VfB Reichenbach 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Aktuelles vom VfB Reichenbach  

 

Enntäuschender Auftritt

Karadeniz Bad Kreuznach – VfB Reichenbach I 4:0

Unsere Mannschaft hat sich im Salinental überraschen und letztendlich vorführen lassen. Sie musste die bittere Erfahrung machen, dass es in der Landesliga mit angezogener Handbremse selbst gegen den Tabellenletzten, der bis dato nur drei armselige Pünktchen auf seinem Konto hatte, keinen Blumentopf zu gewinnen gibt. Außer während drei Minuten direkt nach dem Wechsel fand der VfB auf dem ungewohnten Untergrund eines Hockeyspielfeldes nie zu seinem Spiel. Außer Andy Lindemann, der mit beachtlichen Paraden ein größeres Debakel verhinderte, und Nico Purket, der sich nach Kräften bemühte, zeigte kein VfB Akteur landesligataugliches Niveau. Auch die Ergänzungsspieler fügten sich nahtlos in das Gegurke ein. Kollektives Versagen stand in Kreuznach auf dem Spielplan. Ballverarbeitung katastrophal, Zuspiel mangelhaft, Zweikampfverhalten nicht vorhanden. Die schnellen und trickreichen Karadeniz Stürmer stellten unsere Abwehr zeitweise vor große Probleme. 

Im ersten Durchgang hatten die türkischen Angreifer schon drei, vier Hochkaräter, die sie entweder neben das Tor platzierten oder A. Lindemann zunichtemachte. Torchancen auf Reichenbacher Seite Fehlanzeige.

Direkt nach dem Wechsel kam der VfB zu seiner ersten ernsthaften Torannäherung. Nach einer Ecke köpfte Benny Früh das Leder knapp übers Gehäuse. In der 48. Minute griff der VfB mit Guiseppe Scavuzzo über die linke Seite an. Der Ball kam zu Gunar Pfister, der das Leder einen Meter über den Querbalken setzte. Im Reichenbacher Lager keimte die Hoffnung auf, dass sich die Mannschaft während der Pause auf ihre durchaus vorhandenen spielerischen Qualitäten besonnen hätte. Aber wie sich im weiteren Spielverlauf herausstellen sollte, waren die beiden Offensivaktionen nur ein kurz aufloderndes Strohfeuer, das direkt wieder erlosch. Die Einheimischen übernahmen die Initiative. Noch zwei Mal zischte der Ball bei Schüssen der Platzherren knapp am Gästetor vorbei bis in der 69. Minute Melih Tasci mit einem Flachschuss ins lange Eck den völlig verdienten Führungstreffer erzielte. Beim 2:0 leistete ein Reichenbacher die Vorarbeit. Er legte den Ball für M. Tasci vor, welcher der VfB Verteidigung das Nachsehen gab und quer vors Tor passte, wo Senel Mücahit abstaubte. In der 80. Minute war es erneut M. Tasci, der nach Vorarbeit von Benhur Bair, den Vorsprung auf 3:0 ausbaute. Den Schlusspunkt zum 4:0 unter eine betrübliche Reichenbacher Vorführung setzte zwei Minuten später Bahri Bastürk.

Bittere Derbypleite für die Zweite

VfB Reichenbach II – SV Kottweiler-Schwanden I 3:8

Nach der guten Vorstellung in Krottelbach bot unsere Zweite im Nachbarschaftsduell gegen den Aufsteiger aus Kottweiler-Schwanden ein Trauerspiel. Der SV war in allen Belangen besser. Seine Spieler waren flinker, spritziger, gedankenschneller und torhungriger. Die Gravius Truppe bekam Dennis Müller  nie in den Griff und Daniel Dengel durfte im Kottweilerer Mittelfeld die Strippen ziehen. Auf einheimischer Seite wussten einzig Björn Müller, Marcel Heidenreich und nach seiner Einwechslung Dominic Meyer zu gefallen. Torhüter Pascal Wagner konnte einem leidtun, da er von seinen Vorderleuten oft schändlich im Stich gelassen wurde. Dem VfB gelang es nur selten seinen Stoßstürmer Marcel Heidenreich vernünftig in Szene zu setzen.

Schon in der fünften Minute gingen die Gäste mit einem völlig überflüssigen Foulelfmeter durch Florian Schirra mit 0:1 in Front. Nach einem langen Ball verschätzte sich ein einheimischer Verteidiger und verpasste das Leder. Diesen Moment nutzte Dennis Müller und erhöhte eiskalt auf 0:2 (10.). Nach einer Viertelstunde traf im Anschluss an eine Flanke von Benjamin Bach ein SV Verteidiger den Ball nicht, Marcel Heidenreich schnappte sich die Kugel und vollendete abgezockt. Es dauerte jedoch keine 120 Sekunden bis der Gast wieder mit zwei Toren Vorsprung führte. Daniel Dengel hatte mit einem Freistoß Torwart P. Wagner überlistet. Kurz darauf lenkte Torhüter Philipp Hager einen Distanzschuss von Steffen Gravius mit den Fingerspitzen übers Tor.  

Ein Reichenbacher Akteur holte sich wegen Meckerns bereits nach der Hälfte der ersten Halbzeit von dem selbstdarstellerischen Schiedsrichter Winfried Lang eine allerdings berechtigte Gelb-Rote ab. Ein Freistoß von S. Gravius verfehlte nach 27 Minuten knapp das Ziel. In der 34. Minute konnte nach einem schön vorgetragenen Angriff ein VfB Akteur ein Zuspiel nicht unterbinden. Dies nutzte Armin Lilienthal zum 1:4. Noch vor dem Halbzeitpfiff schlug Mark Rheinheimer aus halbrechter Position einen Freistoß in den Strafraum. M. Heidenreich lief ein und köpfte zum 2:4 ein. In der zweiten Minute der Nachspielzeit kassierte auch ein Kottweilerer eine Ampelkarte.

Sechs Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als der Gast einen weiteren Foulelfmeter zugesprochen bekam, den D. Dengel sicher verwandelte. In der 67. Minute hatte S. Gravius eine Ecke auf den ersten Pfosten serviert und D. Meyer konnte per Kopf noch ein Mal für die Einheimischen verkürzen. Doch dann nahm das Debakel seinen Lauf und unsere Elf ließ sich vorführen. Nach einem Diagonalpass nahm Armin Lilienthal das Leder mit vollem Risiko und wurde mit dem 3:6 belohnte. Eine Doppelchance konnte M. Heidenreich nicht nutzen (81.). In der 90. Minute musste der VfB noch zwei weitere Tore durch D. Dengel und D. Müller zum wenig schmeichelhaften 3:8 hinnehmen.

Sieg der ersten Mannschaft gegen unsere Sportfreunde

VfB Reichenbach I – SF Bundenthal I 4:1

Das Ergebnis fiel deutlicher aus als der Spielverlauf tatsächlich war. Außer der kämpferischen Einstellung spielten zwei Faktoren für den Sieg des VfB eine entscheidende Rolle. Einerseits die gnadenlose Effektivität im Ausnutzen der sich bietenden Chancen und andererseits, außer zwei Unsicherheiten im ersten Durchgang, ein überragender Keeper Andy Lindemann, der durch seine Paraden den Gegner schier zur Verzweiflung brachte.

Für die Einheimischen begann die Partie vielverheißend. In der ersten Viertelstunde legten sie mit einem Doppelschlag den Grundstein für diesen Dreier. Die erste Möglichkeit hatten die Platzbesitzer nach drei Minuten. Mannschaftsführer Julian Wahl hatte Tobias Kiefer bedient. Dieser war Gegenspieler und Torwart entwischt. Seine Hereingabe fand jedoch keinen Adressaten. In der 13. Minute wurde ‚Kiwi’ knapp vor der Strafraumbegrenzung gelegt. Andy Bahr legte sich das Leder zum Freistoß zurecht, nahm Maß und schlenzte den Ball zum 1:0 ins Toreck. Zwei Minuten später brachte der Torschütze eine Freistoßflanke an den Fünfmeterraum. Coach Benny Früh legte für T. Kiefer ab, der mit einer Direktabnahme die Führung ausbaute. Ab Mitte des ersten Durchgangs eroberten sich die Gäste zusehends mehr Spielanteile und drängten unsere Elf in die eigene Hälfte. Den ersten Warnschuss feuerte Georgr-Andrei Bogdan ab. Doch das Runde flog quer durch den Strafraum vorbei an Freund und Feind (24.). Im Anschluss an eine Ecke setzte Sebastian Willig einen gefährlichen Kopfstoß knapp übers Gehäuse (26.). Nach weiteren zwei Minuten überraschten die Sportfreunde die VfB Abwehr mit einem schnell ausgeführten Einwurf. Andrei-Ioan Grosu passte den Ball im Sechzehner zurück. Das Geschoss von Robert Adrian Turcan lenkte A. Lindemann katzenartig mit den Fingerspitzen über die Querlatte. Kurz darauf warf sich der agile Nico Purket in höchster Not in den Schuss eines SF Angreifers. In der 32. Minute war keine Rettung möglich. Der souveräne Unparteiische Marcel Bender entschied auf einen indirekten Freistoß 10 Meter vor dem Reichenbacher Tor. R. A. Turcan donnerte die Pille unhaltbar unter die Latte. Bundenthal drängte nun auf den Ausgleich. Nach einem Freistoß flog das Leder knapp am VfB Tor vorbei und eine Minute vor dem Seitenwechsel lenkte A. Lindemann einen Schuss von G.-A. Bogdan übers Tor.

Im zweiten Spielabschnitt setzten die Gäste aus dem Felsenland weiter alles dran um ein zweites Tor zu erzielen. In der 49. Minute köpfte nach einem Freistoß R. A. Turcan das Leder mit Wucht aufs VfB Tor. Alle sahen den Ball schon drin. Doch Tausendsassa A. Lindemann tauchte ins bedrohte Eck und angelte sich die Kugel. Kurz darauf entschärfte er einen abgefälschten Ball seines Vordermanns Eric Schaumlöffel. Auch in der 67. Minute hielt er seine Bude sauber. Er zeigte wiederum eine klasse Reaktion, als der mitaufgerückte Bundenthaler Abwehrchef Jens Ehrstein nach einer Freistoßflanke einen Kopfball abgesetzt hatte (67.). Mit Glück, Geschick und Goalie A. Lindemann verteidigte die Früh Elf den ein Tore – Vorsprung und stellte in der 76. Minute ihre Effizienz ein weiteres Mal unter Beweis. Gunar Pfister hatte mit seinem Zuspiel auf Yannik Brehmer das 3:1 eingeleitet. Der Mittelstürmer bediente T.Kiefer, der das Leder spaßlos mit einem Direktschuss ins lange Eck drosch. Dann hatte Bundenthal nochmal eine ganz dicke Möglichkeit. Nach einer Steilvorlage lief Tim Hecker alleine Richtung VfB Tor. Er hob den Ball über den herauslaufenden A. Lindemann. Aber anstatt den Weg ins Tor zu finden traf die Murmel nur den Pfosten (76.). Drei Minuten vor dem Ende zischte ein Fernschuss von Spielführer Hubert Schertl über das Quergestänge. Bei einem taktischen Wechsel in der 90. Minute bewies Assistent Thomas Löber ein goldenes Händchen. Er wechselte Marcel Heidenreich für Yannik Brehmer ein. Im Anschluss an einen Eckstoß von G. Pfister auf den zweiten Pfosten hämmerte der frühere Torschützenkönig der Bezirksliga mit seinem ersten Ballkontakt das Leder zum 4:1 in die Maschen.

Danach war Schluss in einem sehr guten und spannenden Landesligaverfolgerduell und es startete die traditionelle Reichenbach-Bundenthal Party mit einem Sängerkrieg wie anno dazumal auf der Wartburg. Für das leibliche Wohl hatte ‚Lotti’ gesorgt. Als der Bundenthaler Bus zur vorgerückten Stunde abfuhr, blieben zwei ihrer Akteure noch im VfB Sportheim und begaben sich anschließend mit unseren Mannen nach Kaiserslautern zum Weiterfeiern. Hoffentlich haben diese beiden in ihre Heimat zurückgefunden.

Erfolg nach kleiner Niederlagenserie

SV Schopp I – VfB Reichenbach I 1:2 

Bei ihrer Dienstfahrt nach Schopp musste der VfB auf einen Teil seines Stammpersonals verzichten. Aber ihre Vertreter Nico Purket, Björn Müller und Simon Fischer erledigten ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der VfB Verantwortlichen.

Das Spiel wurde auf dem kleinen und holprigen Ausweichplatz des SV Schopp ausgetragen. Aus Angst die Bälle könnten verspringen wurden diese meist nur weit nach vorne gedroschen. Dadurch litt das Spielniveau sichtlich. Torchancen gab es nur wenige. Eine davon hatte der VfB in der 26. Minute. Andy Bahr servierte eine Freistoßflanke. Benny Früh war mit dem Kopf da, aber Torwart Maximlian Braemer konnte den Ball abwehren. Den Abpraller zimmerte S. Fischer in den zweiten Stock. Eine völlig unnötige Aktion des Heimkeepers bescherte dem VfB in der 45.+2. Minute einen Strafstoß. M. Braemer hatte seinen Ex-Mannschaftskameraden Tobias Kiefer an der Strafraumgrenze von hinten umgemäht. A. Bahr übernahm die Verantwortung und brachte seine Farben mit dem Halbzeitpfiff in Front.

Genauso überflüssig war das Foul eines Reichenbacher Verteidigers im Strafraum nach 53 Minuten. Im Gegensatz zum VfB scheiterte der SV Schütze Eugen Stapper aber am Pfosten. Zwei Minuten später entschärfte der VfB Schlussmann A. Lindemann einen Schuss von E. Stapper. In der 70. Minute war er jedoch machtlos. Nach einer Hereingabe durchquerte der Ball ungehindert den Reichenbacher Strafraum. Michael Helfrich legte das Leder maßgerecht für E. Stapper auf und der wuchtete die Pille unhaltbar in die Maschen. 60 Sekunden später schlug der VfB zurück. Nach einem mustergültigen Diagonalpass von Guiseppe Scavuzzo legte T. Kiefer das Spielgerät direkt für Yannik Brehmer vor. Der VfB Torjäger vollendete durch die Hosenträger des SV Goalies zum 1:2. In der Endphase der Partie hatte unsere Mannschaft noch zwei verheißungsvolle Einschussmöglichkeiten. Nach einem prima Pass von Kapitän Julian Wahl verzog Youngster Nico Purket nur ganz knapp. In der letzten Spielaktion passte Spielertrainer B. Früh das Leder zu Marcel Heidenreich. Dessen Vorlage konnte Gunar Pfister nicht verwerten. Er scheiterte am Schopper Torsteher. Mit diesem Sieg auf fremdem Terrain stoppte unsere Elf die kleine Negativserie nach drei verlorenen Spielen und hält sich immer noch in der Spitzengruppe der Landesliga.  


Toller Auftritt der Zweiten

 

SG Krottelbach/Fro./La. I – VfB Reichenbach II 0:4

 

 

Mit gemischten Gefühlen fuhr unsere Zweite zum Kerwespiel nach Krottelbach. Aufgrund von Ausfällen in der ersten Mannschaft fehlten Spielertrainer Steffen Gravius einige Stammkräfte. Doch überraschenderweise übernahm der VfB von Beginn an das Kommando und zeigte sich spielerisch von seiner besseren Seite. Dem Gegner fehlten die Möglichkeiten, um unser Team ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 8. Minute näherte sich Reichenbach erstmals dem gegnerischen Tor an. Benjamin Bach, an diesem Tag auf der rechten Seite aufgeboten, diese aus der Not geborene Maßnahme sollte sich als kluger Schachzug erweisen, passte einen Freistoß auf rechts zu Mark Rheinheimer. Der zentrale Abwehrmann, der seine Defensive bestens organisierte, flankte. Jedoch warf sich Dennis Cappel vergeblich in die Hereingabe. Sein Abschluss flog übers Tor. Zwei Minuten später schrammte ein Schuss von Kapitän B. Bach am langen Pfosten vorbei. Wieder dauerte es bis zur nächsten vielversprechenden Aktion nur wenige Sekunden. Nach einem leichtfüßigen Solo hatte Tim Schanne mit einem feinen Pass in die Tiefe Oliver Rumpf eingesetzt. Der Linksverteidiger lief frei auf den Torwart zu, vergab aber überhastet. Reichenbach blieb weiter am Drücker. Nach gut einer Viertelstunde jagte Nico Lissmann dem Gegner den Ball ab, steuerte auf Torhüter Florian Waldeit zu, der aber prächtig reagierte. In der 23. Minute kamen die Gastgeber zu ihrer ersten Chance. Ein Freistoß knallte an die Latte, den Abpraller köpfte Jonas Guth aus zwei Metern über den Kasten. Acht Minuten vor der Pause fiel das 0:1. Einen Pass von Tim Schanne lenkte D. Cappel mit der Hacke weiter in den Lauf von B. Bach, der das Leder überlegt am Torwächter vorbeischob. Ein abgefälschter Freistoß der Spielgemeinschaft flutschte noch vor dem Wechsel knapp neben das Tor.  

 

 

Zwei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt als Nils Hahnenberger das Leder zu T. Schanne leitete. Dessen Hereingabe legte D. Cappel für seinen Mannschaftsführer ab. Aus 16 Metern donnerte B. Bach das Runde in den Winkel. In der 53. Minute beschwor eine Unachtsamkeit in der Gästeabwehr eine große SG Möglichkeit herauf. Aus wenigen Metern drosch ein einheimischer Akteur den Ball indes nur an die Latte. Nach gut einer Stunde wurden Schussversuche von D. Cappel zwei Mal geblockt. Ein grandioser Steilpass von Spielertrainer Steffen Gravius erreichte eine Viertelstunde vor dem Ende B. Bach. Dieser zog ab und stellte mit seinem dritten Torerfolg die Zeichen endgültig auf Sieg. In der 82. Minute spielte B. Bach das Leder zu S. Gravius. Dem VfB Coach gelang wiederum ein klasse Anspiel, mit dem er Max Stork auf den Plan rief. Mit einem Schuss ins lange Eck machte der Einwechselspieler den Auswärtssieg perfekt.

 

Niederlage im Lokalderby 

VfB Reichenbach I – SV Rodenbach I 0:1

In einer zerfahrenen Kerwepartie, in der klare Offensivaktionen Mangelware waren, fand unsere Mannschaft nie ins Spiel.

Sie ließ die Tugenden, die sie sogar bei den Niederlagen gegen Schott Mainz, Zweibrücken und Steinwenden ausgezeichnet hatten, nämlich mannschaftliche Geschlossenheit, der Wille erfolgreich Fußball zu spielen und Kampfgeist, völlig vermissen. Es stand nicht wie in der näheren Vergangenheit ein verschworener Haufen auf dem Platz. Viele Einzelaktionen im Mittelfeld mit anschließendem Ballverlust waren für ein erfolgversprechendes Aufbauspiel kontraproduktiv. Erschwerend kam hinzu, dass der normalerweise treffsichere Torjäger Yannik Brehmer wohl vergessen hatte vor dem Spiel Kopf und Füße einzunorden.

In der fünften Minute bekam er zum ersten Mal einen Ball von Spielertrainer Benny Früh serviert. Der anschließende Kopfball war aber zu schwach, um Schaden anzurichten. Danach passierte vorerst einmal vor beiden Toren lange nichts. Erst in der 27. Minute bekamen die Zuschauer die nächste Torraumszene zu Gesicht. Eine butterweiche Freistoßflanke von Andy Bahr fand den freistehenden Y. Brehmer. Doch dessen Kopfball landete in der Walachei. Die erste Torannäherung hatte der SV Rodenbach nach 38 Minuten zu verzeichnen. Steffen Busche nahm eine Hereingabe aus 20 Metern direkt. Der Ball flog aber weit übers Gehäuse. In der 40. Minute ließ Rodenbachs Mittelstürmer Marco Heieck erstmals seine Gefährlichkeit aufblitzen. Ein Anspiel nahm er per Brust mit, drehte sich und schoss in Bedrängnis jedoch VfB Golie Andy Lindemann an. Zwei Minuten später gelang ihm aber das Tor des Tages. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie kam der Rodenbacher Stürmer in der Nähe des Strafraums in Ballbesitz. Clever überlupfte er den etwas weit vor seiner Kiste postierten A. Lindemann zum 0:1.


120 Sekunden nachdem die sicher leitende Schiedsrichterin Vanessa Schneider zum zweiten Durchgang angepfiffen hatte war es wieder Y. Brehmer der den Ausgleich auf dem Schlappen hatte. Nach einem Pass in die Tiefe hatte er sich durchgesetzt. Sein Abschluss geriet aber zu mittig, sodass Schlussmann Dominic Schmidt das Leder über den Querbalken lenken konnte. Für Reichenbachs Tor wurde es immer dann gefährlich wenn M. Heieck am Ball war. So musste in der 55. Minute der VfB Keeper schon sein ganzes Können aufbieten, um einen gefährlichen Schuss des SV Stürmers zu entschärfen. In der 63. und 65. Minute standen dann wieder Reichenbachs Sturmführer Y. Brehmer und der Gästetorsteher im Mittelpunkt. Beide Male obsiegte der Rodenbacher. Die letzte Chance hatte die Elf von Trainer Stefan Schehl. M. Heieck scheiterte mit einem scharfen Schuss an A. Lindemann.

Ein einziges Tor ihres Mittelstürmers genügte den Gästen, um drei Punkte aus Reichenbach zu entführen.

Zehn Tore im Kerweheimspiel 

VfB Reichenbach II – SpVgg. Glanbrücken/St. Julian 7:3

Gegen die Spielvereinigung zeigte uns die Zweite zwei Gesichter. In der ersten Halbzeit spielte sie pfui, in der zweiten hui.

Durch einen Freistoßaufsetzer von Manuel Dick aus 25 Metern geriet unsere Mannschaft nach 20 Minuten in Rückstand. Falk Ginkel erhöhte in der 32. Minute nach einer Freistoßflanke von der linken Seite mit dem Kopf auf 0:2. Im Anschluss an eine Gravius Ecke platzierte Jannik Löber den Ball per Haupt zum 1:2 Anschluss genau im Eck. Kurz darauf entschärfte Torwart Philippe Lukas einen Flachschuss von Benjamin Bach. Augenblicke später wurde es erneut turbulent vorm Gästegehäuse. Zuerst setzte Jan Müller einen Kopfstoß direkt auf den Torhüter ab, dann pfefferte Simon Fischer den Nachschuss am Tor vorbei. Mit ihrem dritten Standard stellten die Gäste den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Ein Freistoß geschlagen aus circa 40 Metern segelte in den Strafraum, wo Moritz Jung umringt von fünf VfB Abwehrstrategen zum 1:3 erfolgreich war (40.). Sekunden später tauchte Christoph Dick mutterseelenallein vor Reichenbachs Schlussmann Pascal Wagner auf, drosch die Pille aber übers Tor.

In der 51. Minute schickte S. Fischer mit einem Superpass in die Tiefe Nico Lissmann auf die Reise. Anstatt im vollen Lauf am Torsteher vorbei zu rauschen suchte er vorher den Abschluss und verfehlte das Ziel. Jan Müller bediente nach 58 Minuten mit einem Präzisionszuspiel den eingewechselten Tim Schanne. Mit seinem ersten Ballkontakt verkürzte dieser auf 2:3. Wenig später beförderte ein Glanbrücker Verteidiger einen Schuss des VfB Einwechselspielers von der Torlinie. Nach einem Foulspiel an Steffen Gravius zeigte Schiri Volker Keller auf den Punkt. B. Bach verwandelte den Elfer sicher zum Ausgleich (65.). In der 70. Minute trat Spielertrainer S. Gravius eine Ecke. Mit dem daraus resultierenden Kopfballtor von J. Müller ging der VfB erstmals in dieser Partie in Führung. Ab der 74. Minute musste die Mannschaft ihre Begegnung mit einem Mann weniger bestreiten. Einer aus ihren Reihen hatte einmal mehr seinen Schnabel nicht unter Kontrolle und musste mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Trotz Unterzahl hatte der VfB das Spiel jetzt sicher im Griff. Nach einem Einwurf ging T. Schanne auf rechts durch und legte quer. Am zweiten Pfosten rutschte N. Lissmann in die Hereingabe und erhöhte auf 5:3 (80.). Mit einem Doppelschlag in den Schlussminuten durch T. Schanne doste unsere Elf die drei Kerwepunkte ein. Zuerst lief der Stürmer im Anschluss an eine Freistoßflanke von S. Fischer am zweiten Pfosten ein und schoss das 6:3. Dann markierte er nach einem Doppelpass mit S. Gravius seinen dritten Treffer zum 7:3 Endstand.

Knappe Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer 

VfB Reichenbach I – SV Steinwenden I 1:2

Eine stattliche Zuschauerzahl wohnte dem Spitzenspiel der Landesliga bei, in dem der Tabellenführer besser in die Partie fand. Bereits bei der ersten Offensivaktion des SV wurde es brandgefährlich. Die Reichenbacher Innenverteidiger waren sich uneins. Dennie Schmidt kam frei an den Ball, hob diesen über Torwart Andy Lindemann, jedoch auch Zentimeter am Gehäuse vorbei. In der 6. Minute genoss Marcel Weigel freie Schussbahn. Sein Abschluss landete aber genau in den Armen des VfB Keepers. Drei Minuten später hatte Reichenbach durch einen Standard seine erste Chance. Aus 25 Metern zirkelte Andy Bahr das Leder nur um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Bedrohlich für unsere Mannschaft wurde es immer dann, wenn der Ligaprimus mit langen Bällen über seine schnellen Stürmer agierte. So geschehen in der 28. Minute, als Dennie Schmidt seinem Bewacher entwischt war und den Steilpass direkt zum 0:1 verwandelte. Im Anschluss an die Gästeführung gelang es den Einheimischen sich mehr und mehr vom Druck der Steinwendener zu befreien. Nach einer halben Stunde bot sich die Gelegenheit um gleichzuziehen. Doch am 2. Pfosten verpasste Anthony Weston freistehend Guiseppe Scavuzzos Hereingabe. Auch Yannik Brehmer hatte Pech, als G. Scavuzzo erneut eine Flanke servierte. Bei dem Versuch einer Direktabnahme traf er das Leder nur mit dem Schienbein. In dieser Phase des Gipfeltreffens lag der Ausgleich in der Luft. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff schlug A. Bahr einen Freistoß in den Sechzehner. In letzter Sekunde holte ein SV Verteidiger dem einköpfbereiten Y. Brehmer die Pille von der Stirn. Überraschend und zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, der überzeugende Schiri Michael Baumgartl ließ den fälligen Anstoß gar nicht mehr ausführen, fiel mit dem Pausenpfiff das 0:2. Sebastian Schäfer hatte sich eindrucksvoll durchgesetzt und eingeschoben.

Benny Frühs Team gab sich nicht auf. In der 53. Minute griff Reichenbach über links an. B. Früh kam zum Flanken und Y. Brehmer verlängerte den Ball per Kopf zum Anschluss ins lange Eck. Schaffte der VfB noch den Ausgleich? Vier Minuten nach seinem Tor hatte Y. Brehmer die Riesenmöglichkeit auszugleichen. Unbedrängt schoss er den Ball aus 15 Metern neben das Tor. Steinwenden blieb meist durch Konter gefährlich. In der 61. Minute zielte M. Weigel am VfB Kasten vorbei. Fünf Minuten danach hatte die Heimelf wieder eine Großchance. Doch B. Früh und Christoph Schank behinderten sich im gegnerischen Fünfer gegenseitig. In der 69. Minute setzte Florian Bicking zu einem Sololauf an, fand aber am Ende in A. Lindemann seinen Meister. Auf der gegenüber liegenden Seite ließ A. Weston eine weitere Möglichkeit zum Ausgleich aus. Zehn Minuten vor dem Ende zeigte der Unparteiische einem VfB’ler wegen Trikothaltens als letzter Mann die Ampelkarte. In derselben Minute verhinderte A. Lindemann mit einer eins a Flugparade, dass D. Schmidt mit einem Freistoß auf 1:3 erhöhte. In den Schlusssekunden noch einmal Aufregung im SV Sechzehner. A. Bahr hatte einen Freistoß in den Strafraum der Gäste geschlagen, in dem inklusive Torwart A. Lindemann 21 Spieler versammelt waren. Mit Glück gelang es den Gästen mit einem Befreiungsschlag den Ball, der sich schon hochgefährlich der Torlinie genähert hatte, aus der Gefahrenzone zu befördern. Dann war Schluss in einer spannenden Begegnung, in der unser Team einen Punkt verdient gehabt hätte.


Vierter Sieg im fünften Spiel für die Frauen

VfB Reichenbach - SG Eintracht Kaiserslautern 4:0

Am fünften Spieltag der Saison empfing die Damenmannschaft des VfB Reichenbach die SG Eintracht Kaiserslautern. Die Damen nahmen sich auf dem heimischen Kunstrasen viel vor, was auch in den ersten Spielminuten zu sehen war. Die Partie wurde nach drei Minuten jedoch aufgrund einer schwerwiegenden Verletzung der gegnerischen Torfrau für ungefähr 15 Minuten unterbrochen. In diesem Zusammenhang wünschen wir ihr eine gute Besserung und eine hoffentlich nicht allzulange Ausfallzeit.  

Nach dem Wiederanpfiff hatten die VfB Damen einige Probleme ins Spiel zu finden, wodurch sich die SG auch einige gute und gefährliche Torchancen herausspielen konnte. Die schwache Leistung der Reichenbacher Damen wurde jedoch nach einer Standardsituation für kurze Zeit unterbrochen, als Karina Naujok in der 23. Minute durch einen hohen Ball über die Torfrau das 1:0 erzielte. Die Leistung des VfB zog sich durch die ganze erste Halbzeit, wodurch der Pfiff zur Halbzeitpause recht gelegen kam. In der Halbzeitpause war man sich bewusst, dass diese Leistung nicht unbedingt zu einem Sieg reicht und man einen Gang zulegen muss, um die drei Punkte in Reichenbach behalten zu können.

Nach Anpfiff der zweiten Halbzeit konnte die Heimmannschaft ihre gewünschte Leistung nicht abrufen, wodurch die Eintracht zu hochkarätigen Chancen kam. Die VfB Damen erarbeiteten sich jedoch auch gute Torchancen, welche leider nicht genutzt werden konnten. Nach einem starken Spielzug der Gäste und einer ebenfalls guten Parade der Torfrau des VfB, gelang es Stefanie Altstadt einen Konter einzuleiten, welcher zu einem Elfmeter führte. Karina Naujok nahm sich den Mut zusammen und verwandelte ihn souverän. Somit stand es in der 80. Minuten 2:0 für den VfB. Nach dem zweiten Tor wurden die Gastgeber wach und steigerten somit ihre vorherige Leistung. Drei Minuten später legte Laura Gutheil zum 3:0 nach. Die letzten 10 Minuten waren stark und man konnte die Leistung erneut steigern, wodurch Laura Gutheil in der 87. Spielminute das 4:0 erzielte.

Die Mannschaft zeigte nicht eins ihrer besten Spiele, konnte aber jedoch durch einen starken Charakter ihre knappe Führung behaupten und durch eine Leistungssteigerung den Sieg zu verwalten.

Niederlage in der Rosenstadt

TSC Zweibrücken I – VfB Reichenbach I 3:1

19 Mal blieb unsere Mannschaft in Punktespielen unbesiegt. Im neunten Landesligaspiel der Saison 2017/2018 hat es sie erwischt. Dem TSC musste sie sich am Sonntag mit 3:1 geschlagen geben. Der Abwehr, die insgesamt nicht schlecht verteidigte, unterliefen zwei Fehler zu viel, welche die Partie zu Gunsten der Rosenstädter entschieden. Dem VfB fehlte das Selbstbewusstsein und der unbedingte Wille aus diesem Topspiel etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Zwei Charaktereigenschaften, die unser Team in den vergangenen Wochen so erfolgreich Fußball spielen ließen. Die Außenbahnen, maßgeblich die rechte Seite, konnten sich nicht entscheidend in Szene setzen. Im Zentrum standen die Einheimischen kompakt. Das Spiel der Zweibrücker war hauptsächlich auf einen Akteur ausgerichtet, nämlich auf ihren Mittelstürmer Dennis Gerlinger. Ihn zu neutralisieren gelang unserem Team nur leidlich.

Bereits in der neunten Minute hatte D. Gerlinger die Chance seine Elf vom Punkt aus in Führung zu bringen. Nach einem vermeintlichen Foul verhängte Schiri Zijad Ikanovic, der die Partie sicher leitete und vor allem die Vorteilsregel hervorragend interpretierte, einen Elfer gegen Reichenbach. Himmelhund Andy Lindemann ahnte die Ecke und krallte sich das Leder. Auf der anderen Seite schoss Andy Bahr, der zusammen mit Torwart A. Lindemann und Eric Schaumlöffel einer der wenigen VfB Akteure war, der Normalform zeigte, einen Freistoß übers Tor (13.). Fünf Minuten später legte Anthony Weston für A. Bahr auf. Sein Geschoss zischte am langen Pfosten vorbei. Sekunden danach schrammte ein Fernschuss wieder abgefeuert von A. Bahr, der als einziger im ersten Durchgang den Abschluss suchte, erneut am Torpfosten vorbei. In der 24. Minute ließ sich die VfB Defensive erstmals düpieren. Nach einem Stellungsfehler erreichte ein langer Pass D. Gerlinger, der das Leder exzellent verarbeitete und unhaltbar an A. Lindemann zur Führung vorbeischob. Einen Hammer von D. Gerlinger wehrte A. Lindemann nach 35 Minuten ab. Pech für Sebastian Schmitt, dass sein Nachschuss nur an den Pfosten knallte.

Acht Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als der VfB die Riesenmöglichkeit bekam mit dem TSC gleichzuziehen. Der Unparteiische hatte unserer Truppe einen Handelfmeter zugesprochen. Doch wie sein Pendant auf der Gegenseite scheiterte Yannik Brehmer an Torwart Merlin Schäfer. Fünf Minuten nach der Ausgleichschance leistete sich ein VfB Verteidiger einen fatalen Querpass vor dem eigenen Sechzehner. D. Gerlinger nahm das Gastgeschenk dankend an und erhöhte auf 2:0. In der 64. Minute flankte Guiseppe Scavuzzo den Ball vors Tor. Y. Brehmer, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, stieg freistehend hoch und köpfte das Runde am Lattenkreuz vorbei. Besser machten es die Gastgeber. Eine Hereingabe verwandelte Rene Müller direkt zum 3:0 (71.). Drei Minuten vor dem Ende schloss Y. Brehmer eine gelungene Kurzpassstafette zwischen Gunar Pfister und Julian Wahl mit einem platzierten Flachschuss ins Eck ab. Dieses Tor kam zu spät, um dem Treffen noch die entscheidende Wende zu geben. Christoph Schank, der auch noch zu den besseren Akteuren auf Reichenbacher Seite zählte, hatte in der Schlussminute nach Früh Flanke noch eine Kopfballchance. Am Ende blieb es aber beim verdienten 3:1 Sieg der Gastgeber, weil dem VfB in dieser Spitzenbegegnung die mannschaftliche Geschlossenheit und der Mut fehlten.

Punkt mit zehn Mann erkämpft

VfB Reichenbach I -
VfR Baumholder 2:2

Nachdem der VfB im Pokal die Sensation gegen den Regionalligisten TSV Schott Mainz nur um Sekunden verpasst hatte, stellte sich die Frage: wird sich unsere Elf physisch und psychisch von diesem Spiel bis Samstag erholen. Fast eine Stunde sah es nicht so aus, als hätte der VfB die Enttäuschung des Pokalaus weggesteckt. Zudem stellte sich mit dem VfR Baumholder auf dem Kümmel die bis dato stärkste Mannschaft vor. In der Abwehr war der Gast mit seinen großen Kerls robust, kompromisslos und zweikampfstark, sodass die einheimischen Stürmer einen schweren Stand hatten. Im Sturm besaß der VfR mit Robin Sooss und Danny Lutz gefährliche Angreifer.

Den ersten Warnschuss setzte D. Lutz in der zweiten Minute knapp neben die Kiste. Nach einer Viertelstunde war Andy Lindemann rechtzeitig aus seiner Hütte geeilt und verhinderte größeren Schaden. Den ersten gelungenen VfB Angriff schloss Julian Wahl mit einem Schuss weit übers Tor ab. Es war knapp eine halbe Stunde gespielt, als sich R. Sooss auf rechts gegen die VfB Abwehr behauptet hatte. Seinen Querpass ins Zentrum verwertete D. Lutz freistehend zum 0:1. Baumholder machte weiter Druck. Der VfB hatte Glück, dass ein Fernschuss von D. Lutz ins Aus abgefälscht wurde und ein Schuss von Niklas Alles das Ziel verfehlte. In der 37. Minute fuhren die Gäste einen Konter, nachdem ein Abschluss von Tobias Kiefer abgewehrt worden war. Der VfR Angreifer verfehlte das Tor knapp.

Drei Minuten nach dem Pausentee bekamen die Gäste auf halblinks einen Freistoß zugesprochen. Die Hereingabe wuchtete der mitaufgerückte Rene Wenz mit dem Kopf zum 0:2 in die Maschen. Kurz darauf sah ein Reichenbacher Abwehrstratege Rot. Er hatte einen gegnerischen Offensivakteur am Trikot gehalten, als dieser alleine dem Reichenbacher Tor zustrebte. Jetzt schien dem VfB ein Debakel zu drohen. Aber so paradox es klingt, die rote Karte brachte die Wende. Erstens wurde das 0:3 verhindert und zweitens rückte die Früh Elf jetzt enger zusammen und demonstrierte weshalb sie momentan Tabellenzweiter ist. Sie trat als Einheit auf und zeigte eine großartige Moral. Außerdem spielte Eric Schaumlöffel in der Abwehr nach dem Ausscheiden von Kai Peters einen Riesenpart. In der 57. Minute war sie zurück im Spiel. Topscorer Yannik Brehmer zeichnete sich dieses Mal als Vorbereiter aus. Er hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und zu Andy Bahr gepasst. Dieser legte für seinen Mittelfeldpartner Jonas Jung auf, der im Strafraum überlegt zum Anschlusstreffer abschloss. Nach einer VfR Flanke drosch R. Soos in aussichtsreicher Position den Ball himmelwärts. In der 70. Minute pfiff der Schiedsrichter ca. 23 Meter vor des Gegners Tor einen Freistoß für Reichenbach. Kunstschütze A. Bahr legte sich das Leder zurecht und zirkelte es maßgenau neben den Pfosten. 2:2!. Nach dem Ausgleich war unser Team einem dritten Treffer näher als Baumholder. J. Jung hatte sich 15 Minuten vor dem Abpfiff glänzend durchgespielt und für A. Bahr aufgelegt. Der Freistoßtorschütze verfehlte das Ziel nur um Zentimeter. Sein nächster Schussversuch wurde leider abgefälscht. In der 93. Minute noch ein Mal eine Riesenmöglichkeit für A. Bahr. Einen Freistoß setzte er auf die Latte.

Der Punkt war nach diesem Kraftakt hochverdient und die Mannschaft hatte allen Grund die Steejer Kerwe anschließend anständig zu begießen.

Wieder ein Erfolg für die Zweite

VfB Reichenbach II -
SV Ulmet 5:4

Mit Reichenbach und Ulmet trafen zwei Mannschaften aufeinander, die in der letzten Saison vorne mitmischten, aber in diesem Jahr noch nicht richtig in die Pötte gekommen sind. Es entspann sich ein munteres und torreiches Treffen.

Die erste Chance hatten die Gäste. Florian Decker schlug eine Flanke scharf und flach vors Tor. Oliver Rumpf rettete vor einem hinter ihm lauernden Ulmeter Offensivmann in höchster Not. Den Torreigen eröffneten jedoch die Einheimischen. Ein Freistoß von Benjamin Bach aus 22 Metern setzte noch kurz auf dem glatten Rasen auf und schlug anschließend im langen Eck ein (13.). In der 14. Minute schnappte sich Gunar Pfister, der an diesem Tag den Unterschied zwischen beiden Mannschaften ausmachte, am eigenen Sechzehner den Ball und trieb ihn durchs Mittelfeld. Dann spielte er Dominic Meyer, der nach langer Verletzungspause wieder ein Mal in der Anfangsformation stand, an. Statt zu schießen legte der Mittelstürmer das Leder nochmals quer. Der Pass geriet allerdings etwas zu lang, sodass G. Pfister ihn nicht verwerten konnte. Mit einem Doppelschlag drehten die Gäste zwischenzeitlich das Ergebnis. Zuerst zog Daniel Alexander zum Ausgleich ab, dann brachte Marcel Haessel einen Freistoß vors Tor. Weder Freund noch Feind kamen an den Ball, der zur Überraschung der Zuschauer im Tor landete (18., 20.). In der 28. Minute bediente Nico Lissmann seinen Spiertrainer. Steffen Gravius Hammer aus 20 Metern schlug wie eine Granate zum Ausgleich im langen Eck ein. Eine Ecke von Fabian Bach wuchtete D. Meyer mit der Stirn aufs Tor. Ein auf der Torlinie postierter SV Verteidiger köpfte den Ball an die Latte, von wo er ins Feld zurücksprang (30.). Sekunden später wurde ein Solo von G. Pfister im Strafraum mit einem Foul jäh gestoppt. Der Gelegte trat zum Elfer selbst an und verwandelte sicher. In der 34. Minute schloss B. Bach einen Flankenlauf mit einer um Zentimeter zu hoch geratenen Hereingabe ab, weshalb D. Meyer nicht richtig mit dem Kopf hinter den Ball kam.

60 Sekunden nach der Pause setzte Nico Lissmann auf der rechten Seite Björn Müller ein. Reichenbachs Sechser ließ seinen Gegenspieler stehen und passte an die Strafraumgrenze. G. Pfister zog direkt ab und der noch abgefälschte Ball landete zum 4:2 im Netz. In der 53. Minute zeichnete sich Philipp Höfäcker bei einem Freistoß von Stefan Cappel aus. Fünf Minuten später passte bei einem 22 Meterfreistoß getreten von G. Pfister kein Blatt mehr zwischen Latte und Leder, so genau hatte Reichenbachs Zehner die Pille ins Toreck geschlenzt. Im sicheren Gefühl des Sieges ließen die Reichenbacher die Zügel schleifen. Dies bestraften die Ulmeter mit zwei weiteren Toren durch Stefan Cappel und Björn Gutendorf. Am Ende reichte es unserer Zweiten aber dennoch zum 5:4 Kerwesieg.



Drittes Spiel, dritter Sieg für die Frauen

VfB Reichenbach -
SG Hüffler/ Wahnwegen 4:0

Am Samstagabend spielte die Damenmannschaft des VfB Reichenbach das erste Heimspiel der Saison gegen die SG Hüffler/ Wahnwegen. Wie auch in den letzten zwei Spielen hat man sich vorgenommen wieder kompakt und defensiv sicher zu stehen, um das Kerwespiel für sich entscheiden zu können.

Das Spiel begann anfangs ausgeglichen und die Heimmannschaft hatte einige Probleme in das Spiel hineinzufinden. Nach einigen Minuten haben die Damen des VfB den Spielrhythmus gefunden und man konnte sich durch andauerndes Pressing gute Chancen erarbeiten, die aber leider noch nicht den Weg ins Tor fanden. Carola Rebesky gelang es schließlich in der 26. Minute einen Freistoß, mithilfe einiger Gegen- und Mitspielerinnen, im Tor zu versenken.

Nach dem Führungstreffer wollte die Mannschaft aus Reichenbach so schnell wie möglich auf 2:0 erhöhen, was jedoch nicht gelang. Aufgrund mangelnder Chancenverwertung der Gastgeber ergab sich die Möglichkeit für die Gäste ebenfalls gefährliche Konter zu erarbeiten, die jedoch schnellstmöglich von der erneut sicher stehenden Deffensive der Reichenbacher unterbunden wurden. Ausnahme war ein Freistoß auf 16ner-Höhe, der durch unsere Torfrau, Tanja Rauch, pariert wurde. In der 43. Spielminute gelang es dann endlich den lang ersehnten Treffer durch Stefanie Altstadt zu erzielen. Die Gäste hatten keine hochkarätige Chancen, lediglich ein erneuter Freistoß auf der Höhe des Sechzehnmeterraumes, welcher wieder von unserer Torfrau vereitelt wurde. Mit dem Spelstand von 2:0 ging es dann in die wohlverdiente Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause war man sich bewusst, dass man den ersten Heimsieg der Saison einfahren kann. Zudem wollte man nach Wiederanpfiff schnellstmöglich das dritte Tor erzielen, um somit ein stärker werden der Damen der SG zu vermeiden.

Wie auch in der ersten Halbzeit hatte die Heimmannschaft Schwierigkeiten den Rhythmus zu finden, wodurch die Gäste zu mehreren Torchancen kamen. Als sich die Damen des VfB wieder gefangen hatten, wurden direkt große Torchancen herausgespielt. Aufgrund erneuter mangelnder Chancenverwertung dauert es bis zur 59. Minute, als Selina Guckenbiehl durch einen schönen Steilpass von Stefanie Altstadt zum 3:0 erhöhte. Somit war das Mutter-Tochter-Gespann wieder erfolgreich an diesem Abend. In der zweiten Hälfte der Begegnung war das Spiel über weite Strecken ausgeglichen, allerdings kamen die Gäste zu keinen gefährlichen Torchancen. In der 76. Spielminute traf Selina Guckenbiehl erneut und erzeilte somit das 4:0. Die Damenmannschaft des VfB erarbeitete sich weitere gefährliche Chancen, die aber nicht verwertet wurden.

Somit hieß es am Ende 4:0 und man freute sich den Abend gemeinsam auf der Kerwe in Steegen verbringen und den Kerwesieg feiern zu können. Das Ziel war erreicht und die Tabellenführung verteidigt.

Nun blicken wir gespannt auf das anstehende Auswärtsspiel bei der zweiten Damenmannschaft des SV Kottweiler-Schwanden.

Verdienter Sieg für die Frauen

1.FFC Kaiserslautern- VfB Reichenbach 1:6

Am Donnerstagabend bestritt die Frauenmannschaft des VfB Reichenbach ihr zweites Saisonspiel gegen den 1. FFC Kaiserslautern in Sembach. Vor dem Spiel nahm sich die Mannschaft aus Reichenbach viel vor und wollte den Dreier des vorherigen Spieltages wiederholen. Die Spielerinnen gingen zuversichtlich und mit klarem Ziel vor Augen in das Spiel. Die erste Halbzeit begann, wie es sich der Trainer vorstellte, mit viel Druck auf das gegnerische Tor. Somit gelang Laura Gutheil in der sechsten Spielminute der Führungstreffer zum 0:1. Danach folgte eine erneute Druckphase der Reichenbacher Spielerinnen. Durch das gelungene Pressing erhöhte Selina Guckenbiehl in der zehnten Minute zum 0:2. Die Mannschaft gab sich mit dem bisherigen Spielstand nicht zufrieden und behielt das bis dahin erfolgreiche Pressing bei, wodurch Stefanie Altstadt in der 18. Minute zum 0:3 nachlegte. Nach dem dritten Tor des VfB zeigten sich auch die Damen des Gastgebers häufiger und wurden allmählich stärker. Drei Minuten nach dem letzten Treffer erzielte L. Gutheil ihr zweites Tor und sorgte somit für das 0:4. Die Spielerinnen des 1. FFCK versuchten weiterhin sich klare Torchancen zu erarbeiten, jedoch wurde jeder noch so gefährliche Angriff des Gastgebers von der stabil stehenden Abwehr der Gäste verteidigt. Die Frauenmannschaft aus Reichenbach ließ sich aber nicht verunsichern und legte in der 32. Spielminute das 0:5 nach. S. Altstadt traf aus einer beachtlichen Distanz - ca. 40 Meter - ins Tor. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause war man sich einig, dass man das Ergebnis verwalten und gleichzeitig Kräfte für das zwei Tage später anstehende Kerwespiel sparen wollte. Dies konnte aber nur mäßig umgesetzt werden, da der 1. FFC Kaiserslautern nach der Halbzeitpause immer stärker wurde und sich auch immer deutlichere Torchancen herausarbeiten konnte. Anhand des Verlaufes der zweiten Halbzeit fiel dann schließlich in der 71. Minute das Tor zum 1:5. Die Gäste jedoch ließen ihren Kopf nicht hängen und erarbeiteten sich weitere Chancen. In der letzten Spielminute nutzte L. Gutheil ihre Schnelligkeit aus und erzielte den 1:6- Endstand.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass es ein verdienter Sieg war. Gespannt und voller Zuversicht kann man auf die nächsten Spiele der Frauenmannschaft schauen.

Eine Minute fehlt zur Sensation

VfB Reichenbach I - TSV Schott Mainz I 1:7 n.V.

Es bedurfte schon eines Regionalligisten, der im Verbandspokal den Weg des VfB kreuzte, um die beachtliche Serie von 21 Pflichtspielen ohne Niederlage zu beenden. Und man höre und staune, der drei Klassen höher spielende Gegner benötigte nicht nur 93 Minuten der regulären Spielzeit, sondern auch die Verlängerung, um unsere Mannschaft aus dem Pokal zu werfen. Wie erwartet stellten die Mainzer die spielerisch reifere Elf. Gefühlte 80 Prozent Ballbesitz verzeichneten die Gäste. Für die Früh Truppe war es schwer sich den Ball zu erobern, denn die Landeshauptstädter waren technisch beschlagen, sicherten hervorragend das Leder und ihnen unterliefen bei ihrem Kombinationsspiel so gut wie keine Stockfehler. Sie scheiterten aber bis zur 93. Minute an ihrer eklatanten Abschlussschwäche, was auch den letzten Tabellenplatz in ihrer Liga zu erklären vermag. Ihr Toptorschütze war überdies bis zum Ausgleich von der VfB Defensive abgemeldet. Und wenn einmal ein Ball aufs Tor kam stand da Philipp Höfäcker. Er vertrat den etatmäßigen Stammkeeper Andy Lindemann, der wegen einer zweifelhaften roten Karte aus dem Pokalspiel in Landstuhl pausieren musste. P. Hofäcker wuchs in diesem Spiel über sich hinaus und machte das Spiel seines Lebens. Wohl keiner hätte ihm diese Leistung zugetraut, außer seinem Torwarttrainer Thomas Schmitt. Hut ab! Der technischen Überlegenheit der Mainzer setzte der VfB Kampf und Leidenschaft entgegen. Schon in der 43. Minute wäre Andy Bahr mit einem Distanzschuss, der knapp übers Tordreieck huschte, die Überraschung beinahe gelungen.

Diese folgte dann nach 56 Minuten. Unsere Auswahl hatte sich an der rechten Strafraumgrenze festgesetzt. Anthony Weston passte zurück und Jonas Jung schob mit viel Übersicht den Ball mit der Innenseite haargenau neben dem Torpfosten ins Eck. Der Jubel war grenzenlos. In der 65. Minute konnte Torwart Niklas Andrea Reichel einen Freistoß von A. Bahr nur mit Mühe entschärfen. Danach verstärkten die Gäste den Druck. Der VfB hingegen fightete immer aufopferungsvoller. Die Stürmer halfen hinten aus, die Jungs warfen sich in die Schüsse des Gegners, Kai Peters köpfte einen Ball von der Torlinie. Mainz scheiterte weiterhin an P. Hofäcker und dem eigenen Unvermögen das Runde über die Torlinie zu bringen. Jede gelungene Aktion unserer Spieler wurde von den Fans frenetisch beklatscht und die Riesensensation war zum Greifen nah. Bis in die dritte Minute der Nachspielzeit.

Nach einem weiten Abschlag des TSV Schlussmanns landete der Ball bei Ilias Soultani, der mit einem unhaltbaren Flachschuss ins Eck zur sichtlichen Erleichterung der Gäste ausglich. 75 Sekunden später pfiff Schiedsrichter Jan-Erik Breuer, über dessen und dem Gebaren, seiner Linienrichter, wir an dieser Stelle den Mantel des Schweigens decken. Unser Team war geschockt und enttäuscht. Von diesem bitteren Ausgleichstor sollte es sich in der Verlängerung nicht mehr erholen. In regelmäßigen Abständen kamen die Gäste nun zu Toren. Am Ende hieß es 1:7. Es war eines jener Spiele, das offenbarte, wie grausam das schönste Spiel der Welt sein kann. Wir alle sind beeindruckt von der Leistung dieser großartigen Truppe. An diesen legendären Pokalfight, in dem der VfB 93 Minuten lang dem Regionalligisten die Stirn bot, werden sich die VfB Fans sicher noch lange erinnern.

Serien ausgebaut - positiv wie negativ

SV Ohmbach I – VfB Reichenbach II 3:1

In Ohmbach trafen Not und Elend aufeinander. Pfeifenmann Harry Schorr komplettierte mit seinen Fehlentscheidungen dieses Bild. Im Angriff versiebten die VfB Stürmer beste Chancen, im Defensivbereich produzierte unsere Mannschaft haarsträubende Fehler. Nach einer halben Stunde gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. In der 51. Minute stürmte Guiseppe Scavuzzo, einer der wenigen Aktivposten, auf rechts auf und davon. Seine Hereingabe drückte Nico Lissmann über die Linie. Fünf Minuten später bewahrte Pascal Wagner gleich zwei Mal mit tollen Reaktionen seine Mannschaft vor einem weiteren Gegentor. Nach einer gelb-roten Karte für die Gäste kamen die Einheimischen zu zwei weiteren Toren und siegten nicht unverdient mit 3:1.

 

SG Hüffelsheim I – VfB Reichenbach I 0:2

Die schon unheimlich anmutende Serie ohne Niederlage fand in Hüffelsheim ihre Fortsetzung. Mit konsequentem Gegenpressing unterband unsere Mannschaft jeglichen Spielaufbau des Gegners und legte in den ersten 30 Minuten den Grundstein für diesen Auswärtserfolg. Einzig zu bemängeln war in dieser Phase, dass die sich bietenden Möglichkeiten nicht mit letzter Beharrlichkeit ausgespielt wurden. Die Abwehr, aus der an diesem Tag nicht nur wegen seiner Körpergröße Eric Schaumlöffel herausragte, stand über weite Strecken der Partie sicher.

In der siebten Minute verfehlte Andy Bahr mit einem 25 Meterfreistoß knapp das Ziel und wenig später nahm er einen Einwurf direkt mit links. Dieses Mal verhinderte das Aluminium einen Torerfolg. Nach einer Viertelstunde startete der VfB einen großartigen Angriff über die linke Außenbahn. Julian Wahl passte in den Strafraum zu A. Bahr. Beim Versuch seinen Gegner zu umspielen wurde Reichenbachs Mittelfeldmotor unsanft von den Beinen geholt. Yannik Brehmer eine Bank vom Punkt ließ den Ball zum 0:1 im Netz zappeln. Danach häuften sich die Torgelegenheiten für den Tabellenzweiten. Einen abgefälschten Freistoß von A. Bahr köpfte Christoph Schank, der den verhinderten Kai Peters in der Innenverteidigung tadellos vertrat, vor die Hütte. Y. Brehmers Kopfstoß strich über den Querbalken (18.). Noch in der gleichen Minute flog ein abgelenkter Schuss von J. Wahl am Kasten vorbei. Mitte der ersten Halbzeit servierte Reichenbachs Kapitän J. Wahl eine Flanke in den Sechzehner. In der Manier eines klasse Mittelstürmers nahm Y. Brehmer das Leder an, drehte sich und versenkte die Kugel im entfernten Eck zum 0:2. Mit einem Superpass bediente J. Wahl in der 25. Minute Jonas Jung. Dieser steuerte alleine auf Torwart Pascal Pies zu, legte sich aber im letzten Moment den Ball zu weit vor, sodass der Torsteher klären konnte. Als eine halbe Stunde gespielt war, setzte sich Lars Schmitt auf rechts durch und legte quer zu J. Wahl. Der Mannschaftskapitän visierte das obere Eck an, das er um wenige Zentimeter verfehlte.

Nach vier Minuten im zweiten Durchgang schlug J. Jung eine Ecke stramm vors Tor. Y. Brehmers Kopfball zischte am langen Pfosten vorbei. Zwei Minuten später verzog J. Jung nach einem Alleingang knapp. In der 58. Minute startete Y. Brehmer auf außen durch und legte zurück zu A. Bahr. Der Torabschluss des VfB Mittelfeldspielers traf allerdings nur einen Verteidiger, der auf der Torlinie postiert war. Eine Freistoßflanke von A. Bahr konnte C. Schank zentral vorm gegnerischen Gehäuse mit dem Kopf nicht verwerten (63.). Im weiteren Spielverlauf ließ die Präzision der Zuspiele in den VfB Reihen nach, weshalb die Gastgeber ihrerseits zu einigen Tormöglichkeiten kamen. In der 83. Minute durften sich die Schwarz-Weißen bei ihrem Keeper bedanken, dass sie kein Gegentor kassierten. Er stach einen Schuss von Willi Gaens, den dieser vom Elfmeterpunkt abgefeuert hatte. Trotz der kleinen Schwächephase gegen Ende des Spiels blieb es beim hochverdienten Auswärtssieg der Früh Elf.

Spektakel

VfB Reichenbach I – SG Eppenbrunn I 10:3

In einem vom Ergebnis her wahrlich nicht alltäglichen Spiel ballerten sich die Stürmer gegen einen in dieser Verfassung landesligauntauglichen Gast die Seele aus dem Leib, während die Defensive kleine Gastgeschenke verteilte. Bereits nach 15 Sekunden dürfte die taktische Marschroute des Gegners im Müll gelandet sein. Bedrängt von Anthony Weston rutschte sein Gegenspieler aus. Reichenbachs dynamischer Außenbahnspieler sprintete die Linie entlang, legte quer und Yannik Brehmer besorgte den Rest. Das frühe Führungstor schien unsere Truppe eher zu hemmen, denn zu beflügeln. Abspielfehler und überhastete Aktionen folgten bis zur 20. Minute. Ein feiner Diagonalpass von Jonas Jung aus dem Mittelfeld auf Julian Wahl öffnete die Abwehr. Der Schuss von Tobias Kiefer nach dem Querpass seines Kapitäns wurde zunächst abgeblockt. Den Nachschuss drückte A. Weston zum 2:0 über die Torlinie. Jetzt war die VfB Tormaschinerie nicht mehr zu stoppen. Nach einer halben Stunde brachte Andy Bahr vom eigenen Strafraum einen Reisepass für Y. Brehmer auf den Weg. Der tatendurstige Stürmer vollendete souverän. Fünf Minuten später verwandelte A. Weston einen butterweichen Freistoß-Chip, den A. Bahr aus 30 Metern über die Verteidigung gehoben hatte, direkt zum 4:0. Der erste Schönheitsfehler ereignete sich in der 39. Minute. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld konterten die Gäste. Kristof Scherpf überwand mit einem schönen Lupfer Torwart Andy Lindemann. Mit dem Pausenpfiff führte A. Bahr einen Freistoß gedankenschnell auf J. Wahl aus. Dessen Querablage brachte Y. Brehmer zum 5:1 Halbzeitstand im gegnerischen Netz unter.
Vier Minuten nach dem Kabinengang spielte Y. Brehmer das Leder steil in den Strafraum zu Tobias Kiefer. Dieser suchte den Kontakt und der Schiri pfiff Strafstoß. Mit einem wuchtigen Elfmeterschuss erzielte Y. Brehmer sein viertes Tor. Mit seinem ersten Ballkontakt flankte Gunar Pfister den Ball behutsam zu J. Wahl. Von der Torauslinie legte dieser die Kugel zurück zu J. Jung, der den Zwischenstand auf 7:1 schraubte (54.). Kurz darauf rollte der nächste Angriff über links Richtung überforderter Gästeabwehr. A. Weston hob den Ball zu J. Jung, der die Abwehr ins Leere laufen ließ und ins kurze Eck einnetzte. Lobenswert, dass der Gast weiter mitspielte, was unsere Mannschaft nach einer Stunde honorierte. Sandro Morinello durfte das 8:2 markieren. In den nächsten Minuten wirkte der VfB unaufmerksam und die Gäste kamen zu weiteren Chancen, ohne jedoch Schaden anzurichten. In der 68. Minute tänzelte A. Brehmer im Sechzehner seine behäbigen Gegner aus und schob zum 9:2 ein. Wenig später durften die Eppenbrunner noch einmal jubeln. Nicolas Eichhorn war der Torschütze. Keine Minute war vergangen, als J. Wahl das Leder auf Tobias Kiefer spielte. Beim ersten Schussversuch verpasste der Angreifer das Runde, um es im zweiten Versuch in den Winkel zu donnern, womit er das Ergebnis zweistellig gestaltete. In den letzten Minuten verhinderte A. Lindemann mit tollen Paraden noch zwei weitere Gegentreffer, sodass es beim 10:3 blieb.

Niederlage auswärts

SG Herschweiler-Pettersheim/Konken/Etschberg I - VfB Reichenbach II 2:0

Unsere Zweite war zum Kerwespiel in Herschweiler zu Gast. Versalzen konnte sie den Einheimischen den Kerwebraten nicht, dafür waren die Platzherren an diesem Tag zu gut und gewannen verdient. Ihnen genügte es zwei ihrer unzähligen Hochkaräter, die sie zum Teil kläglich liegen gelassen hatten, im VfB Tor unterzubringen. Dennoch spielte unsere Truppe wie schon eine Woche zuvor in Breitenbach gar nicht schlecht mit und wer weiß was passiert wäre, wenn sie eine ihrer Chancen, die sie durchaus hatten, verwertet hätte. Man konnte den Spielern keinen Vorwurf machen. Sie waren bemüht. Halt! Eines muss bemängelt werden! Einige Akteure bringen sich und ihre Kameraden durch unnötiges Geknerwel mit dem Schiedsrichter außer Tritt, handeln sich gelbe oder gar gelb-rote Karten ein. Was fehlt, dass die einzelnen Protagonisten wieder als Team auftreten, ist das Miteinander, das sich gegenseitig positiv beeinflussende Anfeuern. Nicht wegzudiskutieren ist auch der Umstand, dass die momentane Personalsituation für unseren Zweitmannschaftscoach Steffen Gravius unbefriedigend ist. Aber sie ist noch lange kein Grund in Panik und Endzeitstimmung zu verfallen.

In den ersten zehn Minuten hatten die Herschweilerer drei dicke Dinger auf dem Fuß, die sie nicht zur Führung nutzen konnten. In der 18. Minute wäre dies fast ins Auge gegangen. Eine Freistoßflanke hatte Mark Rheinheimer scharf Richtung zweiten Pfosten getreten. Freistehend behinderten sich Jan Müller und Said Sharif. Im Anschluss an eine Hereingabe von J. Müller produzierte SG Abwehrchef Sebastian Sieche einen Querschläger, der nur knapp übers eigene Tor segelte. Nach einer halben Stunde wurde Marius Rojan nicht energisch gestellt. Seine Hereingabe kullerte vom Innenpfosten zum 1:0 ins Gehäuse. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte hatte Simon Fischer drei ausbaufähige Möglichkeiten. Nach einem Freistoß hatte er Pech, dass sein Schuss mit der Picke nur knapp übers Dreieck flog. Bei der nächsten war ihm ebenfalls kein Glück beschieden. In der 43. Minute packte er einen Hammer aus der Distanz aus. Torwart Carsten Morgenstern begrub den Ball gerade noch so unter sich.

Auch die erste Möglichkeit des zweiten Durchgangs hatten die Reichenbacher drei Minuten nach der Pause durch S. Fischer. Nach einem schön vorgetragenen Vorstoß über S. Said, flankte J. Müller, der erfreulicherweise seit langer Zeit mal wieder im Aufgebot stand. Der Kopfstoß von S. Fischer strich knapp am Tor vorbei. Danach hatte die SG ihre stärkste Viertelstunde und es sah aus als wollten sie den VfB überrennen. Sie kamen zu eigentlich unvergebbaren Chancen im Minutentakt, die sie allesamt versemmelten. Unserer Zweiten gelang es sich im weiteren Spielverlauf dann wieder vom Druck der Gastgeber zu befreien. S. Fischer verfehlte mit einem Freistoß das Tor um einen Meter und Chritoph Schank schoss nach einem Rückpass übers Tor. In der 75. Minute köpfte J. Müller eine Flanke von S. Fischer neben den Kasten. Fünf Minuten vor dem Ende lag der Ausgleich in der Luft. Doch der einheimische Keeper kratzte einen präzise getretenen Freistoß von S. Fischer in höchster Not noch aus dem Torkreuz. Zwei Minuten (87.) später machten die Einheimischen den Sack zum verdienten Kerwesieg zu. Sie wollten diesen Sieg mehr als die Gäste die Überraschung. Nach einer Ecke hatte Marius Rojan eingeköpft. Völlig unnötig die Gelb-Rote für einen VfB Spieler Sekunden vor Schluss.

Nicht belohnt

SV Breitenbach I - VfB Reichenbach II 4:2

Gegen den Favoriten, der die reifere Spielanlage zeigte und zu guten Torchancen kam, hielt unsere Zweite dennoch gut mit. Denn zumindest war sie, was das Toreschießen betraf, bis zur 84. Minute die effektivere Mannschaft. Nachdem der SV Breitenbach in den ersten Momenten der Begegnung schon zwei Torchancen vergeben hatte, musste er in der 5. Minute das 0:1 hinnehmen. Tim Schanne setzte einem lang geschlagenen Ball nach. Beim Versuch eines Befreiungsschlags schoss SV Verteidiger Matthias Stumpf T. Schanne an, von dem das Leder ins Tor prallte. Nach einem weiteren vergeblichen Abschlussversuch von Johannes Stumpf, gelang den Platzherren nach einer gelungenen Kombination über ihre rechte Seite durch Jens Traumer der Ausgleich. Mit 1:1 ging’s in die Pause.

Einen Konter, der auf der rechten Außenbahn über Guiseppe Scavuzzo lief, schloss T. Schanne in der 55. Minute leider nur mit einem Pfostentreffer ab. Eine Viertelstunde nach diesem Hochkaräter schrammte ein Diagonalschuss von G. Scavuzzo noch am langen Pfosten vorbei. Vier Minuten später hatte er mehr Glück. Mit vorbildlichem Einsatz hatte sich zuvor Björn Müller im Mittelfeld den Ball erkämpft und zu T. Schanne weitergeleitet. Dessen Flanke nahm G. Scavuzzo am zweiten Pfosten sauber mit der Brust an und bugsierte das Leder mit einem Diagonalschuss ins entfernte Eck ( 73.). Danach forcierten die Einheimischen ihre Angriffsbemühungen. Der VfB kämpfte leidenschaftlich, um eine kleine Senstion gegen eine mit guten Fußballern bestückte Heimmannschaft perfekt zu machen. Es gelang leider nicht. Innerhalb von vier Minuten geriet unser Team auf die Verliererstraße. Zwei Mal (84. und 85.) konnten M. Stumpf und Thomas Scherschel jeweils nach Flanken einköpfen. Den Schlusspunkt setzte Sascha Leibrock in der 87. Minute. Aufgrund der kämpferischen Einstellung hätte unsere Truppe wenigstens ein Remis verdient gehabt.

Erfolgreich mit geschlossener Mannschaftsleistung

SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach - VfB Reichenbach I 2:3

Der VfB sorgt weiter für Furore in der Landesliga West. Mit einem tadellosen, kollegial geschlossenen Auftritt, bot die Elf von Benny Früh den körperlich überlegenen Gastgebern kämpferisch und läuferisch Paroli. Die zuweilen rustikal geführte Partie überschritt in manchen Phasen auch mal die Grenzen des Erlaubten. Spielerische Elemente standen in dieser intensiv geführten Partie nicht unbedingt im Vordergrund.  Das Schiedsrichtergespann war dieser Auseinandersetzung nicht gewachsen.

Benjamin Schmell eröffnete das Duell mit einem Weitschuss (8.). VfB Keeper Andy Lindemann, an diesem Nachmittag wieder sicherer Rückhalt seiner Mannschaft, angelte den Ball aus dem Eck. Auf der Gegenseite ließen zwei Pässe in die Tiefe zu Anthony Weston die nötige Präzision vermissen. Nach einer Viertelstunde köpfte SG-Abwehrspieler Burak Rüstem Ersoy eine Ecke von Christoph Lawnik über das entfernte Toreck. Eine Flanke von Andy Bahr, der wieder pausenlos unterwegs war, glitt dem Torhüter der Spielgemeinschaft am zweiten Pfosten durch die Finger. Glück für Meisenheim, dass kein VfB Angreifer präsent war (21.). Die nächste gefährliche Aktion beschworen die Gastgeber in der 28. Minute vor unserem Tor herauf. Von der Strafraumkante setzte Dominik Frey das Leder am oberen Eck des Gehäuses vorbei. Wenig später wurde es noch ein Mal gefährlich für den VfB. Ein Fehlpass leitete einen Gegenstoß der Platzherren ein. Luca Baderschneider versuchte einen Lupfer über A. Lindemann. Das Runde landete aber nur neben dem Pfosten. In der 37. Minute wurde A. Bahr ein paar Meter vor dem Strafraum gefoult. Er legte sich selbst den Ball zurecht. Sein Schuss wurde von einem SG-Mauermann unhaltbar für seinen Ballfänger zum 0:1 abgefälscht. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff hatten die Aufsteiger nochmals eine Schrecksekunde zu überstehen. Die Einheimischen hatten sich in unseren Sechzehner hinein kombiniert. Dieses Mal war es C. Lawnik, der das Leder am langen Pfosten vorbeizirkelte.

In der 51. Minute bekam die SG einen Freistoß aus ähnlicher Position, aus welcher der Führungstreffer für Reichenbach fiel, zugesprochen. Auch dieser Schuss wurde abgefälscht.  Goalie A. Lindemann war schon auf dem Weg ins andere Eck, hechtete dann aber mit einem Riesensatz auf die entgegengesetzte Seite und machte die Kugel unschädlich. Vier Minuten später schickte Jonas Jung seinen Mittelstürmer Yannik Brehmer auf die Reise. Der lief noch zwei, drei Schritte und zog dann aus 25 Metern ab. Das mächtige Geschoss schlug über dem Torwart zum 0:2 ein. Schon in der darauffolgenden Spielaktion bekam unsere Abwehr den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich. In die daraus resultierende Flanke warf sich Felix Frantzmann und köpfte den Anschlusstreffer. Abermals dauerte es nur wenige Sekunden bis das nächste Tor fiel. Y. Brehmer setzte den ballführenden Abwehrspieler unter Druck. Dieser passte zu seinem Torwart zurück. Der mit einer starken Fersenprellung aufgelaufene Reichenbacher Torgarant lief nun den Mann zwischen den Pfosten an. Der Unglücksrabe trat über die Pille und Y. Brehmer ließ sich diese Chance zum 1:3 nicht entgehen. Etwas mehr als zehn Minuten stand Marius Gedratis auf dem Platz, als er diesen mit Rot wieder vorzeitig verlassen musste. Der VfB hatte nun Platz zum Kontern. In der 68. Minute entkam Y. Brehmer auf der linken Außenbahn seinem Bewacher und legte den Ball quer zu A. Bahr. Dieser machte einen Schnörkel zu viel und schoss dann einen Verteidiger auf der Torlinie an. Eine übereifrige Attacke von Lars Schmitt im Strafraum bescherte den Gastgebern einen Elfer und dem Reichenbacher Defensivmann die Gelb-Rote. Dieser konnte sich bei seinem Keeper bedanken, der den Penalty geschossen von C. Lawnik in überragender Manier hielt (70.). Einen gefühlvollen Freistoßlupfer von A. Bahr über die Mauer zu Y. Brehmer setzte dieser etwas zu hoch an (78.). Fünf Minuten vor Spielende köpfte Nicklas Kippel den 2:3 Endstand. In einer feurigen Begegnung machten innerhalb einer funktionierenden Einheit der Schlussmann und der Frontmann der Gäste an diesem Samstag den Unterschied aus.  

VfB zieht in die vierte Pokalrunde ein

TuS Landstuhl I – VfB Reichenbach I 7:8 n. E.

Es war ein Spiel wie wir es in jeder Runde im DFB-Pokal erleben. Die Underdogs ärgern die Favoriten. Keiner im Reichenbacher Kader konnte in dieser Partie sein Leistungspotential abrufen. Fehlpässe zuhauf, sodass ein vernünftiges Aufbauspiel schon im Keime erstickt wurde. Hinzu kamen individuelle technische Fehler. Durch die Angriffsmitte lief nichts, da TuS Spielertrainer Daniel Meisenheimer seine Abwehr gut organisiert hatte. Zwischen Offensive und Defensive klaffte eine zu große Lücke. Dies nutzten die Landstuhler mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer, die dann unsere Abwehr ein ums andere Mal in arge Bredouille brachten. Ballverluste durch eigensinniges Dribbeln waren an der Tagesordnung.

Der TuS versuchte es zum ersten Mal in der 18. Minute mit einem Distanzschuss, der jedoch zu hoch angesetzt war. Dann spielte der VfB einen aussichtsreichen Angriff nicht konsequent zu Ende. Gunar Pfister hatte im Zentrum das Leder. Sein Pass auf den auf außen völlig freien Julian Wahl war zu schlampig gespielt. In der 20. Minute hatte sich Anthony Weston auf rechts durchgesetzt. Seine Hereingabe verpasste G. Pfister. Ein Weitschuss von Andy Bahr verfehlte das Tor um einen Meter. Mitte des ersten Abschnitts hatte der VfB zum ersten, aber nicht zum letzten Mal Riesendusel. Romario Monteirinho lief unbehelligt auf Andy Lindemann zu. Der VfB Keeper wehrte mit den Fingerspitzen ab. R. Monteirinho kam vorm leeren Tor nochmals in Ballbesitz. Benny Früh rettete im allerletzten Moment. In der 25. Minute war Reichenbachs Defensive völlig offen. Timo Pinheiro hinterlief die Gästeabwehr, wurde von Cenk Monteirinho Dem steil angespielt und lupfte den Ball geschickt über den herauslaufenden VfB Schlussmann zum 1:0 in die Maschen. In dieser Phase glich die Defensive des Landesligisten eher einem Hühnerhaufen denn einem funktionierenden Deckungsverbund. A. Lindemann verhinderte vier Minuten nach der Führung des TuS gegen Philip Jakob Schlimmeres. Nach einer halben Stunde spielte A. Bahr die Kugel steil auf Yannik Brehmer, der nur mit einem taktischen Foul vorm Strafraum zu bremsen war. Den Freistoß setzte A. Bahr neben den Pfosten. In der 36. Minute war es wieder A. Bahr, der A. Brehmer mit einem Pass in den Strafraum bediente. Reichenbachs Mittelstürmer ließ sich das Leder nicht mehr abluchsen und verwandelte eiskalt. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff war die Chance zur VfB Führung da. Nach einer Jung Ecke parierte jedoch der TuS Torwächter mit einer gelungenen Parade den Kopfstoß von Y. Brehmer.

Nach der Pause wollte der VfB das Spielfeld enger gestalten, indem erst ab der Mittellinie angelaufen werden sollte. Zudem hatte sich die Mannschaft zum Ziel gesetzt nicht mehr so viele Ballverluste zu produzieren. Beides gelang nur bedingt. Denn bereits in der 48. Minute kam im Mittelfeld ein Pass nicht an. Der TuS konterte mit P. Jakob, dessen Abschluss am Tor vorbeiflog. Nur mit Mühe entschärfte auf der Gegenseite TuS Torwächter Alexander Jäger einen Aufsetzer von Jonas Jung (51.). Vier Minuten später war R. Monteirhino auf linksaußen durch. Seinen Schuss aus spitzem Winkel parierte A. Lindemann, der an diesem Tag seine Mannschaft mit einigen Rettungstaten im Spiel hielt. Anschließend setzte sich Guiseppe Scavuzzo auf rechts durch und brachte das Leder vor den gegnerischen Kasten. Aus kurzer Distanz traf J. Wahl das Leder nicht richtig. Direkt im Anschluss war es wieder ein langer Ball der die VfB Abwehr aushebelte. Und wieder war es P. Jakob, der mutterseelenallein aufs Reichenbacher Tor zustrebte. Und wieder hatte der VfB das Glück gepachtet, denn er zielte lediglich ans Außennetz. In der 80. Minute hatte Reichenbach noch einmal eine ganz große Chance. Auf der rechten Außenbahn spielte Tobias Kiefer auf seinen Mittelstürmer. Y. Brehmer ließ seinen Gegner aussteigen und flankte. Im Fünfer verfehlte Kai Peters zunächst die Kugel, die ihm dann erneut vor die Füße fiel. Bei seinem nächsten Versuch schoss er einen Gegenspieler an. Das war’s dann in der regulären Spielzeit. In den Zusatzminuten sollte die Entscheidung fallen. Die Spannung stieg. Bereits in der 3. Minute der Verlängerung schien Reichenbachs stolze Serie von 17 Spielen ohne Niederlage dahin zu sein. A. Lindemann hatte einen Schuss brillant entschärft. Gegen den Nachschuss von T. Pinheiro war er dann machtlos. Die Chancen des Gastes auf ein Weiterkommen schienen weiter zu schrumpfen, da sich Y.Brehmer nach einer Fußverletzung nur noch humpelnd weiterbewegen konnte. Auf der Bank dachte man schon über seine Auswechslung nach. Doch dann schlug er zum zweiten Mal erbarmungslos zu. Zunächst kam er in aussichtsreicher Position nicht an den Ball. In der 100. Minute servierte A. Bahr schließlich einen Freistoß millimetergenau auf das Haupt von Y. Brehmer. Der Goalgetter schraubte sich am kurzen Pfosten hoch und wuchtete die Kugel zum Ausgleich ins Netz. Nach einer Hereingabe von J. Jung rutschte T. Kiefer am Ball vorbei und eine Flanke von Y. Brehmer spitzelte ein heimischer Abwehrspieler dem einschussbereiten Nico Purket gerade noch vom Fuß (105.). Drei Minuten danach hielt A. Lindemann einen Schuss von Sergej Weiss fest. Die letzte Chance hatte Reichenbach in der 109. Minute. Aber eine Vorlage von J. Jung köpfte Y. Brehmer dieses Mal neben den Pfosten. Man schrieb die 117. Minute. Der x-te katastrophale Ballverlust im Mittelfeld nutzten die Gastgeber zu einem blitzschnellen Gegenstoß. A. Lindemann eilte dem alleine auf ihn zusteuernden Gegner entgegen. Seine Rettungsaktion vor dem Strafraum wertete der Pfeifenmann im Gegensatz zu den Zuschauern als Notbremse. Er hielt A. Lindemann die rote Karte vor die Nase. Ab dieser Minute bahnte sich die Geburt eines Pokalhelden an. Ins Tor rückte beim VfB jetzt AH-Torhüter Pascal Wagner, dessen Karriere als Keeper erst vor ein paar Jahren begann. Den ersten Schreck überstand er unbeschadet. Denn der verhängte Freistoß zischte knapp am Pfosten vorbei. Auch die Verlängerung hatte letztendlich keine Entscheidung gebracht. Der Showdown erfolgte im Elfmeterschießen. Sechs Spieler (A. Bahr, J. Jung, Y. Brehmer, K. Peters, T. Kiefer und B. Früh) hatten für unsere Truppe getroffen. Der TuS war bis dorthin fünf Mal erfolgreich. Dann trat ihr sechster Schütze, Tilmann Froeßel, an. Teufelskerl P. Wagner tauchte ins Eck und stach den Elfer. Wahnsinn. Die Mitspieler begruben ihn zunächst unter sich, um ihn dann im Freudentaumel gen Himmel zu werfen. Der Held von Landstuhl war geboren!

Abschließend noch eine Bemerkung in eigener Sache. Unbestreitbar ist die Tatsache, dass wir diese Partie mit viel Dusel für uns entschieden haben. Aber nach begeisternden Vorstellungen der letzten Wochen, muss man unserer Mannschaft auch mal eine schlechtere Leistung zugestehen, zumal unterm Strich das Weiterkommen im Verbandspokal stand. Und dort wartet nun ein Hammerlos auf die Früh-Truppe. Man empfängt den Regionalligisten TSV Schott Mainz. Ein Wermutstropfen trübt das Weiterkommen allerdings. A. Lindemann wird in dieser Begegnung gesperrt sein. 

Sieg gegen die Rosenstädter

VfB Reichenbach I - VB Zweibrücken 5:1

Mit dem Sieg gegen die VBZ baute die Mannschaft von Trainer Benny Früh ihre saisonübergreifende Serie ohne Niederlage in Pflichtspielen auf 17 aus. Der letzte Misserfolg datiert vom 03. Dezember 2016 in Hinterweidenthal.

In den ersten 20 Minuten gegen die Bewegungsspieler aus der Rosenstadt fehlte unserer Truppe noch die Feinabstimmung. Dann kontrollierten sie die Begegnung und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Der Gast kam nur sporadisch in die Nähe der Reichenbacher Gefahrenzone. In der 27. Minute ging von Andy Bahr, dem besten Akteur auf dem Spielfeld, das 1:0 aus. Aus dem Mittelfeld passte er das Leder auf links zu Julian Wahl. Der Kapitän leitete weiter zu Anthony Weston, dessen Querpass Yannik Brehmer verwertete. Die Einheimischen hatten weitere Chancen. Nach einer Ecke legte B. Früh den Ball für A. Bahr auf. Dessen Geschoss zischte nur um Zentimeter über die Querlatte (37.). Zwei Minuten später hielt Torwart Joshua Prine einen Distanzschuss von Jonas Jung. Völlig überraschend egalisierten die Gäste drei Minuten vor dem Pausengetränk. Luca Lennart Genova hatte sich durchgetankt und überwand Torwart Andy Lindemann.

Eine Fehlerkette im Reichenbacher Spiel bescherte den Zweibrückern die Chance zur Führung. Zunächst ging die Kugel im Mittelfeld verloren. Im Anschluss brachte ein Missverständnis zwischen einem Abwehrspieler und dem Torwart Gästespieler Sebastian Meil in Ballbesitz. Aus spitzem Winkel traf er nur das Außennetz. Im Gegenzug setzte sich der wiedererstarkte und effektive Y. Brehmer mit einem Beinschuss im Strafraum des Gegners durch, passte von der Grundlinie zurück zu A. Weston, der den VfB in Front schoss. In der 58. Minute setzte A. Weston zu einem Flankenlauf an. Seine Hereingabe geriet minimal zu hoch für Y. Brehmer, der am zweiten Pfosten freistand. In den folgenden Minuten gaben die Gäste noch einmal ein Lebenszeichen von sich. Einen Freistoß aus 30 Metern setzte Dennis Hirt über den Kasten und S. Meil verfehlte mit seinem Direktschuss nach einer Flanke das Ziel. In der 76. Minute war Y. Brehmer mit einem unwiderstehlichen Antritt von der VB Abwehr nicht mehr zu halten und erzielte das 3:1. D. Hirt hatte sieben Minuten später den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Vom Sechzehnereck zirkelte er aber das Leder am langen Pfosten vorbei. Drei Minuten vor dem Ende fiel die endgültige Entscheidung. Eine Zuckerflanke von A. Bahr setzte Guiseppe Scavuzzo zunächst an die Latte. Goalgetter Y. Brehmer war zum dritten Mal zur Stelle und köpfte das Leder über die Linie. Mit einer zirkusreifen Nummer, aus der das 5:1 resultierte, beendete der VfB dieses Treffen. Cool lupfte Gunar Pfister den Ball über die Abwehr zu J. Jung. Dieser drehte sich wie ein Brummkreisel zwei Mal um die eigene Achse, um die Murmel schließlich im Eck zu versenken.

 

 

Torreiche Begegnung 

VfB Reichenbach II - SV Rammelsbach 6:3

Ein munteres und was die Torfolge betraf kurioses Spielchen boten beide Kontrahenten den Zuschauern. Die erste Erfolg versprechende Möglichkeit hatten die Reichenbacher. Von Christian Köpke lief der Ball zu Coach Steffen Gravius. Ein grandioser Pass des Spielertrainers in die Schnittstelle der Abwehr brachte Timo Luber auf den Plan. Alleine steuerte er auf den Torwart zu. Sein Versuch das Leder im kurzen Eck unterzubringen, scheiterte. Nach gut einer Viertelstunde konnte kein Reichenbacher den Alleingang von Marvin Höbel unterbinden, woraufhin der SV Kapitän den Torreigen eröffnete. Vom Anpfiff weg egalisierte unsere Elf den Vorsprung der Gäste. Reichenbachs couragierter Balleroberer Björn Müller servierte ein hohes Anspiel aus dem Halbfeld, welches Marcel Heidenreich annahm und abgezockt ins Eck schob. In der 21. Minute konnte Felix Bartz ungehindert flanken. Wieder war es M.Höbel, der nicht zu kontrollieren war und zur erneuten Führung einlochte. Auch dieses Mal ließ die Antwort des VfB nicht mehr als eine Minute auf sich warten. B. Müller hatte diagonal zu Nico Lissmann gepasst. Vermutend, dass das Leder ins Aus gehen würde, schaltete die Rammelsbacher Abwehr ab. Reichenbachs Außenstürmer nutzte die Gelegenheit und stellte das zwischenzeitliche Remis mit einem sehenswerten Tor her. Erstmals gingen die Platzherren in der 37. Minute in Führung. Nach tollem Zuspiel von N. Lissmann machte es T. Luber dieses Mal besser und erzielte das 3:2. Aber auch der SV zog noch in der gleichen Minute nach. Wieder war M. Höbel nicht zu stoppen, flankte in den Rücken der VfB Abwehr und Sven Schröck glich aus. Wenig später traf M. Höbel nur den Pfosten. Zwei Minuten vor dem Wechsel war N. Lissmann auf außen durch. Seine Flanke verwertete T. Luber am zweiten Pfosten lauernd zum 4:3.

Der zweite Durchgang begann für die Einheimischen gedichtmäßig. Eine Freistoßflanke von S. Gravius beförderte ein Rammelsbacher per Flugkopfball ins eigene Tor. Hiervon erholten sich die Gäste nicht mehr. Im weiteren Verlauf hatten die Platzbesitzer noch einige Chancen durch Christofero Sberna oder Sharif Said. In der 77. Minute sah ein Gästeprotagonist Gelb-Rot. Den Schlusspunkt zum 6:3 in dieser torreichen Begegnung setzte C. Sberna, als er frei vor dem Torwächter auftauchte und souverän verwandelte.

Kreispokal-Aus

VfB Reichenbach II – SG Oberarnbach/Ob.-Ki.II 1:5

Gegen den Vertreter der B-Klasse Süd, die SG Oberarnbach/Ob.-Ki. II, schied unsere Truppe in der dritten Runde des Kreispokals sang- und klanglos aus. Dabei sah es in der ersten Hälfte der Begegnung gar nicht so schlecht aus. Der VfB kombinierte gefällig und kam zu einigen Chancen. In der 24. Minute legte Spielercoach Steffen Gravius nach einer Standardsituation Nico Lissmann den Ball in die Gasse. Der Stürmer legte quer und Nico Purket brauchte nur noch den Fuß dranzuhalten und es stand 1:0. Minuten später hatten die Platzherren Glück, dass die Schiedsrichterin keinen Elfer gegen sie verhängte. Ein feines Zuspiel auf Simon Fischer schloss dieser mit einem kraftvollen Schuss ab. Das Leder flog knapp am langen Pfosten vorbei (34.). Kurz darauf klärte Timo Luber auf der Linie. Ein prima Anspiel von Sharif Said auf S. Fischer brachte diesen wieder in eine gute Schussposition. Aber wie beim ersten Versuch strich der Ball am zweiten Pfosten vorbei.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff griffen die Oberarnbacher über links an. Der Ball kam zu Ralf Spielberger, der wurstelte sich im Sechzehner durch und glich aus. Wenig später rettete Torwart Pascal Wagner mit einer Glanztat das zwischenzeitliche Unentschieden. Danach hatte der VfB durch S. Said und S. Gravius zwei Schusschancen, die allerdings wirkungslos blieben. In der 72. Minute erzielte nach einem Einwurf für uns Yannick Schording den Führungstreffer für die Spielgemeinschaft. Nach einem Traumpass in die Tiefe von S. Gravius eröffnete sich den Einheimischen noch einmal die Möglichkeit ins Spiel zurückzukommen. N. Lissmann schüttelte mit einer Körpertäuschung seinen Bewacher ab und stand frei vorm Torwart, brachte die Kugel an diesem aber nicht vorbei. Als R. Spielberger in der 79. Minute das 1:3 schoss, war der Käse gegessen, zumal sich ein VfB Akteur noch eine überflüssige Ampelkarte abgeholt hat. Nach einer Freistoßflanke von S. Gravius hatte Björn Müller noch eine Gelegenheit zu verkürzen. Sein Kopfball landete jedoch in den Armen des SG Keepers. In der Schlussphase machten Marius Leis und R. Spielberger mit zwei weiteren Treffern das Debakel für die Reichenbacher perfekt.

Mit Klasseleistung zum Derbysieg

SV Mackenbach - VfB Reichenbach 0:1

Dieses Duell mit Lokalkolorit hatte alles, was solchen Nachbarschaftsauseinandersetzungen oft zugesprochen wird: Emotionen, Kampf, Spannung und Härte. Bisweilen war den Einheimischen wohl der Unterschied zwischen Härte und Foulspiel nicht geläufig, wovon fünf gelbe und zwei gelb-rote Karten zeugten. Gegen Reichenbach zückte der Pfeifenmann, der mit der Partie sichtlich 5265 überfordert war, lediglich zwei Mal den gelben Karton.

Der Aufsteiger operierte geschickt. Tobias Kiefer doppelte mit Julian Wahl und Anthony Weston mit Lars Schmitt die Mackenbacher Außen. Deren Bewegungsfreiheit war dann so eingeschränkt, dass sie aus den überwiegend lang auf die Seiten geschlagenen Pässe von Artem Arttemov kaum Nutzen ziehen konnten. Der hochgelobte SV Sturm, der von der VfB Dreierkette mit Eric Schaulöffel, Kai Peters und Benny Früh lahm gelegt wurde, kam aus dem Spiel heraus erst in der 86. Minute zu einer erwähnenswerten Chance. Bei einem Drehschuss tauchte Andy Lindemann ins Eck und entschärfte den Schuss. Der VfB Keeper strahlte Sicherheit aus. Die hohen Bälle pflückte er wie reife Kirschen herunter und mit seinen weiten und präzisen Abwürfen sorgte er oft für eine schnelle Spieleröffnung.

Die ersten zehn Minuten der Begegnung waren zerfahren mit leichten Vorteilen für den Favoriten. Doch dann hatten sich die Reichenbacher sortiert. Einen ersten Warnschuss feuerte ‚Wunderläufer‘ Andy Bahr nach einer Ecke aus 20 Metern ab (10.). Michael Kauf fischte den Flachschuss aus dem Toreck. Zwei Minuten später segelte ein Distanzschuss von Dennis Plath über den VfB Kasten. In der 21. Minute spielte T. Kiefer seinen Kapitän im Strafraum an. J. Wahl wurde regelwidrig am Torschuss gehindert. Schiedsrichter Oliver Götte verhängte einen Elfer. Yannik Brehmer führte aus und bezwang M. Kauf zum 0:1. Nach gut einer halben Stunde war der Elfmeterschütze in den Sechzehner eingedrungen, ließ sich aber in aussichtsreicher Position das Leder von Christian Blauth abluchsen. Sekunden später hatte der VfB eine hochprozentige Kopfballchance. Im Anschluss an eine Flanke von Jonas Jung stand A. Weston am zweiten Pfosten blank. Schlussmann M. Kauf meisterte den Kopfstoß des Reichenbachers sicher. Kurz vor der Halbzeit parierte Torwart A. Lindemann einen Freistoß von A. Arttemov famos. Mit dem Halbzeitpfiff hätte Spielertrainer Benny Früh erhöhen müssen. J. Jung hatte einen Eckball auf den langen Pfosten serviert. Vogelfrei köpfte der ansonsten kopfballstarke Coach das Leder übers Tor. Es blieb zur Halbzeit beim knappen Vorsprung für die Gäste.

Auch im zweiten Durchgang stellten die Reichenbacher das bessere Team und der Gastgeber fand keine Mittel die bombensichere Defensive des VfB zu knacken. Die nächste Möglichkeit ein Tor zu erzielen bot sich dem Neuling in der 49. Minute nach einem feinen Angriff. A. Weston hatte auf Y. Brehmer gepasst. Dessen Hereingabe blieb indes in den Füßen des Gegners hängen. Auch ein Superanspiel über die Abwehr von A. Bahr einen Augenblick später konnte Reichenbachs Sturmspitze nicht verwerten. Dann überschlugen sich die Ereignisse. In der 70. Minute sah A. Arttemov nach einem Handspiel Gelb-Rot. Nachdem er zwei Mal rüde eingestiegen war, marschierte kurz darauf auch Co-Trainer Mohamed Ilboudo, der gerade einmal zehn Minuten auf dem Platz gestanden war, ebenfalls mit Gelb-Rot. Mit neun Mann agierten die Mackenbacher weiter mit langen Bällen auf Manuel Schohl, der aber von K. Peters kalt gestellt wurde. Y. Brehmer und zwei Mal J. Wahl versuchten vergebens den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen (74.). In der 81. Minute kombinierten sich die Gäste vorbildlich vors Tor der Platzherren. A. Bahr hatte Y. Brehmer auf links eingesetzt. Der bediente J. Wahl. Freistehend und wahrscheinlich schon die Jubelszene vorm geistigen Auge scheiterte dieser an M. Kauf, dem besten Mackenbacher Akteur. Den letzten Hochkaräter hatte A. Bahr in der Nachspielzeit auf dem Fuß. Nach einem vorschriftsmäßigen Konter rutschte er in die Flanke von Y. Brehmer. Das Leder flog jedoch aus kurzer Distanz über das Tor.

Mit einer großartigen Teamleistung fuhr die Mannschaft hochverdient mit dem Derbysieg in Mackenbach den ersten Auswärtsdreier in der Landesliga ein. Einzig zu bekritteln wäre an diesem Tag die ausbaufähige Chancenverwertung.


Nervenaufreibend, aber erfolgreich

SG Haschbach/Schellweiler I - VfB Reichenbach II 5:6

Bereits am Freitagabend stand für unsere zweite Mannschaft das Meisterschaftsspiel des dritten Spieltages in der Kreisliga an. Die Elf von Spielertrainer Steffen Gravius war zu Gast bei der SG Haschbach/Schellweiler. So kam es zu einem Duell zweier Mannschaften, die an den ersten beiden Spieltagen wenig bis nichts Zählbares mitnahmen. Punktlose Reichenbacher gegen eine mit lediglich einem Punkt gestartete Spielgemeinschaft – beide hatten sich sicherlich mehr erhofft und hatten auch in den ersten beiden Spielen durchaus Gelegenheiten, mit einem besseren Punktekonto dazustehen.

Für die Zuschauerinnen und Zuschauer entwickelte sich ein packendes Fußballspiel. Für die Mannschaften und die Betreuerteams war es indes nervenaufreibend und in der Tat ein Wellenbad nicht nur der Gefühle.

Der VfB Reichenbach begann engagiert und war gewillt, die ersten Punkte in der neuen Saison einzufahren. Einen Schockmoment musste die Mannschaft in der elften Minute überstehen, als Dominic Koch von einem einheimischen Abwehrspieler unsanft vor der Sechszehnmeterlinie gebremst wurde und sich dabei so schwer verletzte, dass er ausgewechselt werden musste und vom Krankenwagen mit in die Klinik genommen wurde.

An dieser Stelle wünschen wir unserem Spieler eine schnelle und gute Genesung.

Nach einer längeren Unterbrechung der Begegnung war unsere Mannschaft weiter gut im Spiel und ging durch einen Distanzschuss von Björn Müller in der 16. Minute in Führung. Dann wendete sich das Blatt. Der einheimische Spielertrainer Christoph Dinges, seit dieser Saison im Amt und eine Bereicherung für die SG, vernaschte die VfB-Abwehr und netzte innerhalb von drei Minuten zweimal. Plötzlich stand es 2:1. Besserung war in Sicht, als der für D. Koch eingewechselte Nico Lißmann nach 40 Minuten den Ausgleich erzielte. Konnte Pascal Wagner kurz darauf mit einem gehaltenen Foulelfmeter noch Schlimmeres verhindern, so war er mit dem Pausenpfiff machtlos. Nach einer Ecke erzielte Matthias Staudt völlig freistehend per Kopf das 3:2 für die Einheimischen.

Eine ärgerliche Darbietung in Halbzeit eins. Man war gespannt, ob das Wachrütteln in der Halbzeitpause durch die Verantwortlichen Erfolg hatte.

Pustekuchen… Acht Minuten waren gespielt und erneut traf C. Dinges zum 4:2. Die Partie schien vorentschieden. Als in der 72. Minute N. Lißmann mit seinem zweiten Treffer den Anschluss herstellte, schien wieder Leben in der Mannschaft zu sein. Der VfB spielte energischer nach vorne und versuchte über die Außen vors Tor zu kommen. Schließlich fiel nach einer Ecke das 4:4. Ein Abbild des 3:2 für die Heimmannschaft: diesmal stand ein VfB-Kicker frei und nickte ein. Christian Köpke war erfolgreich. Zwei Minuten später dezimierte sich die SG mit einer gelb-roten Karte. Plötzlich schien der erste Dreier der Saison zum Greifen nahe. Als Simon Fischer in der 88. Minute die 4:5-Führung erzielte, war der Jubel groß. Noch in der gleichen Spielminute ein unerklärlicher Abwehrschnitzer. C. Dinges erzielte mit seinem vierten Tor nach gütiger Mithilfe des VfB das 5:5. Ernüchterung. Unverständnis. Dann der letzte Angriff der Partie. S. Fischer fasste sich ein Herz und schoss aus der Distanz. Sein harmloser Ball zappelte plötzlich im Netz und es stand 5:6 für unsere Mannschaft.

Der Abpfiff des Unparteiischen schien einer Erlösung gleich. Die Freude über die ersten drei Punkte der noch jungen Saison war groß. Der Mannschaft muss es jetzt gelingen, die guten Phasen der Partie über die gesamte Spielzeit zu zeigen, Abwehrfehler zu vermeiden und am Torabschluss zu arbeiten.

Eine Runde weiter im Verbandspokal

VfB Reichenbach I – SV Rodenbach I 2:0

In einer temporeichen Begegnung der beiden Ligakonkurrenten bot der VfB das konstruktivere Spiel. Reichenbachs Abwehr inklusive Torwart ließ nicht viel zu. Benny Früh und Eric Schaumlöffel hatten im Strafraum die Lufthoheit und SV Topstürmer Marco Heieck war bei Kai Peters in sicheren Händen.

In der elften Minute lenkte Torwart Dominic Schmidt einen Schuss von Yannik Brehmer mit den Fingerspitzen über sein Gehäuse. Wenig später hatte der Verbandsligaabsteiger eine 100%ige Gelegenheit. Die Rodenbacher fuhren einen Konter über die rechte Seite. Die Hereingabe von Kevin Schehl erreichte Dennis Leist freistehend. Reichenbachs Keeper Daniel Lembach machte mit einer grandiosen Reaktion diese Chance zunichte. In der 24. Minute eröffnete die VfB Abwehr einen Angriff. Gunar Pfister erhielt im Mittelfeld das Leder und lieferte den tödlichen Pass, der zum 1:0 führte. Anthony Weston steuerte über rechts alleine auf den Torsteher zu, behielt die Nerven und verwandelte eiskalt. Einen Freistoß von Andy Bahr setzte Jonas Jung mit dem Kopf übers Quergestänge. Kurz vor der Pause kamen beide Mannschaften zu je einer Möglichkeit. Zuerst flankte A. Weston von der rechten Außenbahn auf den langen Pfosten. Der Kopfball von G. Pfister wurde Beute von D. Schmidt. Auf der anderen Seite zielte nach einem Konter Ricardo De Souza Oliveira übers Tor.

Im zweiten Abschnitt neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld und die ganz klaren Chancen blieben Mangelware. In der 56. Minute senkte sich ein als Vorlage gedachter langer Ball gefährlich auf die Querlatte des Reichenbacher Kastens und nach gut einer Stunde verpasste A. Bahr mit einem Freistoß nur um wenige Zentimeter den Torerfolg. In den letzten zehn Minuten waren die Gastgeber wieder spielbestimmend. In der 82. Minute ließ A. Weston auf der rechten Seite einen Einwurf zunächst passieren und nagelte dann die Murmel mit Vehemenz ins entfernte Eck unter die Torlatte. Mit seinen beiden Toren avancierte er zum Matchwinner. Gleichzeitig bedeutete das 2:0 den verdienten Einzug in die nächste Pokalrunde.

Erster Sieg in der Landesliga für den VfB

VfB Reichenbach I - SV Nanz-Dietschweiler 4:2

Beim ersten Landesligaheimspiel gegen die als Abstiegskandidat gehandelte Mannschaft aus Nanz-Dietschweiler fuhr unser Team den ersten Dreier ein. Vor annähernd 300 Zuschauern setzte der Aufsteiger den SV mit einer offensiv ausgerichteten Aufstellung  von Beginn an unter Druck. Mit dem Tempofußball waren die Mannen von Trainer Jochen Pfaff überfordert. Ein Doppelschlag in der Auftaktphase bereitete den Weg für einen ungefährdeten Heimsieg. In der 8. Minute passte Anthony Weston den Ball halbhoch zu Yannik Brehmer. Der VfB Mittelstürmer nahm das Leder mit der Brust an und legte es nach außen zu Julian Wahl. Mit einem präzisen Diagonalschuss versenkte der Kapitän das Runde in den Maschen. Kaum war der Anstoß ausgeführt, als es erneut im Kasten der Gäste einschlug. Im Anschluss an eine Ecke fiel das Spielgerät Andy Bahr vor die Füße. Aus 20 Metern feuerte Reichenbachs Mittelfeldantreiber mit links ein Geschoss zum 2:0 in den Winkel ab. Nach gut einer halben Stunde überstand der VfB nach einem Missverständnis zweier Abwehrleute eine brenzlige Situation unbeschadet. In der 36. Minute kratzte ein Gästeverteidiger nach einer Jung Ecke den Kopfstoß von Y. Brehmer auf Kosten eines erneuten Eckstoßes von der Torlinie. Wieder trat Jonas Jung das Leder scharf vor die Kiste. Dieses Mal saß der Kopfball von Y. Brehmer. Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff brachte SV Kapitän Simon Holzhauser eine Freistoßflanke auf den Weg, die Lars Schmitt unwillentlich mit dem Kopf an den 2.Pfosten verlängerte. Dort stand David Balsitis frei und nickte zum 3:1 Halbzeitstand ein.

Bevor J. Wahl nach einem Querpass von J. Jung in der 69. Minute auf 4:1 erhöhte, hätten die Einheimischen ihren Vorsprung bereits weiter ausbauen können. Einen Spitzenlupfer von J. Wahl nahm A. Weston direkt. Nur knapp strich der Ball übers Quergebälk (51.). Dann bediente Y. Brehmer seinen Mitspieler A. Weston. Dessen feine Hereingabe vergab Tobias Kiefer. Nach einer Ecke bewahrte Torsteher Joshua Purket mit einer tollen Parade seine Mannschaft vor dem vierten Gegentreffer, der dann wenige Minuten später fiel. In der 80. Minu 5a8 te legte A. Weston das Leder für Gunar Pfister auf, der aus 16 Metern draufhielt, aber um einen halben Meter verzog. In den letzten 10 Minuten ließ die Konzentration der Gastgeber etwas nach und der SV kam zu einigen Chancen. Nach einem schaurigen Rückpass retteten in einer Spielszene sowohl A. Bahr als auch Kai Peters für ihren bereits geschlagenen Torwart Andy Lindemann auf der Linie. Eine Minute später gab es nach einer Ecke einen Strafstoß wegen Stoßens, den Daniel Holzhauser unhaltbar zum 4:2 verwandelte (82.). G. Pfister klärte drei Minuten später wieder nach einer Standartsituation auf der Torlinie. Die letzte Möglichkeit hatten dann nochmal die Platzherren durch T. Kiefer, dessen Schuss das Ziel knapp verfehlte. Am Ende blieb es beim hochverdienten Sieg des VfB.

Zweites Spiel, zweite Niederlage

VfB Reichenbach II - SG Erdesbach/Dennweiler 0:2

Unsere Zweite bleibt in dieser Saison in den Startlöchern stecken. Ihr fehlt momentan die personelle und damit auch die spielerische Qualität, um an die Leistungen der vergangenen Runde anknüpfen zu können. Dazu gesellen sich noch Trainingsdefizite einiger Akteure. In den nächsten Wochen ist voraussichtlich keine Besserung in Sicht, da zusätzlich Marcell Blauth ausfallen wird, der sich im Spiel gegen die Erdesbacher am Knie verletzte.

Das Aufbauspiel des VfB an sich sah recht gefällig aus, aber in vorderster Front haperte es. Und wenn dann noch die wenigen Chancen, die sich die Gravius Elf erspielte, leichtfertig vergeben werden, darf sich keiner wundern am Schluss das Grün ohne einen Punkt verlassen zu müssen. Ein Distanzschuss von Sharif Said überquerte in der 3. Minute nur die Querlatte. Einen exzellenten Spielzug bei dem Fabian Bach seinen Bruder Benjamin Bach bedient hatte, schloss der Kapitän mit einer Flanke ab. Vor dem Tor verprasste ein VfB Stürmer diesen Hochkaräter freistehend (17.). Es war eine Einschussmöglichkeit von dem Kaliber, bei dem es schwerer ist das Leder vorbeizuschießen als es im Netz unterzubringen. Besser machten es die Gäste. In der 33. Minute konnte Jannik Löber zwar noch auf der Linie retten, zwei Minuten später brachte aber Dominik Heyd die SG in Führung.

Im zweiten Abschnitt hatten die Platzherren noch ein Mal eine Großchance. Der flinke Nico Purket hatte sich blendend durchgesetzt und anschließend im Strafraum für F. Bach aufgelegt. Der Reichenbacher Offensivmann vertändelte aber geradehin den Ball (54.). Kurz darauf erhöhte der Gast durch Max Kappus auf 0:2. Einen fulminanten Distanzschuss des unermüdlichen Björn Müller entschärfte Torwart Andre Oerter in der 68. Minute mit einer Glanzparade. Die Einheimischen drängten in der letzten Viertelstunde auf des Gegners Tor, mussten aber vor Gegenstößen auf der Hut sein. So bewahrte Daniel Lembach den VfB nach einem Konter in der 84. Minute mit einem Reflex vor einem weiteren Treffer. Unserer Zweiten wollte aber gegen ein durchschnittliches Gästeteam kein Torerfolg mehr gelingen. Bleibt nur zu hoffen, dass unsere Truppe in naher Zukunft wieder in die Erfolgsspur der Vergangenheit zurückfindet.

Erster Landesligapunkt der Vereinsgeschichte bei der Premiere

FC Fehrbach I – VfB Reichenbach I 3:3

Die Liganeulinge teilten sich wie in den Spielen im Aufstiegsjahr die Punkte. Und wie in diesen Treffen ging’s auch dieses Mal mit harten Bandagen zur Sache.

Das erste Landesligator in der Geschichte des VfB fiel bereits nach acht Minuten. Andy Bahr hatte eine Freistoßflanke vors Tor serviert. Die Faustabwehr von Torsteher Heiko Bachert landete auf dem Fuß von Gunar Pfister. Seine perfekte Direktabnahme von der Strafraumgrenze zappelte zum 0:1 im Netz. 120 Sekunden später verhängte Schiri Fabian Knarr einen zweifelhaften Handelfmeter gegen unsere Mannschaft. Christopher Lorett ließ Daniel Lembach im VfB Gehäuse keine Abwehrmöglichkeit. Drei Minuten nach dem Ausgleich hatte die Früh Elf wieder eine gute Möglichkeit. Erneut hatte A. Bahr einen Freistoß in den Sechzehner geschlagen, doch das Leder wurde, nachdem es von Guiseppe Scavuzzo abgelenkt worden war, von der Linie gedroschen. Der FC antwortete mit einem abgefälschten Schuss von Christian Singer, der sich über die Latte senkte. In der 27. Minute strich ein Freistoß von C. Lorett knapp am Tor vorbei. Die Platzherren hatten das Spiel nun im Griff. Den Reichenbachern gelang es zu diesem Zeitpunkt der Partie nur noch selten sich zu befreien. Im Aufbauspiel haperte es, weil zu wenig Bewegung im Spiel war. Zweite Bälle gewannen hauptsächlich die Platzherren. So war es nur eine Frage der Zeit bis das 2:1 fiel. In der 36. Minute war es dann soweit. Nach einem Angriff über die linke Seite bekam die VfB Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone. C. Lorett drang in den Strafraum ein und wurde unsanft gebremst. Der Gefoulte trat selbst zum Strafstoß an und versenkte die Kugel wie bei seinem ersten Versuch sicher im Eck. Fünf weitere Minuten waren gespielt, als es im VfB Kasten zum dritten Mal klingelte. Wieder hatte C. Lorett seinen Fuß im Spiel. Er brachte von links einen Freistoß vor die Hütte von D. Lembach. Spielertrainer Martin Gries war mit dem Kopf da und nickte zum 3:1 ein. Innerlich machten sich jetzt die mitgereisten Reichenbacher Anhänger auf einen ungemütlichen Sonntagnachmittag gefasst. In der 42. Minute hätte allerdings schon der Anschlusstreffer fallen müssen. Fast unbehelligt hatte sich A. Bahr durchgesetzt. Yannik Brehmer verschluderte jedoch freistehend die Vorlage seines Mannschaftskameraden.

In der Halbzeit hatten die VfB Verantwortlichen innerhalb ihrer Elf einen Positionswechsel vorgenommen. Jonas Jung rückte in die Offensive, dafür übernahm Julian Wahl dessen defensiven Part. Diese taktische Maßnahme trug erstmals in der 49. Minute Früchte. J. Jung hatte von rechts geflankt, der Kopfstoß von Y. Brehmer wurde zu J. Wahl abgewehrt, der das 2:3 besorgte. Drei Minuten später fiel wieder eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraum des FC ein. Am zweiten Pfosten drückte J. Jung die Hereingabe von Simon Fischer zum Ausgleich über die Torlinie. In der 54. Minute sah ein einheimischer Akteur, der zur Pause gerade eingewechselt worden war, wegen einer überflüssigen Tätlichkeit vor den Augen des Schiedsrichters Rot. Seine Mannschaftskollegen waren von dem Verhalten ihres Mitspielers gar nicht angetan und machten ihrem Unmut lautstark Luft. Ab diesem Zeitpunkt drängte unsere Truppe auf das Führungstor. Eine Freistoßvorlage von A. Bahr köpfte Mittelstürmer Y. Brehmer kurz nach der Hinausstellung des FC Protagonisten knapp neben den Pfosten und ein Freistoß von A. Bahr flog am Tordreieck vorbei. J. Wahl und J. Jung zögerten mit ihren Abschlüssen einige Male allzu lange, sodass diese guten Chancen ebenfalls vertan wurden. Als in der 82. Minute ein VfBler die Ampelkarte sah, war die Begegnung wieder ausgeglichen und D. Lembach bewahrte seine Auswahl Sekunden später mit einem Reflex vor einem weiteren Gegentor.

Alles in allem war die Punkteteilung gerecht und mit dem Unentschieden bei ihrem Landesligadebüt konnte unsere Mannschaft zufrieden die Heimreise antreten.


Wieder Niederlage zum Saisonauftakt

SG Föckelberg/Bosenbach - VfB Reichenbach II 4:3

Zum Saisonauftakt musste die Gravius-Elf im Lokalderby bei der SG Föckelberg/Bosenbach antreten. Da verschiedene Spieler (Luber, Koch, Schanne, Lißmann) ausgefallen sind, spielte im ersten Saisonspiel Lars Rheinheimer. Der VfB Reichenbach begann furios und führte bereits nach 15 Sekunden durch Fabian Bach nach schöner Vorarbeit von Sharif Said mit 0:1. Nach 13 Minuten setzte sich Lars Rheinheimer auf der rechten Seite durch und passte in die Mitte zu Trainer Steffen Gravius, der den Ball zum 0:2 über die Linie drückte. Danach verlor der Gast völlig die Linie. Katastrophale Abspielfehler und schlechtes Zweikampfverhalten brachten die Einheimischen zurück ins Spiel. In der 37. Minute verkürzte Sebastian Gramsch zum 1:2-Pausenstand.

Nach dem Wechsel setzte sich das Reichenbacher Fehlpassfestival fort und Max Strauß erzielte in der 48. Minute den Ausgleich. In der 55. Minute brachte Lars Rheinheimer Reichenbach erneut in Führung. Wer jedoch meinte, dass diese Führung dem Gästeteam mehr Sicherheit geben würde, musste sich eines Besseren belehren lassen. Föckelberg übernahm immer mehr die Initiative und drängte mächtig auf den Ausgleich. In der 62. Minute war es dann soweit: Andreas Beer traf zum 3:3. Der gute Gästetorwart Pascal Wagner verhinderte weitere Gegentreffer. Aber in der 83. Minute war auch er machtlos, Christopher Weisenstein traf zum vielumjubelten 4:3-Heimsieg.

Diese Niederlage ging durch das bessere Zweikampfverhalten und die bessere Kondition der Einheimischen völlig in Ordnung, wenn sie auch vollkommen unnötig war.

Pokalerfolge für unsere Mannschaften - eine Runde weiter im Verbandspokal und im Kreispokal

SV Spesbach I – VfB Reichenbach I 1:4

Ein gutes Springpferd springt nicht höher als es muss. So könnte man diese Begegnung des Landesligisten mit dem zwei Klassen tiefer angesiedelten SV beschreiben.

In der ersten Halbzeit legte der VfB mit Pressing und schnellem Spiel den Grundstein für den Pokalsieg. Die Tore zur 0:2 Pausenführung resultierten allerdings aus zwei Standards. Als in der 14. Minute der SV Keeper noch damit beschäftigt war seine Mauer zu postieren, führte Spielerfuchs Andy Bahr einen Freistoß blitzschnell aus und düpierte den Torwart. Zehn Minuten später schlenzte derselbe Akteur die Kugel maßgerecht in den Winkel.

Obwohl der VfB im zweiten Abschnitt das Tempo drosselte und der SV etwas aufkam, erspielten sich die Reichenbacher dennoch einige Hochkaräter, die jedoch leichtfertig hergeschenkt wurden. Dem A-Klasse Vertreter fehlte indes die Durchschlagskraft, um die Nachlässigkeiten der Gästeoffensive zu bestrafen. Zwei aussichtsreiche Möglichkeiten ließen sie ebenfalls liegen. In der 71. Minute fiel die Vorentscheidung. Jonas Jung hatte auf Guiseppe Scavuzzo gepasst. Dessen Hereingabe schob Yannik Brehmer am zweiten Pfosten zum 0:3 über die Linie. Es bedurfte eines Eigentores, damit die Gastgeber zum Ehrentreffer kamen (79.). Vier Minuten vor dem Abpfiff setzte sich J. Jung durch, flankte gefühlvoll, Y. Brehmer hielt in der Mitte den Kopf dran und der 1:4 Favoritensieg war perfekt.

In der nächsten Runde trifft der VfB Reichenbach auf dem heimischen Sportplatz auf den Lokalrivalen SV Rodenbach. Das Spiel wird am 23. August 2017 um 19.00 Uhr angepfiffen.


SG Herschweiler-Pettersheim/Konken/Etschberg I – VfB Reichenbach II 2:4

Unsere Zweite konnte die se 4c55 hr gute Erstrundenvorstellung gegen den A-Klasse Verein TSG Burglichtenberg bei der aus den drei Vereinen  Herchweiler-Pettersheim, Konken und Etschberg neu formierten SG bestätigen. In der zehnten Minute verlängerte ein SG Spieler einen Abschlag des Top-Ersatztorhüters Pascal Wagner unfreiwillig vor die Füße von Tim Schanne. Überlegt versenkte der VfB-Stürmer die Pille aus 20 Metern im gegnerischen Gehäuse. Zwei Minuten danach wehrte die SG Abwehr zunächst eine Ecke ab. Benjamin Bach flankte das Leder erneut vor das Tor. Ein Kopfball wie ein Dampfhammer abgesetzt von Marcel Heidenreich brachte den VfB mit 0:2 in Front. In der 37. Minute trugen die Gastgeber einen Angriff über die rechte Seite vor. Im Anschluss an die sich anschließende Flanke unterlief einem VfB Akteur beim Rettungsversuch ein unglückliches Eigentor.

In der 71. Minute hatte die SG zwei dicke Ausgleichschancen. Die eine verhinderte P. Wagner mit einer tollen Reaktion nach einem Freistoß, der anderen stand die Latte im Wege. Sekunden danach wehrte der Torhüter der Gastgeber einen Kopfball von Sharif Said mit den Fingerspitzen ab. Den Abpraller donnerte Christian Lamparth an das Quergebälk. Auf Umwegen landete der Ball bei M. Heidenreich. Der zum Innenverteidiger umfunktionierte Mittelstürmer ließ zum zweiten Mal seine Torjägerqualitäten aufblitzen und markierte das 1:3. Sieben Minuten vor dem Schlusspfiff brachte ein Freistoß wie ein Strahl von B. Bach die Entscheidung. Das 2:4 der Einheimischen in der 88. Minute änderte nichts mehr am verdienten Einzug des VfB in die dritte Pokalrunde. Dort empfängt unsere Mannschaft am 30. August 2017 um 19.00 Uhr die zweite Mannschaft der SG Oberarnbach/Obernheim-Kirchenarnbach.

VfB Reichenbach erhält Förderung einer LandInitiative

 

Viele ländliche Regionen in Deutschland bieten gute Bedingungen für die Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive. Denn die Solidarität in einer Dorfgemeinschaft kann Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, Mut für einen Neuanfang und gesellschaftlichen Halt geben. Angesichts des demografischen Wandels bietet die Eingliederung der neuen Nachbarn auch Chancen für die Regionen selbst – wenn Integration gelingt, profitieren alle.

Viele Ehrenamtliche setzen sich Tag für Tag dafür ein, Geflüchteten die Teilhabe am Dorfleben zu ermöglichen und das Hineinwachsen in die Gemeinschaft zu erleichtern. Die Engagierten leisten unentgeltlich einen wichtigen Beitrag, um das nachbarschaftliche Zusammenleben zu fördern. Umso mehr kommt es jetzt darauf an, nachhaltiges bürgerschaftliches Engagement zu unterstützen.

Das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat zum Ziel, durch Unterstützung beispielhafter Vorhaben und Initiativen die ländlichen Regionen als attraktive Lebensräume zu erhalten und zu stärken.

Mit der Fördermaßnahme „500 LandInitiativen“ soll die bürgerschaftlich getragene Integrationsarbeit in ländlichen Gebieten finanziell unterstützt werden.

Bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Projekte spielen bei der sozialen Integration von Flüchtlingen in die Dorfgemeinschaft eine zentrale Rolle. Ehrenamtlich Tätige unterstützen mit vielfältigen Aktivitäten Geflüchtete, um ihnen die Teilhabe am dörflichen Leben und das Hineinwachsen in die Gemeinschaft zu erleichtern. Dieses Engagement soll durch die Unterstützung entsprechender Maßnahmen in ländlichen Regionen wirksam gestärkt werden.

Auf die Bekanntmachung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hin hat sich der VfB Reichenbach Ende März mit der LandInitiative unter dem Titel „Gemeinsame Errichtung einer Grillanlage“ um eine Projektförderung beworben und Mitte Juli eine Förderzusage erhalten.

Mit der gemeinsamen Aktivität soll eine Grillanlage auf dem Sportgelände des VfB Reichenbach errichtet werden. Der Bau der Grillanlage soll gemeinsam von einheimischen und zugewanderten Menschen realisiert werden. Durch das Vorhandensein einer echten Aufgabe mit abschließendem Erfolgserlebnis wird so die laufende Integration der ankommenden Menschen in das Gemeindeleben durch vielfältige persönliche Kontakte weiter gefördert. Zusätzlich soll dabei auch eine Verbesserung der deutschen Sprache entstehen. Im Vordergrund des Projekts stehen die Vorteile für die zugewanderten Menschen, die neue Kontakte knüpfen, sich handwerklich betätigen und mit der endgültigen Errichtung ein echtes Erfolgserlebnis haben, was das Selbstbewusstsein nach einschneidenden Ereignissen während der Flucht steigern wird. Die einheimischen Bürgerinnen und Bürger erhalten Verständnis für die mitwirkende Gruppe und deren Leben und es entstehen auf diesem Wege für alle positive Kontakte.

Der VfB Reichenbach freut sich sehr über die Förderzusage und wird nach Abschluss der derzeit laufenden Planungen in die Bauphase starten. Ein spannendes Projekt wartet auf alle, die sich gerne an dieser LandInitiative beteiligen möchten.