Coach Benny Früh elf Spieler ausgetauscht hätte stand da eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz. Selbstbewusst, ballsicher und zielorientiert. In der 56. Minute erhielt H. Batista Meier das Leder von Gunar Pfister zugespielt. Daraufhin zog er nach innen und feuerte die Kugel zum 1:4 ins Netz. Dummerweise schwächte sich unsere Truppe durch eine unnötige rote Karte nach einer Stunde selbst. Ebenfalls wegen eines roten Kartons vom Schiri neun Minuten später gezückt musste auch der Gast das Spiel mit einem Mann weniger zu Ende bringen. Ein Freistoß von H. Batista Meier parierte der Torhüter und ein Schuss desselben Spielers strich kurz darauf am Kasten vorbei. In der 81. Minute schlug Jonas Jung eine Ecke vor die Hütte. Der eingewechselte Eric Schaumlöffel stieg hoch und verkürzte per Kopf auf 2:4. Als zwei Minuten später G. Pfister nach einer Jung Flanke den Ball an der Strafraumgrenze annahm, direkt abschloss, den Torwächter auf dem falschen Fuß erwischte und den Anschluss schaffte, roch der VfB Lunte. Doch die Aufholjagd wurde in der 86. Minute jäh gestoppt. Bei einem Gegenstoß wurde A. Bambach im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Er führte den Strafstoß selbst aus und traf zum 3:5. Zu diesem späten Zeitpunkt packte der Berichterstatter seinen Notizblock ein, da er mit keiner weiteren Ergebniskorrektur mehr rechnete. Aber die Mannschaft belehrte ihn eines Besseren. In der 89. Minute servierte H. Batista Meier eine Flanke auf den zweiten Torpfosten. Dort stand G. Pfister, nahm den Ball direkt aus der Luft und der Anschluss war erneut geschafft. In der 4. Minute gab dann der Vorlagengeber zum 4:5 eine Kostprobe seiner exzellenten Schusstechnik. Er legte sich zwei Meter vorm Sechzehner den Ball zum Freistoß zurecht und zirkelte diesen unhaltbar zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich in die Maschen.

Unnötiges und enttäuschendes Unentschieden

 

 

VfB Reichenbach II - SG Krottelbach/Frohnhofen/Langenbach 2:2

 

 

Mit einem liederlichen Auftritt versaute sich unsere Zweite die Möglichkeit zusammen mit Kottweiler weiterhin mit voller Punktausbeute an der Tabellenspitze zu stehen. Bis in die Mitte der ersten Hälfte war die Darbietung noch zufriedenstellend. In der 11. Minute tankte sich Tobias Schäffner auf der linken Seite durch. Seine Flanke auf den kurzen Pfosten erlief sich Simon Fischer und markierte das 1:0. Ein Distanzschuss vom Torschützen verfehlte knapp das Ziel (15.). In der 21. Minute schaltete sich Dominic Koch aus der Abwehr energisch in einen Angriff ein und hämmerte den Ball aufs Tor. Knapp daneben. Nach und nach erlahmte das Engagement der Einheimischen und man glaubte wohl den Tabellenvorletzten, der mit nur zwei mickrigen Pünktchen angereist war, so im Vorbeigehen abservieren zu können. Die Einstellung und Körperspannung ließen deutlich nach. Trotz weiterer Chancen blieb vieles dem Zufall überlassen und im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz. Bezeichnend hierfür war eine Aktion in der 23. Minute. Nach einem schnellen Vorstoß über rechts flankte Christian Blauth die Pille vors Tor. Völlig frei traf Dominic Meyer aus kürzester Entfernung nur den Pfosten. Dann landete ein Heber von D. Meyer wiederum nur am Aluminium. Den Nachschuss von Benjamin Bach schlug ein Verteidiger von der Torlinie (29.). Eine Volleyabnahme von S. Fischer im Anschluss an eine Flanke von Björn Müller hielt der Torwart. In der 42. Minute bestrafte Marco Kratz die Einheimischen für ihr allzu lasches Auftreten mit dem Ausgleich. Und eine Minute vor dem Pausengetränk konnten sich die Spieler bei ihrem Coach Michael Kauf bedanken, der gegen Jonas Guth rettete. 

In der zweiten Hälfte strengten sich die Platzherren um Nuancen mehr an. Für eine Spitzenmannschaft war es aber dennoch zu wenig. In der 47. Minute war Nico Lissmann auf außen durch. Mit seiner Flanke konnte D. Meyer aber nichts anfangen. Nach einer feinen Hereingabe von S. Fischer köpfte Christian Kaiser das Leder weit übers Gehäuse. Nach der Hälfte des zweiten Spielabschnitts schlug B. Bach einen Ball die Linie entlang zu C. Blauth, der sich das Leder zu weit vorlegte, um selbst den Abschluss suchen zu können. Er legte quer zu D. Meyer, der dieses Mal entschlossen einlochte. In der 70. Minute tauchte C. Blauth alleine vor dem Gästetorhüter auf. Doch sein angedachtes Kabinettstückchen ging schief. B. Müller schlenzte danach das Leder übers Tordreieck. Alexander von Blohn hatte die Ausgleichschance auf dem Fuß. Aber M. Kauf war hellwach. Nach einem Superpass von D. Meyer scheiterte C. Kaiser in der 90. Minute am Gästetorwächter. In der Nachspielzeit bekam der VfB die Quittung für seine Nachlässigkeiten und das Auslassen bester Torchancen. Lars Müller erzielte den nicht unverdienten Ausgleich.

Eine einwandfreie Spielleitung musste man Schiedsrichter Kurt Kaiser, der für seinen erkrankten Kollegen eingesprungen war, bescheinigen. Er war der beste Reichenbacher auf dem Platz.

Auswärtsdreier nach starker Teamleistung

 

 

VfR Kirn - VfB Reichenbach I 1:2

Eine homogene Mannschaftsleistung war der ausschlaggebende Punkt, mit der sich sich unsere Elf beim punktgleichen Rivalen in Kirn drei Punkte verdiente. Trainer Benny Früh brachte eine ausgesprochen zweikampfstarke, bissige, robuste und gut organisierte Mannschaft auf den Platz. Beide Teams verhakten sich in eine intensive Auseinandersetzung. 

Die ersten 20 Minuten waren die Gastgeber durchaus nicht ungefährlich. Nach einem Freistoß stand Rico Jelacic frei vor VfB Schlussmann Andy Lindemann schoss aber übers Tor und nach einer Viertelstunde lief Bastian Rinn alleine auf die Kiste zu und verzog knapp. Danach biss sich unsere Truppe ins Spiel und nistete sich in der gegnerischen Hälfte ein. Im Mittelfeld erkämpften, ergrätschten und erliefen sich Andy Bahr, Pascal Hager und Julian Wahl, der auch noch die Muse fand zwei siegbringende Tore zu erzielen, die Bälle. Das 0:1 fiel in der 41. Minute. Heiko, Batista Meier servierte einen Eckstoß scharf vors Gehäuse. J. Wahl verlängerte das Leder mit dem Kopf ins lange Eck. 

Drei Minuten nach der Halbzeit steckte A. Bahr den Ball wundervoll für H. Batista Meier durch. Dessen Schlenzer traf nur die Latte. Mit einem schnell ausgeführten Freistoß, präzise diagonal auf H. Batista Meier geschlagen, fädelte Gunar Pfister in der 53. Minute das 0:2 ein. Der Adressat legte das Runde quer. Mit seinem ersten Versuch scheiterte J. Wahl zunächst. Im zweiten Anlauf bugsierte er dann auf dem Rasen liegend das Leder über die Torlinie. Zwei Minuten später hatte nach flüssiger Ballstafette der VfB erneut eine günstige Gelegenheit. Zuerst passte G. Pfister das Runde zu A. Bahr, der dieses im Fallen zu H. Batista Meier spitzelte. Der Neuzugang aus Mackenbach legte das Leder quer zu Jonas Jung, der an Torsteher Nico Setz scheiterte. Die Einheimischen warfen nun alles nach vorne und kamen in der 81. Minute zum Anschlusstreffer durch Marlon Krujatz. Aber in diesem Spiel funktionierte Reichenbachs Kollektiv. Es verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Schluss aufopferungsvoll, leidenschaftlich und giftig.


Auswärtssieg, aber spannend bis zur letzten Minute

SV Rammelsbach - VfB Reichenbach II 2:3

 

 

Dank eines Dreierpacks von Mittelstürmer Dominic Meyer, bei dem jeweils Christian Blauth den Assist lieferte, behielt unsere Zweite ihre weiße Weste. Bereits in der 2. Minute erwies sich D. Meyer als eiskalter Knipser, als er ein feines Pässchen von C. Blauth durch die Beine des gegnerischen Torwarts Daniel Heindel schob. Doch die Freude über die frühe Führung war nicht von Dauer. Drei Minuten später köpfte Marvin Höbel die Kugel nach einer Flanke in den Winkel. Trotzdem blieb unsere Zweite am Drücker. C. Blauth schlug in Minute 17 einen Freistoß in die Spitze zu D. Meyer, der sein Körpergewicht voll einsetzte, seinen Bewacher abschüttelte und zum 1:2 einnetzte. Hiernach segelte ein Schuss von Kapitän Benjamin Bach knapp am Kasten vorbei und im Gegenzug klärte Coach Michael Kauf mit gekonnter Fußabwehr gegen Osman Abdulfattah. Nach einem schönen Lauf feuerte C. Blauth die Kugel übers Gehäuse. Die nächsten beiden Chancen hatten die Platzherren. Nach einer Ecke köpfte Ali Ahmed knapp über das Ziel und M. Höbel zögerte, nachdem er den Ball ausgezeichnet mit der Brust angenommen hatte, etwas zu lange und konnte gerade noch gestört werden. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit war der VfB wieder an der Reihe. In der 40. Minute legte B. Bach für Björn Müller ab. Reichenbachs Sechser hämmerte das Leder aus 20 Metern direkt aufs Tor und verfehlte das Viereckige nur um Zentimeter. Mit dem Halbzeitpfiff lief Tobias Schäffner alleine auf den Schlussmann zu und schoss diesen an. Der Ball prallte zu C. Blauth, der sich seines Gegners entledigte, die Übersicht bewahrte und zu D. Meyer quer legte, der sich die Ecke zum 1:3 aussuchen konnte. 

In der 57. Minute verkürzte der SV nach einem Steilpass, den M. Höbel zum 2:3 nutzte. Vier Minuten später schepperte das Aluminium weit hörbar, nachdem C. Blauth einen Freistoßkracher losgelassen hatte. Dann versuchte sich B. Müller erneut aus der Distanz. Dieses Mal parierte der SV Torhüter sein Geschoss. In der 74. Minute verpasste D. Meyer eine ausgezeichnete Hereingabe von Nils Hahnenberger. Im Gegenzug hob M. Höbel die Murmel freistehend übers Tor. In der Nachspielzeit wäre Oliver Rumpf, der ansonsten zusammen mit seinem Altersgenossen Peter Hirschfeld in der Abwehrkette eine formidable Leistung geboten hatte, fast zur tragischen Figur geworden. Dem Routinier geriet ein Rückpass zu kurz. M. Höbel roch den Braten, legte sich allerdings, als er an Torwart M. Kauf vorbei wollte, das Leder zu weit vor. Es war die letzte Torchance des Spiels. 

Enttäuschendes Unentschieden in letzter Minute

 

 

 

VfB Reichenbach I - VfR Kaiserslautern 3:3

 

 

 

Unsere Mannschaft hatte den Gegner im ersten Spielabschnitt sicher im Griff. Doch bevor Reichenbach in Führung ging, kam der VfR überraschend zu einer Tormöglichkeit. Ein Reichenbacher hatte im Mittelfeld das Leder überflüssigerweise vertändelt. Der Schuss von Jannik Santos Abreu verfehlte sein Ziel nur um Zentimeter. Drei Minuten später brachte Jonas Jung eine Ecke vors Tor. Zunächst war Anthony Weston mit dem Kopf dran, dann wurde ein Schuss von Coach Benny Früh aus drei  Metern vorm Tor noch über die Latte gelenkt. Eine ansehnliche Ballstafette war der Ausgangspunkt für Reichenbachs Führung. Andy Bahr und Heiko Batista Meier spielten sich im Mittelfeld das Leder gegenseitig zu. Letzterer überwand mit einem exzellenten Steilpass die gegnerische Abwehrkette und Adressat Jonas Jung vollstreckte ausgebufft ( 21.). Ein verqueres Zuspiel von A. Bahr brachte einen VfR Verteidiger außer Tritt und H.B. Meier ließ sich nicht zwei Mal bitten und drosch die Pille zum 2:0 ins kurze Eck. Nach gute einer halben Stunde köpfte Julian Östreicher eine Ecke an die Unterkante des Querbalkens. Von dort sprang dieser wieder ins Feld. Für den VfB schien alles nach Plan zu laufen zumal er vor der Pause jeweils nach Meier Flanken noch zwei Einschussmöglichkeiten durch A. Weston und J. Jung hatte.

In der 55. Minute entschärfte Andy Lindemann einen gefährlichen Freistoß von Thorsten Zinn aus fast 40 Metern auf Kosten eines Eckballs. Aus diesem resultierte ein abgefälschter Schuss, der die Latte traf. Den abgeprallten Ball köpfte Janik Santos Abreu zum Anschlusstreffer über die Linie. Spätestens als H.B.Meier einen Freistoß zum 3:1 unter die Latte zirkelte hatte es den Anschein, als ob der Anschlusstreffer der Erbsenberger für unsere Truppe nicht mehr als ein Betriebsunfall war. Einen nicht allzu festen aber platzierten Schuss von Tim Wagner musste Torhüter Dennis Clemens mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken. Als ‚Linde’ in der 74. Minute gegen J.S.Abreu klärte und acht Minuten später einen Kopfstoß von Christopher Lambrecht bravourös meisterte, hätte der VfB auf der Hut sein müssen. Stattdessen war es unbegreiflich wie die Früh Auswahl in den letzten 10 Spielminuten einen sicher geglaubten Sieg leichtfertig und überheblich wegwarf. Schnell überbrückte der VfR in der 84. Spielminute das Mittelfeld und kam durch J.S.Abreu auf 3:2 heran. Kurz vor dem Abpfiff hatte Reichenbach die Möglichkeit mit dem 4:2 alles klar zu machen. J. Jung hatte sich prima durchgespielt, versäumte es jedoch das Leder drei Meter vorm Tor zu einem der beiden freien Mitspieler quer zu legen. Der VfR Torwart luchste ihm das Leder ab. Fast im Gegenzug kam es in der 94. Minute zu einer Aktion im Strafraum, die zu einem Elfmeter führte. T. Zinn glich mit dem sicher verwandelten Strafstoß zum verdienten Ausgleich aus und bestrafte unser Team für sein allzu nachlässiges Auftreten im zweiten Durchgang.



Knapper, aber verdienter Sieg

VfB Reichenbach II - SG Erdesbach-Dennweiler 1:0

 

 

 

Im Gegensatz zum letzten Auswärtsspiel hatte sich unsere Zweite in dieser Heimpartie wieder auf ihre Stärken besonnen. Maßgeblich im ersten Durchgang diktierte sie das Geschehen. Der Gast hatte 45 Minuten lang keine einzige ernstzunehmende Gelegenheit. Nicht nur gefälliger Ballbesitzfußball, sondern auch gefährliche Aktionen in die Spitze waren angesagt. In der 17. Minute erkämpfte sich Timo Luber im Mittelfeld das Leder. Seine genaue Flanke konnte Dominic Meyer mit dem Kopf nicht verwerten. Zehn Minuten später passte D. Meyer einen Einwurf direkt auf außen zu Simon Fischer, dessen Flanke D. Meyer mittlerweile nach vorne geeilt aufnahm, aber am Torhüter scheiterte. Mit einer Hackenablage setzte Tobias Schäffner Nico Lissmann in Gang. Der VfB Außenbahnspieler düste auf links ab. Seine scharfe Hereingabe wurde in letzter Sekunde noch geblockt. In der 39. Minute hob T. Schäffner eine Freistoßflanke an den 2. Pfosten. D. Meyers Kopfballaufsetzer flog knapp vorbei. Mit dem Pausenpfiff fiel dann das Tor des Tages. Christian Blauth zog aus der Distanz ab. Der SG Torwart war zwar noch mit der Hand dran. Ihm hatte aber augenscheinlich die Körperspannung gefehlt, um diesen nicht unhaltbaren Schuss unschädlich zu machen. Denn die Kugel kullerte über die Torlinie. 

 

 

 

In Hälfte zwei ließen die Reichenbacher die Zügel etwas lockerer und der Gast kam in der Schlussphase auch zu zwei Möglichkeiten. Dennoch hatten die Einheimischen ebenfalls noch ihre Chancen. In der 50. Minute lief D. Meyer alleine auf den Gästekeeper, musste aber zum wiederholten Male passen. Wie Road Runner düste C. Blauth eine Viertelstunde vor dem Ende auf rechts davon. In höchster Not rettete ein SG Verteidiger. Zwei Minuten später stürmte der agile C. Blauth durchs Mittelfeld und präsentierte S. Fischer die Kugel. Dessen scharfer Schuss hielt Schlussmann Sebastian Desch. Danach kamen die EDOS zu den oben erwähnten Gelegenheiten. Zuerst huschte ein Freistoß von Sascha Bottelberger knapp am Pfosten vorbei, dann traf derselbe Akteur eine Flanke freistehend mit dem Kopf zu schwach, um Coach Michael Kauf im VfB Tor in Verlegenheit zu bringen. Reichenbach war insgesamt das bessere Team, weshalb der Sieg, wenn er auch knapp ausfiel, völlig verdient war.

 

Das war knapp… 

 

 

 

SG Mühlbach/Neunkirchen – VfB Reichenbach II 2:3

 

 

 

Um ein Haar wäre unsere Truppe ihrer Überheblichkeit zum Opfer gefallen. Sie hatte offensichtlich das Fell des Bären schon verteilt bevor sie ihn erlegt hatte. Angesichts der beiden Klatschen, die sich die SG zu Rundenbeginn eingefangen hatte fuhr unsere Zweite als haushoher Favorit zu der Spielgemeinschaft vom Potzberg und aus dem Glantal. In Neunkirchen traf unsere Elf aber auf eine Mannschaft, die sich absolut nicht abschlachten lassen wollte. Waren die spielerischen Mittel der SG zwar begrenzt, so kämpften und rackerten sie dafür umso mehr.

Lediglich zwei Torannäherungen hatte der VfB in Abschnitt eins zu verzeichnen. Beide Male verfehlte Simon Fischer das Ziel. In der 22. Minute erreichte auf der rechten Seite der Ball Timo Müller. An dessen Flanke hielt der beste Spieler der Gastgeber Maurice Hemm die Innenseite und es hieß 1:0 für die Platzherren. Zu dem Rückstand gesellte sich nach einer halben Stunde auch noch eine gelb-rote Karte für die Kauf Truppe. Davon unbeeindruckt spielte der VfB seinen Stiefel weiter. Kurz nach dem Platzverweis wurde unsere Zweite erneut kalt erwischt. Eine Steilvorlage nahm M. Hemm an. Unbedrängt ließ dieser Reichenbachs Goalie aussteigen und erhöhte auf 2:0.

Im zweiten Durchgang ließen die Kräfte der Platzherren zusehends nach. In der 53. Minute führte Tobias Schäffner einen Freistoß aus. Er legte den Ball zurück an die Strafraumgrenze. Christian Blauth kam angerauscht, der einheimische Torwart sah nicht glücklich aus und der Ball landete zum Anschlusstreffer im Netz. Danach hatten die Gastgeber nochmals eine ungenutzte Großchance durch ihren Routinier T. Müller. Im Gegenzug wurde T. Schäffner im Strafraum gelegt. C. Blauth hämmerte das Ding vom Punkt zum Ausgleich in die Maschen. Eine Propanfackel gezündet von C. Blauth entschied diese Partie. Aus ca. 25 Metern wickelte er einen Freistoß ins Netz und erzielte damit einen Hattrick. In der 65. Minute sah ein Reichenbacher Rot. Die sich anschließende Freistoßgranate entschärfte M. Kauf. Drei Minuten später hatte C. Bauth nochmals eine Torchance. Nachdem er von Björn Müller eingesetzt worden war, rauschte sein Schuss am langen Pfosten vorbei. Eine Viertelstunde vor Schluss spielte sich T. Schäffner prima durch und legte zurück zu Björn Müller. Den Schuss des Reichenbacher Sechsers parierte Torwart Sven Weisenstein. Zehn Minuten vor dem Ende rettete Reichenbachs Spielertrainer M. Kauf mit einer super Parade nach einem Kopfstoß von M. Hemm den Dreier, für den eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang gepaart mit einer gnadenlosen Effizienz eines C. Blauth verantwortlich waren. Dennoch hätten sich die Gastgeber einen Punkt redlich verdient gehabt.

 

Wie so oft – Remis gegen die Tiroler Jungs 

 

 

 

FC Fehrbach I – VfB Reichenbach I 0:0

 

 

 

In einem temporeichen Spiel waren drei herausragende Torhüterleistungen für dieses torlose Remis verantwortlich. Auf der einen Seite hielt Manuel Behr, der von sich selbst behauptet Genie und Wahnsinn würden bei ihm dicht beieinander liegen, mit tollen Reaktionen seine Bude sauber. Pech für den VfB, dass er es an diesem Tag mit dem Genie im FC Tor zu tun hatte. Auf Reichenbacher Seite hütete zuerst Maximilian Höh das Tor. Bei einer großartigen Rettungstat, bei der er einen Freistoß von Lukas Hoffmann über das Tor lenkte, verletzte er sich in der 40. Minute so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Andy Lindemann, der glücklicherweise seine Fingerverletzung auskuriert hatte und rechtzeitig zu diesem Spiel wieder auf dem Spielberichtsbogen stand.

Im ersten Durchgang hatte unsere Elf mehr vom Spiel. Nach 20 Minuten wurstelte sich Jonas Jung durch und legte für Heiko Batista Meier ab. Dessen Schuss wurde Beute des Torwarts. Einen Diagonalpass von Marco Pfeiffer leitete H.B. Meier zu Jonas Jung weiter, dessen Abschluss auf Kosten einer Ecke abgeblockt wurde. Nach dem Eckstoß feuerte erneut J. Jung das Leder aufs gegnerische Tor. M. Behr hechtete ins bedrohte Toreck. Auf der Gegenseite strich nach einem Freistoß eine Hereingabe von Christian Singer knapp am oberen Gehäuseeck vorbei. Zwei Minuten vor der Halbzeit parierte der FC Torwart wieder großartig nachdem sich J. Jung durchgespielt und abgezogen hatte.

 

 

 

Im zweiten Abschnitt erlahmte die Konzentration auf VfB Seite. Darunter litt das Aufbauspiel der Gäste. Zu viele Pässe landeten in des Gegners Füßen. In der 53. Minute war Nico Purket auf der Außenbahn durchgebrochen. Nach seiner Flanke traf J. Jung das Leder nicht richtig. Als eine Stunde vorbei war passte J. Jung das Runde in die Mitte zu. H.B. Meier, der für Gunar Pfister vorlegte. Freistehend vermasselte der offensive Mittelfeldakteur diese Möglichkeit. Danach hatten die Gastgeber die klareren Torgelegenheiten. Völlig blank stehend scheiterte Fehrbachs wuchtiger Mittelstürmer an A. Lindemann, der Sekunden später erneut glänzend parierte. Es schloss sich ein Freistoß und ein weiterer Schussversuch von H.B. Meier an. Beide bereiteten dem FC Schlussmann jedoch keine größeren Probleme. Gefährlich wurde es für seinen Kasten, als sein Kapitän bei einem Rettungsversuch das eigene Tor nur knapp verfehlte. Nach einem fehlgeschlagenen Abschluss von J. Jonas in der 75. Minute kamen die Gäste nicht mehr vor das Fehrbacher Gehäuse. Danach lieferten sich A. Lindemann und FC Stürmer L. Hoffmann ein Privatduell, aus dem der Reichenbacher Keeper klar als Sieger hervorging. Zuerst nahm L. Hoffmann einen Ball perfekt an, um direkt aufs Tor zu schießen. A. Lindemann parierte großartig. Dann war der einheimische Sturmtank abermals durch. A. Lindemann verkürzte geschickt den Winkel und hielt die Null fest. Zwischen diesen Hochkarätern rauschte noch ein strammer Schuss von Claudio Malvaso am langen Pfosten vorbei. In den Schlusssekunden hätte der VfB den ‚Tiroler Jungs’ dennoch die Suppe versalzen können. Nach einer Ecke schoss Benny Früh aus kurzer Distanz einen auf der Torlinie postierten Verteidiger an. Daraufhin zirkelte Anthony Weston das Leder aus wenigen Metern am oberen Tordreieck vorbei. Mit einem gerechten Unentschieden verließen beide Mannschaften den Platz. 

Sieg in zweiter Verbandspokalrunde gegen den TuS Bedesbach-Patersbach

TuS Bedesbach-Patersbach - VfB I 0:2 

 

 

 

Es dauerte ungefähr 10 Minuten, dann war der VfB im Spiel. Bis zur Pause war danach der Klassenunterschied unübersehbar. Die Gastgeber kamen kaum über die Mittellinie und wurden in ihrer Hälfte eingeschnürt. Temporeich kombinierte sich unsere Elf durch das gegnerische Mittelfeld. In der 14. Minute bekam Heiko Batista Meier das Leder von Gunar Pfister zugespielt. Der Mackenbacher Neuzugang legte die Pille zurück. Aus 18 Metern feuerte Andy Bahr, der nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder in der Startformation stand, die Kugel in die TuS Maschen. Nach der Hälfte des ersten Durchgangs setzte sich G. Pfister auf rechts durch und flankte punktgenau auf Nico Purkets Kopf. Dessen wuchtiger Kopfstoß parierte der TuS Keeper bravourös.  Im weiteren Verlauf hatte Tim Wagner nach einem feinen Zuspiel von Guiseppe Scavuzzo und einem grandiosen Pass in die Schnittstelle der Abwehr von Lars Schmitt weitere hochkarätige Chancen. Kurz vor der Halbzeit gelangte G. Pfister nach einer Ecke in Ballbesitz. Mit einer Blitzreaktion faustete TuS Torwart Felix Niebergall das Geschoss des Reichenbacher Mittelfeldspielers aus dem Tordreieck. 

Nach der Pause nahmen die Gastgeber etwas mehr als im ersten Durchgang am Spielgeschehen teil und hatten durch Jerome Sefert ihre erste Tormöglichkeit. Es sollte die einzige bleiben. Bedrängt von Spielertrainer Benny Früh traf der Mittelstürmer der BePas nur das Außennetz. Kurzzeitig, vor allem weil auch ein Reichenbacher in der 54. Minute Rot sah, musste man befürchten, dass das Spiel jetzt kippen könnte. Auch  mit einem Mann mehr auf dem Platz fehlten dem TuS jedoch an diesem Tag die spielerischen Mittel, um unsere Elf in Bedrängnis zu bringen. Der VfB hatte sich nach 20 Minuten im zweiten Durchgang wieder sortiert und machte in der 73. Minute alles klar. Mit einer Finte ließ Kapitän A. Bahr seinen Gegner ins Leere laufen. Er leitete ein Zuspiel mit dem rechten Fuß hinter sein linkes Bein um. In aller Seelenruhe konnte er nun das Leder von der Torauslinie vors Gehäuse zu Anthony Weston passen, der lediglich den Fuß dranzuhalten brauchte, um das 0:2 zu erzielen und damit den Einzug in die nächste Pokalrunde perfekt zu machen. 

LaufFreunde beim Holzlandlauf gefordert

 

 

 

 

Letzten Sonntag startete die VfB-Laufgruppe beim 47. Holzlandlauf in Schopp.  

Wer kein Freund asphaltierter Laufwege ist, fand hier ideale Bedingungen. Die 10 km-Strecke führte ausschließlich über Wald- und Wiesenwege. Es herrschten ideale Wetterbedingungen, denn mit Startzeit 9.30 Uhr waren trotz strahlendem Sonnenschein die Temperaturen im Wald noch recht angenehm. Die verschiedenen Bodenbeschaffenheiten, wie sandige oder sehr steinige Böden, weiche Waldwege, schmale Pfade mit viel Wurzelwerk oder grasbewachsene Abschnitte, sowie der anspruchsvolle Streckenverlauf mit ständigem Auf und Ab forderten die Konzentration und Kraft der Läufer wie selten.   

So brauchten auch fast alle VfB-Läufer zur Bewältigung dieser Strecke ein paar Minuten mehr als über diese Distanz üblich. Dennoch machte dieser interessante Lauf allen LaufFreunden wieder viel Spaß.  

 

 

 


Rainer Schanné           0:50:48

Markus Kather             0:53:23

Steffi Wenz                 0:55:57

Dietmar Lang              1:06:24

Yvonne Wagner           1:06:26

Pia Zangerle-Müller      1:06:58


 

 

 


Klarer Sieg beim SV Herschberg

 

 

 

SV Herschberg - VfB Reichenbach I 0:6

Beim Verbandsligaabsteiger beherrschte unsere Mannschaft das Geschehen. Allerdings vergab sie scharenweise Hochkaräter. Dies hätte auch ins Auge gehen können. Die Reichenbacher Abwehr, in der Coach Benny Früh gefühlte 100 Prozent Zweikämpfe gewann, gestattete Herschberg während der gesamten Spielzeit nur zwei Möglichkeiten, die es aber in sich hatten. In der 21. Minute kombinierten sich die Platzherren durch und Herschbergs Spielertrainer Marco Hocke tauchte alleine vor Maximilian Höh, der für den verletzten Andy Lindemann das Tor hütete, auf. Mit einer blitzsauberen Fußabwehr machte Reichenbachs Keeper das Leder unschädlich. Die zweite Großchance hatte der SV nach einem missglückten Pass in der VfB Abwehr. Jannik Oestreicher konnte mit dem Geschenk nichts anfangen und traf nur den Pfosten. Wenn’s also dumm gelaufen wäre, hätte es zur Pause im ungünstigsten Fall auch unentschieden stehen können.

So aber reichten zwei Tore des VfB zur Pausenführung. Bereits in der vierten Minute fuhr unsere Truppe einen Angriff über die rechte Seite. Julian Wahl flankte akkurat und am zweiten Pfosten versenkte Heiko Batista Meier die Kugel im unteren Eck. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde spielte H. B. Meier links seine Gegner aus und brachte den Ball flach vors Tor, fand jedoch keinen Abnehmer. Sekunden später klappte es dann besser. Jonas Jung schlug das Leder diagonal haargenau in den Fuß von H. B. Meier. Dieses Mal war Gunar Pfister zur Stelle und schob die Vorlage seines Mitspielers zum 0:2 über die Torlinie. Danach überboten sich Reichenbachs Akteure im Auslassen von Topchancen. Mitte der Halbzeit setzte sich Tim Wagner auf rechts prächtig durch und brachte im Fallen die Murmel vor die Hütte. Wieder war kein Reichenbacher mitgelaufen. In der 29. Minute bediente J. Jung seinen Kollegen G. Pfister. Mit einem maßgenauen Pass spielte dieser das Leder H. B. Meier in den Lauf. In seinen Schuss warf sich ein Abwehrspieler und rettete mit seinem besten Stück auf der Linie. Er bewahrte damit zwar seine Mannschaft vor einem weiteren Gegentor, musste aber mit schmerzverzerrtem Gesicht ausgetauscht werden. Eine Doppelchance ließen dann T. Wagner und Julian Wahl liegen (40.). Sie schossen jeweils freistehend einen Gegenspieler auf der Torlinie an. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff stand J. Wahl nach einem Pfister Querpass völlig blank, zielte aber in die Arme des SV Goalies. Dann setzte sich abermals T. Wagner auf rechts durch. Doch seinen Abschluss aus spitzem Winkel hielt der Torsteher.

Noch keine Minute war im zweiten Durchgang um, als G. Pfister im Mittelfeld einen Zweikampf gewann. Der Ball kam zu H. B. Meier, der diesen direkt zu Nico Purket weiterleitete. Wie mit einer Laserkanone abgefeuert landete dessen satter Linksschuss in den Maschen von Torwart Jan Maurer. In der Folgezeit spielte unsere Elf nun mit den in dieser Form ligauntauglichen Herschbergern Hase und Igel. Schüsse von H. B. Meier und J. Jung flogen knapp am Tordreieck vorbei. Ein Freistoß von H. B. Meier landete nur wenige Zentimeter neben dem Pfosten. In der 65. Minute tauchte T. Wagner in den Strafraum ein und wurde unsanft gebremst. Den fälligen Strafstoß verwandelte J. Jung abgeklärt. Sechs Minuten nach dem 0:4 hinterlief G. Pfister auf der rechten Außenbahn Dominik Fuchs und erhielt von dem zuvor Eingewechselten den Ball. G. Pfisters Hereingabe veredelte H. B. Meier zum 0:5. Einen Augenblick später setzte nach einem gelungenen Spielzug H. B. Meier J. Jung in Szene. Mutterseelenalleine schoss Letzterer den schon auf dem Boden liegenden Torwächter an. Danach erfreute J. Jung mit einer zirkusreifen aber schlussendlich erfolglosen Einlage seinen Anhang. In der 78. Minute gelang dem offensiven Mittelfeldakteur dann doch sein zweiter Treffer. An einer von ihm eher als Flanke gedachten Hereingabe sprang D. Fuchs vorbei, irritierte so den Torwart und das halbe Dutzend war voll. Die letzte Möglichkeit hatte der unermüdlich rackernde Pascal Hager. Seinen Schuss lenkte D. Fuchs mit der Fußspitze ab. Der Ball flog daraufhin knapp am Tor vorbei. Schlussendlich ungefährdet tütete unsere Elf drei Punkte ein.

Überlegenheit und Sieg der zweiten Mannschaft in Einöllen

 

 

 

SV Einöllen - VfB Reichenbach II 0:2

Es machte richtig Spaß unserer Zweiten beim Fußballspielen zuzuschauen. Mit einer vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch beeindruckenden Leistung legte sie den Grundstein für den Dreier in Einöllen, wo ja bekanntlich für den VfB die Trauben immer hoch hingen. Reichenbachs bombensicherer Defensivverbund, hinter dem Spielertrainer Michael Kauf zwischen den Pfosten die nötige Sicherheit ausstrahlte und klug seine Vorderleute dirigierte, erlaubte es den Einöllern Stürmern in 90 Minuten lediglich ein einziges Mal aufs Tor zu schießen. Der Ball flog übers Tordreieck. Der Spiellaune der Reichenbacher hatten die Gastgeber nichts entgegen zu setzen. Unsere Mannschaft überzeugte mit gepflegtem Passspiel, während der SV die Bälle planlos nach vorne drosch. 

In der siebten Minute wurde es erstmals gefährlich für das Einöller Gehäuse. Mit einem erstklassigen Anspiel servierte Tobias Schäffner das Leder für Christian Kaiser, der seinen Gegner ausspielte. Sein Schuss war allerdings zu schwach. In eine gut getimte Flanke von Björn Müller lief Simon Fischer. Seinen wuchtigen Kopfstoß entschärfte Schlussmann Michael Hess, mit 47 Jahren ältester Akteur auf dem Platz, mit toller Reaktion. Mit vorbildlichem Einsatz erkämpfte sich C. Kaiser knapp vor der Torauslinie die Murmel und spielte sie im Liegen zurück. Nico Lissmanns Schuss wurde Beute des Torhüters. Einen ersten Warnschuss setzte Christian Blauth in der 23. Minute aus der Distanz ab, bevor er sich drei Minuten später das Leder zur Ausführung eines Freistoßes parat legte. Wie an der Schnur gezogen flog die Kugel Richtung rechtes Torwarteck und schlug dort unhaltbar ein. Kaum hatten die Gastgeber wieder angestoßen kam der Torschütze erneut in Ballbesitz. Sein klasse Diagonalpass fand S. Fischer. Der linke Außenbahnspieler nahm im vollen Lauf das Leder bilderbuchmäßig mit der Brust mit und ließ Torwart M. Hess keine Abwehrchance. Nach einer halben Stunde probierte es ‚Blauthi’ nochmals aus der Distanz. Der SV Torwart reagierte aber prächtig. Sechs Minuten bevor die Seiten gewechselt wurden legte T. Schäffner nach einer tollen Kombination den Ball uneigennützig quer zu S. Fischer. M. Hess rettete erneut in höchster Not.
Im zweiten Abschnitt erlahmte der Spielfluss aufgrund einiger sich einschleichender Nickligkeiten. Dennoch hatte der VfB den Gegner weiterhin sicher im Griff. Chancen ergaben sich meist aus Fernschüssen, die aber kein Torerfolg mehr zeitigten. In der 80. Minute ließ sich Einöllens Spielertrainer Christopher Dispot zu einer Tätlichkeit an T. Schäffner hinreißen und wurde mit Rot abgestraft. Gleichzeitig erhielt ein Reichenbacher wegen Meckerns Gelb-Rot, wobei sich der Schiri in der Zielperson geirrt hatte. Hochverdient nahm der VfB drei Punkte mit auf die Heimreise.


Knappe Niederlage im Spitzenspiel

 

 

 

VfB Reichenbach I - TSC Zweibrücken 0:1

Eine unglückliche Niederlage musste der VfB im Spitzenspiel am dritten Spieltag der Landesliga gegen den Turn- und Sportclub aus Zweibrücken einstecken. Die Reichenbacher Abwehr hatte die torgefährlichen Gästestürmer gut im Griff und ließ nicht viel zu. Aber auch die Gästedefensive stand kompakt und machte dem VfB Sturm das Leben schwer. Nach gut einer Viertelstunde verpassten nach einem gefährlichen Freistoß von rechts getreten von Jonas Jung gleich mehrere VfB Akteure vor dem Kasten das Leder. Mitte der ersten Halbzeit versuchte es Tim Wagner aus der Distanz. Der Ball flog knapp übers Tor. Im Gegenzug probierte es der Gast ebenfalls aus der Ferne. Aber auch Dennis Hirths Schuss verfehlte das Tor um Zentimeter. Die dickste Torchance hatten die Reichenbacher in der 27. Minute. Ein bestens getimter Steilpass in die Gasse von Gunar Pfister kam bei Anthony Weston an. Der VfB Stürmer alleine vorm Tor zögerte zu lange und vertan war diese Riesenmöglichkeit. Der aus diesem Angriff resultierende Eckstoß brachte noch ein Mal Gefahr für das von Joshua Prine gehütete TSC Tor. G. Pfister trat die Ecke vor die Hütte. Der aufgerückte Kai Peters köpfte, doch irgendwie gelang es dem TSC Torhüter den Ball am Überqueren der Torlinie zu hindern. Zwei Minuten vor dem Wechsel musste G. Pfister im Anschluss an einen Eckstoß für seinen bereits geschlagenen Keeper Andy Lindemann auf der Torlinie klären. Dann nahte die Entscheidung zu einem psychologisch ganz ungünstigen Zeitpunkt. Fast mit dem Pausenpfiff brachte ein TSCler eine Ecke herein. In Höhe des ersten Pfostens rutschte einem Gästeakteur das Leder über den Scheitel. Der Ball fiel dem freistehenden Marcel Julier auf den Kopf, der das goldene Tor für seine Elf erzielte. 

 

 

 

Im zweiten Abschnitt erhöhte der VfB den Druck fand jedoch keine passenden Lösungen, um die stabile Abwehr der Rosenstätder zu knacken. Zweibrücken selbst hatte außer einer Aktion sieben Minuten vor dem Ende offensiv nicht mehr viel zu bieten. Dennis Gerlinger hatte sich rechts durchgespielt und die Kugel quer in den Strafraum gelegt. Jedoch nagelte sein Mannschaftskollege das Runde aus kurzer Distanz lediglich an die Latte. Ansonsten schlugen die Verteidiger die Bälle weit nach vorne. Diese wurden dann von der VfB Abwehr abgefangen. Die Platzherren hatten noch einige Möglichkeiten. Diesen fehlte aber das Zwingende. Heiko Batista Meier setzte in der 69. Minute einen Freistoß ans Außennetz. Nach einer Ecke desselben lief Yannik Brehmer ein, schoss allerdings freistehend neben die Kiste. Nach einem erneuten Freistoß von H.B. Meier köpfte K. Peters vorbei. In der Schlussminute verpasste Y. Brehmer noch einmal eine Hereingabe des eingewechselten H. B. Meier. Am Ende blieb es bei der bitteren Heimniederlage für unsere Mannschaft.



Klarer Auftaktsieg der zweiten Mannschaft

 

 

 

VfB Reichenbach II - FV Kusel II 6:0

Zum Saisonauftakt waren die Kreisstädter aus Kusel in Reichenbach zu Gast. Bis zu den beiden Toren gegen Ende der ersten Halbzeit sah es nicht nach einem deutlichen Sieg unserer Zweiten aus. Hätte Kusels Nr.9 Greguy Bolivar nicht nur seine Gegenspieler ausgetanzt, sondern auch mal den Abschluss gesucht, hätte die Möglichkeit bestanden, dass beide Teams die Seiten auch mit einem Unentschieden gewechselt hätten. In der Anfangsphase scheiterte Christian Kaiser am guten Torwart Jeremias Rübel. Kurz darauf zeichnete sich auch Spielertrainer Michael Kauf im VfB Tor mit einer klasse Parade aus. Reichenbach kam nur schwer in Schwung. Viele Fehlpässe verhinderten einen effektiven Spielaufbau. Nach einer halben Stunde parierte der Gästetorsteher eine Freistoßgranate von Benjamin Bach. Sechs Minuten später griff der Gast über die rechte Seite an. G. Bolivar flankte, aber Artur Lichtenwald drosch das Leder ungedeckt über den Kasten. In der 38. Minute sandte Christian Blauth ein erstes Warnsignal an die Kuseler Verteidigung ab. Er preschte in den Strafraum, scheiterte aber in dieser Szene noch am Torwart. Vier Minuten später erzielte er sein erstes Tor. B. Bach hatte sich gegen zwei Gegenspieler behauptet und draufgehalten. Sein Schuss wurde abgelenkt und landete bei C. Blauth, der vorm Tor lauerte. Das 1:0 war nur noch Formsache. Danach avancierte er zum überragenden Akteur auf dem Spielfeld. Mit dem Pausenpfiff erhöhte C. Kaiser mit einem Kullerball ins Eck auf 2:0.

In Durchgang zwei dauerte es nicht lange bis das 3:0 fiel. C. Blauth kam am Elfmeterpunkt an den Ball. Mit der Pike überlistete er den Torsteher. Sein nächstes Tor ließ nur sechs Minuten auf sich warten. Seinen Schuss ließ der Mann zwischen den FV Pfosten durch die Hände flutschen. Danach leisteten sich VfB Akteure in der eigenen Abwehr einige schlampige Abspiele. Zum Glück wollten die Kuseler diese Geschenke nicht annehmen. Nach einer Stunde traf A. Lichtenwald das Quergebälk. In der 83. Minute gelang C. Blauth sein vierter Treffer, mit dem er gleichzeitig einen Hattrick erzielte. Vier Minuten vor dem Abpfiff trat der vierfache Torschütze auch als Torvorbereiter in Erscheinung. Nach einem Superpass von Tobias Schäffner lupfte er das Leder uneigennützig quer zu Simon Fischer, der das halbe Dutzend voll machte.

Pflichtsieg in erster Verbandspokalrunde

SG Erdesbach/Dennweiler - VfB I 0:4 

Gemäß der Devise ‚ein Springpferd springt nur so hoch wie es muss’ absolvierte unsere Erste ihr erstes Pokalspiel bei der SG in Oberalben auf deren Rasenplatz. Reichenbachs Abwehr gestattete den Gästestürmern nicht viel. Die EDOS ihrerseits wehrten sich nach Kräften und hatten Glück, dass es die Reichenbacher Offensivabteilung an diesem Tag locker angehen ließ. Dennoch erfüllten unsere Stürmer ihre Pflicht und schossen vier Tore, die zum Weiterkommen reichten. In der 10. Minute flankte Jonas Jung. Anthony Weston schob die Kugel am zweiten Pfosten über die Torlinie. Nach der Trinkpause legte Guiseppe Scavuzzo das Leder quer zu Gunar Pfister, der dieses mit einem Flachschuss zum 0:2 im EDO Netz versenkte. Derselbe Spieler hatte nach einer schönen Kombination und identischer Vorbereitung von G. Scavuzzo die Riesenmöglichkeit auf 0:3 zu erhöhen. Er vergab jedoch freistehend. Das Tor zum 0:3 fiel dann in der 71. Minute. Einen Superpass von Kai Peters in die Spitze veredelte Heiko Batista Meier. Nach einem langen Ball sechs Minuten später umspielte Tim Wagner seinen Gegner, zog ab und die Kugel schlug zum 0:4 im entfernten Eck ein. Schiedlich – friedlich trennten sich beide Mannschaften mit diesem Ergebnis. Die einen waren froh nur 0:4 verloren zu haben, die anderen, dass sie ohne allzu große Kraftanstrengung weitergekommen sind und keine weiteren Ausfälle durch Verletzungen zu beklagen hatten.

Sieg bei extremer Hitze

VfB Reichenbach I - Spfr. Bundenthal 2:0  

 

 

 

Gegen unsere Freunde aus Bundenthal  ging’s wie meist auf dem Platz anständig zur Sache. Danach wurde friedlich miteinander gefeiert.

Torraumszenen waren vor allem in der ersten Hälfte Mangelware. Im Mittelfeld wurden verbissene Zweikämpfe geführt. Eine der wenigen Möglichkeiten führte in der 5. Minute zur 1:0 Führung für das Früh Ensemble. Nach einer abgewehrten Ecke zog Kai Peters aus circa 20 Metern ab. Am Elfmeterpunkt bekam Anthony Weston die Fußspitze ans Leder und fälschte den Ball unhaltbar für Torwart Björn Herzig ab. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel hatte Heiko Batista Meier die Gelegenheit die Führung auszubauen, traf aber nur das Außennetz.

Eine 100 %ige vergab A. Weston nach einer ausgezeichneten Kombination wenige Sekunden nach der Pause, als er aus fünf Metern die Kugel am Pfosten vorbeischoss. Die Sportfreunde bemühten sich um den Ausgleich, aber Reichenbachs Defensive um die Abwehrstrategen K. Peters und B. Früh stand bombensicher. In der 67. Minute spielte Tim Wagner den Ball zu A. Weston, der sich auf der Torauslinie durchsetzte und das Leder zu Gunar Pfister passte. Dieser chippte die Murmel zu Jonas Jung, der nach einem Kabinettstückchen das 2:0 besorgte. Eine der wenigen Torchancen der Gäste bereinigte T. Wagner als er nach 75 Minuten den Ball von der Torlinie köpfte. Einen Augenblick später brachte derselbe Spieler die Pille scharf vors Tor. Zu scharf für A. Weston, um einen kontrollierten Kopfball ansetzen zu können. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hatte sich unser Team am Ende die Punkte redlich verdient.

Spannendes Verbandsgemeindederby vor beeindruckender Zuschauerkulisse

 

 

 

VfB Reichenbach I - SV Rodenbach 2:2

 

 

 

An die 500 Zuschauer fanden den Weg auf den ‚Kümmel’ und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen. Sie sahen ein packendes Lokalderby, das mit einem gerechten Remis endete.

Auch ohne Mittelfeldass Andy Bahr bot unsere Truppe gegen den Topfavoriten aus Rodenbach eine formidable Leistung. Der SV riss anfangs mächtig an und drohte den VfB zu überrennen. Schon nach 120 Sekunden touchierte ein abgefälschter Freistoß von Kevin Schehl die Latte und in der 6. Minute zappelte der Ball nach einem flachen Distanzschuss von Leopold Merz im VfB Netz. Doch unsere Mannschaft biss sich mit Kampf und Leidenschaft ins Spiel. Die erste Möglichkeit hatte sie nach 17 Minuten. Anthony Weston flankte, aber der Kopfstoß von Jonas Jung geriet zu schwach. In der 26. Minute servierte J. Jung eine Ecke. Eric Schaumlöffel nagelte das Leder mit voller Wucht zum Ausgleich unter die Latte. Danach hatten beide Mannschaften Möglichkeiten noch vor der Pause in Front zu gehen. Dennis Leist schoss nach gut einer halben Stunde aus aussichtsreicher Position vorbei. Kurz darauf steuerte Lars Schmitt alleine aufs Rodenbacher Tor zu. Im letzten Moment ließ er sich noch die Kugel abluchsen. In der 39. Minute preschte A. Weston nach einem weiten Abschlag von Andy Lindemann auf links davon. Sein Abschluss landete jedoch nur am Pfosten. Im Gegenzug hatte ein Rodenbacher eine Schusschance, verfehlte aber das Ziel.

Auch die zweite Halbzeit blieb spannend. Nach einem VfB Fehlpass im Mittelfeld zog L. Merz aus ungefähr 40 Metern direkt ab. Das Geschoss zischte nur wenige Zentimeter über den Querbalken.

Danach hatte der VfB durch J. Jung und L. Schmitt zwei weitere Torgelegenheiten. In der 64. Minute schloss Yannik Brehmer eine vortreffliche Kombination zwischen A. Weston und J. Jung zum 2:1 ab. Der SV Rodenbach brauchte acht Minuten, um zu egalisieren. Eine Rechtsflanke köpfte Marco Heieck freistehend ein. Nach dem Ausgleich versagte das Schiedsrichtergespann den Gästen einerseits ein Tor wegen vermeintlicher Abseitsstellung. Andererseits musste Rodenbach froh sein, dass es das Spiel mit elf Mann beenden durfte. Als der VfB die noch verbliebenen Minuten zu offen stand, musste A. Lindemann noch ein Mal kräftig zupacken, um ein Tor zu verhindern. Die letzte Chance in dieser Begegnung hatte der VfB. Eine weite Flanke von Tim Wagner landete an der Torlatte. Leider war kein Reichenbacher mitgelaufen, um den Abpraller zu verwerten.

 

Knappe Niederlage in hitzigem Pokalspiel unserer zweiten Mannschaft

 

 

 

VfB Reichenbach II - SG Bruchmühlbach/Miesau 1:2

Bei hochsommerlichen Temperaturen absolviere die zweite Mannschaft des VfB Reichenbach ihr erstes Pflichtspiel in der Saison 2018/2019. Gegen den starken A-Klasse-Vertreter SG Bruchmühlbach/Miesau feierte Michael Kauf als Trainer sein Debüt. Der Gegner bestimmte in der ersten Halbzeit die Begegnung und ging durch einen verwandelten Foulelfmeter in der 21. Minute durch Josef Hindi in Führung. Danach hielt Michael Kauf durch mehrere Glanzparaden seine Mannschaft im Spiel. In der 38. Minute wurde Tim Schanné im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Simon Fischer sicher zum 1:1-Pausenstand.

Nun war die Partie ausgeglichen. Dennoch gingen die Gäste in der 59. Minute durch Odisho Ishak erneut in Führung. Der gut leitende Schiedsrichter Andreas Bauerfeld pfiff in der Folgezeit den Gästen den Treffer zum 3:1 wegen angeblichen Abseits ab. Nach einer gelb/roten Karte für Edis Resic in der 75. Minute drückte Reichenbach vehement auf den Ausgleich. Aber die besten Chancen konnten die Einheimischen nicht nutzen und trafen lediglich zweimal die Latte. Die Gäste kassierten in der 90. Minute eine weitere gelb/rote Karte für Tobias Link und hatten Glück, dass sie in der Schlussphase nicht den Ausgleich hinnehmen mussten.

Dauerkarten ab sofort erhältlich

 

 

 

 

Wie in jedem Jahr bietet der VfB Reichenbach Dauerkarten für die Heimspiele der beiden aktiven Mannschaften an. Mit einer Dauerkarte besteht damit die Möglichkeit, alle Spiele der ersten Mannschaft in der Landesliga West sowie der zweiten Mannschaft in der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord auf heimischem Platz zu verfolgen.

Eine Dauerkarte ist zum Preis von 60,00 € erhältlich. Ermäßigten Eintritt und damit auch ermäßigte Dauerkarten erhalten Mitglieder und Rentner, die diese zum Preis von 40,00 € erwerben können.

Eine bis zum dritten Spieltag geltende Sonderaktion startet der VfB Reichenbach gemeinsam mit dem Dauerkarten-Vorverkauf. So haben bis dahin alle Übungsleiterinnen und Übungsleiter, alle Trainerinnen und Trainer, die Vorstandsmitglieder sowie Helferinnen und Helfer, die über das gesamte Jahr hinweg beim VfB Reichenbach Sportheim- oder Thekendienste verrichten, aber auch die Spielerfrauen und -freundinnen die Gelegenheit, eine vergünstigte Dauerkarte für alle Meisterschaftsspiele der ersten und zweiten Mannschaft zu erwerben. Diese Sonder-Dauerkarte des VfB Reichenbach ist zum Vorzugspreis von 30,00 € erhältlich.

Die Dauerkarten sind ab sofort erhältlich. Sprechen Sie einfach Schatzmeister Thomas Hawener an.

330 Starter begeistern beim 3. Integrationslauf

 

 

 

 

Der dritte Integrationslauf des VfB Reichenbach stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der gemeinsamen Freude an der Bewegung. Die im Kulturwochenende der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen eingebundene Laufveranstaltung brachte viele Menschen aus dem Ort und der Umgebung zusammen, um die 6,55 Kilometer lange Strecke in verschiedenen Disziplinen mit viel Spaß zu bewältigen. 

Bei bestem Wetter ging es um 9.00 Uhr für ein überaus großes Starterfeld aus Spaziergängern, Wanderer und Nordic-Walker los. Viele Gruppen hatten sich gutgelaunt eingefunden. Die gute Stimmung wurde durch die musikalischen Darbietungen des mitwandernden Musikvereins Reichenbach noch verstärkt. Als erstes kamen die Nordic-Walker ins Ziel. Schnellster war Klaus Hermann, ihm folgten Andreas Pletsch und Dunja Latterner-Pletsch, alle drei in Reichenbach-Steegen zuhause. Als dritter Mann lief Klaus Weingarth (Team Erdinger) ein, bei den Frauen belegten Christine Baumgarten und Claudia Kößler von den Gospelfriends die Ränge zwei und drei.

Nach nur einer Stunden und drei Minuten schritten drei junge VfB-Mädels als die ersten Wanderer/Spaziergänger über die Ziellinie: Marie-Sophie Rheinheimer, Mia Radtke und Lara Schröck. Aber dicht gefolgt von ersten männlichen Teilnehmern dieser Disziplin: Dieter Martin (Team „Inklusion-Aktiv“), Wolfgang Henn (IKK Südwest) und dem Reichenbach-Steegener Dieter Nicklas.

Um halb zehn startete der Schülerlauf über zwei Kilometer, dessen Hauptfeld erneut eine große Gruppe der Grundschule Neunkirchen bildete. So belegten auch drei Schüler der Potzbergschule die ersten drei Ränge bei der zweiten Auflage dieses Wettbewerbes: Austin Reißmann als Schnellster, gefolgt von Moritz Groß und Lea Marie Schmitt. Über den dritten Platz bei den Jungs konnte sich Joshua Schmitte (Potzbergschule) freuen, bei den Mädchen erliefen sich Laura Zaddach (Die Finisher) den zweiten und Aira Poll, ebenfalls für die Grundschule Neunkirchen am Start, den dritten Platz. Es war eine Freude, mit welchem Eifer und welcher Begeisterung die Kinder diese sportliche Herausforderung bewältigten.

So sah man auch beim „Lummerland Kids-Run“, der ebenfalls im zweiten Jahr für die kleinsten laufbegeisterten Kids angeboten wurde, nur strahlende Augen. Bei diesem Wettbewerb über eine Distanz von 500 Meter war die örtliche Kita Lummerland ganz stark vertreten und stellte mit Jonas Wingert den Sieger dieses Laufes sowie mit Jonah Gard und dem schnellsten Mädchen Sila Wick die Zweit- und Drittplazierten. Der für den SV Weilerbach startende Silaß Sooß erreichte den dritten Rang in der Jungs-Wertung, bei den Mädels jubelten Lotte Hermann und Mia Sophie Faul von der Kita Lummerland über ihre hervorragenden Plätze zwei und drei.

 

 

 

 

Alle teilnehmenden Kinder der beiden Läufe erbrachten tolle sportliche Leistungen und wurden für ihr Engagement mit einer Medaille im Zielbereich belohnt.

Kurz vor Beginn des Hauptlaufes um 10.30 Uhr füllte sich der Bereich vor der Startlinie mit den Läufern, die die Strecke von 6,55 Kilometern in Angriff nahmen. Auch hier war das Teilnehmerfeld breit aufgestellt vom begeisterten Hobbyläufer zum sportlich Ambitionierten. Alle machten sich mit viel Spaß auf die landschaftlich reizvolle Strecke. Noch bevor der Weg in den Wald hineinführte, spielte der Musikverein Reichenbach am Wegesrand seine Lieder bis das gesamte Läuferfeld durch war. Das steigerte den Spaß und die Stimmung und motivierte. Weitere lautstarke Anfeuerungen gab es im Wald von der Steejer Straußjugend und dem Reichenbacher Kerweverein & Straußbuwe. Also bestes Ambiente und beste Bedingungen für die Sportler. Zwei Läufer setzten sich nach dem Start des Rennens relativ schnell ab und lieferten sich bis ins Ziel einen Zweikampf. Der für den TuS 06 Heltersberg startende Ramon Bernardon führte zwar das Feld über den gesamten Lauf an, zum Teil mit einigem Vorsprung, doch bot sich den vielen Zuschauern, die die Läufer auf ihren letzten Metern nochmals kräftig anfeuerten, ein spannendes Finish. Kurz vor der Ziellinie wurde der bis dahin führende Ramon von Aren Maxwell überholt. Der ohne Verein gestartete Sieger lief den Integrationslauf in einer Zeit von 22 Minuten und 52 Sekunden mit acht Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Und nach nur einer Minute beendete Sharif Said vom VfB Reichenbach seinen Lauf als Dritter des Gesamtfeldes. Als schnellste Frau im Feld finishte Ribana Bauser von der LLG Landstuhl ihr Rennen mit einer Zeit von 28:21 Minuten und gewann damit die Gesamtwertung der Frauen vor Tina Koch (LT Olympia Ramstein – 29:57 Min.) und Nicole Mack (TV Rodenbach – 32:17 Min).

Einige Zeit nach Ende des Hauptlaufes wanderten der Reichenbacher Kerweverein und deren Straußbuwe als letzte Teilnehmer über die Ziellinie und beendeten den dritten Integrationslauf, den sie als größte örtliche Gruppe unterstützten und dafür zum dritten Mal in Folge den entsprechenden Preis entgegennehmen konnten.

Besonders deutlich wurde bei dieser hervorragend besuchten Veranstaltung, dass sich das Thema Integration nicht nur auf die zugewanderten Flüchtlinge beschränkt. Ganz bewusst wurden wie in den beiden vorangegangenen Jahren gemeinnützige Einrichtungen und inklusive Gruppen angesprochen. Mit dem Team „Inklusiv-Aktiv“ der Verbandsgemeinde Weilerbach war erneut eine tolle Gruppe lebensfroher Menschen aktiv. Trotz der vorhandenen Beeinträchtigungen legten die Frauen und Männer die Strecke unter großem Beifall der Zuschauer zurück und erfreuten sich eines tollen Erfolgserlebnisses. Weder bei den Spazierenden noch bei den Rollstuhlfahrern war das Strahlen in deren Gesichter zu übersehen und übertrug sich auf die Besucher an der Laufstecke. Das Mitwirken dieser Gruppe war eine absolute Bereicherung der Veranstaltung. So war es eine große Freude, den Preis für die größte Teilnehmergruppe von außerhalb an das 32-köpfige „Team Inklusiv-Aktiv“ zu überreichen. Auch war es klasse, erstmals eine Gruppe der Westpfalz-Werkstätten Siegelbach unter den Starten begrüßen zu dürfen.

Ein großer Dank geht an alle Helfer und Organisatoren rund um die Veranstaltung, ohne deren Mitwirken ein solches Event nicht zu bewerkstelligen wäre. Auch gilt es an dieser Stelle Mark Rheinheimer für seine Arbeit am Mikrofon zu danken. Gekonnt und humorvoll moderierte er die Geschehnisse während des Integrationslaufes sowie die im Anschluss stattgefundene Siegerehrung. Ein ganz wichtiger Pfeiler dieses Events war das örtliche Deutsche Rote Kreuz, deren Helfer den Integrationslauf in genauso hervorragender Weise begleiteten wie den Benefizlauf einige Wochen zuvor. Herzlichen Dank hierfür.

Zuletzt bedankt sich der VfB Reichenbach ganz herzlich bei allen, die durch ihre Teilnahme diese Veranstaltung so wunderbar und abwechslungsreich unterstützt, gestaltet und bereichert haben und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Text: Pia Zangerle-Müller, Bilder: Saskia Tijssens